Ausbildung

Neue Fördermöglichkeit für die praxisintegrierte Erzieherausbildung

Erzieherin und Kind beim Lesen

Das Kultusministerium und die Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit haben eine neue Fördermöglichkeit für die praxisintegrierte Erzieherinnen- und Erzieherausbildung entwickelt. Neben den bisherigen Zielgruppen, sollen durch die Förderung nach dem Sonderprogramm WeGebAU (Fördermöglichkeit der Arbeitsagentur) neue Zielgruppen wie etwa Migrantinnen und Migranten oder Alleinerziehende angesprochen werden.

Die Besonderheit ist, dass die Ausbildungsträger eine Förderung von der Arbeitsagentur erhalten. Im Rahmen des Sonderprogramms WeGebAU zahlt die Arbeitsagentur in den ersten beiden Jahren der Ausbildung einen Zuschuss in Höhe von 75 Prozent der Arbeitsvergütung an den Träger der Ausbildung (kommunale, kirchliche oder freie Träger). Der Träger zahlt den Schülerinnen und Schülern eine Vergütung in Höhe von 1.600 Euro monatlich. „Der neue Förderweg richtet sich an Menschen, für die bislang eine Erzieherausbildung finanziell nicht in Frage kam. Damit gewinnen wir neue Zielgruppen für den Erzieherberuf“, so v. Wartenberg. Die Schülerinnen und Schüler, die eine Förderung nach dem Programm WeGebAU erhalten, werden in regulären Klassen an den Fachschulen für Sozialpädagogik (praxisintegriert) unterrichtet.

Durch die gesetzliche Verankerung des Rechtsanspruches für Kinder ab dem ersten Lebensjahr auf einen Betreuungsplatz und durch die steigende Zuwanderung nach Baden-Württemberg gibt es einen hohen Bedarf an Betreuungsplätzen sowie an gut ausgebildeten Erzieherinnen und Erziehern. Die vergütete, praxisintegrierte Erzieherinnen- und Erzieherausbildung (PiA) wurde in Baden-Württemberg im Schuljahr 2012/2013 eingeführt und erfährt seither einen enormen Zuspruch. „Mit der praxisintegrierten Ausbildung sind wir so erfolgreich, dass mittlerweile schon mehrere Länder ähnliche Modelle nach baden-württembergischem Vorbild eingeführt haben. Diese positive Ausgangslage wollen wir nutzen, um weiteren Personen eine Chance auf eine qualitativ hochwertige Ausbildung mit sehr guten Berufsperspektiven zu ermöglichen“, betonte Staatssekretärin Marion v. Wartenberg. Sowohl Einrichtungsträger als auch Sozialpartner haben signalisiert, dass sie das neue PiA-WeGebAU-Ausbildungsmodell unterstützen werden, so v. Wartenberg.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, Christian Rauch, und die Staatssekretärin im Kultusministerium, Marion v. Wartenberg, sind sehr zuversichtlich, dass mit dem von ihnen entwickelten PiA-WeGebAU-Ausbildungsmodell die erforderlichen zusätzlichen Fachkräfte gewonnen werden können.

Die hohe Akzeptanz der bisherigen praxisintegrierten Ausbildung wurde durch eine breit angelegte Befragung bestätigt. Befragt wurden Auszubildende des ersten Ausbildungsjahrgangs, deren Praxisanleiterinnen, Träger der Einrichtungen und Lehrkräfte der Fachschulen für Sozialpädagogik. Die Befragten bewerteten PiA sehr positiv. Mehr als drei Viertel der befragen Lehrkräfte sowie zwei Drittel der Praxisanleiterinnen bestätigen, dass sich die Qualität der Erzieherausbildung verbessert hat.

Sonderprogramm WeGebAU

Das Sonderprogramm WeGebAU der Bundesagentur für Arbeit richtet sich an Beschäftigte, die mindestens drei Jahre berufliche Tätigkeit nachweisen können. Förderbar sind Menschen, die nicht über einen Berufsabschluss verfügen, für den eine mindestens zweijährige Ausbildungsdauer vorgeschrieben ist oder Personen, die über einen Abschluss verfügen, jedoch nach mindestens vierjähriger Tätigkeit als An- oder Ungelernte den erlernten Beruf nicht mehr ausüben können.

