Gründerkultur

Landespreis für junge Unternehmen vergeben

Banner "Landespreis für junge Unternehmen" (Foto: © L-Bank)

Das Land und die L-Bank haben zum zwölften Mal den Landespreis für junge Unternehmen vergeben. Die Unterstützung von Gründerinnen und Gründern sei ein strategisches Schlüsselthema, erklärte Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Preisverleihung.

„Die heute ausgezeichneten Unternehmen zeigen uns, was aus einer Idee werden kann, wenn man einfach mal anfängt und macht. Trotz aller Klippen und Stromschnellen des Anfangs beweisen sie Durchhaltevermögen und machen damit anderen Mut, die sich ebenfalls überlegen, ob sie gründen sollen“, so der Schirmherr des Landespreises für junge Unternehmen, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, bei der Preisverleihung im Stuttgarter Neuen Schloss. „Der etablierte und der nachwachsende Mittelstand bilden hierzulande die Säulen unserer Zukunft! Und deshalb ist die Unterstützung von Gründerinnen und Gründern nicht nur für mich persönlich, sondern für die ganze Landesregierung ein echtes Herzensanliegen – und ein strategisches Schlüsselthema!“

Gemeinsam mit Dr. Axel Nawrath, dem Vorsitzenden des Vorstands der L-Bank, ehrte Kretschmann vor mehr als 300 Gästen die zehn Finalisten des Landespreises 2018.

Erster Landespreisträger

Dabei ging der mit 40.000 Euro dotierte erste Platz an die Nanoscribe GmbH aus Eggenstein-Leopoldshafen. Die Gründer und Physiker Martin Hermatschweiler, Dr. Michael Thiel, Prof. Dr. Martin Wegener und Prof. Dr. Georg von Freymann haben es geschafft, das 2007 gegründete Unternehmen zum globalen Vorzeigeunternehmen für dreidimensionalen Druck im Mikro- und Nanometerbereich zu machen. Das zukunftsweisende Verfahren von Nanoscribe bietet ein breites Anwendungsspektrum in den Bereichen Optik und Photonik, der Medizin- bis hin zur Kommunikationstechnik.

Zweiter Landespreisträger

Den mit 30.000 Euro verbundenen zweiten Platz gewann die ViGEM GmbH aus Karlsruhe. Das 2009 gegründete Unternehmen um Markus Trauth, Karl Georg Esser, Carsten Oetker und Rainer Adlich begleitet mit seinen „Rechenzentren im Kofferraum“ Hersteller und Zulieferer bei der Entwicklung und Qualifizierung komplexer Fahrerassistenzsysteme. Damit bedient ViGEM ein Marktsegment, das es bisher so noch nicht gegeben hat und ist damit wegweisend für die angestoßene Transformation der Automobilwirtschaft.

Dritter Landespreisträger

Der mit 20.000 Euro dotierte dritte Platz ging an MP Mobiler Pflegedienst Nadine Condurachi aus Karlsruhe. Die vor 20 Jahren aus dem Kongo geflohene Condurachi übernimmt mit ihrem 2014 gegründeten Unternehmen die nichtstationäre Grund- und Behandlungspflege pflegebedürftiger Menschen und engagiert sich in der Fachkräfte-Ausbildung.

Sonderpreis der Jury

Michaela Reiß von der Bäckerei Reiß Beck GmbH & Co. KG aus Kirchzarten erhielt einen Sonderpreis der Jury für eine meisterhafte Übernahme. Gemeinsam mit Ehemann Björn hatte Michaela Reiß das Handwerksunternehmen ihrer Eltern im Jahr 2008 übernommen. Bei der Fortführung des Familienbetriebs setzt die Bäckerei einerseits konsequent auf Qualität und die Rückbesinnung auf das klassische Bäckerhandwerk und andererseits auf kreative Produktideen, zeitgemäße Personal- und Managementkonzepte sowie auf eine durchdachte Expansionsstrategie.

375 Unternehmen stellten sich 2018 dem Wettstreit

Für Nawrath unterstreicht der Landespreis 2018 einmal mehr, dass vorbildliches Unternehmertum, gute Ideen und vor allem die Bereitschaft und Begeisterungsfähigkeit zur Selbstständigkeit in Baden-Württemberg zu Hause sind: „Die heimische Gründerkultur ist bemerkenswert und trotz Vollbeschäftigung von Gründungsmüdigkeit keine Spur. Das lässt sich einerseits an großen Zahlen festmachen: In der Gründungsförderung schaffen wir Jahr für Jahr Rekordfördervolumen. Für den Landespreis 2018 hatten sich mit 375 Unternehmen erneut herausragend viele dem Wettstreit gestellt. Andererseits zeigt sich die Vitalität der baden-württembergischen Gründer auch auf engem Raum bei den diesjährigen Top-10-Unternehmen eindrucksvoll. Als Chancengründer und mit der Bereitschaft, das Risiko des Unternehmers einzugehen und beharrlich weiter zu verfolgen, wirken sie mit ihren Innovationen und neuen Geschäftsmodellen als dauerhafte Frischzellenkur für die strukturelle Erneuerung unserer Wirtschaft.“

