Ernährung

Kurtz besucht E-Center in Weil der Stadt

Logo der Kampagne Lebensmittelretter. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)

Staatssekretärin Sabine Kurtz hat im Rahmen der Aktionswoche „Lebensmittelretter – Neue Helden braucht das Land“ das E-Center in Weil der Stadt besucht. Der Lebensmitteleinzelhandel ist ein wichtiger Partner bei der Vermeidung von Lebensmittelverschwendung.

„Mit der Aktionswoche ‚Lebensmittelretter – Neue Helden braucht das Land‘ stellen wir mit unseren Kooperationspartnern die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung in den Mittelpunkt und geben den Verbraucherinnen und Verbrauchern praktische Tipps für den Alltag“, sagte die Staatssekretärin für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Sabine Kurtz in Weil der Stadt bei einem Besuch des E-Centers anlässlich der landesweiten Aktionswoche ‚Lebensmittelretter – Neue Helden braucht das Land‘.

Laut einer 2019 veröffentlichten Studie des Thünen-Instituts werden in Deutschland jährlich zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Der Großteil dieser Lebensmittelabfälle entsteht mit 52 Prozent in privaten Haushalten. Dies entspricht etwa 75 Kilogramm pro Kopf und Jahr. Etwa die Hälfte der Abfälle wäre vermeidbar. Die gesellschaftspolitische Relevanz der Vermeidung von Lebensmittelverschwendung hat das Land Baden-Württemberg bereits 2018 in einen Maßnahmenplan zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen einfließen lassen. Wesentlicher Bestandteil ist die Stärkung der Verbraucherbildung, insbesondere auch über die Bildungsangebote der Landratsämter. Einen besonderen Beitrag zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen leisten auch Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung sowie der Lebensmitteleinzelhandel.

Vermeidung von Lebensmittelverschwendung ist Leitsatz in Ernährungsstrategie des Landes

Bei einem Besuch des E-Centers in Weil der Stadt konnte sich Staatssekretärin Sabine Kurtz von den kreativen Ideen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung im Lebensmitteleinzelhandel überzeugen. Die Geschäftsbereichsleiterin für Nachhaltigkeit der EDEKA-Südwest, Michaela Meyer, erläuterte gemeinsam mit Marktleiter Dennis Wöhr die vielfältigen Ansätze und Konzepte. So wird beispielsweise Obst und Gemüse mit kleinen äußerlichen Makeln zu einem vergünstigten Preis angeboten. Diese Aktion ist gleich in doppelter Hinsicht nachhaltig: Die Lebensmittel finden trotz Schönheitsfehler Verwendung und die Kunden behalten mehr Geld im Portemonnaie.

„In der 2017 verabschiedeten Ernährungsstrategie des Landes (PDF) ist die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung als Leitsatz verankert. Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz bearbeitet das Thema gemeinsam mit vielen Partnern. Mit dem Lebensmitteleinzelhandel gibt es bereits seit Jahren eine vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit, die wir gerne fortführen wollen“, so Staatssekretärin Kurtz.

Neben leckeren Kostproben der Landfrauen, werden im Rahmen der Aktion Lebensmittelretter auch die Kenntnisse der Verbraucherinnen und Verbraucher mit einem Kühlschrankspiel getestet. Und auch die Kleinsten können sich kindgerecht über eine Malaktion mit dem Thema beschäftigen.

Aktionswoche zur Lebensmittelwertschätzung

Unter dem Motto „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land“ findet in diesem Jahr zum dritten Mal die landesweite Aktionswoche zur Lebensmittelwertschätzung als Teil der Strategie des Landes zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung statt. Neben einer Online-Veranstaltung bietet das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in den sozialen Medien verschiedene Kurzclips mit praktischen Tipps für den Alltag an.

Außerdem können Verbraucherinnen und Verbraucher vom 22. September bis 13. Oktober 2021 an mehreren Quizspielen und Umfragen zum Thema Vermeidung von Lebensmittelverschwendung teilnehmen. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden insgesamt zwölf Einkaufsgutscheine im Wert von je 50 Euro verlost.

