Polizei

10.000 Einstellungen bei der Polizei

Innenminister Thomas Strobl spricht mit Polizisten (Bild: © dpa)

In den vergangenen sechs Jahren hat Baden-Württemberg in die Sicherheit des Landes investiert und die Zahl der Ausbildungsstellen bei der Polizei erhöht. Das wurde nun mit der 10.000. Einstellung gefeiert.

„Baden-Württemberg ist eines der sichersten Länder. Ab heute haben wir 10.000 Gründe mehr, weshalb dies auch in Zukunft so bleiben wird. Seit 2016, mit unserem Regierungsantritt, hatten wir ein klares Ziel: Wir stärken unsere Polizei und machen sie fit für die Zukunft. Dafür haben wir die größte Einstellungsoffensive in der Geschichte der Polizei Baden-Württemberg auf den Weg gebracht. Wir reden nicht nur, wir handeln und setzen konkret um. Und nun haben wir einen richtigen Meilenstein erreicht: Wir nehmen heute die 10.000ste Einstellung vor! Seit 2016 haben wir 10.000 junge Polizistinnen und Polizisten eingestellt, das macht rund 40 Prozent aller uniformierten Polizistinnen und Polizisten im Land aus. Wir haben enorme Anstrengungen unternommen, um das Mammutprojekt Einstellungsoffensive zu stemmen. 10.000 Mal haben wir es jetzt erfolgreich geschafft!“, so Innenminister Thomas Strobl beim Festakt in Herrenberg, einer Außenstelle der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg.

10.000 Einstellungen in sechs Jahren

Im Zuge der bislang größten Einstellungsoffensive in der Geschichte der Polizei Baden-Württemberg wurden in den Jahren 2016 bis 2022 nunmehr über 10.000 junge Frauen und Männer nun Polizistin oder Polizist. In der Spitze waren es knapp 1.800 Einstellungen pro Jahr in den mittleren und gehobenen Polizeivollzugsdienst. Mit insgesamt 1.340 Ausbildungsplätzen im Jahr 2022 wird daran angeknüpft.

„In kürzester Zeit wurden Kapazitäten, vor allem in den Ausbildungsstätten geschaffen, um eine nachhaltige Verstärkung für die Polizei zu ermöglichen. Wir haben letztlich 10.000 junge Menschen dahin gebracht, wo sie dringend benötigt werden: In die Mitte unserer Gesellschaft als künftige Garanten unserer Sicherheit. Der tiefste Punkt der personellen Talsohle ist durchschritten, wir haben seit 2021 wieder mehr Zugänge durch erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen als Pensionierungen, die Trendumkehr ist geschafft – mit jeder neuen Polizistin, jedem neuen Polizist stärken wir die Polizei und damit auch die Sicherheit im Land. Die Polizei hat jetzt tatsächlich – unter dem Strich – Zuwachs. Das bedeutet auch: mehr Polizistinnen und Polizisten sind auf der Straße - und das schöne ist: diese Entwicklung wird sich in den nächsten Jahren nachhaltig fortsetzen“, so Innenminister Thomas Strobl weiter.

Gemeinsam mit Landespolizeipräsidentin Dr. Stefanie Hinz sowie dem Präsidenten der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, Martin Schatz, überreichte Innenminister Thomas Strobl heute persönlich die Ernennungsurkunden, darunter auch an die junge Polizeianwärterin, Carolin Lüdtke, die als 10.000ste Polizistin bei der Polizei im Land eingestellt wird. Die 19-jährige Stuttgarterin und Mutter eines neun Monate alten Kindes freut sich auf die neue Aufgabe: „In der Corona-Zeit habe ich mir überlegt, wohin die Reise für mich künftig gehen soll. Die Polizei hat einfach eine riesige Breite an Aufgaben, das finde ich wirklich spannend. Man will sich im Laufe seiner Berufsjahre ja weiterentwickeln, immer mal wieder auch Neues sehen. In diesem Sinne freue ich mich, die Polizei jetzt mit offenen Augen kennenzulernen. Und für mich als junge Mutter ist natürlich auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ganz wichtig. Bei der Polizei stimmt das Gesamtpaket einfach.“

Investitionen in die Sicherheit

„Die Zahlen sprechen ja für sich: Das ist ein gewaltiger Umbruch, ein großer Erneuerungsprozess, der bei der Polizei hier im Gang ist. Unsere Polizei wird jünger, vielfältiger und auch weiblicher. Zuletzt waren knapp die Hälfte der Neueinstellungen bei der Polizei Frauen. Und auch darüber freue ich mich sehr: also doppelte Freude heute!“, sagte Innenminister Thomas Strobl.

