Auszeichnung

Verdienstkreuz am Bande für Dr. Ljiljana Gehrecke

„Dr. Ljiljana Gehrecke ist ein Juwel für die Stadt Vukovar, die Region, für ihr Land und für den fruchtbaren länderübergreifenden Dialog“, sagte der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich anlässlich der Überreichung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Dr. Ljiljana Gehrecke im kroatischen Vukovar.

Die im damaligen Königreich Jugoslawien gebürtige Dr. Ljiljana Gehrecke sei nach Studium und Promotion an der Universität Belgrad Professorin an der dortigen Wirtschaftsfachhochschule und im European Center for Peace and Development, University of Peace der Vereinten Nationen in Belgrad, gewesen. Durch ihren Mann habe sie lange in Deutschland gelebt. Nach dem verheerenden Kriegsgeschehen sei sie 1996 nach Kroatien zurückgekehrt und habe mit Gleichgesinnten das Europahaus Vukovar gegründet. Von 2000 bis 2008 war sie die erste Präsidentin des Europahauses und ist seitdem Ehrenpräsidentin dieser Einrichtung. „Die Gründung des Europahauses war ein mutiger und zugleich weitreichender Schritt. Insbesondere deshalb, weil zu diesem Zeitpunkt für die meisten Menschen das Hauptanliegen war, wieder ein Dach über dem Kopf zu haben“, sagte Minister Friedrich. Dabei sei ein erstes Ziel gewesen, die Rückkehr der vertriebenen und geflüchteten Bevölkerung zu organisieren sowie die Integration dieser neu zusammengefundenen Gemeinschaft zu fördern.

„Damit setzte sie ein deutliches Zeichen gegen Misstrauen, Wut, Feindschaft und Aggression und zugleich ein Zeichen für Frieden, Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit und den gemeinsamen Dialog“, betonte der Minister. Das sei ein wichtiges Signal gewesen, denn die Stadt Vukovar war die am stärksten zerstörte Gemeinde im heutigen Kroatien, die Menschen auf beiden Seiten waren schwer traumatisiert. Verbindendes Element sei die Beziehung aller Menschen zu ihrer Heimatstadt. Umso bedauerlicher sei es, dass in vielen Bereichen Trennungen zwischen den Ethnien fortbestehen würden. „Das zeigt, dass Frau Dr. Gehreckes Arbeit unverzichtbar ist. Die Überwindung dieser Spaltung war und ist ihr eine Herzenssache, um den Frieden in Vukovar zu festigen“, so Minister Friedrich. „Mit dem Europahaus ist es ihr auf herausragende Weise gelungen, ein Begegnungszentrum zu schaffen, in dem Bürgerinnen und Bürger aller Ethnien zusammenkommen können.“ Zur Aussöhnung sei neben politischen Gesten auch die Arbeit auf der Ebene der Zivilgesellschaft von Nöten. Dies geschehe etwa durch Projekte zur Wiederherstellung der Gemeinde, zur Fort- und Weiterbildung und insbesondere durch Projekte in der Jugendarbeit. „Durch gemeinsames Handeln werden hier Feindbilder abgebaut“, so der Minister.

Außerdem habe das Europahaus in Zusammenarbeit mit der Vukovar-Srijem Gespanschaft zahlreiche Projekte zur Information und Schulung der lokalen Bevölkerung über die Europäische Union durchgeführt. „Durch die Partnerschaft der Gespanschaft mit dem Europa Zentrum Baden-Württemberg und dem Zentrum für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Ulm konnten auch die Beziehungen der in Deutschland lebenden Kroaten und Serben verbessert werden“, betonte der Minister. Auch habe sie 2002 als lokale Partnerin der Friedrich Ebert Stiftung (FES) eine entscheidende Rolle dabei gespielt, dass die FES mit dem Europahaus eine Debattenplattform schaffen konnte, auf der sich Angehörige der verschiedenen Volksgruppen begegnen und über politische und soziale Probleme austauschen können.

