Heimat

Verleihung des 32. Landespreises für Heimatforschung

Die mit insgesamt 10.200 Euro dotierte Auszeichnung würdigt Arbeiten zur lokalen Geschichte und Tradition. Die Beschäftigung mit dem direkten Lebensumfeld schärft das Bewusstsein für gesamtgesellschaftliche Themenstellungen und macht deren Auswirkungen vor Ort besser nachvollziehbar.

„Wenn man weiß, wo man herkommt, weiß man wer man ist“, sagte Dr. Simone Schwanitz, Ministerialdirektorin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst anlässlich der Verleihung des Landespreises für Heimatforschung im Wasserschloss Glatt in Sulz am Neckar. Vermehrte Kenntnis und vertieftes Verstehen der Heimat seien wichtige Bausteine zur kulturellen Identitätsfindung. Vergeben wurden insgesamt fünf Preise im Wert von 10.200 Euro. Die Preisverleihung bildet traditionell den Abschluss des Veranstaltungsreigens der jährlichen Heimattage Baden-Württemberg.

Die ausgezeichneten Arbeiten wurden aus einhundert eingereichten Bewerbungen, darunter auch Filme, DVDs und CDs, ausgewählt. Mitglieder der unabhängigen Jury sind Vertreter des Landesausschusses Heimatpflege sowie Persönlichkeiten aus der Forschung und dem Schulbereich.

Das Interesse der Bevölkerung an der Heimatforschung ist groß. Die Anknüpfungspunkte reichen dabei von der Orts-, Siedlungs- und Naturgeschichte über Themen zur Migration bis hin zu lokalen Traditionen und Lebensläufen herausragender Persönlichkeiten. Schwanitz: „Besonders erfreulich ist das stetige Interesse von Jugendlichen an der Heimatforschung.“ Die Beschäftigung mit dem direkten Lebensumfeld schärfe das Bewusstsein für gesamtgesellschaftliche Themenstellungen und mache deren Auswirkungen vor Ort besser nachvollziehbar, so die Ministerialdirektorin.

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2013

Erster Preis:

Hermann Brendle, Bad Saulgau, „Hohentengen - die Göge“

Zweite Preise:

Emil Glück und Christa Vöhringer-Glück, Sonnenbühl, „Offenhausen am Ursprung der Großen Lauter und seine wechselvolle Geschichte“
Werner L. Frank, USA (früher Eppingen), „The Curse of Gurs“ (Way Station to Auschwitz)

Jugendförderpreis:

Autorenteam Eduard Stürmer, Kathrina Edinger u.a., Karlsruhe, „Dokumentation über den Truppenübungsplatz Heuberg bei Stetten am kalten Markt“

Schülerpreise:
Lea und Sophia Hackel
, Nicolaus-Kistner-Gymnasium Mosbach, „Zuerst Fremde, dann Nachbarn, dann auch Freunde?“

Autorenteam Katrin Thome, Maximilian Biller, Johannes Büge, Helen Holldorb, Nicole Spörle, Karlsruhe, „Vom Banknachbarn zum Terroristen - Thomas Weisbecker“

Anerkennungsurkunden erhielten:

Autorenteam Wolfgang Lehmphuhl, Egon Hofen, Konstantin Groß von der BASF Siedlergemeinschaft e.V., Mannheim: „Die Sehnsucht nach dem eigenen Heim“

Manfred Bauer, Immenstaad: „Mein Vater, Luftschiffkapitän Heinrich Bauer (1902 - 1979)“

Theresa Baur  und Johanna Hornbach, Nicolaus-Kistner-Gymnasium Mosbach: „Ein strahlender Nachbar“ Leben in der Nachbarschaft eines AKW am Beispiel Obrigheim

Thomas Fuchs, Rosenberg: „Hausgeschichten aus Ramsenstrut und Leinenfirst“

Prof. Dr. Christian Führer, Neulußheim: „Memories of Mannheim“ Die Amerikaner in der Quadratestadt seit 1945

