Notariat

Land schreibt 14 Notarstellen aus

Symbolbild: Ein Stempelkarussell (Stempelhalter) steht neben einem Stapel Akten auf einem Schreibtisch in einer Behörde. (Bild: dpa)

Die Ausschreibungsfrist von 14 Notarstellen in Baden-Württemberg beginnt. Die Ausschreibung umfasst Stellen an zwölf Standorten. Notarinnen und Notare sollen künftig möglichst wohnortnah für die Bürgerinnen und Bürger verfügbar sein.

Das Land Baden-Württemberg schreibt 14 Notarstellen ab dem 15. August 2022 aus. Dabei handelt es sich um die größte Ausschreibung seit der im Januar 2018 abgeschlossenen Notariatsreform. Die Ausschreibung umfasst Stellen an den Standorten Calw, Lörrach, Ludwigsburg (zwei Stellen), Öhringen, Ravensburg, Riedlingen, Singen (Hohentwiel), Staufen im Breisgau, Stuttgart (zwei Stellen), Villingen-Schwenningen, Waghäusel und Waldshut-Tiengen. Hierbei handelt es sich um neun neu geschaffene Stellen und fünf Nachfolgestellen. In Baden-Württemberg sind zurzeit 337 hauptamtliche Notarinnen und Notaren tätig.

Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges sagte: „Auf der wohnortnahen Verfügbarkeit von Notarinnen und Notaren für die Bürgerinnen und Bürger – gerade auch im ländlichen Raum – liegt unser besonderes Augenmerk. Auch in Zukunft wollen wir eine flächendeckende Versorgung und einen bürgernahen Zugang zu notariellen Dienstleistungen gewährleisten. Daher freue ich mich besonders über die 14 Notarstellen, die wir mit hervorragend ausgebildeten Juristinnen und Juristen besetzen können“.

Die dreiwöchige Ausschreibungsfrist beginnt ab 15. August 2022 und endet am 5. September 2022. Die Ausschreibungen sind auf der Homepage des Ministeriums der Justiz und für Migration abrufbar. 

Notarinnen und Notare haben ein öffentliches Amt inne

Notarinnen und Notare haben ein öffentliches Amt inne und ihnen sind hoheitliche Befugnisse zur vorsorgenden Rechtspflege in Deutschland übertragen. Die Notarinnen und Notare bieten unabhängige und unparteiliche Vertragsgestaltung und Streitschlichtung.

Im Zuge der Umsetzung der Grundbuchamts- und Notariatsreform wurden die rund 300 staatlichen Notariate zum 1. Januar 2018 aufgelöst. Die baden-württembergische Notariatsreform und die Neuordnung des Grundbuchwesens bilden gemeinsam die größte Reform in der Geschichte der baden-württembergischen Justiz. Beurkundungen werden seitdem ausschließlich von freiberuflich tätigen Notarinnen und Notaren wahrgenommen.

Ministerium der Justiz und für Migration: Stellenausschreibungen des Ministeriums der Justiz und für Migration

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Integration

Land unterstützt Integration von aus der Ukraine vertriebenen Roma

Ukrainische Kinder öffnen an der rumänisch-ukrainischen Grenze Süßigkeiten, die sie von Freiwilligen erhalten haben, nachdem sie vor dem Konflikt in der benachbarten Ukraine geflohen sind.
  • Urkaine

Baden-Württemberg und Bayern zur aktuellen Migrationslage

Schüler bei der Abiturprüfung (Bild: © dpa).
  • Schule

Innovative Beiträge zum Thema „Stärkung des Ländlichen Raums“

Ein Mähdrescher erntet in Langenenslingen-Andelfingen ein Getreidefeld mit Wintergerste ab. (Bild: picture alliance/Thomas Warnack/dpa)
  • Landwirtschaft

Weiterentwicklung der Landwirtschaft im Sinne des Green Deals

Logo der Zentren für Psychiatrie Baden-Württemberg
  • Justiz

24 neue Betten im Maßregelvollzug

  • Bioökonomie

Vierter Bioökonomie-Kongress in Stuttgart

Begrüßung und Eröffnung durch Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Landwirtschaft

Auftakt des Strategiedialogs Landwirtschaft

Ein Beamter sitzt an seinem papierlosen Schreibtisch und arbeitet an einer eAkte. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Künstliche Intelligenz in der Justiz

Landwirtschaftliches Hauptfest
  • Landwirtschaft

101. Landwirtschaftliches Hauptfest

  • Polizei

Zehn Jahre deutsch-französische Wasserschutzpolizeistation

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Gemeinsame Tierschutz-Fortbildung für Amtstierärzte und Juristen

Traktor auf dem Feld
  • Landwirtschaft

Ausnahmen für Fruchtwechsel und Stilllegung in 2023

Vor nächtlichem Himmel ist ein gelbes Schild mit der Aufschrift „Waffen verboten“ zu sehen. Zudem befinden sich auf dem Schild durchgestrichene Piktogramme von einer Schusswaffe, einem Messer, einem Schlagstock und einer Reizgasdose.
  • Sicherheit

Kommunen können Waffenverbotszonen einrichten

Tabletten liegen auf einem Tisch.
  • Medizin

Pharmazeutische und Veterinär­medizinische Arbeitstagung

Eine Hand tippt auf einer Tastatur.
  • Justiz

Urteil des EuGH zur Verkehrsdatenspeicherung

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Ukraine-Krieg

Gut ein Drittel der ukrainischen Geflüchteten noch minderjährig

Logo des Förderwettbewerbs „Natur nah dran“. (Bild: NABU Baden-Württemberg)
  • Artenschutz

Platz für Wildbienen und Schmetterlinge schaffen

Schafherde bei Maulbronn
  • Naturschutz

Totes Schaf in der Gemeinde Wieden aufgefunden

Schulgarten
  • Grüne Daumen

Schulgarteninitiative geht in nächste Runde

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

Baden-Württembergische Waldtage

Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk MdL. (Bild: KD Busch)
  • Landwirtschaft

Herbst-Agrarministerkonferenz 2022 in Quedlinburg

  • Artenschutz

„Goldene Wildbiene“ für zehn Gewinner-Kommunen

Ein Polizeifahrzeug fährt vor Beginn des Prozesses gegen die rechtsterroristische Vereinigung "Gruppe S." am Oberlandesgericht Stuttgart-Stammheim vorbei.
  • Polizei

Zehn Jahre anonymes Hinweisgebersystem

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Ländlicher Raum

Modernisierung Ländlicher Wege erfolgreich gefördert

Feuerwehrmann beim Hochwassereinsatz (Foto: © dpa)
  • Klimaschutz

Symposium zu Klimawandel und Wasserwirtschaft