Ernährung

Zehn Jahre Initiative für bewusste Kinderernährung

Ein Krippenkind beim Mittagessen in einer Kita (Symbolbild: © dpa).

Seit zehn Jahren zertifiziert die Landesinitiative Bewusste Kinderernährung (BeKi) Kindertagesstätten, die eine gute und ausgewogene Ernährung in ihren Konzepten verankern. Von der intensiven Arbeit durch die Zertifizierung profitierten Kinder, Eltern und das Team der Einrichtung gleichermaßen.

„Eine gute Ernährung in all ihren Facetten ist ein zentrales Feld der frühkindlichen Bildung. Die Kitas, die sich durch unsere Landesinitiative Bewusste Kinderernährung (BeKi) zertifizieren lassen, geben diesem Thema ein ganz besonderes Gewicht. Sie zeigen, dass ihnen ein ausgewogenes Speisenangebot und ein genussvolles Essverhalten wichtig sind. Jeden Tag nutzen sie Anlässe für praktische Ernährungsbildung und fördern langfristig gutes Essverhalten“, sagte die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch, am Donnerstag bei der Jubiläumstagung ‚10 Jahre BeKi-Zertifikat‘ in Stuttgart.

„Essen und Trinken sind im Orientierungsplan für Kindergärten in Baden-Württemberg fest verankert. Ernährungsbildung findet dabei in allen Kitas in unterschiedlichster Art und Weise statt. Mit dem ganzheitlichen Thema können alle Bildungs- und Entwicklungsfelder abgedeckt werden: Bei den Mahlzeiten wird die Sprache gefördert, beim Einkauf und der Zubereitung die Entwicklungsfelder Sinne und Denken“, ergänzte der Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Volker Schebesta. Von der intensiveren Arbeit durch die Zertifizierung profitierten Kinder, Eltern und das Team der Einrichtung gleichermaßen, betonten Gurr-Hirsch und Schebesta.

Individuelle Unterstützung 

Die Landesinitiative BeKi unterstützt die Einrichtungen ganz individuell im Prozess der Zertifizierung mit ihren freiberuflichen Ernährungsfachkräften, den BeKi-Referentinnen. Sie begleiten die Kitas als Coaching bei der Erarbeitung der Ziele, helfen bei der Umsetzung, bieten auf die Einrichtung abgestimmte Elternveranstaltungen und Fortbildungen für das Team an. Alle zertifizierten Kitas haben Essen und Trinken / Verpflegung in der Konzeption verankert. Damit sichern sie den Stellenwert des wichtigen Themas, auch wenn das Personal wechselt.

„Die Fachkräfte in den Kitas sind neben den Elternhäusern wichtige Lotsen bei der Entwicklung guter Essgewohnheiten der Kinder. Die Kinder werden sich später an das gemeinsame Essen und die Aktivitäten rund um Lebensmittel und Kochen in der Kita gerne erinnern“, so die Staatssekretärin. Ernährungsbildung sei Lernen mit viel Freude und Genuss. Dazu gehöre zum Beispiel die pädagogische Gestaltung von Mahlzeiten, das Kennenlernen von Lebensmitteln, das gemeinsame Zubereiten kleiner Gerichte, die Optimierung des Speisenplans, das Anschaffen von kindgerechtem Besteck und Mobiliar, das Anlegen eines Naschgartens, der Besuch eines Bauernhofes und vieles mehr.

„Die professionelle Beschäftigung mit dem Thema Essen und Trinken kann sich zu einem Markenzeichen entwickeln und bei Eltern den Ausschlag geben, sich für eine bestimmte Einrichtung zu entscheiden“, sagte Gurr-Hirsch abschließend.

Landesinitiative Bewusste Kinderernährung (BeKi)

Die Landesinitiative Bewusste Kinderernährung (BeKi) des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz informiert Eltern, Kinder, Tagespflegepersonen und pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen und Schulen zu allen Fragen rund um Essen und Trinken.

Das BeKi-Zertifikat ist ein besonders nachhaltiges Angebot, mit dem das Themenfeld Essen und Trinken in der Kita als Schwerpunkt verankert wird. Jede Kindertageseinrichtung in Baden-Württemberg kann sich um das Zertifikat bemühen unabhängig von der Größe, der Betreuungsform, der Trägerschaft und der Anzahl und des Alters der Kinder. Inzwischen haben rund 350 Einrichtungen in Baden-Württemberg das BeKi-Zertifikat. Die Zertifizierung ist für die Einrichtung kostenfrei und wird für drei Jahre verliehen. Danach ist eine Re-Zertifizierung möglich. Informationen und Anmeldungen gibt es bei den BeKi-Koordinatoren des Landratsamtes vor Ort.