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Lebensmittelretter – Neue Helden braucht das Land

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Instagram-Account des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Landeszentrum für Ernährung

Wolf
  • Wolf

Fälle im Fördergebiet Wolfsprävention

Regenüberlaufbecken, Gemeinde Kupferzell
  • Gewässerschutz

Land fördert Nachrüstung von Regenüberlaufbecken in Kupferzell

Ein Auerhuhn steht im Wald.
  • Erneuerbare Energie

Neue Planungsgrundlage Windenergie und Auerhuhn

Ein Haus, dessen Grundgerüst aus Holz besteht, steht in einem Tübinger Neubaugebiet. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Holzbau

Innovative Holzwerkstoffe für Holzbau-Offensive nötig

Bio-Aktionsplan Baden-Württemberg
  • Landwirtschaft

Ökolandbau bis 2030 auf 30 bis 40 Prozent steigern

Zwei Feuerwehrleute löschen nach einem Waldbrand letzte Glutnester.
  • Feuerwehr

Waldbrandgefahr steigt stetig

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Wolf

Zwei tote Kälber mit Rissverletzungen gefunden

Agro Energie Hohenlohe GmbH & Co. KG mit der Bewerbung „Effizienzsteigerung im Ackerbau in Hohenlohe durch Nährstoffrückgewinnung aus Wirtschaftsdüngern“
  • Energie

Potential von Biogas besser nutzen

Mehrere Ziegen liegen während des Regens in einem Unterschlupf in Kreuzthal. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wolf

Tote und verletzte Ziegen in Baierbronn

Symbolbild: Ein Stempelkarussell (Stempelhalter) steht neben einem Stapel Akten auf einem Schreibtisch in einer Behörde. (Bild: dpa)
  • Notariat

Land schreibt Notarstellen aus

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Sommerprodukte werden untersucht

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Wolf

Totes Rind in Bernau

Ein Auerhuhn steht im Wald.
  • Artenschutz

„Voluntourismus-Projekt” zum Schutz des Auerhuhns

Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
  • Umweltschutz

Hauk besucht Regierungsbezirk Karlsruhe

Im Wasser einer renaturierten Moorfläche spiegelt sich die Sonne. (Foto: © dpa)
  • Flurneuordnung

Flurneuordnungsverfahren leisten wichtigen Beitrag zum Moorschutz

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Land bezuschusst Kommunen bei Wegemodernisierung

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Trinkwasserversorgung

Wasserkraftwerk in Ottersdorf wird erweitert

Ein Wanderer geht beim Naturschutzzentrum Kaltenbronn im Schwarzwald einen Weg entlang. (Bild: © Uli Deck / dpa)
  • Forst

Waldferienprogramme bieten vielfältige Bildungsangebote

Blick auf zwei Windräder, die im Wald stehen
  • Windenergie

Weitere Ausschreibung für Windkraftanlagen im Staatswald

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Wolf

Tote und verletzte Schafe in Seewald

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Ländlicher Raum

Land unterstützt Erhalt der Streuobstbestände

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

Waldpädagogik im Enzkreis

Eine Frau sitzt in einem fahrenden Zug und schaut aus dem Fenster. Auf dem Schoß hat sie einen Hund, der ebenfalls aus dem Fenster schaut.
  • Tierschutz

Tipps für den Umgang mit Haustieren in der Reisezeit

Präsentation der neuen Wanderkarten anlässlich des Deutschen Wandertags 2022. Von links nach rechts: Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) Robert Jakob, Stellvertretende Präsidentin des Schwäbischen Albvereins e.V. Regine Erb, Oberbürgermeisterin der Stadt Fellbach Gabriele Zull, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen Nicole Razavi MdL, Landtagsabgeordneter Siegfried Lorek MdL, Bundestagsabgeordnete Christina Stumpp MdB, Bundestagsabgeordneter Prof. Dr. Stephan Seiter MdB.
  • Freizeit

Neue Wanderkarten vorgestellt

Eine Moorlandschaft bei Sonnenuntergang.
  • Sommertour

Klima schützen mit gesunden Mooren