Verfassung

Feierstunde zu 70 Jahre Grundgesetz

Guido Wolf, Minister der Justiz und für Europa (Foto: © dpa)

Zum 70. Jubiläum des Grundgesetz würdigt Justizminister die Bedeutung der Verfassung für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Der Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf hat zum 70. Jubiläum des Grundgesetzes dessen Bedeutung für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Deutschland betont und zudem die Rolle des Bundesverfassungsgerichts als „Hüter der Verfassung“ gewürdigt. Wolf sagte: „Um diese Verfassung beneidet uns die ganze Welt. Aus einem Provisorium für die westlichen Teile des Nachkriegsdeutschlands ist das rechtliche und ethische Leitbild deutscher Demokratie geworden. Das Grundgesetz ist nicht unverändert in Ehren ergraut. Es lebt, weil es im Laufe der Zeit, behutsam ergänzt und modernisiert wurde.“

Wolf hob Rolle des Bundesverfassungsgerichts als „Hüter der Verfassung“ hervor: „Die Modernisierung unserer Verfassung ist insbesondere auch ein Verdienst einer Institution, die untrennbar mit dem Grundgesetz verbunden ist: des Bundesverfassungsgerichts. Das Bundesverfassungsgericht hat in seiner Rechtsprechung stets Antworten auf die Herausforderungen der Zeit gefunden.“

„Hände weg vom Grundgesetz“

Wolf appellierte an den verfassungsändernden Gesetzgeber, auch in Zukunft nicht vorschnell Änderungen des Grundgesetzes anzustreben: „Die Zahl der Änderungswünsche ist groß. In der Verfassung sollen aber nach meiner Überzeugung nur die Grundlagen, die wesentlichen Prinzipien, die Grundrechte sowie die wesentlichen Fundamente der föderalen Staatsorganisation festgelegt werden. Die Regelungen sollen schlicht und präzise bleiben. Eine Verfassung ist nicht der Ort für kleinteilige Detailregelungen, hierfür gibt es Gesetze und Verordnungen. Das Grundgesetz soll nach meiner Überzeugung auch nicht mit aktuellen gesellschaftspolitischen Vorstellungen, so wichtig sie im Einzelfall auch sein mögen, überladen werden. Gut gemeint ist im Hinblick auf unsere Verfassung eben nicht immer gut gemacht. Der schnelle Ruf nach einer Verfassungsänderung ist häufig nicht sachgerecht.“

In einer Feierstunde am Vorabend des 70. Jahrestag des Grundgesetzes im Neuen Schloss in Stuttgart unterstrich Professor Dr. Ferdinand Kirchhof, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts a.D., in einer tiefgehenden Festrede die Bedeutung und die Standhaftigkeit unserer Verfassung. Auch er appellierte daran, nicht zu leichtfertig Änderungen vorzunehmen und sagte wörtlich: „Hände weg vom Grundgesetz“. Zudem betonte er die Bedeutung des Föderalismus und forderte: „Die Länder dürfen sich ihre Eigenstaatlichkeit nicht abkaufen lassen.“

Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland war am 23. Mai 1949 verkündet worden und damit in Kraft getreten. Mit der Wiedervereinigung wurde es 1990 die Verfassung für ganz Deutschland.

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Strobl zu Ermittlungen des Polizeipräsidiums Stuttgart

Sabine Kubinski von PräventSozial (l.), Justizminister Guido Wolf (M.) und „Al Capone“ (Bild: Verena Müller)
  • Justiz

Therapiebegleithund in der Psychosozialen Prozessbegleitung

Übergabe Dokumentenprüfgeräte durch Innenminister Thomas Strobl
  • Polizei

Hochmoderne Dokumentenprüfgeräte für die Polizei

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Coronavirus

Weiteres Hilfsprogramm für Start-ups und Mittelstand

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Dialogprozess zur Wasserstoff-Roadmap gestartet

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronavirus

Land stockt Corona-Überbrückungshilfe des Bundes auf

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Tierschutz auf die lange Bank geschoben

Rettungswagen stehen vor der Notaufnahme der Universitätsklinik Freiburg. (Bild: picture alliance/Patrick Seeger/dpa)
  • Coronavirus

Mehr Hilfe für Universitätskliniken gefordert

Landessieger von „Jugend debattiert“ stehen fest (Bild: Kultusministerium Baden-Württemberg)
  • Schule

Landessieger von „Jugend debattiert“ stehen fest

Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl spricht im Bundesrat in Berlin.
  • Migration

Bundesrat stimmt Vorschlag zur Beschäftigungsduldung zu

Mitarbeiter einer Behindertenwerkstatt fertigen Aufsteller für Plakate. (Foto: © dpa)
  • Bundesrat

Änderung der Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabeverordnung

Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration (Bild: © dpa).
  • Bundesrat

Adoptionshilfegesetz im Bundesrat vorläufig gescheitert

Paragrafen-Symbole an Türgriffen (Foto: © dpa)
  • Justiz

Dorrit Selbmann zur Richterin am Bundes­gerichtshof gewählt

Ein Polizist geht an einem Warndreieck mit der Aufschrift „Unfall“ vorbei. (Foto: © dpa)
  • Justiz

„Gaffer-Fotos“ von Unfalltoten künftig strafbar

  • Europa

Große Aufgaben gemeinsam angehen

Eine Schaufensterpuppe mit einem Kleid spiegelt sich im Boden. Der Bundestag hat beschlossen, dass das heimliche Fotografieren unter den Rock oder in den Ausschnitt künftig eine Straftat ist. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Justiz

Bundestag verabschiedet Verbot von „Upskirting“

Ein Lehrer schreibt vor Asylbewerbern deutsche Vokabeln an eine Schultafel. (Foto: Jens Büttner/dpa)
  • Integration

Land fördert innovative Modellprojekte zur Sprachförderung

Bedienfeld eines Solarstromspeichers (Bild: Uli Deck / dpa)
  • Verbraucherschutz

Bundesrat beschließt Nutzungsausbau intelligenter Messsysteme

Blick durch Glastür auf die Sitzung des Bundesrates (Foto: Kay Nietfeld/dpa)
  • Kinderschutz

Land bringt Initiativen gegen Kindesmissbrauch im Bundesrat ein

Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl und Oberbürgermeister Fritz Kuhn unterzeichnen die Vereinbarung zur Sicherheitspartnerschaft.
  • Polizei

Sicherheitspartnerschaft für Stuttgart vereinbart

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea ein Bewerbungsschreiben.
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Land fördert Vernetzung von Kommunen und Migrantenorganisationen

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im öffentlichen Personennahverkehr: Zwei Straßenbahnwagen zwischen dem französischen Straßburg und dem baden-württembergischen Kehl am Rhein (Bild: dpa).
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Finanzierungsvereinbarung für Verbindung zwischen Freiburg und Colmar

Dr. Uwe Schlosser ist neuer Opferbeauftragter der baden-württembergischen Landesregierung. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Opferschutz

Zentrale Anlaufstelle mit Opferbeauftragtem

Eine Packung Jodtabletten. (Bild: dpa)
  • Katastrophenschutz

Neue Jodtabletten für den Katastrophenschutz

Nationalfahnen der EU-Mitgliedsstaaten sind vor dem Europäischen Parlament in Straßburg aufgezogen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Europäische Union

Europaminister Wolf zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft