Forschung

Wissenschaftsrat empfiehlt neue Forschungsbauten für Unis Heidelberg und Tübingen

Der Wissenschaftsrat hat heute (11. Juli) neue Forschungsbauten an den Universitäten Heidelberg und Tübingen für eine Förderung empfohlen. In Heidelberg soll ein materialwissenschaftliches Zentrum ‚Center For Advanced Materials‘, in Tübingen ein neues Forschungsinstitut für Augenheilkunde gebaut werden. Die abschließende Entscheidung trifft die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK) im Herbst. Bei einer positiven Entscheidung übernehmen Bund und Land je hälftig die Gesamtkosten von rund 52 Mio. Euro.

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer begrüßte die Empfehlung. „Beide Bauvorhaben betreffen  wichtige Forschungsfelder mit überregionaler Bedeutung und guten Perspektiven für die Zukunft. Sie fügen sich ideal in vorhandene Forschungsstrukturen ein. Das unabhängige Votum des Wissenschaftsrates bescheinigt ihnen hohe Qualität. Bei einer positiven Entscheidung der GWK wird das Land seinen Förderbeitrag leisten“.

Das Materialwissenschaftliche Zentrum an der Universität Heidelberg soll der Grundlagenforschung in Organischer Elektronik dienen. Erforscht werden soll der Einsatz von organischen Materialien für elektronische Halbleiter. Das Zentrum soll die Arbeiten des Heidelberger „InnovationLab GmbH“ ergänzen, in dem Forscher aus der Industrie gemeinsam mit Forschern der Universität an Fertigungsprozessen im Bereich der Organischen Elektronik arbeiten. Der Neubau soll auf dem Campus „Im Neuenheimer Feld“ entstehen. Die beantragten Gesamtkosten belaufen sich auf rd. 25,4 Mio. Euro.

Das Forschungsinstitut für Augenheilkunde an der Universität Tübingen soll als weiterer Baustein des Tübinger Zentrums für Neurosensorik errichtet werden. Ziel ist es, die sogenannte sensorische Forschung an Auge und Ohr zu einem interdisziplinären Zentrum zusammenzuführen. Dabei geht es um neue diagnostische und therapeutische Ansätze für sensorische Erkrankungen bis hin zu neuen medizintechnischen Produkten. Der Neubau soll auf dem Campus „Oberer Schnarrenberg“ in Tübingen entstehen. Die beantragten Gesamtkosten belaufen sich auf rd. 26,5 Mio. Euro.

Die Summen enthalten jeweils Kosten für Bau, Ersteinrichtung und Großgeräte.

Hinweis für die Redaktionen:

Die Förderung von Forschungsbauten an Hochschulen ist Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern. Förderfähig sind nur Vorhaben, die der überregional bedeutsamen Forschung dienen. Dabei ist zunächst eine Begutachtung der von den Ländern eingereichten Anträge durch den Wissenschaftsrat vorgesehen. Auf dieser Basis entscheidet die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK) abschließend über die Aufnahme in die Förderung. Der Bund und das jeweilige Sitzland beteiligen sich je zur Hälfte an der Finanzierung.

In der GWK wirken Bund und Länder im Bereich der gemeinsamen Wissenschafts- und Forschungsförderung zusammen. Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Landesregierungen und gibt Empfehlungen zur Entwicklung der Wissenschaft, der Forschung und des Hochschulrechts.

Quelle:

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Weitere Meldungen

Handy mit Warnung über Cell Broadcast
  • Bevölkerungsschutz

Ein Jahr Cell Broadcast in Baden-Württemberg

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start up BW

„Ethitek“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Jazzmusiker Wolfgang Dauner
  • Kunst und Kultur

Nachlass von Jazzlegende Wolfgang Dauner erworben

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Internationale Fachmesse „Fruchtwelt Bodensee“

Collage aus zwei Bilder: Reihe aus Tischen und Stühlen in Drogenkonsumraum, Gruppenfoto mit Minister Manne Lucha und Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn.
  • Suchthilfe

Drogenkonsumraum in Freiburg eröffnet

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Zahlreiche Menschen sind auf einem Radweg bei Sonnenschein auf ihren Fahrrädern und E-Roller unterwegs.
  • Tourismus

Zahl der Übernachtungen erreicht 2023 neuen Höchstwert

Umweltministerin Thekla Walker (Mitte) heißt neue Klimabündnis-Unternehmen willkommen. Mit dabei Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmen (von links): Alexander Eckstein (Eugen Hackenschuh e. K.), Philipp Tiefenbach (Dorfbäckerei Tiefenbach), Stefan Lohnert (Landesmesse Stuttgart GmbH), Hans Jürgen Kalmbach (Hansgrohe SE), Dr. Hannes Spieth (Umwelttechnik BW GmbH), Jürgen Junker (Mott Mobile System GmbH & Co. KG), Diana Alam (HUGO BOSS AG) und Ina Borkenfeld (Heidelberg Materials AG)
  • Klimaschutz

Neun neue Unternehmen im Klimabündnis

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Polizeiliche Maßnahmen gegen Gruppenkriminalität im Großraum Stuttgart

Eine Hand hält einen in augmented Reality illustrierten Kopf.
  • Digitalisierung

Weitere Förderung für Digital Hub

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

von links nach rechts: Marion Gentges, Ministerin der Justiz und für Migration; Andreas Arndt, Präsident des Amtsgerichts Heilbronn und Andreas Singer, Präsident des Oberlandesgerichts Stuttgart.
  • Justiz

Neuer Präsident am Amtsgericht Heilbronn

Landesombudsfrau Dr. Sonja Kuhn und Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha
  • Kinder und Jugendliche

Neuer Materialkoffer für Kinder- und Jugendhilfe

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Schülerpraktika

Start der Praktikumswochen Baden-Württemberg 2024

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Wasserstoff

Land fördert regionale Wasserstoffkonzepte

Dinkelähren stehen auf einem Feld (Bild: dpa).
  • Landwirtschaft

Heimische Ernte frei von Gentechnik

Kernkraftwerk Philippsburg ohne Türme (Aufnahme vom 03.06.2020)
  • Kernkraft

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoffwirtschaft

Land fördert Wasserstoff­tankstellen in drei Gemeinden

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Positionspapier zur Weiterent­wicklung des EFRE überreicht

Ein fünfjähriger Junge sitzt allein auf einer Schaukel auf einem Abenteuerspielplatz. (Bild: © dpa)
  • Soziales

Welttag der sozialen Gerechtigkeit

Ein Stempel mit der Aufschrift "Bürokratie" liegt auf Papieren.
  • Bürokratieabbau

Aufruf zur Meldung bürokratischer Belastungen

Ein Pfleger eines Pflegeheims schiebt eine Bewohnerin mit einem Rollstuhl.
  • Gesundheits- und Pflegeberufe

Fachkräfteoffensive für mehr Pflegekräfte aus dem Ausland