2. Evaluationsbericht der praxisintegrierten Erzieherinnen- und Erzieherausbildung mit Ausbildungsbeginn 2012/2013 und -abschluss Sommer 2015 – Abschlussbericht (PDF)

Informationspapier zur praxisintegrierten Erzieherinnen- und Erzieherausbildung in Baden-Württemberg mit Fördermöglichkeit nach dem Sonderprogramm WeGebAU der Arbeitsagentur – PiA-WeGebAU (PDF)

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Schulen und Kitas mit Schnelltests beliefert

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerk

Eine Million Euro zusätzlich für überbetriebliche Ausbildungslehrgänge im Handwerk

Eine Mitarbeiterin eines mobilen Testbusses für Corona-Schnelltests hält einen negativen Antigentest in der Hand.
  • Coronavirus

Schnelltests in Kitas und Kindergärten

Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
  • Bildung

Förderung für Kinderbildungszentren startet

Eine Wippe steht im Bewegungsraum des Kindergartens „Kinderschachtel“. Flächendeckend sind Schulen und Kitas wegen der sich weiter ausbreitenden Coronavirus-Pandemie geschlossen.
  • Corona-Hilfen

Weiteres Hilfspaket zur Entlastung von Familien

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Ausbildung

Positive Bilanz zum nachträglichen Ausbildungsstart

  • Auszeichnung

Innovative Ausbildungsprojekte der Industrie 4.0 ausgezeichnet

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Arbeitsmarkt

Lockdown führt nicht zu mehr Arbeitslosigkeit

Eine Dame wird geimpft.
  • Corona-Impfungen

Viele weitere Menschen sind ab sofort impfberechtigt

Logo der Bildungspartnerschaft zwischen Schulen und Unternehmen
  • Digitalisierung

Preisverleihung des Schulwettbewerbs „Bildungspartnerschaften digital“

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Coronaimpfung

Ab sofort beginnen AstraZeneca-Impfungen in den Impfzentren

Eine Mitarbeiterin eines mobilen Testbusses für Corona-Schnelltests hält einen negativen Antigentest in der Hand.
  • Teststrategie

Zwei anlasslose Schnelltests pro Woche für Schul- und Kitapersonal

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Ausbildung

Jugendliche mit Förderbedarf trotz Corona in Ausbildung gebracht

Stühle stehen in einem Klassenzimmer einer Grundschule auf Tischen.
  • Coronavirus

Öffnung der Grundschulen und Kitas zum 22. Februar

Eine Erzieherin ließt drei Kleinkindern aus einem Buch vor (Bild: © dpa).
  • Frühkindliche Bildung

Programm „Starke Leitung – starke Kita“ gestartet

Eine Wippe steht im Bewegungsraum des Kindergartens „Kinderschachtel“. Flächendeckend sind Schulen und Kitas wegen der sich weiter ausbreitenden Coronavirus-Pandemie geschlossen.
  • Coronavirus

Erste Eckpunkte einer erweiterten Teststrategie für Kitas und Schulen

Eine Mitarbeiterin des Grundbuchzentralarchivs scannt eine Flurkarte ein (Bild: © dpa).
  • Vermessung und Flurneuordnung

Vorbereitungsdienst für angehende Vermessungsassessoren in Teilzeit

  • Bildung

Grundschulen und Kitas müssen geschlossen bleiben

Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht während einer Pressekonferenz.
  • Bildung

Entscheidung über Öffnung von Grundschulen und Kitas vertagt

  • Landtag

„Unsere Strategie zahlt sich aus“

  • Bildung

Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg bleiben geschlossen

Eine Reisende wird im Corona-Testzentrum am Flughafen Stuttgart getestet.
  • Coronavirus

Freiwillige Tests für Personal in Schulen und Kitas

Wort-Bild-Marke der Landesinitiative „Frauen in MINT-Berufen“
  • Ausbildung

Schülerinnen für digitale Berufe begeistern

Ein Schüler arbeitet mit einem iPad im digitalen Unterricht. (Bild: picture alliance/Ina Fassbender/dpa)
  • Coronavirus

Informationen zum Schul- und Kita-Betrieb nach den Weihnachtsferien

V.l.n.r.: Willi Holder MdL Fraktion Grüne, LPP Gerhard Klotter, LKD Klaus Ziwey, Michael Kashi, IRGW-Vorstand, Rami Suliman, Vorsitzender des Oberrates IRG Baden, Susanne Jakubowski, IRGW-Vorstand, Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl, Prof. Barbara Traub, Vorstandssprecherin IRGW, Beauftragte der Landesregierung gegen Antisemitismus Dr. Michael Blume und Rabbiner Yehuda Pushkin umrahmt von Polizeischülern.
  • Polizei

Polizei Baden-Württemberg bekommt Polizei-Rabbiner