Arbeit

Baden-Württemberg bei Arbeitslosenquote weiter auf Spitzenplatz

Produktion Arbeiter prüft Bauteil (© Bosch)

Mit einer Arbeitslosenquote von 4,3 Prozent nimmt Baden-Württemberg im Bundesvergleich weiterhin einen Spitzenplatz ein. Insgesamt waren im März 241.735 Menschen im Südwesten arbeitslos gemeldet. Ihre Zahl ist gegenüber dem Vormonat um 3.716 Personen zurückgegangen.

„Der Arbeitsmarkt zeigt sich trotz konjunktureller Unsicherheiten insgesamt weiter robust“, sagten Arbeitsministerin Katrin Altpeter und Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid. Grund zur Sorge bereitet der Landesregierung jedoch die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen bei Migranten und jungen Menschen unter 25 Jahren.

Die Arbeitslosenquote bei Ausländern war im März mit 9,9 Prozent mehr als doppelt so hoch wie die Arbeitslosigkeit im Land insgesamt. Fachleute erklären dies mit fehlenden oder nur geringen beruflichen Qualifikationen und teilweise ungenügenden Sprachkenntnissen bei dieser Personengruppe. Bei den jungen Menschen waren im März 21.949 junge Menschen arbeitslos gemeldet, das waren 3.500 mehr als im Vorjahresmonat. Beide Gruppen sind auch besonders stark von dem deutlich zurückgegangenen Angebot an offenen Stellen betroffen.

Im März ging die Zahl der beim Arbeitsamt gemeldeten offenen Stellen im Vergleich zum Vorjahresmonat um gut 12.000 und damit um 15,6 Prozent  zurück. „Die Betriebe im Land agieren angesichts der Unsicherheiten in der Euro-Zone und den Risiken für die Weltwirtschaft bei Neueinstellungen zurückhaltend“, so die Minister. Vor allem die Schwächeren am Arbeitsmarkt – wie Migranten und junge Menschen – sind davon besonders betroffen.

Landesregierung unterstützt Benachteiligte auf dem Arbeitsmarkt

Deshalb ist die Landesregierung hier besonders aktiv: So fördert sie Berufswerberinnen und -werber mit Migrationshintergrund. Die Werber sollen mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund für eine betriebliche Ausbildung zu gewinnen. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Projekt mit rund drei Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds. Bei den insgesamt 27 Vorhaben "Azubi statt ungelernt" in verschiedenen Regionen des Landes sind viele unterschiedliche Nationen vertreten. „Im Südwesten bleiben noch zu viele Jugendliche mit Migrationshintergrund ohne Berufsabschluss. Das wollen wir dringend ändern“, sagte Minister Schmid.

„Die überdurchschnittliche Zunahme der Arbeitslosigkeit bei Ausländern und jungen Erwachsenen zeigt, dass hier noch viel zu tun bleibt. Mit unserem Landesprogramm „Gute und sichere Arbeit“ haben wir hier den richtigen Weg eingeschlagen, um gerade Benachteiligten auf dem Arbeitsmarkt mehr Chancen zu verschaffen“, so Arbeitsministerin Altpeter. Im Rahmen des Programms wurden für verschiedene Zielgruppen Maßnahmen entwickelt, die diesen passgenau zugutekommen und ihnen einen Ein- oder Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt ermöglicht.

Altpeter rief die Unternehmen im Land dazu auf, junge Leute direkt nach dem Abschluss einer Ausbildung zu übernehmen. Dabei gehe es nicht nur um die Übernahme sozialpolitischer Verantwortung. „In Zeiten von Fachkräftemangel in vielen Branchen liegt die frühzeitige Bindung junger Leute an die Betriebe im eigenen Interesse der Betriebe.“

Ein Facharbeiter steht im Bosch Werk in Reutlingen vor einer Charge von Radarsensoren für die Automobilindustrie (Bild: © dpa).
  • Ressourceneffizienz

Förderprogramm für Ressourceneffizienz löst Investitionen von 1,2 Milliarden Euro aus

Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.
  • Coronavirus

Homeoffice-Gipfel mit Wirtschaft, Gewerkschaften und Verwaltungen

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Energiewende

Zehntes Energiepolitisches Gespräch

Wort-Bild-Marke für den Arbeitsschutzpreis Baden-Württemberg "Nobis"
  • Arbeitsschutz

„NOBIS“-Arbeitsschutzpreis 2020 verliehen

 Ein Mitarbeiter der Bosch Startup Plattform geht durch einen Büroraum (Bild: © dpa).
  • Arbeitsmarktzahlen

Arbeitslosigkeit geht trotz Lockdown weiter leicht zurück

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Arbeitsmarkt

Brückenprogramm für junge Ingenieure und Informatiker

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Aus- und Weiterbildung

445.000 Euro für innovatives IT-Weiterbildungsprojekt

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Integration

Erleichterter Berufszugang für ausländische Fachkräfte

Auf einem Kalender ist der Schriftzug „Bildungsurlaub“ zu sehen. (Foto: © dpa)
  • Weiterbildung

Kabinett beschließt Änderung des Bildungszeitgesetzes

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Arbeitsmarkt

Digitale arbeitsmarktpolitische Reise

v.l.n.r.: Der britische Generalkonsul Simon Kendall, der Vorstandsvorsitzende des VfB Stuttgart, Thomas Hitzlsperger, Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut und die Botschafterin des Vereinigten Königreichs in Deutschland, Jill Gallard
  • Wirtschaftskongress

Geschäftsbeziehungen zum Vereinigten Königreich zukunftssicher machen

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktzahlen im November

ASMK 2020
  • Arbeit und Soziales

Ergebnisse der 97. Arbeits- und Sozialministerkonferenz

  • Weiterbildung

Erste digitale Weiterbildungsmesse KOMPENEX

Eine Sozialarbeiterin führt in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe eine Beratung mit einem Flüchtling durch (Bild: © dpa).
  • Mentorinnenprogramm

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen erhält Zertifizierung

Symbolbild: Symbolbild: Ein Passant geht an dem Logo der Agentur für Arbeit vorbei. Das Bundesverfassungsgericht hat am Dienstag, 5. November 2019, sein Urteil zu Leistungskürzungen für unkooperative Hartz-IV-Bezieher verkündet. (Bild: picture alliance/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Grundsicherung

Reform der Grundsicherung für Arbeitsuchende gefordert

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Ausbildung

Zeitversetzter Ausbildungsstart im Februar

Welcome Center Baden-Württemberg
  • Fachkräfte

Land fördert Welcome Center für internationale Fachkräfte

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Arbeitsmarkt

Herbstaufschwung ist fragil

Auf einem Kalender ist der Schriftzug „Bildungsurlaub“ zu sehen. (Foto: © dpa)
  • Weiterbildung

Entwurf des Bildungszeitgesetzes in der Verbandsanhörung

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut ist Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. (Bild: © Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Wirtschaft

Landestariftreue- und Mindestlohngesetz wird nicht geändert

Staatssekretärin Katrin Schütz (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Arbeitsmarkt

Digitale arbeitsmarktpolitische Reise in den Regierungsbezirk Tübingen

Frauenwirtschaftstage 2020
  • Gleichstellung

16. Frauenwirtschaftstage gestartet

KiTa Villa Reitzensteinle (Foto: Konzept-e)
  • Beruf und Familie

Staatsministerium erneut mit audit berufundfamilie ausgezeichnet

Ausbilderin mit Lehrling
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt stabilisiert sich langsam