Gesundheit

Nichtraucherwettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ erfolgreich beendet

Rauchverbotsschild (Foto: © dpa)

Die Gewinner des diesjährigen Kreativwettbewerbs zum bundesweiten Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ für rauchfreie Schulklassen stehen fest. Zehn Klassen aus Baden-Württemberg haben mit selbstgestalteten Beiträgen zum Thema „Rauchen und Umwelt“ überzeugt.

Auch dieses Jahr hatten die Schulklassen der Jahrgangsstufen sechs bis acht in Baden-Württemberg die Möglichkeit, sich an dem bundesweiten Nichtraucherwettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ zu beteiligen. 6.290 Klassen (23. Wettbewerb: 7.248) sind in diesem Schuljahr dem Aufruf gefolgt, davon 709 aus Baden-Württemberg (23. Wettbewerb: 811). Die Gewinnerklassen des diesjährigen Kreativwettbewerbs wurden nun geehrt – pandemiebedingt im Rahmen einer Online-Preisverleihung.

Die Kreativität der Schülerinnen und Schüler war vielfältig. So wurden unter anderem Videoclips gedreht, Drehbücher geschrieben, Interviews mit Rauchenden und Nichtrauchenden durchgeführt und sogar ein Computerspiel programmiert. Thematisch wurden hierbei die gesundheitlichen Risiken des Rauchens und die schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt aufgegriffen. Schülerinnen und Schüler spürten beispielsweise durch Zigarettenfilter verunreinigte Orte auf und zeigten die hierdurch entstandenen Umweltschäden in einer angefertigten Präsentation.

Diesjährige Gewinner

Die diesjährigen Gewinner des Kreativwettbewerbes sind:

  • die Klasse 7d des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums in Heilbronn
  • die Klasse 8c der Friedrich-Schiller-Realschule in Langenau
  • die Klasse 6b der Schulstiftung Pädagogium in Baden-Baden
  • die Klasse 6d des Max-Born-Gymnasiums in Backnang
  • die Klasse 6a des Schelztor-Gymnasiums in Esslingen am Neckar
  • die Klasse 8b des Gymnasiums Ettenheim in Ettenheim
  • die Klasse 5c des Pestalozzi-Gymnasiums in Biberach an der Riß
  • die Klasse 7a des Ernst-Sigle-Gymnasiums in Kornwestheim
  • die Klasse 7b des Ernst-Sigle-Gymnasiums in Kornwestheim
  • die Klasse 7d des Freihof-Gymnasiums in Göppingen

Wettbewerb ist ein wichtiger Beitrag zur Prävention

Gesundheitsminister Manne Lucha sagte dazu: „Rauchen gehört zu den vermeidbaren Risikofaktoren für gefährliche Herz-Kreislauf-, Atemwegs- und Krebserkrankungen. Der Wettbewerb ist deshalb ein wichtiger Beitrag zur Suchtvermeidung und Prävention. Das große Engagement der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte verdeutlicht, dass Nichtrauchen nach wie vor ein wichtiges Unterrichtsthema und ‚Be Smart – Don´t Start‘ ein fester Bestandteil an vielen Schulen ist.“

Kultusministerin Theresa Schopper erklärte: „Den Tabakkonsum in der Bevölkerung zu verringern, ist unser gemeinsames Ziel. Die erneut hohe Resonanz am Wettbewerb ist ein sehr erfreuliches Ergebnis – vor allem, wenn man die erschwerten Bedingungen an den Schulen aufgrund der Corona-Pandemie bedenkt. Mein Dank gilt daher den Lehrkräften, die den Wettbewerb im Unterricht verankert haben, sowie allen Schülerinnen und Schülern, die sich engagiert und beteiligt haben.“

Schwerpunktthema „Rauchen und Umwelt“

Der Wettbewerb hatte bereits im vergangenen Jahr unter den coronabedingten Einschränkungen stattgefunden – und daher die Rahmenbedingungen angepasst sowie digitale Möglichkeiten genutzt. Mit dem diesjährigen Schwerpunktthema „Rauchen und Umwelt“ wurde der Aspekt des Rauchens im Hinblick auf die negativen Auswirkungen auf die Umwelt besonders in den Fokus genommen. 

554 der 709 teilnehmenden baden-württembergischen Klassen (rund 78 Prozent) haben den Wettbewerb erfolgreich beendet, sind während der gesamten Wettbewerbsdauer rauchfrei geblieben und haben dies auch regelmäßig rückgemeldet. Diese erfolgreichen Klassen nahmen an der bundesweiten Verlosung teil und hatten so die Chance auf einen Preis. Zehn Klassen aus Baden-Württemberg erhielten ein Preisgeld in Höhe von 300 Euro von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Prävention zahlt sich aus

Das Programm „Be Smart – Don´t Start“ setzt ganz bewusst bei jungen Menschen an, um ersten Konsumerfahrungen vorzubeugen beziehungsweise eine Verfestigung zu verhindern. Der Leiter des Landesgesundheitsamts (LGA) Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart, Dr. Gottfried Roller, erläuterte: „Wer bis zur Volljährigkeit nicht raucht, hat gute Chancen, auch später nicht damit anzufangen. Deshalb ist es so wichtig bei der Prävention früh anzusetzen und die Weichen zu stellen. Erfreulicherweise ist der Trend zum Nichtrauchen bei Jugendlichen seit vielen Jahren ungebrochen. Für die Prävention bedeutet dies Bestätigung und Ansporn zugleich. Wir möchten, dass junge Menschen auch künftig entschieden und überzeugt ‚Nein‘ zum Rauchen und zu Tabak- und Nikotinprodukten in jeder Form sagen. Dabei gilt es auch die neueren Entwicklungen hinsichtlich des Konsums von E-Zigaretten im Auge zu behalten.“

Nach einer Erhebung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gaben im Jahr 2019 5,6 Prozent der 12- bis 17-Jährigen an, zu rauchen. Im Jahr 2001 waren es im Vergleich noch 27,5 Prozent. Die Zahl der Jugendlichen, die schon einmal E-Zigaretten konsumiert haben, ist von 9,1 Prozent im Jahr 2012 (Beginn der Erhebungen) auf 12,3 Prozent im Jahr 2019 angestiegen.

Präventionsmaßnahmen mit Kreativität verbinden

Neben dem Bundeswettbewerb hatte das Land Baden-Württemberg auch wieder einen Kreativwettbewerb ausgeschrieben, an dem sich die „Be Smart – Don’t Start“-Klassen mit selbstgestalteten Beiträgen zum Thema „Nichtrauchen“ beteiligen konnten. Ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigt, dass künstlerische Aktivitäten nicht nur die Aufmerksamkeit und die geistigen Fähigkeiten von Schülerinnen und Schülern verbessern, sondern sich auch positiv auf den Bildungs- und Erziehungsauftrag auswirken – damit gehören sie zum Kerngeschäft von Prävention und Gesundheitsförderung in unseren Schulen“, erklärte Dr. Thomas Riecke-Baulecke, Präsident des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) in Baden-Württemberg.

Johannes Bauernfeind, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg, sagte: „Durch die Teilnahme an dieser Kampagne unterstreichen wir unser Engagement für eine rauchfreie Zukunft der Jugendlichen im Land. Unser Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler durch einen attraktiv gestalteten Wettbewerb zum Mitmachen zu motivieren. Der Zeitpunkt des Raucheinstiegs liegt häufig bereits in der Jugend und betrifft aktuell zunehmend Mädchen und junge Frauen. Rund 20 Jahre später etwa führt der Tabakkonsum unter anderem oft zu chronischer Bronchitis, ab etwa Mitte 40 gehäuft auch zu COPD, Lungenkrebs und einer Überblähung der Lunge, dem so genannten Lungenemphysem. Umso wichtiger ist es deshalb, dass Jugendliche erst gar nicht mit Rauchen anfangen.“

Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“

Der bundesweite Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ für rauchfreie Schulklassen wird gefördert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Stiftung Deutsche Krebshilfe sowie dem AOK-Bundesverband und weiteren öffentlichen und privaten Institutionen und vom Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) in Kiel koordiniert.