Landeszentrum für Ernährung Baden-Württemberg: Landesinitiative Bewusste Kinderernährung (BeKi)

Wann muss ich in Quarantäne oder Isolation?  Die Corona-Verordnung Absonderung tritt am 28. November 2020 in Kraft. Sie trifft Regelungen  zur Quarantäne und Isolierung im Krankheitsfall. Die Quarantänepflicht für Einreisende aus Risiko- gebieten besteht weiterhin.   Was bedeutet Quarantäne? In Quarantäne begebe ich mich, wenn ich direkten Kontakt zu einer an Corona erkrankten Person hatte. Die Quarantäne endet nach frühestens 10 Tagen*  *ab 1. Dezember 2020  Was bedeutet Isolation? In Isolation begebe ich mich, wenn ich selbst typische Corona-Symptome habe und eine Erkrankung  vermutet wird. Die Isolation endet nach frühestens 10 Tagen.  Ich fühle mich krank. Empfehlung: Wenn Sie typische Corona-Symptome haben, begeben Sie sich sofort in Isolation. Gehören Sie zu einer Risikogruppe oder haben zunehmende Beschwerden wenden Sie  sich telefonisch an den Hausarzt oder unter 116 117 an den kassenärztlichen Notdienst.  Ich habe Symptome und bei mir wurde ein PCR-Test durchgeführt.  Pflicht: Begeben Sie sich sofort in Isolation und warten Sie dort das Testergebnis ab.  Wie lange muss ich in Insolation? Die Isolation endet, sobald ein negativer PCR-Test vorliegt.
  • Corona-Verordnung

Corona-Verordnung Absonderung wird angepasst

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Visualisierung des Neubaus der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Aalen
  • Hochbau

Neubau für die Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Aalen

Ein Mund- und Nasenschutz hängt am ersten Schultag des neuen Schuljahres in einer Grundschule in Hemmingen an einem Haken. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Schule

Regelungen für den Schulbetrieb vor den Weihnachtstagen

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Aus- und Weiterbildung

Land fördert innovative Weiterbildungsprojekte

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktzahlen im November

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerk

Meistergründungsprämie in Baden-Württemberg startet

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Corona-Pandemie

Wochenendbilanz der Corona-Kontrollen

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

„familyNET 4.0“-Preisträger ausgezeichnet

Studenten nehmen in einer Mensa ihr Mittagessen ein (Foto: © dpa).
  • Ernährung

Ernährungsprojekte an Kliniken und Hochschulen ausgezeichnet

Schülerinnen und Schüler in Leutenbach nehmen im Klassenzimmer einer neunten Klasse am Unterricht mit Hilfe von Laptops und Tablets teil.
  • Schule

Digitalisierungsprojekt der Realschule startet

Ein Schüler nimmt am Unterricht mit Hilfe von einem Laptop teil.
  • Schule

Start des Microsoft 365-Pilotprojekts als Teil der Digitalen Bildungsplattform

Essensausgabe in einer Tagsesstätte für Wohnungslose in Mannheim (Bild: © dpa)
  • Soziales

Land unterstützt Unterbringung von Obdachlosen

Ein mit dem HI-Virus infizierter Mann hält eine rote Schleife als Symbol der Solidarität mit HIV-Positiven und Aids-Kranken.
  • Welt-Aids-Tag 2020

Vorurteile abbauen und weiter aufklären

Wann muss ich in Quarantäne oder Isolation?  Die Corona-Verordnung Absonderung tritt am 28. November 2020 in Kraft. Sie trifft Regelungen  zur Quarantäne und Isolierung im Krankheitsfall. Die Quarantänepflicht für Einreisende aus Risiko- gebieten besteht weiterhin.   Was bedeutet Quarantäne? In Quarantäne begebe ich mich, wenn ich direkten Kontakt zu einer an Corona erkrankten Person hatte. Die Quarantäne endet nach frühestens 10 Tagen*  *ab 1. Dezember 2020  Was bedeutet Isolation? In Isolation begebe ich mich, wenn ich selbst typische Corona-Symptome habe und eine Erkrankung  vermutet wird. Die Isolation endet nach frühestens 10 Tagen.  Ich fühle mich krank. Empfehlung: Wenn Sie typische Corona-Symptome haben, begeben Sie sich sofort in Isolation. Gehören Sie zu einer Risikogruppe oder haben zunehmende Beschwerden wenden Sie  sich telefonisch an den Hausarzt oder unter 116 117 an den kassenärztlichen Notdienst.  Ich habe Symptome und bei mir wurde ein PCR-Test durchgeführt.  Pflicht: Begeben Sie sich sofort in Isolation und warten Sie dort das Testergebnis ab.  Wie lange muss ich in Insolation? Die Isolation endet, sobald ein negativer PCR-Test vorliegt.
  • Corona-Verordnung

Neue Corona-Verordnung zu Quarantäne und Isolation

Die französische Région Grand Est, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland stärken die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Gesundheitskrisen mit einem Beistandspakt.
  • Grenzüberschreitende Kooperation

Beistandspakt stärkt Zusammenarbeit bei Gesundheitskrisen

Eine Atemschutzmaske der Kategorie FFP2. (Bild: Christian Beutler/KEYSTONE/dpa)
  • Coronavirus

FFP2-Masken für Lehrkräfte, Pflegeeinrichtungen und Obdachlose

Ein Apotheker hält in einer Apotheke eine FFP2 Atemschutzmaske. (Bild: ©picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Coronavirus

Marktüberwachung verstärkt Kontrollen bei importierten Atemschutzmasken

Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur.
  • Coronavirus

Land zahlt Pflegeprämie an Mitarbeitende in Krankenhäusern

ASMK 2020
  • Arbeit und Soziales

Ergebnisse der 97. Arbeits- und Sozialministerkonferenz

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Wirtschaft

Verschärfung des Teil-Lockdowns

  • Corona-Maßnahmen

Zahl der Kontakte weiter senken

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Aktionstag

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Gegen Gewalt an Frauen. (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Aktionstag

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen