Integration

Immer mehr ausländische Abschlüsse werden anerkannt

Pflegerin läuft neben altem Mann

Baden-Württemberg schneidet bei der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse im Bundesvergleich gut ab. Dies ergab eine Umfrage im Auftrag aller Bundesländer.

In Ländern mit einem umfangreichen Beratungsangebot verlaufen Verfahren zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse schneller und auch häufiger erfolgreich. Das ergab eine Untersuchung der INTERVAL GmbH Berlin und des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) der Goethe-Universität Frankfurt am Main im Auftrag aller Bundesländer. Baden-Württemberg schneidet im Bundesvergleich gut ab, was offensichtlich auch mit den überdurchschnittlich vielen Verbesserungen der Rechtslage durch das Landesanerkennungsgesetz aus dem Jahr 2014 zusammenhängt.

Institute stellen Baden-Württemberg ein gutes Zeugnis aus

„Das Interesse an der BerufsanBaden-Württemberg schneidet bei der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse im Bundesvergleich gut ab. Dies ergab eine Umfrage im Auftrag aller Bundesländer.erkennung ist ungebrochen groß. Die Beratungszentren, die wir zusammen mit dem IQ Netzwerk des Bundes fördern, haben in den letzten sechs Jahren schon mehr als 40.000 Menschen beraten. Im selben Zeitraum haben in Baden-Württemberg über 27.000 ausländische Fachkräfte ihre Anerkennung erhalten“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha in Stuttgart.

„Diese Zahlen zeigen auf den ersten Blick eine Filterfunktion der Beratung – nicht alle Interessierten stellen auch einen Antrag“, so Dr. Stefan Ekert, Geschäftsführer und Projektleiter der INTERVAL GmbH. Gleichzeitig kann ein noch wichtigerer Effekt der Beratungsangebote belegt werden: „Sie machen die Menschen auf das Thema Berufsanerkennung aufmerksam“, ergänzt Dr. Christa Larsen, Geschäftsführerin des IWAK: „Trotz des Filters der Beratung gibt es in Baden-Württemberg im Ländervergleich nicht weniger Anträge.“

Von Lehrern und Erziehern bis zu Ingenieuren und Krankenpflegehelfern

Die Untersuchung nahm die zahlenmäßig bedeutendsten landesrechtlich geregelten Berufe besonders in den Blick: Lehrer, Ingenieure, Erzieher, Sozialpädagogen und Gesundheits- und Krankenpflegehelfer. Zu diesen Berufen ist die Zahl der Neuanträge in Baden-Württemberg zwischen 2014 und 2017 um 15 Prozent gestiegen. Dabei haben sich bei den Sozialpädagogen die Zahlen verdoppelt und bei den Ingenieuren mehr als verdoppelt. Bei den Erziehern und bei den Gesundheits- und Krankenpflegehelfern wurde zudem fast die Hälfte aller deutschlandweiten Anträge in Baden-Württemberg gestellt.

Bei den untersuchten Berufen waren Anerkennungsanträge in Baden-Württemberg im Jahr 2017 insgesamt genauso häufig erfolgreich (86 Prozent) wie im Bundesschnitt (85 Prozent). Bei den Ingenieuren, Lehrern und Gesundheits- und Krankenpflegehelfern führte nahezu jeder Antrag zu einer direkten Anerkennung oder der Anerkennung mit der Auflage bestimmter Ausgleichsmaßnahmen. Diese hohen Werte unterstreichen ebenso wie die Bearbeitungsdauern, die unter dem Länderdurchschnitt liegen, die große Effektivität der Anerkennungsberatung im Land.

Großes Interesse an Berufsanerkennung im Land

Das Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz Baden-Württemberg schreibt als einziges Landesgesetz nicht vor, dass eingereichte Kopien beglaubigt sein müssen. Das Anerkennungsverfahren scheint dies laut der Untersuchung nicht signifikant zu beeinflussen. Viele Antragstellende können sich also bürokratischen Aufwand und erhebliche Kosten sparen, ohne dass dadurch etwa die Bearbeitungsdauern durch häufiger notwendige Rückfragen ansteigen.

Auch für einen „Anerkennungs-Tourismus“, der aufgrund der Unterschiede zwischen den Ländern – beispielsweise bei den Beglaubigungen – anfangs befürchtet wurde, gab es laut der Untersuchung keine Anhaltspunkte. Nur wenige Anträge wurden 2017 in Baden-Württemberg von Personen gestellt, die ihren Wohnsitz im Ausland (5 Prozent) oder in einem anderen Bundesland (3 Prozent) haben, und beide Werte entsprechen dem jeweiligen bundesweiten Durchschnitt.

