Auszeichnung

Verdienstkreuz für Prälat i. R. Gerhard Röckle

v.l.n.r.: Susanne Röckle, Prälat i. R. Gerhard Röckle und Staatssekretär Klaus-Peter Murawski

„Prälat i. R. Gerhard Röckle hat sich Zeit seines Lebens mit Leib und Seele für das Wohlergehen seiner Mitmenschen eingesetzt und sich in den vergangenen Jahrzehnten in Beruf und Ehrenamt herausragende Verdienste erworben“, sagte Staatssekretär Klaus-Peter Murawski anlässlich der Überreichung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Prälat i. R. Gerhard Röckle im Neuen Schloss in Stuttgart.

Einer Leonberger Missionarsfamilie entstammend studierte Gerhard Röckle Theologie und war zunächst als Vikar und Pfarrer in Stuttgarter Kirchengemeinden tätig. 1971 wurde ihm von der Evangelischen Landeskirche die Leitung des Amtes für Missionarische Dienste übertragen, später folgten das Amt des Generalsekretärs der bundesweiten Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste und die Leitung der Theologischen Abteilung des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche in Deutschland. Im Jahr 1988 wurde Gerhard Röckle von der Evangelischen Landeskirche zum Prälat in Stuttgart und theologischen Stellvertreter des Landesbischofs berufen. Dieses Amt bekleidete er zehn Jahre.

„Beruf und Ehrenamt gehen bei Gerhard Röckle eine fruchtbare Symbiose ein. Seine Erfahrungen auf Reisen nach Afrika und Asien als Ratsmitglied des Lutherischen Weltbundes haben seine Arbeit in Stuttgart geprägt. Sein langjähriger Einsatz als Seelsorger und Verwaltungsfachmann und sein Talent, sich Menschen zuzuwenden und diese mitzunehmen, brachten ihm 1999 den ehrenamtlichen Vorsitz im Stiftungsrat der Evangelischen Diakonissenanstalt Stuttgart ein. Dort zeigte Prälat i. R. Röckle fortan auch Management-Qualitäten, jedoch immer unter der Maßgabe, die empathische Komponente miteinzubinden “, so der Staatssekretär weiter. Struktur und Leistungen der Diakonie wurden während seiner Amtszeit neu ausgerichtet und größere Projekte wie die Erweiterung des Altenpflegezentrums Bethanien oder das Konzept `Leben und Wohnen im Alter´, das den zentralen Lebensmittelpunkt aller Diakonissen bildet, umgesetzt.

Als Meilenstein, auch für die Krankenhauslandschaft der Stadt Stuttgart, bezeichnete Staatssekretär Murawski die von Prälat i. R. Röckle zum Abschluss gebrachte Fusion des Diakonissenkrankenhauses mit der orthopädischen Klinik Paulinenhilfe zum heutigen Diakonie-Klinikum Stuttgart. Die Gründung des Evangelischen Bildungszentrums für Gesundheitsberufe sowie die gemeinnützige GmbH Diak Altenhilfe Stuttgart waren ebenfalls strategisch wegweisende Maßnahmen Gerhard Röckles für die Diakonissenanstalt.

„Die diakonischen Einrichtungen vertrauen auf die Mitarbeit vieler Freiwilliger, sie sind Teil der Diakonischen Kultur. Diesen Frauen und Männern, die sich aus christlicher Überzeugung für andere engagieren, war Gerhard Röckle immer ein großes Vorbild. Sein Wirken hat Spuren hinterlassen“, sagte Staatssekretär Murawski.

Doch dessen nicht genug, setzte Prälat i. R. Gerhard Röckle sich darüber hinaus als Vorsitzender des Rats der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft ein, insbesondere für die Reform der Erzieherausbildung an der dortigen Fachschule für Sozialpädagogik oder die Erarbeitung eines Leitbilds für die Schwesternschaft. Im Beirat und im Verwaltungsrat der Württembergischen Bibelgesellschaft engagierte er sich ebenfalls.

