Tierschutz

Keine Anerkennung von PETA

Verwaltungsgericht Stuttgart (Bild: © dpa)

Das Verwaltungsgericht Stuttgart wies die Klage von PETA gegen das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ab und bestätigte somit die Auffassung des Ministeriums, dass die Organisation die Anerkennungsvoraussetzungen des Mitwirkungs- und Verbandsklagegesetzes nicht erfülle.

Wie das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz mitteilte, wurde die Klage von PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart abgewiesen.

„Wir begrüßen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Stuttgart. Damit hat das Gericht eindeutig klargestellt, dass PETA die Anerkennungsvoraussetzungen des Mitwirkungs- und Verbandsklagegesetzes nicht erfüllt. Als Grund nannte das Gericht, dass PETA nicht jedermann eine Mitgliedschaft mit vollem Stimmrecht ermögliche, diese Auffassung teilen wir“, sagte die Sprecherin des Ministeriums, Isabel Kling.

PETA hat in Baden-Württemberg nur drei ordentliche Mitglieder mit vollem Stimmrecht. Bundesweit sind es neun ordentliche Mitglieder, davon zwei Vorstandsmitglieder mit Wohnsitz im Ausland.

Im Mai 2015 hatte der baden-württembergische Landtag die Einführung von Mitwirkungsrechten und das Verbandsklagerecht beschlossen. Gesetzlich festgelegte Kriterien, die im Juli 2016 im Rahmen einer Durchführungsverordnung näher konkretisiert wurden, stellen dabei sicher, dass nur landesweit tätige und demokratisch strukturierte Organisationen anerkannt werden, die jedermann eine Mitgliedschaft mit vollem Stimmrecht ermöglichen. Darüber hinaus müssen diese jahrelange Erfahrung im Tierschutz nachweisen und so verantwortungsvoll mit ihren neuen Möglichkeiten umgehen können.

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat folgende drei Organisationen offiziell bestätigt:

  • Landestierschutzverband Baden-Württemberg e. V.,
  • Menschen für Tierrechte - Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e. V.,
  • Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V., Geschäftsstelle Baden-Württemberg.

Der Antrag von PETA erfüllte die gesetzlichen Voraussetzung nicht und wurde daher vom Ministerium abgelehnt. Hier gegen richtete sich die Klage von PETA.

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Artenschutz

Gesetzentwurf zur Stärkung von Naturschutz und Landwirtschaft beschlossen

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Streuobstbestände im Land erhalten und pflegen

Logo des Förderwettbewerbs „Natur nah dran“. (Bild: NABU Baden-Württemberg)
  • Artenvielfalt

Land fördert biologische Vielfalt in Kommunen

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wolfsverdacht im Raum Villingen-Schwenningen

Das Steinheimer Becken am Albuch (Kries Heidenheim). (Bild: Stefan Puchner / dpa)
  • Naturschutz

Landesnaturschutzpreis 2020 ausgeschrieben

Ein Landwirt pflügt ein Feld. Luftaufnahme mit einer Drohne. (Foto: Patrick Pleul / dpa)
  • Artenschutz

90.000 Unterschriften für mehr Naturschutz in der Landwirtschaft

Eine Naturschützerin hält einen Laubfrosch. (Bild: dpa)
  • ÖKOLOGIE

Amphibienwanderung beginnt: Autofahrer bitte aufpassen!

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wolf für Ziegenrisse in Forbach verantwortlich

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Naturschutz

Land erwirbt 89 Hektar Naturschutzflächen

Staatsrätin Gisela Erler (l.) und Jens Kück (r.) (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Auszeichnung

Verdienstkreuz am Bande für Jens Kück

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Naturschutz

Besucheransturm auf den Nationalpark Schwarzwald

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Erneut Ziege in Forbach gerissen

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Ziege in Forbach gerissen

Baustelle des Besucherzentrums im Nationalpark Schwarzwald am Ruhestein (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa:
  • Straßenbau

Keine monatelange Vollsperrung der L 401 am Ruhestein

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Mögliche Wolfssichtung im Raum Buchen

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wolf eindeutig bestätigt und identifiziert

Schmetterling (Bild: © Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Naturschutz

3,7 Millionen Euro für Naturschutzprojekte

Windräder drehen im Wind. (Bild: © dpa)
  • Windenergie

Auswirkungen der VGH-Entscheidung zur Genehmigungspraxis

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wolf für Schafsrisse in Bad Wildbad verantwortlich

Um die Gewässer des Landes zu schützen, haben die Landesanstalt für Umwelt und das Umweltministerium Baden-Württemberg die Initiative „Vitale Gewässer“ ins Leben gerufen. (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Gewässerökologie

Viatale Gewässer

Symbolbild: Ein Landwirt arbeitet in der Abendsonne neben seinem Traktor auf einem Feld bei Winnenden in Baden-Württemberg. (Bild: dpa)
  • Artenschutz

Naturschutz und Landwirtschaft gehören zusammen

Hochwasserprojekt in Hockenheim: Fuß- und Radwegbrücke. (Bild: Regierungspräsidium Karlsruhe)
  • Hochwasserschutz

Verbesserter Hochwasserschutz und mehr Artenvielfalt

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Biodiversität

Universität Hohenheim für Streuobstwiesen-Projekt ausgezeichnet

Konferenz zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Konferenz

Zusammenarbeit mit der Région Grand Est

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Schafherde in Bad Wildbad war unzureichend geschützt