Wertstoffe

Bioabfall – Ein Wertstoff voller Energie

Speisereste, Küchenabfälle und Gartenschnitt sind kein Abfall, sondern ein wertvoller Rohstoff. Aus ihm lässt sich Kompost und Biogas herstellen. Wer keinen eigenen Komposthaufen hat, sollte also die Bio-Tonne nutzen, damit dieser Rohstoff nicht verloren geht. Unser Erklärfilm zeigt, wie aus unserem Biomüll wieder Energie und Kompost wird.

Bio- und Grüngutabfälle lassen sich in mehrfacher Hinsicht verwerten, bisher werden sie allerdings überwiegend kompostiert. Über die Biogaserzeugung lässt sich aus ihnen wertvolle Energie gewinnen. Die dabei anfallenden Gärrückstände können zusätzlich zu Komposten veredelt werden. Die holzigen Anteile der Grünabfälle eignen sich als Biobrennstoffe für Biomassekraftwerke. Sie sind aber auch Ausgangsstoffe für hochwertige Komposte oder Pflanzen- und Blumenerden. 

Damit ist die hochwertige Verwertung der Bioabfälle aus ökologischer und ökonomischer Sicht einer Entsorgung über die Restmülltonne vorzuziehen. Die effiziente stoffliche und energetische Verwertung von Bio- und Grünabfällen kann einen wichtigen Beitrag zur Energiewende und zum Ressourcenschutz und damit zum Erreichen umweltpolitischer Ziele leisten.

Wie können Bio- und Grünabfälle optimal gesammelt werden?

Für die Sammlung der Bioabfälle aus Haushalten ist die Biotonne der zentrale Baustein. Über die Biotonne können sämtliche organische Abfälle erfasst werden, die in privaten Haushalten und Gärten anfallen. Davon ausgenommen sind nur der Baum- und Strauchschnitt.

Die Abfallsammlung ist umso effizienter und erfolgreicher, je flächendeckender sie erfolgt. Sind viele Haushalte an das System angeschlossen, wird die Sammellogistik nicht nur kosteneffizient, sondern lassen sich Bio- und Grünabfälle auch in hohen Raten mobilisieren.

Gemeinsam für eine bessere Verwertung

Um Bio- und Grünabfälle in Baden-Württemberg künftig effizienter zu nutzen, haben das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, der Landkreistag und der Städtetag eine „Gemeinsame Erklärung zur Zukunft der Bioabfallverwertung“ auf den Weg gebracht. Denn derzeit werden im Land lediglich aus einem Drittel der gesammelten Bioabfälle Strom und Wärme gewonnen und von über 900.000 Tonnen Grünabfällen im Jahr würden bisher nur 100.000 Tonnen zur Energieerzeugung verwertet. 

Ziel der gemeinsamen Erklärung ist es, Baden-Württemberg zur führenden Kompetenzregion für hochwertige Bio- und Grüngutverwertung auszubauen. Dabei spielen die getrennte Sammlung und hochwertige Verwertung von Bio- und Grünabfällen in einer ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft eine entscheidende Rolle.

Weitere Informationen

Gutachten: Interkommunale Zusammenarbeit bei der Verwertung von Bioabfall

Gemeinsame Erklärung Bioabfall (PDF)
Bioabfallverordnung (PDF)
LUBW-Studie „Bio- und Grünabfälle” (PDF)
Hochwertige Verwertung von Bioabfällen – Ein Leitfaden (PDF)

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Regionaler Green Deal in der Landwirtschaft

Handwerker montiert Photovoltaik-Anlage
  • Erneuerbare Energien

Walker wirbt für Photovoltaik-Pflicht auf Bundesebene

Das Logo von Invest BW
  • Zukunftsland BW

200 Millionen Euro für Technologien von Morgen

Ein weiß gelber Zug fährt auf Schienen durch eine grüne Landschaft.
  • Nahverkehr

Land bestellt drei Batteriezüge exklusiv für Hermann-Hesse-Bahn

Außenansicht Erweiterungsbau Polizeipräsidium (PP) Offenburg
  • Vermögen und Hochbau

Erweiterungsbau für das Polizeipräsidium Offenburg übergeben

  • Nahverkehr

ÖPNV-Strategie 2030 für mehr und besseren Nahverkehr

  • Ökologischer Umbau

Zehnter Kongress zu Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft

Dr. Michael Münter
  • Verwaltung

Neuer Ministerialdirektor im Umweltministerium

Ein Mann tippt in einem Büro auf einer Tastatur. (Bild: © dpa)
  • Nachhaltigkeit

Auszeichnung für nachhaltiges Wirtschaften in der IT-Ausrüstung

Logo Landesgartenschau Überlingen 2021
  • Nachhaltigkeit

Grünes Klassenzimmer auf der Landesgartenschau in Überlingen

Das weltweit erste adaptive Hochhaus auf dem Campus Vaihingen der Universität Stuttgart.
  • Hochschulen

Weltweit erstes adaptives Hochhaus eröffnet

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Trinkwasserversorgung

Land bezuschusst kombinierte Maßnahme in Linachtal mit mehr als zwei Millionen Euro

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Abwasserbeseitigung

Münsingen erhält Förderung für moderne Regenüberlaufbecken

Feuerwehrmann beim Hochwassereinsatz (Foto: © dpa)
  • Klimawandelforum

Wasserwirtschaft im Zeichen der Klimaextreme

Brennstoffzellen-Hybridbus der Stuttgarter Straßenbahnen AG (Bild: © dpa)
  • Bus

Mehr Hilfe beim Umstieg auf umweltfreundliche Busse

Dr. Andre Baumann (Bild: Umweltministerium/KD Busch)
  • Wasser- und Bodenschutz

Baumann tauscht sich in Mittelbaden über PFC-Problematik aus

Schülerinnen einer siebenten Klasse melden sich während des Deutschunterrichts in einem Gymnasium. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Umweltschutz

Schülermentoren für den Umweltschutz zum 20. Mal ausgezeichnet

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Wasserwirtschaft

Land fördert Bau von zwei Aktivkohleanlagen in Baden-Baden

Ein Mitarbeiter der Integrierten Verkehrsleitzentrale (IVLZ) sitzt vor mehreren Monitoren. (Bild: dpa)
  • Digitalisierung

Mobilitätsdatenplattform des Landes ausgezeichnet

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Konjunktur

Starkes Wirtschaftswachstum für 2021 prognostiziert

  • Schienenverkehr

„Connecting Europe Express“ macht Zwischenhalt in Karlsruhe

Die Baustelle im Landesmuseum Württemberg.
  • Kunst und Kultur

Klimadialog „Green Culture“ gestartet

Biotopverbund
  • Naturschutz

30 Jahre Arten- und Biotopschutzprogramm

Fernsehturm Stuttgart
  • Bioökonomie

Neues Informationsangebot zur Bioökonomie-Strategie des Landes

  • Haushalt

Baden-Württemberg robust aus der Krise bringen