Quartiersentwicklung

Land unterstützt weitere Quartiersprojekte mit rund 220.000 Euro

Symbolbild: Bewohner des Mehrgenerationenhauses in Überlingen stehen auf Balkonen.

Für die Entwicklung von alters- und generationengerechten Quartieren erhalten die Städte Ludwigsburg und Wernau sowie die Gemeinde Karlsbad eine Landesförderung von insgesamt rund 220.000 Euro.

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration unterstützt die Städte Ludwigsburg und Wernau sowie die Gemeinde Karlsbad mit insgesamt rund 220.000 Euro bei der Entwicklung von alters- und generationengerechten Quartieren. Weitere Informationen zu den neu in die Förderung aufgenommenen Projekten und den jeweiligen Fördersummen sind in einer Tabelle zur 17. Förderrunde (PDF) zusammengefasst. Mit dem Programm „Quartiersimpulse“ fördert die Landesregierung damit inzwischen 92 Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund sechseinhalb Millionen Euro. Das Förderprogramm „Quartiersimpulse“ ist Teil der Landesstrategie „Quartier 2030 – Gemeinsam.Gestalten.“.

Menschen sollen so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können

„Insbesondere ältere Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf sollen so lange und selbständig wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha anlässlich der Bekanntgabe der geförderten Projekte. „Dazu braucht es neben bedarfsgerechten Wohnangeboten auch offene Räume der Begegnung und des sozialen Zusammenlebens. Es geht darum, wie es gelingen kann, eine Nachbarschaft, ein Stadtviertel oder ein ganzes Dorf vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und des Rückgangs traditioneller Familienmodelle so zu gestalten, dass die dort lebenden Menschen sich mit ihrem Lebensmittelpunkt identifizieren, gerne dort wohnen bleiben und diesen Ort selbstbestimmt mitgestalten können. Wie wichtig das ist, hat uns die Corona-Pandemie noch einmal eindrücklich vor Augen geführt.“

Dreh- und Angelpunkt aller Quartierskonzepte sind die Kommunen. Hier werden gemeinsam mit allen Akteuren alters- und generationenübergreifende Konzepte für die Dorf- und Stadtquartiere der Zukunft entwickelt. So vielfältig wie die Kommunen in Baden-Württemberg, so vielfältig sind auch die Quartiersimpulse. Ein wichtiger Baustein des Programms ist es, dass sich Bürgerinnen und Bürger mit ihren Ideen direkt vor Ort einbringen können.

Fördergelder für Karlsbad, Ludwigsburg und Wernau

In der aktuellen Förderrunde erhält Karlsbad den Zuschuss, um ein Konzept für Seniorinnen und Senioren zu entwickeln. Ihre Lebenssituation soll vor Ort analysiert und verbessert werden. Bürgerinnen und Bürger können sich dabei in den Prozess zum Projekt „Gutes Älterwerden / Miteinander Zukunft gestalten“ einbringen. Ludwigsburg schafft unter dem Titel „Das Quartier wird selbstständig“ tragfähige Strukturen, um ein Quartiersbüro weiterzuführen. Dieses dient vor Ort als Begegnungs- und Beratungsort für alle Generationen. „Starkes Ehrenamt für alle!“ heißt das geförderte Projekt in Wernau, mit dem die Bevölkerung dazu ermuntert werden soll, ihre Bedürfnisse für das Wohnen und Leben im Alter einzubringen und neue Aufgabenfelder für das Ehrenamt zu entwickeln.

Beim Förderprogramm „Quartiersimpulse“ können Städte und Gemeinden für eine Projektlaufzeit von bis zu zwei Jahren einen Zuschuss von bis zu 85.000 Euro für ihr Quartiersprojekt erhalten. Bei kommunalen Verbünden und Landkreisen in Verbindung mit kreisangehörigen Gemeinden oder Städten sind Förderungen von bis zu 115.000 Euro möglich. Die Kommunen erhalten den finanziellen Zuschuss nicht nur für Sach- und Personalkosten, sondern auch für Beratungskosten.

Ergänzende Informationen zur Landesstrategie „Quartier 2030 – Gemeinsam.Gestalten.“

Das Förderprogramm „Quartiersimpulse. Beratung und Umsetzung von Quartiersprojekten vor Ort“ ist Teil der Strategie „Quartier 2030 – Gemeinsam.Gestalten.“. Mit der Landesstrategie unterstützt und begleitet das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Kommunen und zivilgesellschaftliche Akteure bei einer alters- und generationengerechten Quartiersentwicklung. Dabei hilft das Förderprogramm Kommunen, Akteuren sowie den Menschen im Land, damit sich aus Nachbarschaft, Straßenzug und Quartier langfristig ein lebendiges Miteinander entwickelt.

Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration: Liste mit Informationen zu Projekten der 17. Förderrunde des Förderprogramm „Quartiersimpulse. Beratung und Umsetzung von Quartiersprojekten vor Ort“ (PDF)

Strategie „Quartier 2030 – Gemeinsam.Gestalten.“

Allianz für Beteiligung: Informationen zur Antragsstellung im Programm „Quartiersimpulse“ sowie Vorstellung von Projekten in Filmform

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Ärztin impft in ihrer Praxis eine Patientin gegen das Coronavirus.
  • Corona-Impfung

Zusage für 31 weitere Impfstützpunkte

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Ein Mund- und Nasenschutz hängt am ersten Schultag des neuen Schuljahres in einer Grundschule in Hemmingen an einem Haken. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Schule

Corona-Verordnung Schule notverkündet

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Frühzeitige Auszahlung von Fördergeldern an Landwirte

Essensausgabe in einer Tagsesstätte für Wohnungslose in Mannheim (Bild: © dpa)
  • Soziales

Soforthilfe für die Unterbringung von Obdachlosen

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wirtschaft

Spitzengespräch zur klimaneutralen Wirtschaft

Von hinten sind Kinder zu sehen, die im Wald mit einem Anhänger spielen.
  • Kinder und Jugendliche

Land stockt Förderung der Schulsozialarbeit um 14,5 Millionen Euro auf

Eine Digitalkamera speziell für den klinischen Einsatz. (Bild: Maja Hitij/dpa)
  • Medizintechnik

Land setzt sich weiter erfolgreich für Medizintechnik-Branche ein

(von links nach rechts:) Wulf Schindler, Vorsitzender des Landesrichter- und –staatsanwaltsrats, Ministerialdirektor Elmar Steinbacher und Monika Haas, Vorsitzende des Hauptpersonalrats, präsentieren die Unterzeichnung der Dienstvereinbarung zum Homeoffice in der baden-württembergischen Justiz.
  • Justiz

Dienstvereinbarungen zum Arbeiten im Homeoffice in der Justiz

Ein Aufkleber der auf eine Impfung mit dem Impfstoff Moderna hinweist, klebt im Impfzentrums des Klinikum Stuttgart im Impfpass eines Impflings.
  • Corona-Impfung

Gelber Impfpass reicht künftig nicht mehr aus

Studierende mit Mund-Nase-Schutz sitzen während einer Vorlesung in einem Hörsaal.
  • Hochschulen

2G-Regel an Hochschulen ab 29. November 2021

Prof. Dr. Hermann Bausinger
  • Todesfall

Trauer um Hermann Bausinger

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Tierschutz

Totes Kalb in der Gemeinde Titisee-Neustadt aufgefunden

Eine Hand hält ein Leerrohrbündel mit Glasfaserkabeln eines Breitband-Versorgers. (Foto: © dpa)
  • Breitband

Weitere 70,5 Millionen Euro für den kommunalen Breitbandausbau

Das Möhlinwehr bei Breisach (Foto: © dpa)
  • Hochwasserschutz

Land fördert Hochwasserschutz in zwei Kommunen

Popup Labor mit Tischen und Stühlen in einem Container, davor das Logo des Popup Labors.
  • Innovation

„Popup Labor BW“ in Sigmaringen findet digital statt

Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (links) begrüßt Baden-Württembergs Justizministerin Marion Gentges (rechts).
  • Cyberkriminalität

Gentges besucht Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität

Die Staufermedaille in Silber und in Gold
  • Kunst und Kultur

Staufermedaille des Landes an Brigitte Wagner-Wulf

  • Ausstellung in der Landesvertretung

Die Wiedmann-Bibel zum ersten Mal in Berlin

Gegen Gewalt an Frauen. (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Gegen Gewalt an Frauen

Neue Broschüre zum Wohnungsverweis in Fällen häuslicher Gewalt

Baden-Württemberg Stiftung (Bild: Baden-Württemberg Stiftung)
  • Baden-Württemberg Stiftung

Rund 33 Millionen Euro für Programme im Jahr 2022

Eine Frau mit Mundschutz steht an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB). (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Nahverkehr

365-Euro-Jugendticket im Nahverkehr

Eine Pflegerin schiebt eine Bewohnerin eines Pflegeheims in einem Rollstuhl über den Flur.
  • Coronavirus

Land fordert praxistaugliche Umsetzung der Änderungen im Infektionsschutzgesetz

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Ministerrat

Bericht aus dem Kabinett vom 23. November 2021