Kultur

Neue Offensive VirtualReality@BW

Um den Medien- und Filmstandort Baden-Württemberg weiter zu stärken, startet das Kunstministerium im Rahmen der Digitalisierungsstrategie des Landes eine Virtual Reality-Offensive, die maßgeblich vom Animationsinstitut an der Filmakademie und der MFG Baden-Württemberg umgesetzt wird – VirtualReality@bw.

Baden-Württemberg ist ein bedeutender Film- und Animationsstandort. Dafür stehen renommierte Ausbildungsstätten wie die Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg oder die Hochschule der Medien in Stuttgart, die FMX – unsere inzwischen weltweit bekannte Konferenz zu Animation, Effekten, Games und immersiven Medien – und viele Unternehmen auf Weltniveau, die in einem einmaligen Cluster zusammengeschlossen sind. Um den Medien- und Filmstandort weiter zu stärken, startet das Kunstministerium im Rahmen der Digitalisierungsstrategie des Landes eine Virtual Reality-Offensive, die maßgeblich vom Animationsinstitut an der Filmakademie und der MFG Baden-Württemberg umgesetzt wird.

„Mit erfolgreichen Kreativen und Oscar-prämierten Animationskünstlern hat sich Baden-Württemberg bereits international einen Namen gemacht im Bereich Animation, visuelle Effekte und Games. Mit unserer Virtual Reality-Offensive wollen wir das Land auch zu einem europaweit führenden Standort für VR ausbauen und international eine wichtige Rolle spielen. Über VirtualReality@BW investieren wir in die jungen, kreativen Köpfe der Animationsbranche und geben ihnen Starthilfe bei der Gründung ihres eigenen Unternehmens – und zwar nicht nur finanziell, sondern durch passgenaue Beratung“, sagte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski bei der Vorstellung der Offensive.

1,6 Millionen Euro Fördermittel

Für die VR-Offensive stellt das Ministerium in den Jahren 2018 und 2019 insgesamt über 1,6 Mio. Euro zur Verfügung. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung von VR-Projekten (Prototypen) – verbunden mit Beratung und Coaching-Angeboten für die jungen Medienschaffenden in diesem hochinnovativen Feld der digitalen Erlebniswelten. “Virtual Reality“ (VR) umfasst dabei alle Arten von Simulationen in virtuellen Umgebungen, seien es Games oder Animationen, schließt aber auch Augmented Reality (AR) und 360 Grad-Produktionen mit ein. Die virtuellen Welten sind computergenerierte und meist interaktive Umgebungen, die von den Betrachtern so wahrgenommen werden, als ob sie tatsächlich Teil dieser virtuellen Welt wären und dort real interagieren könnten.

„Virtuelle Realität entsteht durch die Kombination aus hoher technischer Perfektion und künstlerischer Kreativität, verbunden mit Entwicklergeist und Ausdauer. VR passt also perfekt zu Baden-Württemberg, dem Land der Erfinder“, betonte die Staatssekretärin. „Digitale Anwendungen verändern unsere ganze Lebenswelt, unsere Wahrnehmung, unser Körpergefühl. Deshalb ist es so wichtig, dass wir uns damit beschäftigen.“

Talente halten – Standort stärken

VirtualReality@BW richtet sich an die maßgeblichen Zielgruppen: Studierende, Absolventen, die mit dem Gedanken spielen, ein Start-up zu gründen, und an junge Firmen. „Wir starten VirtualReality@BW, um den Standort zu stärken und die guten Leute, die bei uns ausgebildet werden, auch nach dem Studium hier zu halten“, betonte die Staatssekretärin. „Dafür werden wir Anreize bieten – mit hochkarätigen Lernmodulen, Workshops, Mentoring-Programmen und individueller Unterstützung bei der unternehmerischen Entwicklung eines eigenen Geschäftsmodells. Besonders freue ich mich, dass Animationsinstitut und MFG Baden-Württemberg bei dieser gemeinsamen Offensive so eng zusammenarbeiten.“ Jeder bringe seine Expertise ein. „Dabei starten wir nicht bei Null: Für VirtualReality@bw haben wir unsere bereits erfolgreichen VR-Programmbausteine weiterentwickelt und um neue Bausteine ergänzt“, so Olschowski.

