Arbeitsmarkt

Herbstaufschwung ist fragil

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)

Die Arbeitslosenzahlen sind im Vergleich zum Vormonat zurückgegangen. Der leichte Herbstaufschwung sei aber äußerst fragil, betonte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut. Um den Teil-Lockdown zu überstehen, appelliert sie an die Unternehmen im Land, alle angebotenen Hilfsprogramme zu nutzen.

Anlässlich der Veröffentlichung der neuen Arbeitsmarktdaten in Stuttgart erklärte Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut: „Der leichte Herbstaufschwung am Arbeitsmarkt ist angesichts des bevorstehenden Teil-Lockdowns äußerst fragil. Wir dürfen die Menschen mit diesen massiven Einschnitten nicht alleine lassen und müssen um jeden Arbeitsplatz kämpfen. Vor allem die geplante Schließung der Gastronomie und das Verbot touristischer Übernachtungen stellen viele Betriebe vor massive Probleme. Daran hängt das Schicksal unzähliger Arbeitsplätze und die Sicherung von Existenzen. Umso wichtiger ist es jetzt, dass die angekündigten Umsatzkompensationen von 75 Prozent schnell und unbürokratisch auf den Weg gebracht werden. Sonst werden die Einschränkungen für viele Betriebe das Aus bedeuten und zahlreichen Menschen die Existenzgrundlage nehmen.“

Am Arbeitsmarkt habe es zuletzt erfreuliche Entwicklungen gegeben, so Hoffmeister-Kraut. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Vergleich zum September 2020 spürbar um rund 15.000 beziehungsweise 5,2 Prozent auf gut 274.000 zurückgegangen. Allerdings war im Vergleich zum Oktober 2019 immer noch eine Zunahme der Arbeitslosigkeit um 76.000 beziehungsweise 38,4 Prozent zu verzeichnen. Auch die Arbeitslosenquote lag mit 4,3 Prozent deutlich über dem Wert von 3,2 Prozent im Oktober 2019. Hoffmeister-Kraut nannte drei Gründe für die jüngst positiven Signale am Arbeitsmarkt: „Erstens wirken die arbeitsmarktpolitischen Instrumente, allen voran das Kurzarbeitergeld. Zweitens wirken die Unterstützungsprogramme für die Wirtschaft und drittens gibt es positive Entwicklungen im Exportbereich, vor allem mit Blick auf China und die USA.“

Wieder mehr Jugendliche im Berufsleben

Im Oktober 2020 haben sich vor allem auch die Arbeitsmarktchancen arbeitsloser Jugendlicher wieder verbessert: „Der überdurchschnittliche Rückgang der Zahl der arbeitslos gemeldeten Jugendlichen unter 25 Jahren um 17,5 Prozent beziehungsweise 5.700 Personen zeigt, dass die Arbeitgeber im Land gut ausgebildeten jungen Menschen eine Chance für den Einstieg in das Berufsleben geben“, lobte die Ministerin. „Für die jungen Menschen ist es von enormer Bedeutung schnell in den Arbeitsmarkt einzusteigen. Es darf keine ‚Generation Corona‘ geben“, hob Hoffmeister-Kraut hervor. Im Oktober waren bei der Arbeitsverwaltung im Land 26.861 junge Menschen unter 25 Jahren und damit 8.607 beziehungsweise 47,2 Prozent mehr als im Oktober 2019 arbeitslos gemeldet. Mit einer Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent sind die Arbeitsmarktchancen für Jugendliche im Vergleich zu allen Arbeitslosen wieder deutlich besser.

Angebotene Hilfsprogramm zu nutzen

Um den Teil-Lockdown zu überstehen, appellierte Hoffmeister-Kraut an die Unternehmen im Land, alle angebotenen Hilfsprogramme zu nutzen. Die Überbrückungshilfe II, die auf der Antragsplattform des Bundes beantragt werden kann, biete bereits jetzt für die Fördermonate September bis Dezember 2020 für kleine und mittelständische Unternehmen die Möglichkeit, durch die Corona-Krise entstandene Umsatzrückgänge abzumildern. Die ergänzende Förderung des Landes durch einen fiktiven Unternehmerlohn werde in der zweiten Phase der Überbrückungshilfe fortgesetzt. Wie bereits in der ersten Phase könne die ergänzende Förderung ebenfalls über die Antragsplattform des Bundes beantragt werden, so Hoffmeister-Kraut.