„Die dringend benötigte Verstärkung unserer Polizei kommt nun voll an! Wir haben damit ein wichtiges politisches Ziel erreicht, das wir bereits in der letzten Legislaturperiode im Koalitionsvertrag der Landesregierung festgeschrieben haben. Uns war dabei immer klar: Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif. Ich danke all denjenigen, die uns auf diesem nicht immer einfachen Weg unterstützt haben. Ein besonderer Dank gebührt unserer Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, die mit einem enormen Kraftakt dafür gesorgt hat, dass die Studien- und Ausbildungskapazitäten massiv aufgestockt werden konnten, ohne dass wir Abstriche bei der inhaltlichen Qualität der Ausbildung machen mussten“, betont der Innenminister.

„Mit Blick auf die herausfordernden Aufgaben der Gegenwart und Zukunft werden wir uns darüber hinaus auch in den kommenden Jahren dafür einsetzen, die Polizei weiter personell zu stärken und das Angebot an Ausbildungsplätzen auch in den kommenden Jahren unverändert auf hohem Niveau zu halten. Die bisherigen Verhandlungen zum Doppelhaushalt für die Jahre 2023 und 2024 stimmen mich zuversichtlich: Die größte Einstellungsoffensive in der Geschichte der Polizei Baden-Württemberg wird auch im 7. und im 8. Jahr fortgesetzt“, so Strobl weiter.

Die Herausforderungen der Polizei in Baden-Württemberg

Die Polizei steht vor drei großen Herausforderungen: Erstens verändert sich ihre Arbeit. Neue Aufgaben und Anforderungen kommen hinzu, nicht zuletzt durch die Entwicklungen der Kriminalität im digitalen Zeitalter und den damit verbundenen Möglichkeiten bei der polizeilichen Aufklärung und Strafverfolgung. Zweitens fordern uns auch bestimmte gesellschaftliche Entwicklungen, zum Beispiel die gesellschaftliche Verrohung, Hass und Hetze im Netz oder die Auseinandersetzungen um die Corona-Politik. Und nicht zuletzt muss sich die Polizei auch nach innen weiterentwickeln aktuell werden sehr viele neue junge Menschen eingestellt, die Polizei wird in kurzer Zeit also viel jünger, weiblicher und auch vielfältiger, das beeinflusst auch die Führungskultur maßgeblich. All das wollen und werden wir auch in den Lerninhalten abbilden.

Einen wesentlichen Impuls hat der Innenminister auch in puncto Vereinbarkeit von Beruf und Familie gesetzt werden. Als familienfreundlicher Arbeitgeber ist die Polizei Baden-Württemberg seit 2016 mit dem audit berufundfamilie zertifiziert und arbeitet kontinuierlich daran, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern. Die Polizei wird die Möglichkeit zur Teilzeit auch in der Ausbildung einführen. Das heißt: Künftig können die Anwärterinnen und Anwärtern ihr Einführungspraktikum im Umfang von 50 Prozent der regelmäßigen Arbeitszeit absolvieren. Hinzu kommen die stärkere Nutzung digitaler Lehr- und Lernmethoden sowie hybride Formate zur Wissensvermittlung. Mit diesem Mehr an Flexibilität wird aber nicht nur der Vereinbarkeit von Beruf und Familie Rechnung getragen, auch die fortschreitende Digitalisierung unserer Gesellschaft findet Berücksichtigung. In der Summe tragen die Anpassungen auch dazu bei, die Attraktivität des Polizeiberufs zu wahren.

Mit Blick auf die Attraktivität als Arbeitgeber wurde die Besoldung angehoben. Seit Anfang des Jahres werden die Beamtinnen und Beamten des mittleren Polizeivollzugsdienstes nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung direkt als Polizeiobermeisterinnen und Polizeiobermeister in die Besoldungsgruppe A 8 eigestellt.

