Deutscher Tourismuspreis 2012

Baden-Württemberg beweist Innovationskraft im Deutschlandtourismus

„Im Jahr 2011 zählte Baden-Württemberg im nationalen Vergleich mit rund 45,6 Millionen Übernachtungen und knapp 18 Millionen Ankünften zur touristischen Spitzengruppe. Dieser Wachstumskurs dauert erfreulicherweise auch im bisherigen Jahresverlauf an. Die Verleihung des Deutschen Tourismuspreises 2012 zeigt, dass die Dynamik im Südwest-Tourismus ungebrochen ist und die hiesige Branche mit innovativen Ideen die Grundlage für attraktive Angebote und ein langfristig solides Wachstum legt. Ich gratuliere allen Preisträgern herzlich zu ihrem Erfolg und freue mich besonders über den zweiten Platz für die Hochschwarzwald Tourismus GmbH“, sagte Tourismusminister Alexander Bonde am Freitag in Stuttgart.

Nach einer aktuellen Mitteilung des Deutschen Tourismusverbandes zeige sich auch der Wunsch nach möglichst ökologisch verträglichem Urlaub als Trend. Besonders erfreulich sei daher, dass die E-Smart-Initiative im Hochschwarzwald Innovation und Nachhaltigkeit vereine. „Bei allen Rekorden, die der Tourismus in Baden-Württemberg erreicht, ist es wichtig, die Wirtschaftlichkeit mit dem Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen zu erhalten. Nur so können sich auch nachfolgende Generationen noch über unsere einzigartige Natur- und Kulturlandschaft freuen“, so Bonde weiter.  

Innovation ist Hauptkriterium beim Tourismuspreis Erfreulich sei, dass drei der neun Finalisten aus Baden-Württemberg stammten. Die Finalisten waren von einer Fachjury aus insgesamt 76 zugelassenen Bewerbungen ausgewählt worden. „Das Land der Tüftler und Denker ist nicht nur für Erfindungen gut, es bringt auch ausgezeichnete Ideen für Bereiche wie den Tourismus hervor. Auch das ist ein wichtiger Aspekt des Deutschen Tourismuspreises, der bei den Bewertungskriterien die Innovation mit fünfzig Prozent der Punkte weit überproportional berücksichtigt“, erläuterte Bonde. Die andere Hälfte der Punkte werde für Qualität, Kundenorientierung, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit vergeben.  

Mobilitätskonzept für den Ländlichen Raum überzeugte Jury

Die Hochschwarzwald Tourismus GmbH & Feustel. Beratung im Tourismus überzeugte die Fachjury mit einem innovativen Mobilitätsansatz für den Ländlichen Raum. Mit der im Dezember 2010 etablierten und ab Buchung von zwei Übernachtungen kostenlosen Hochschwarzwald Card können Urlauber rund 60 Freizeitangebote im Bereich des Hochschwarzwaldes kostenfrei nutzen. Dazu gehört nicht nur die mehrstündige kostenfreie Nutzung von E-Bikes und Segways. Seit 2012 ist als kostenloses Zusatzangebot auch der halbtägige Verleih von insgesamt 10 Elektro-Smarts des Modells „smart fortwo electric drive“ inklusive.

„Mit diesem innovativen Leistungsbaustein wird das vorhandene nachhaltige Mobilitätskonzept im Hochschwarzwald unterstützt und ausgebaut. Die Hochschwarzwald Tourismus GmbH setzt mit dem Projekt ‚E-Smart trifft Hochschwarzwald Card‘ ein Zeichen sowohl im Bereich regionaler Tourismuskooperation und gleichermaßen auch im Bereich nachhaltiger Mobilitätskonzepte im Ländlichen Raum“, lobte Tourismusminister Bonde.  

Hintergrundinformationen:

Mit dem Deutschen Tourismuspreis werden vom Deutschen Tourismusverband e.V. (DTV) seit 2005 innovative Angebote, Kommunikationsstrategien, Kooperationsmodelle und Finanzierungskonzepte im Deutschlandtourismus ausgezeichnet. Dabei hat die Innovation mit 50 Prozent die stärkste Gewichtung, gefolgt von je 15 Prozent für Qualität und Kundenorientierung sowie je 10 Prozent für Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. Die Prämierung durch den DTV gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen für die Branche in Deutschland. Die Jury setzt sich zusammen aus Experten und Vertretern von Fachmedien.  

Weitere Finalisten aus Baden-Württemberg waren die Hochschwarzwald Tourismus GmbH & Alpstein Tourismus GmbH & Co mit ihrer „Hosentaschen Ranger App“, einem witzigen Wander- und Bergführer entlang des Feldberg-Steigs für Smartphones sowie die Hofgut Hopfenburg GmbH mit dem Projekt „Neuer Tourismus im Biosphärengebiet Schwäbische Alb“, die auf neun Hektar eine Kombination vielfältiger Angebote für sanften und naturverträglichen Tourismus bietet, unter anderem durch ausgefallene Mietunterkünfte (Schäferkarren, Zirkuswagen, Jurten, Tipis) und eine naturverträgliche Landwirtschaft mit der Haltung bedrohter Nutztierrassen in einem Archebauernhof.  