Presseinfo der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit vom 29. Oktober 2020

Naturschutzgebiet Wurzacher Ried
  • Naturschutz

Land erwirbt Fläche im Naturschutzgebiet Wurzacher Ried

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Künstliche Intelligenz

Wettbewerb zur Standortauswahl für Innovationspark KI gestartet

Ein Mann betankt ein Automobil mit Wasserstoff. (Foto: © dpa)
  • Technologie

Standort für Wasserstoffzentrum

Ein Länderschild «Deutschland-Schweiz» ist an der deutsch-schweizerischen Grenze zu sehen. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Regierungsaustausch

Kretschmann spricht mit Schweizer Bundesrat Parmelin

Ein Logo des Energieversorgers Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) am Gebäude des Konzernsitzes in Karlsruhe.
  • Beteiligungen

Land hält seit zehn Jahren Anteile an der EnBW

Ein Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts Stuttgart hält eine Platte mit Gewebekulturen in seinen Händen. (Bild: Michele Danze / dpa)
  • Gesundheit

Konferenz zur europäischen Gesundheitswirtschaft in der Covid-19-Krise

Eine Mitarbeiterin befestigt ein Energielabel an einer Pumpe. (Foto: Bernd Thissen dpa/lnw)
  • Energieeffizienz

Abwärme als wichtige Energieressource

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Künstliche Intelligenz

Schnelle Umsetzung des Innovationsparks KI

Mohnblüten stehen auf einer Wiese vor einem Rohbau, an dem Handwerker bauen. (Foto: dpa)
  • Bauen

200.000 Euro für kommunale Gestaltungsbeiräte

Start-up BW Elevator Pitch
  • Gründungswettbewerb

„Cytolytics“ gewinnt zweiten FEMALE FOUNDERS CUP

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Wirtschaft

Erholung in der Industrie schreitet voran

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Aus- und Weiterbildung

Land fördert innovative Weiterbildungsprojekte

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktzahlen im November

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerk

Meistergründungsprämie in Baden-Württemberg startet

Ein Mitarbeiter der Integrierten Verkehrsleitzentrale (IVLZ) sitzt vor mehreren Monitoren. (Bild: dpa)
  • Mobilität

Mit smarten Ideen und Programmen zu einer besseren Mobilität

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

„familyNET 4.0“-Preisträger ausgezeichnet

Die neue „Sammlung digital“ des Linden-Museums Stuttgart bietet ab 1. Dezember einen offenen virtuellen Zugang zu den Museumsbeständen.
  • Kunst und Kultur

Linden-Museum ermöglicht virtuellen Zugang

Schülerinnen und Schüler in Leutenbach nehmen im Klassenzimmer einer neunten Klasse am Unterricht mit Hilfe von Laptops und Tablets teil.
  • Schule

Digitalisierungsprojekt der Realschule startet

Ein Schüler nimmt am Unterricht mit Hilfe von einem Laptop teil.
  • Schule

Start des Microsoft 365-Pilotprojekts als Teil der Digitalen Bildungsplattform

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wirtschaftsministerkonferenz

Drei Länder fordern Steuerentlastungen für Unternehmen

Finanzministerin Edith Sitzmann hält zwei 20-Euro-Silbermünzen „Frau Holle“ in die Kamera. Zu sehen ist einmal die Vorderseite der Münze und einmal die Rückseite.
  • Sammlermünze

Produktionsstart der Silbermünze „Frau Holle“

ASMK 2020
  • Arbeit und Soziales

Ergebnisse der 97. Arbeits- und Sozialministerkonferenz

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Abschlussveranstaltung „Digitale Wege ins Museum“

  • Bioökonomie

Innovationspreis Bioökonomie verliehen

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Wirtschaft

Verschärfung des Teil-Lockdowns