„Gerhard Röckle hat einen großen Teil seines Lebens dem Dienst am Nächsten gewidmet und vielen Menschen Hoffnung, Zuwendung und Begleitung gegeben. Dies ist ein Lebenswerk, auf das man stolz sein kann“, bekräftigte der Staatssekretär.

Mediathek: Bilder zum Herunterladen

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Coronavirus

Land stellt weitere Weichen für Corona-Management

Ein Krankenpfleger schiebt in einer Klinik ein Krankenbett über einen Flur. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

140 Millionen Euro für Krankenhäuser im Land

Von hinten ist eine telefonierende Frau zu sehen.
  • Gesundheit

Krankenhäuser und Arztpraxen stark belastet

Eine auf Demenzkranke spezialisierte Pflegerin begleitet eine ältere Frau.
  • Coronavirus

Corona-Schutzmaßnahmen weiter ernst nehmen

Waldboden mit Jungpflanze Douglasie
  • Forst

Hauk weiht landesweit ersten Corona-Hain ein

Ein Pathologe an der Uniklinik Tübingen untersucht eine Gewebeprobe.
  • Forschung

Knapp 13 Millionen Euro für COVID-19-Forschung

Eine Frau liegt mit einem Tablet in der Hand auf einer Wiese in einem Park.
  • Bürgerbeteiligung

Sommer der Online-Beteiligung

Eine asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) sitzt auf einem Finger und sticht zu.
  • Gesundheit

Kompetenzzentrum Klimawandel und Gesundheit eingerichtet

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 26. Juli 2022

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Corona

Plan für Pandemiemanagement im Herbst und Winter

Isolierte Rohre sind in einer Jet Fuel Synthese-Anlage in einem Container zu sehen.
  • Klimaschutz

Zusammenarbeit bei klimaneutralen Kraftstoffen

Schülerinnen und Schüler verfolgen den Unterricht bei ihrer Lehrerin. (Bild: dpa)
  • Schule

Auch im neuen Schuljahr große Herausforderungen

Die Internationale Bodenseekonferenz feiert ihr 50-jähriges Bestehen.
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Zusammenarbeit am Bodensee zum Anfassen

  • Energieversorgung

Krisengipfel Gas – Baden-Württemberg rückt zusammen

Baden-Württemberg, Ludwigsburg: Eine Immisions-Messbox, die Luftqualität messen und die Werte digital übermitteln kann, hängt an einem Mast. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Luftreinhaltung

Ozonwerte an vielen Messstellen überschritten – Verkehrswende wichtig

Eine Technikerin steht an einer Freiflächensolaranlage. Im Hintergrund sind mehrere Windkraftanlagen zu sehen.
  • Erneuerbare Energien

Bürgerbeteiligung für Ausbau der Erneuerbaren Energien

Ein Krankenpfleger schiebt in einer Klinik ein Krankenbett über einen Flur. (Foto: © dpa)
  • Coronavirus

Corona-Verordnung Absonderung im Land angepasst

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (links) erhält in der Impfstation im Klinikum Stuttgart vom Impfarzt Christian Menzel (rechts) seine zweite Booster-Impfung gegen das Coronavirus.
  • Corona-Impfung

Appell der Landesregierung: Jetzt im Sommer impfen lassen

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Land fördert „Kunst trotz Abstand“

Drei leere Ampullen mit dem Impfstoff von Bavarian Nordic (Imvanex / Jynneos) gegen Affenpocken stehen auf einem Tisch.
  • Gesundheit

Impfungen gegen Affenpocken starten

Dr. Gisela Meister-Scheufelen (zweite von links), Vorsitzende des Normenkontrollrats Baden-Württemberg, übergibt Ministerpräsident Winfried Kretschmann (zweiter von rechts) denJahres- und Bilanzbericht 2021.
  • Bürokratieabbau

Normenkontrollrat übergibt Jahres- und Bilanzbericht 2021

Eine Person in medizinischer Kleidung hält eine Digitalkamera speziell für den klinischen Einsatz. (Bild: Maja Hitij/dpa)
  • Hochschulmedizin

Innovationscampus Health and Life Science Alliance wird ausgebaut

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 19. Juli 2022