Mehr Informationen rund um die Preisverleihung des Deutschen Tourismuspreises finden Sie unter http://www.deutschertourismusverband.de/themen/deutscher-tourismuspreis/der-deutsche-tourismuspreis-2012/die-preistraeger.html

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Hofwirtschaft und Hotel „Ellgass“ in Eglofs
  • Ländlicher Raum

Zukunftsinvestitionen für das Hotellerie- und Gastgewerbe

 Schloss Neufra und die Pfarrkirche St. Peter und Paul werden von der aufgehenden Sonne angestrahlt. (Bild: Thomas Warnack / dpa)
  • Tourismus

Förderung des regionalen Tourismusmarketings

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Geodaten

Zusammenarbeit für Wanderkarten des Odenwalds

Blick von Aussichtsturm auf das Gelände der Landesgartenschau 2014 in Schwäbisch Gmünd. (Bild: dpa)
  • Nachhaltige Stadtentwicklung

Landesgartenschauen und Gartenschauen von 2031 bis 2036 vergeben

Mehrere Sonnenhungrige sitzen am sogenannten Malereck in Langenargen am Bodensee unter ihren Sonnenschirmen oder bräunen sich in der Sonne. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Tourismus

Krisensommer 2020 im Tourismus

Ein Student lernt in der Bibliothek der Universität Hohenheim in Stuttgart. (Bild: dpa)
  • Hochschulen

„Brückenprogramm Touristik“ unterstützt Tourismusbranche

Eine Familie wandert durch den Nationalpark Schawarzwald (Bild: qu-int.gmbh / Nationalpark Schwarzwald).
  • Tourismus

36 Millionen Euro für die Stabilisierung des Tourismus

Eine Frau deckt in einem Restaurant in Münstertal einen Tisch ein und trägt Mundschutz.
  • Coronavirus

Schnelle Corona-Ausfallentschädigung gefordert

Familie in der Wilhelma (© Wilhelma Stuttgart)
  • Tourismus

Landeseigene Monumente schließen

Das letzte Teilstück des Bodenseeradwegs, der 2,6 Kilometer lange Geh- und Radweg auf der Höri entlang der Landesstraße L 192 zwischen Öhningen und dem Ortsteil Wangen, ist nun für Radler und Radlerinnen befahrbar.
  • Radverkehr

Bodenseeradweg ist jetzt vollständig befahrbar

Ein Mann und eine Frau fahren mit dem Fahrrad bei Nufringen im Landkreis Böblingen an einem blühenden Rapsfeld vorbei (Bild: © dpa).
  • Radverkehr

Qualitätsoffensive für Radrouten

Ein Mann steht im Strandbad in Eriskirch (Baden-Württemberg) am Ufer des Bodensees. (Foto: dpa)
  • Tourismus

Sommertourismus leidet unter Corona

Hotelschild (Symbolbild)
  • Coronavirus

Beherbergungsverbot wird aufgehoben

Ein Hochzeitspaar wird vor der Kirche mit Blütenblättern beworfen.
  • Corona-Verordnung

Bußgelder für falsche Angabe von Kontaktdaten

Blick auf einen Wanderweg mit Spaziergängern am Lochenstein bei Balingen auf der Schwäbischen Alb (Bild: dpa - Bildfunk)
  • Tourismus

Tag des Wanderns am 18. September

Ein angehender Hotelfachmann serviert einem Ehepaar sein Mittagessen. (Bild: © picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Coronavirus

Corona-Hilfen für das Hotel- und Gaststättengewerbe

Parkende Reisebusse (© picture alliance/Frank Rumpenhorst/dpa)
  • Coronavirus

Förderprogramm für Bustouristik-Branche läuft an

Verkehrsschild Tempo 30 (Foto: dpa)
  • Lärmschutz

Fraunhofer-Projekte zur Lärmminderung

Die Heuneburg soll in den kommenden Jahren zu einer musealen und touristischen Erlebniswelt ausgebaut werden. (Bild:  Günther Bayerl / Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg)
  • Kultur

Mit dem Fahrrad auf den Spuren der Kelten

Lange Bahnunterührung im Neonlicht mit braunen Bodenfließen und dunklen Wandfließen
  • Schienenverkehr

Verkehrsminister Hermann besichtigt Bahnhof Crailsheim

Wanderkarten
  • Tourismus

Neue Wanderkarten für die Regionen Freiburg und Furtwangen

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (l.) mit DEHOGA-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kirchherr (M.) und dem Leiter der DEHOGA Akademie, Thomas Schwenck (r.) (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Weiterbildung

Land fördert Online-Qualifizierungsangebot im Gastgewerbe

Eine Reiserückkehrerin, die in Polen war, lässt sich in einer Covid-19-Teststation am Hauptbahnhof von einem Arzt testen. Vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen baut Baden-Württemberg seine Teststationen für Urlaubsrückkehrer im Land aus.
  • Coronatests

Mehr Testmöglichkeiten für Reiserückkehrer

Mehrere Sonnenhungrige sitzen am sogenannten Malereck in Langenargen am Bodensee unter ihren Sonnenschirmen oder bräunen sich in der Sonne. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Tourismus

Weniger Gäste und Übernachtungen im Land