Die weiteren Top-10-Unternehmen in alphabetischer Reihenfolge

Der Landespreis für junge Unternehmen

Der Landespreis für junge Unternehmen wurde 2018 bereits zum zwölften Mal vergeben. Schirmherr des Wettbewerbs, der alle zwei Jahre gemeinsam von der Landesregierung und der L-Bank ausgeschrieben wird, ist Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Der Preis ehrt Persönlichkeiten, die in den letzten zehn Jahren ihr Unternehmen nicht nur gegründet oder übernommen und es wirtschaftlich erfolgreich entwickelt haben, sondern die sich auch darüber hinaus einsetzen. Dabei rückt die Auszeichnung besonders die Leistungsstärke, Modernität und Kreativität junger baden-württembergischer Unternehmer – aber auch deren soziales oder ökologisches Engagement in den Mittelpunkt. Gesucht wurden Firmen, die durch verantwortungsbewusstes Handeln einen vorbildhaften Beitrag zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft leisten. Zugelassen waren Unternehmen aus sämtlichen Branchen – aus Industrie, Handwerk, Handel und dem Dienstleistungssektor sowie aus Vertreterinnen und Vertretern der freien Berufe, die nach dem 1. Januar 2007 gegründet oder übernommen wurden. Der Landespreis für junge Unternehmen zählt zu den renommiertesten und teilnahmestärksten Unternehmerpreisen in ganz Deutschland. Insgesamt haben sich in 20 Jahren mehr als 5.400 Betriebe um die Auszeichnung beworben.

Landespreis für junge Unternehmen

L-Bank: Der Landespreis für junge Unternehmen 2018 – Im Portrait: die Top-10-Unternehmen (PDF)

Quelle:

L-Bank
Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.
  • Arbeit

Gewinner des Wettbewerbs „familyNET 4.0“ ausgezeichnet

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Arbeitsmarkt

Aufwärtstrend auf dem Arbeitsmarkt bleibt

Der Gewinner des Vorentscheids des Gründungwettbewerbs mit Pokal
  • Start-up BW

Wheyfinery aus Tübingen im Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch 2021“

Visualisierung Ansicht Nord-Ost, blocher partners & Planstatt Senner
  • Hochschulen

Spatenstich für den Neubau der DHBW Heidenheim

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Haushalt

Land und Kommunen einigen sich auf Haushalt 2022

Die vier Mannheimer Start-ups auf der Bühne des Mannheimer Existenzgründerpreises MEXI 2022, die ins Landesfinale des Start-up BW Elevator Pitch 2021 einziehen.
  • Start-up BW

Vier Start-ups aus Mannheim im Landesfinale des Elevator Pitch 2021

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Frühzeitige Auszahlung von Fördergeldern an Landwirte

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wirtschaft

Spitzengespräch zur klimaneutralen Wirtschaft

Eine Digitalkamera speziell für den klinischen Einsatz. (Bild: Maja Hitij/dpa)
  • Medizintechnik

Land setzt sich weiter erfolgreich für Medizintechnik-Branche ein

(von links nach rechts:) Wulf Schindler, Vorsitzender des Landesrichter- und –staatsanwaltsrats, Ministerialdirektor Elmar Steinbacher und Monika Haas, Vorsitzende des Hauptpersonalrats, präsentieren die Unterzeichnung der Dienstvereinbarung zum Homeoffice in der baden-württembergischen Justiz.
  • Justiz

Dienstvereinbarungen zum Arbeiten im Homeoffice in der Justiz

Prof. Dr. Hermann Bausinger
  • Todesfall

Trauer um Hermann Bausinger

Eine Hand hält ein Leerrohrbündel mit Glasfaserkabeln eines Breitband-Versorgers. (Foto: © dpa)
  • Breitband

Weitere 70,5 Millionen Euro für den kommunalen Breitbandausbau

Außenansicht des Baden-Württemberg Hauses auf der Expo 2020 Dubai
  • Weltausstellung

Steinmeier besucht Baden-Württemberg Haus auf der Expo

Popup Labor mit Tischen und Stühlen in einem Container, davor das Logo des Popup Labors.
  • Innovation

„Popup Labor BW“ in Sigmaringen findet digital statt

Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (links) begrüßt Baden-Württembergs Justizministerin Marion Gentges (rechts).
  • Cyberkriminalität

Gentges besucht Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität

  • Ausstellung in der Landesvertretung

Die Wiedmann Bibel zum ersten Mal in Berlin

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Ministerrat

Bericht aus dem Kabinett vom 23. November 2021

  • Wirtschaftskongress

Mit den britischen Partnern im Gespräch und im Geschäft bleiben

Erweiterung der Führungsakademie in Karlsruhe, Außenansicht
  • Vermögen und Hochbau

Erweiterungsbau für die Führungsakademie fertig

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

Organifarms GmbH im Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch 2021“

  • Bund-Länder-Treffen

„Wir brauchen eine weiter große Kraftanstrengung“

Welcome Center Baden-Württemberg
  • Fachkräfte

Welcome Center Sozialwirtschaft wird weiterhin gefördert

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Mentorinnen-Programm

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen 2021 abgeschlossen

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

CLINK-TWIN GmbH im Landesfinale des Elevator Pitch 2021

Jemand sitzt auf dem Beifahrersitz im Auto und hat auf dem Smartphone die App Verkehrsinfo BW laufen.
  • Strategiedialog Automobilwirtschaft

Daten sind zentral für die Mobilität der Zukunft