„Dr. Ljiljana Gehrecke hat es stets verstanden, mit großer Geduld gegen Vorbehalte und Anfeindungen interethnische Begegnungen möglich zu machen“, so Friedrich. „Ihr von Ausdauer, großer Einfühlsamkeit und viel Kraft geprägtes Engagement soll ein Vorbild für viele andere sein.“

Ein Kind füllt einen Eimer mit Wasser auf.
  • Entwicklungspolitik

Land stellt neue Schwerpunkte der Entwicklungspolitik vor

P und VP CSBW
  • Cybersicherheit

Führungsduo für Cybersicherheitsagentur ernannt

Brennende Kerzen in der Dunkelheit.
  • Gedenken

Gedenken an den 11. September 2001

Prof. Iain Mattaj
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Iain Mattaj

Internationale Automobilausstellung IAA in München
  • Automobilwirtschaft

Hoffmeister-Kraut besucht Internationale Automobilausstellung

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Weinbau

Zunehmende Wetterextreme setzen Weinbau zu

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Klimaschutz

Online-Veranstaltung zum „Fit for 55“-Paket der Europäischen Kommission

Die Staufermedaille ist eine besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Staufermedaille für Prof. Dr. Erwin Beck

Polizeiposten Rust
  • Polizei

Neuer Polizeiposten in Rust eingeweiht

Professor Martin Wikelski
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Biologen Martin Wikelski

Migrationsstaatssekretär Siegfried Lorek bei einem Interview
  • Migration

Lorek informiert über Aufnahme afghanischer Ortskräfte

Das Theater Baden-Baden (Foto: © dpa)
  • Denkmalschutz

Pop-Up-Ausstellung in Baden-Baden eröffnet

Nangolo Mbumba (l.), Vizepräsident von Namibia, und Katrina Hanse-Himarwa (M.), namibische Bildungs- und Kulturministerin, betrachten eine Peitsche, die dem verstorbenen Nationalhelden Hendrik Witbooi gehörte und durch das Land zurückgegeben wurde. (Bild: picture alliance/Johanna Absalom/XinHua/dpa)
  • Kunst und Kultur

Land treibt kulturellen Austausch mit Namibia voran

IMK 2021 Rust
  • Innenministerkonferenz

Sonder-Innenministerkonferenz zur Lage in Afghanistan

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Außenhandel

Starke Auslandsnachfrage stützt weiterhin die Konjunktur

Professorin Charlotte Niemeyer (links) und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (rechts) bei der Übergabe des Verdienstordens des Landes..
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Professorin Charlotte Niemeyer

Ein Thermometer zeigt fast 36 Grad Celsius an. (Bild: © Patrick Pleul / dpa)
  • Klimaschutz

Förderung für 13 kommunale Klimaschutzprojekte

Ein Arbeiter bei der Firma Wittenstein bedient eine Maschine, die mit 2D-Codes ausgestattet ist. (Bild: © dpa)
  • Innovation

Neue Auswahlrunde der Förderlinie „Spitze auf dem Land!“

Ein kleines Mädchen sitzt an einem Holztisch und malt ein Bild. Neben ihr stehen Ernst Steinmann (links), Generalkonsul der Schweiz, und Elke Zimmer (rechts), Staatssekretärin im Ministerium für Verkehr, und zeigen einen Daumen hoch in die Kamera.
  • Bahn

Malwettbewerb für die längste rollende Galerie

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Tiergesundheit

Biosicherheitsberatung für Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Haustiere auch während des Urlaubs gut versorgen

von links nach rechts: Innenminister Thomas Strobl, Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
  • Sicherheit

Treffen mit dem Vorarlberger Landeshauptmann

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Keine tierischen Lebensmittel aus dem Ausland mitbringen

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Corona-Hilfen

86 Millionen Euro für über 200 Projekte im Land aus EU-Krisenhilfsfonds

von links nach rechts: Helga Linsler, Staatssekretär Rudi Hoogvliet und Norbert Linsler
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Helga und Norbert Linsler