Ausbildung bei der Polizei

Jemand sitzt vor einem Computerbildschirm und hält ein Smartphone in der Hand auf dem mehrere Social-Media-Apps zu sehen sind.
  • Polizei

Actionday gegen Hass und Hetze im Internet

Ein Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts Stuttgart hält eine Platte mit Gewebekulturen in seinen Händen. (Bild: Michele Danze / dpa)
  • Tierschutz

Forschung zur Vermeidung von Tierversuchen gefördert

Polizeikräfte bei einem Einsatz im Fußballstadion.
  • Polizei

Polizeibilanz zum Auftakt der aktuellen Fußballsaison

Studierende arbeiten in einer Bibliothek an der Universität Heidelberg (Bild: © Shooresh Fezoni).
  • Hochschulen

1,8 Millionen Euro für Open Source in Hochschulbibliotheken

Pflegerin in Gespräch mit altem Mann
  • Pflegeberufe

Pflegefachkräfte im Ausland anwerben

Eine Auszubildende steht am Schaltpult einer computergesteuerten Fräsenmaschine (Symbolbild, © dpa).
  • Berufsorientierung

Über 1,8 Millionen Euro Förderung für die Berufsorientierung

Zwei Feuerwehrleute löschen nach einem Waldbrand letzte Glutnester.
  • Feuerwehr

Waldbrandgefahr steigt stetig

Symbolbild: Ein Stempelkarussell (Stempelhalter) steht neben einem Stapel Akten auf einem Schreibtisch in einer Behörde. (Bild: dpa)
  • Notariat

Land schreibt Notarstellen aus

Ein Schüler schreibt im Unterricht einen Text in sein Heft (Bild: © dpa).
  • Schule

Sommerschulen starten an 69 Standorten

Asylbewerber lernen in der Musikhochschule in Trossingen gemeinsam mit einer Studentin Deutsch. (Bild: © dpa)
  • Integration

Bleibeperspektive für gut integrierte Ausländerinnen und Ausländer

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Forschung

Hauk besucht Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung

Ein Apotheker der Universitätsklinik Freiburg steht in der Apotheke des Klinikums vor einem Regal. (Bild: picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Medizin

Apotheke des Uniklinikums Heidelberg erweitert

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Firmenbesuch

Handwerk ist wichtiger Partner für Klimaschutz und Energiewende

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Migration

Migrationslage spitzt sich auf allen Ebenen zu

Kinder beim Schwimmunterricht.
  • Frühkindliche Bildung

Mit „SchwimmFidel – ab ins Wasser!“ schwimmen lernen

Ein Beamter der Justizvollzugsanstalt in Offenburg steht im Raum einer Werkstatt der Anstalt. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Zahl der Verurteilungen auf Zehn-Jahres-Tief

Polizeistreife bei Verkehrsunfall
  • Verkehrsunfallbilanz

So wenig Tote im Straßenverkehr wie noch nie

Ein Wanderer geht beim Naturschutzzentrum Kaltenbronn im Schwarzwald einen Weg entlang. (Bild: © Uli Deck / dpa)
  • Forst

Waldferienprogramme bieten vielfältige Bildungsangebote

Auf einer Baustelle liegt ein vormontierter Rotor einer Windkraftanlage. Arbeiter bereiten den Rotor für die Montage am Windrad vor.
  • Windkraft

Ausbau der Windkraft weiter beschleunigen

Schüler in Inklusionsklasse spielen Karten
  • Sonderpädagogik

Neue Bildungspläne für Sonderpädagogik

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Ausbildung

Elf Millionen Euro für über­betriebliche Berufsausbildung

Ministerin der Justiz für Migration Marion Gentges beim Rechtsstaatsunterricht in der Erstaufnahmeeinrichtung in Tübingen
  • Integration

Neustart des Rechtsstaats­unterrichts für Geflüchtete

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (links) hat sich bei der KION Warehouse Systems GmbH in Reutlingen über die Praktikumswochen Baden-Württemberg informiert.
  • Berufsorientierung

Praktikumswochen bringen junge Menschen und Betriebe zusammen

Inbetriebnahme des Elektrolyse-Demonstrator mit einer elektrischen Leistung von rund einem Megawatt am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung; von links nach rechts: Prof. Dr. Frithjof Staiß, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des ZSW; Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Dr. Marc-Simon Löffler; Leitung des Fachgebiets Regenerative Energieträger und Verfahren am ZSW.
  • Nachhaltigkeit

„Wasserstoff wird große Rolle für Wirtschaft der Zukunft spielen“

Ein Pathologe an der Uniklinik Tübingen untersucht eine Gewebeprobe.
  • Forschung

Knapp 13 Millionen Euro für COVID-19-Forschung