Impulse setzen für dynamische Start-up-Szene im Bereich Animation & VR

„Unser gemeinsames Ziel ist es, die Start-up-Kultur im Animations- und VR-Bereich zu stärken. Deshalb unterstützen wir junge Menschen dabei, ihre Ideen weiterzuentwickeln und sich damit eine eigene Existenz aufzubauen“, betonte die Staatssekretärin. Zentral dabei sei, dass die jungen Medienschaffenden ihre künstlerisch hochwertigen und technologisch innovativen Erfindungen – ihre „Intellectual Property“ (IP), also ihr geistiges Eigentum – auch selbständig und marktorientiert nutzen können, bestenfalls mit der Gründung ihres eigenen Unternehmens.

Im Studium Weichen für erfolgreiche Vermarktung eigener Ideen stellen

„Wir freuen uns sehr, dass das Animationsinstitut der Filmakademie Teil der Offensive VirtualReality@bw ist. Mit der Talentförderinitiative VR NOW haben wir gemeinsam mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und der MFG bereits ein solides Fundament für die Entwicklung von Virtual Reality-Prototypen gelegt“, sagte der Leiter des Animationsinstituts der Filmakademie, Prof. Andreas Hykade. „Wir hoffen, damit in Baden-Württemberg einen Beitrag zu einer florierenden Start-up-Szene im Bereich von VR-Anwendungen leisten zu können. Und mit der neuen Initiative IP NOW und unserem IP-Qualifizierungsprogramm wollen wir bereits im Studium die Studierenden bei der Umsetzung ihrer eigenen Ideen unterstützen und so die Weichen für die Entwicklung von Intellectual Property in den Bereichen Animation, VFX und VR legen. Im Land der Erfinder werden wir ganz auf Erfindungen setzen.“

KMU & junge Start-ups im Blick

„Virtual Reality zählt zu den spannendsten technologischen Neuentwicklungen unserer Zeit. Unter Hochdruck werden jetzt überall innovative Anwendungen entwickelt, auch und gerade in Baden-Württemberg. Mit den Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst wird die MFG Baden-Württemberg in ihrem Förderprogramm Digital Content Funding künftig verstärkt junge Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft unterstützen, die die neuen Möglichkeiten im Bereich Virtual Reality für sich nutzen und innovativ umsetzen“, sagte Prof. Carl Bergengruen, Geschäftsführer der MFG Baden-Württemberg.

Zukunftsfeld & Wachstumsmarkt

„Die Landesregierung sieht im weiten Feld ´VR` einen großen Wachstumsmarkt“, so Olschowski weiter. Dabei gehe es auch um Technologietransfer der Basistechniken: VR werde neben der Unterhaltungsbranche künftig in vielen gesellschaftlichen Bereichen verstärkt Anwendung finden– etwa in der Schmerztherapie oder bei der Behandlung von Demenzkranken, in der Architektur oder Automobilindustrie.

„Ich bin überzeugt davon, dass unsere gemeinsame VR-Offensive eine weitreichende Investition in die jungen, kreativen Köpfe ist – und damit in die Zukunft unseres Landes“, so die Staatssekretärin abschließend.

Beispiel für Virtuelle Realität: ´Longing for Wilderness`

Direkt erlebbar wurde die virtuelle Welt bei der Vorstellung der Offensive über den VR-Film ´Longing for Wilderness` des Animationsinstitut-Alumni und VR NOW-Teilnehmers Marc Zimmermann. Der Film konnte vor Ort in einer Gear-VR Brille angeschaut werden. Das Spezielle hierbei: Bis zu 25 Personen können den Film synchron und mit Raumton, sprich ohne Kopfhörer, zusammen erleben. Das Sync-VR System des Animationsinstituts ermöglicht das gemeinsame VR-Erlebnis ohne komplette Abschottung von der Außenwelt und mit gleich-bleibendem, vielleicht sogar durch denkbare Interaktion verstärktem virtuellen Erleben.

Das Kunstministerium fördert den Film- und Medienstandort Baden-Württemberg mit insgesamt rund 29,5 Mio. Euro im Jahr. Davon profitieren u.a. die Filmförderung über die MFG Baden-Württemberg, Ausbildung und Festivals.

Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg

Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

Förderprogramm: Digital Content Funding (DCF)

Förderinitiative: VR NOW

Beispielfilm: ´Longing for Wilderness`

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Menschen stehen auf dem Gelände des Universitätsklinikums vor speziell für den Test auf den neuartigen Coronavirus aufgestellten Containern, an deren Eingang ein Transparent mit der Aufschrift „Coronavirus Diagnose-Stützpunkt“ angebracht ist.
  • Corona-Massnahmen

Ausnahmen von der Testpflicht bei 2G-Plus

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

An einer Eingangstür hängt ein Zettel mit dem Hinweis auf 2G+.
  • Corona-Maßnahmen

Gemeinsam gegen die vierte Welle

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Impfpflicht

Gutachten zur Impfpflicht

Der Saxophonist Joshua Redman (l.) und sein Kontrabassist Reuben Rogers (r.) spielen im Stuttgarter Jazz-Club Bix. (Foto: © dpa)
  • Coronavirus

Sichere Kulturerlebnisse ermöglichen

Die Eingangsseite der Villa Reitzenstein in Stuttgart (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Coronavirus

Lenkungsgruppe „SARS-CoV-2 (Coronavirus)“ wieder in Kraft gesetzt

Ein Laster fährt auf der Bundesstraße 30 an der Ortschaft Baltringen vorbei, die durch Lärmschutzwände von der Bundesstraße getrennt ist (Bild: © dpa).
  • Straßenbau

Ortsumfahrung zwischen Aalen und Ebnat freigegeben

Alpenbock (Rosalia alpina)
  • Naturschutz

Ausstellung zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Innenministerkonferenz Herbstsitzung Pressekonferenz
  • Innenministerkonferenz

Beschlüsse der Herbstkonferenz der Innenminister

Das Steinheimer Becken am Albuch (Kries Heidenheim). (Bild: Stefan Puchner / dpa)
  • Tag des Bodens

Boden des Jahres 2022 ist der Pelosol

Ein Bundesverdienstkreuz. (Bild: © Britta Pedersen / dpa)
  • Forschung

Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Johanna Stachel

Die Landesregierung hat auf Vorschlag von Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges (rechts) Klaus Danner (links) zur Ombudsperson für Flüchtlingserstaufnahme bestellt.
  • Migration

Land richtet Ombudsstelle für Flüchtlingserstaufnahme dauerhaft ein

Bauarbeiter arbeiten in Heidelberg an einer Neubauwohnung.
  • Wohnen

Weitere 29 Projekte für mehr Wohnraum in Städten und Gemeinden

Solar-Carport mit Ladeinfrastruktur in Rheinfelden der Fa. Energiedienst AG, Förderprojekt INPUT
  • Bürokratieabbau

Land setzt sich für weniger Bürokratie bei Klimaschutzmaßnahmen ein

Fertig aufgezogene Spritzen mit Impfstoff (Biontech Pfizer Comirnaty) liegen in Pappschalen, während im Hintergrund zwei Mitarbeiterinnen der Uniklinik Freiburg sitzen und weiteren Impfstoff auf Spritzen aufziehen.
  • Corona-Impfung

Impfkonzepte in sieben weiteren Stadt- und Landkreisen genehmigt

Ein Schild, das auf die 2G Regeln hinweist, hängt an einem Café.
  • Corona-Maßnahmen

Land verschärft Corona-Regeln

(von links nach rechts:) Innenminister Boris Pistorius, Innenminister Joachim Herrmann, Innenminister Thomas Strobl und Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat Hans-Georg Engelke bei der Unterzeichnung der Stuttgarter Erklärung
  • Hasskriminalität

Erklärung gegen Hass und Hetze unterschrieben

Eine Rollstuhlfahrerin fährt in einer Wohnanlage zu ihrer Wohnung.
  • Menschen mit Behinderungen

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

Eine Forscherin arbeitet im AI Research Buildung der Universität Tübingen, das zum „Cyber Valley“ gehört, an einem Code.
  • Hochschule

Spitzenreiter bei KI in der Hochschulbildung

Ein 3D-Drucker fertigt eine Halterung für einen Gesichtsschutz.
  • Textilforschung

Land fördert Sanierung der Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung

Aussicht vom Schönbergturm bei Reutlingen.
  • Landesentwicklung

Fahrplan für neuen Landesentwicklungsplan

Ein humanoider Roboter kommuniziert im Rahmen einer Ausstellung zu künstlicher Intelligenz  mit einem Besucher.
  • Liegenschaften

Land verkauft Flächen an Deutsches Luft- und Raumfahrtzentrum

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Weitere acht Millionen Euro für Projekte im ländlichen Raum

Waldboden mit Jungpflanze Douglasie
  • Forst

Waldböden sind Lebensraum und Lebensgrundlage