In Baden-Württemberg wird der Wettbewerb vom Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration, dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) und der AOK Baden-Württemberg unterstützt. Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart übernimmt die landesweite Koordination.

Kampagne „Be Smart – Don’t Start“

Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart: Tabak – Be Smart – Don't Start

Quelle:

Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart, Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung, AOK Baden-Württemberg
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Porträt Manne Lucha
  • Sommertour

Lucha auf Sommertour durch Baden-Württemberg

In Westen gekleidete Polizisten stehen in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Silas Stein/dpa)
  • Polizei

Wochenendbilanz der Polizei

Eine Patientin wird in einem Krankenhaus in Stuttgart in einem Computertomographen (CT) untersucht (Bild: © dpa)
  • Innovation

Innovationscampus in der Rhein-Neckar-Region stellt sich vor

Ein kleines Mädchen sitzt an einem Holztisch und malt ein Bild. Neben ihr stehen ein Mann und eine Frau und zeigen einen Daumen hoch in die Kamera.
  • bwegt

bwegt und die Schweiz starten Malwettbewerb für Kinder

  • Bevölkerungsschutz

Start der Nachwuchswerbekampagne für den Bevölkerungsschutz

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Infografik mit Logo „DranbleibenBW“ und in die Höhe gestreckten Händen, die Impfpass oder Handy mit QR-Code halten
  • Corona-Impfung

Landesweite Impf-Aktionswoche sehr erfolgreich

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Tiergesundheit

Biosicherheitsberatung für Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest

Ministerin Theresia Bauer
  • Hochschulen

Aufruf zur Rückkehr an die Hochschulstandorte

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt weiter auf Erholungskurs

Kinder spielen und tollen auf einer aus Strohballen gebauten Raupe. (Bild: © dpa)
  • Coronavirus

Land erleichtert Regelungen für Jugend- und Familienfreizeiten

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Häusliche Gewalt

Polizei führt neues Gefährdungsmanagement ein

Eine Maske liegt auf einem Schulmäppchen neben einer Karte mit einer gemalten Gewitterwolke.
  • Kinder und Jugendliche

Fachgipfel zur psychischen Situation von Kindern und Jugendlichen geplant

von links nach rechts: Innenminister Thomas Strobl, Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
  • Sicherheit

Treffen mit dem Vorarlberger Landeshauptmann

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Keine tierischen Lebensmittel aus dem Ausland mitbringen

Häuser in Stuttgart werden von der Morgensonne beschienen. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Städtebau

Lebendige und zukunftsfähige Ortsmitte in Oberried

Ein Kinder- und Jugendarzt impft einen Jugendlichen mit dem Corona-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer.
  • Corona-Impfung

Impfangebote für 12- bis 17-Jährige in den Sommerferien

Ein Pfleger eines Pflegeheims schiebt eine Bewohnerin mit einem Rollstuhl.
  • Pflege

Neues Innovationsprogramm Pflege 2022 vorgestellt

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Corona-Hilfen

86 Millionen Euro für über 200 Projekte im Land aus EU-Krisenhilfsfonds

Ein Lebensmittelkontrolleur der Stadt Mannheim überprüft am 29.03.2012 in Mannheim bei einer Betriebskontrolle die Temperatur von chinesischen Nudeln. (Bild: Uwe Anspach / dpa)
  • Verbraucherschutz

Jahresbericht der Lebensmittelüberwachung für 2020 vorgestellt

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Bilanz der Steuerverwaltung im Land für 2020

Eine Frau geht eine Fußgängerbrücke entlang, im Hintergrund ist ein Hotel zu sehen. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Corona-Hilfen

Land führt „Tourismusfinanzierung Plus“ fort

Schild weist auf das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg hin.
  • Gesundheit

Landesgesundheitsamt wird Teil des Gesundheitsministeriums

Studentinnen und Studenten laufen vor der Neuen Aula der Universität Tübingen an einem Brunnen vorbei.
  • Hochschulen

Rückkehr in das Präsenzstudium