Das große Interesse an der Berufsanerkennung setzte sich im Übrigen auch im Jahr 2018 fort. So weist das Statistische Landesamt insgesamt 9.220 Verfahren aus, 26 Prozent mehr als im Vorjahr. Der weit überwiegende Teil davon entfällt auf Berufe aus den Zukunftsbereichen Gesundheit/Pflege, Bildung/Erziehung und Technologie.

Pressemitteilung Statistisches Landesamt: „Anerkennungsverfahren von Berufsqualifikationen aus dem Ausland auf neuem Höchststand“

Anerkennungsstatistik des Statistischen Landesamts

Pressemitteilung Statistisches Bundesamt: „20 % mehr ausländische Berufsabschlüsse im Jahr 2018 anerkannt“

Statistiken zur Beruflichen Bildung beim Statistischen Bundesamt

Familie auf Sofa
  • Coronavirus

Corona-Konjunkturpaket der Bundesregierung vorgestellt

Ein Auto fährt auf einer Allee entlang einer Landesstraße. (Bild: dpa)
  • Straßenbau

Land investiert in die Verbesserung der Straßen in Städten und Gemeinden

Alaa Abdulhak und Ibrahim Hamada, jugendliche Flüchtlinge aus Syrien, arbeiten in der Metallausbildungswerkstatt bei Siemens in Karlsruhe an einer Drehbank. (Bild: dpa)
  • Ausbildung

Wirtschaftsministerin besucht Ausbildungszentrum

Arbeiter bauen Präzisions-Klimasysteme zusammen, die für die Lithographie-Abteilung in der Chip Produktion eingesetzt werden (Bild: © dpa).
  • Arbeitsmarkt

Corona lässt Arbeitslosigkeit steigen

Illustration: Mehrere Personen reden auf einen jungen Mann mit Megafonen ein.
  • Fakten

Was ist dran an Mythen zum Coronavirus?

Dr. Christian Herzog
  • Wirtschaft

Christian Herzog wird neuer Geschäftsführer von Baden-Württemberg International

Baden-Württemberg, Stuttgart: Die Morgensonne scheint durch eine Straße. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Ticker

Von Klima- bis Mieterschutz

Menschen sitzen auf Wiese mit Polizeiwagen im Hintergrund (Bild: © Christoph Schmidt/dpa)
  • Coronavirus

Positive Bilanz zum Pfingstwochenende

Digitalisierung, Thomas Strobl, eGovernment, digitalBW
  • Digitalisierung

Drei Projekte im Finale des eGovernment-Wettbewerbs

Menschen sitzen auf Wiese mit Polizeiwagen im Hintergrund (Bild: © Christoph Schmidt/dpa)
  • Coronavirus

Polizei kündigt Kontrollen zu Pfingsten an

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe ist Braunsbach mitten im Wiederaufbau.
  • Unwetterhilfen

Vierter Jahrestag der Flutkatastrophe von Braunsbach

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut ist Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. (Bild: © Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Coronavirus

Landesregierung handelt in Sachen Sammelunterkünfte

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Wirtschaft

Einsatz bei der EU für die Wirtschaft im Land

Start-up BW Local (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Gründungswettbewerb

Erfolg für „Start-up BW Local“

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Coronavirus

Unterstützung für den Maschinen- und Anlagenbau

(Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Coronavirus

Stabilisierungshilfe für Hotel- und Gaststättengewerbe

Mittelständischer Betrieb in Baden-Württemberg bei der Taschenherstellung aus alten PET-Flaschen (Symbolbild, © dpa)
  • Coronavirus

Programm zur Stärkung kleiner und mittlerer Unternehmen

Bauarbeiter laufen in Stuttgart an Neubauten der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) vorbei. (Foto: © dpa)
  • Wohnungsbau

Wohnraumoffensive der Landesregierung

Ein Landwirt pflügt ein Feld. Luftaufnahme mit einer Drohne. (Foto: Patrick Pleul / dpa)
  • Landwirtschaft

Antragsverlauf in FIONA sehr positiv

Eine Frau geht mit einem Kind bei Sonnenaufgang in Stuttgart über eine Brücke. (Bild: dpa)
  • Familie

Neuer GesellschaftsReport BW zur Situation von Alleinerziehenden

Eine Frau trägt ein Kopftuch. (Bild: dpa - Bildfunk)
  • Integration

Notunterkunft „Nadia“ startet

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Landwirtschaft

Erfolgreicher Start der Ertragsversicherung im Obst- und Weinbau

Symbolbild: Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Grundgesetz

20. Karlsruher Verfassungsgespräch

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Martin Stollberg / Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Coronavirus

Austausch mit Reisebranche und Tourismuswirtschaft

Polizisten kontrollieren vor Beginn eines Prozesses gegen mutmaßliche Führer der türkisch-nationalistischen Straßengang „Osmanen Germania BC“ auf dem Parkplatz vor dem Gerichtsgebäude ein Auto (Bild: © dpa).
  • Polizei

Erfolgreich im Kampf gegen Organisierte Kriminalität