Kampagne

Energiesparpotentiale von Gebäuden nutzen

Ein Arbeiter montiert eine Styroporplatte zur Wärmedämmung an eine Fassade (Symbolbild: © dpa)

Zum Auftakt der Kampagne „Die Hauswende“ der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz in Baden-Württemberg hat Umweltminister Franz Untersteller eine „Wärmewende“ als unverzichtbar bezeichnet.

„Die Gebäude verbrauchen 40 Prozent der gesamten Energie in Baden-Württemberg. Wird ein älteres Gebäude energetisch saniert, können bis zu 90 Prozent der vorher benötigten Energie eingespart werden“, betonte Minister Untersteller. Diese enormen Einsparpotenziale verdeutlichten, dass die Energiewende viel mehr als eine reine Stromwende sei.

Die vielfältigen Aktivitäten und Hilfestellungen der Landesregierung, die energetische Sanierung älterer Gebäude zu erleichtern, umfasste der Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft mit den Schlüsselbegriffen „fördern“, „fordern“ und „informieren“. So unterstütze sein Haus finanziell die Bereitstellung von zinsvergünstigten Darlehen oder gebe Zuschüsse für Energieberatungen. Gefordert würden die Hausbesitzer mit gesetzlichen Vorgaben, die Maßnahmen zur Energieeffizienz in Gebäuden eine Vorrangstellung einräumen, zum Beispiel in der Landesbauordnung oder im Nachbarrechtsgesetz. Hierzu gehöre auch das Erneuerbare-Wärme-Gesetz, mit dessen geplanter Novelle nach einem Kesseltausch künftig fünf Prozent mehr Energie aus erneuerbaren Quellen stammen sollen als dies bisher der Fall ist.

„Besonders wichtig ist uns, dass die Eigentümerinnen und Eigentümer erkennen können, welche Vorteile mit einer Sanierung verbunden sind“, erklärte Franz Untersteller. Hierzu dient auch der Sanierungsfahrplan-BW, der Anfang 2015 den bisherigen EnergieSparCheck ersetzen soll. Er zeigt den Besitzern auf, wie sie ihr Gebäude energieeffizient und zukunftsfähig machen können und gibt einen Überblick über die hierzu notwendigen Sanierungsschritte und die richtige Reihenfolge zur Umsetzung der einzelnen Maßnahmen. „Wer sich einen solchen Sanierungsfahrplan erstellen lässt, kann allein hiermit die im Erneuerbare-Wärme-Gesetz beabsichtigte Erhöhung um fünf Prozent erfüllen.“ Dies verdeutliche, so Franz Untersteller weiter, welch hohen Stellenwert die Landesregierung einer umfassenden und qualifizierten Information der Hausbesitzer über die energetischen Zusammenhänge ihrer Gebäude beimesse.

Wichtige Informationen erhalten Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer auch über die von der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg, KEA, betriebene Informationskampagne des Umweltministeriums „Zukunft Altbau“. Neben einem „Sanierungsleitfaden“ umfasst das Angebot unter anderem eine kostenlose telefonische Beratung, über die jeder Informationen rund um das Thema energetische Sanierung erhalten kann.

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg: Energieeffizienz

Zukunft Altbau

Mehr zur Kampagne

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Frau im Labor
  • Gleichstellung

Land setzt sich für Frauen in MINT-Berufen ein

Musiker kommen mit Instrumenten aus der Popakademie in Mannheim (Foto: dpa)

Land fördert Projekte von Hochschulen und Kultureinrichtungen mit Partnern in Afrika

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Zusätzlich 300.000 Schnelltests für Grenzpendler

  • Corona

Strategie aus dem Lockdown

S-Bahn (Foto: obs/Deutsche Bahn AG/Uwe Miethe)
  • Bahnverkehr

Land und Region wollen bei Regio-S-Bahn Donau-Iller eng zusammenarbeiten

  • Finanzmarkt

Green Bond erfolgreich emittiert

Autos fahren über eine Kreuzung in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Strafverfolgung

Bundesrat beschließt Einsatz automatischer Kennzeichenlesesysteme

Ein Mann wirft seinen Stimmzettel in die Wahlurne. (Bild: Wolfram Kastl / dpa)
  • Landtagswahl

Hinweise zu Landtagswahl-Stimmzetteln

Person wird geimpft.
  • Impfung

Land erwartet in Kürze einmillionste Impfung

Ein Passagierflugzeug bei untergehender Sonne im Landeanflug. (Foto: dpa)
  • Verbraucherschutz

Flugärger-App hat neue Funktionen

Eine Frau greift nach einem Apfel aus dem Obst- und Gemüseregal eines Reformhauses. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Tag der gesunden Ernährung am 7. März

Kräfte der Feuerwehr löschen ein Feuer in einer Trafostation (Bild: © dpa)
  • Feuerwehr

Ausweitung des Schutzes ehrenamtlicher Feuerwehrangehöriger

  • Hochschulen

Anzahl von Frauen in den Hochschulleitungen im Land seit 2008 verdoppelt

Schwarze Schrift auf gelbem Hintergrund Einfach zeitgemäß. bwtarif. 1 Ziel, 1 Ticket. Landesweit
  • Nahverkehr

bwtarif macht ÖPNV deutlich attraktiver

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Mehr Tierwohl im Umgang mit Schlachttieren

Ein Roboter mit künstlicher Intelligenz
  • Künstliche Intelligenz

Nächste Runde des „Innovationswettbewerbs KI“ startet

Hunde im Tierheim. (Bild: Norbert Försterling / dpa)
  • Tierschutz

Land fördert Tierheim in Walldorf mit 71.000 Euro

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

Land fördert Start-up BW Acceleratoren mit 5,1 Millionen Euro

ILLUSTRATION - Auf einer Computertastatur liegen Kreditkarten. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Tipps zur Erkennung von Fake-Shops im Internet

Tänzer tanzen im Badischen Staatstheater (Foto: dpa)
  • Kunst und Kultur

Digitale Kulturangebote für Kinder, Jugendliche und Studierende

Burgfestspiele Jagsthausen
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Burgfestspiele Jagsthausen

Auf einem Tisch im Landgericht Karlsruhe liegt ein Richterhammer aus Holz, darunter liegt eine Richterrobe. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Erstmals ausgewogenes Geschlechterverhältnis in der ordentlichen Gerichtsbarkeit

Kunden kaufen in einem Gartencenter Blumen ein.
  • Corona-Pandemie

Einigung auf Anwendung regionaler Inzidenz bei Öffnungsschritten