Dietmund Schwarz, Lauchringen: „Eine Dorfgemeinde und ihre Bahngeschichte“

Landespreis für Heimatforschung

Der Landespreis für Heimatforschung Baden-Württemberg wurde 1981 ins Leben gerufen. Zunächst von den Volks- und Raiffeisenbanken Baden-Württemberg getragen, wird der Preis seit dem Jahr 2000 vom Land Baden-Württemberg und dem Landesausschuss für Heimatpflege Baden-Württemberg gestiftet.

Der Preis ist mit insgesamt 10.200 Euro dotiert und wird in den Kategorien erster Preis, zweiter Preis, Jugendförderpreis und Schülerpreis verliehen. Ausgezeichnet werden beispielhafte Leistungen auf dem Gebiet der ehrenamtlichen Heimatforschung, die nicht im Zusammenhang mit einer wissenschaftlichen Ausbildung oder darauf aufbauenden beruflichen Tätigkeit entstanden sind. Sowohl die Werke der Preisträger als auch der Empfänger einer Anerkennungsurkunde werden im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart dokumentiert und archiviert.

Landespreis für Heimatforschung

Ein Mann betankt ein Automobil mit Wasserstoff. (Foto: © dpa)
  • Wasserstoff

Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft im Land

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Coronavirus

1,9 Millionen Euro für drei Corona-Forschungsprojekte

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Forschung

Stärkung der Krebsforschung im Land

Viele junge Menschen im Ländlichen Raum sind aktiv in das Vereinsleben eingebunden. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Studie nimmt Jugend im Ländlichen Raum in den Blick

In einem ärztlichen Labor untersucht eine Frau eine Probe am Mikroskop. (Foto: © dpa)
  • Hochschule

Sommerhochschule informatica feminale 2020 startet

  • Corona

Wo stehen wir in Sachen Corona?

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Forschung

Bioökonomiekongress zieht positives Zwischenfazit

v.l.n.r.: Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG, Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, Frank Mastiaux, Vorstandsvorsitzender der EnBW, Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg, und Brigitte Dahlbender (Video), Landesvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Baden-Württemberg (Bild: e-mobil BW / Studio KD Busch)
  • Mobilität

Strategiedialog Automobilwirtschaft zieht positive Zwischenbilanz

Ankündigung des #ScienceTalks mit ERC-Präsident Bourgignon (Bild: Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Forschung

#ScienceTalk mit Jean-Pierre Bourguignon

Verkehrsschild Tempo 30 (Foto: dpa)
  • Lärmschutz

Fraunhofer-Projekte zur Lärmminderung

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer hat sich mit Prof. Dr. Bernhard Schölkopf vom Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme über Fragen und Potentiale der Künstlichen Intelligenz für den Wissenschafts-, Wirtschafts- und Gesundheitsstandort Baden-Württemberg ausgetauscht. (Bild: Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Forschung

Zweiter #ScienceTalk

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Forschung

Erfolgreiche Nachwuchs­forscher aus Baden-Württemberg

Das Logo des Strategiedialogs Automobilwirtschaft Baden-Württemberg
  • Strategiedialog Automobilwirtschaft

Zwischenbilanz des Strategie­dialogs Automobilwirtschaft

Ein autonom fahrender Elektro-Mini-Omnibus überquert vor dem Gebäude des Karlsruher Verkehrsverbunds eine Straße. (Foto: © dpa)
  • Autonomes Fahren

Testfeld Autonomes Fahren wird erweitert

RIZ Gebäude
  • Vermögen und Hochbau

Regionales Innovations­zentrum Energie in Offenburg eröffnet

Studenten sitzen in der Universität bei der Begrüßung der Erstsemester-Studenten in einem Hörsaal. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Forschung

Perspektiven von Frauen in Wissenschaft und Forschung fördern

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut hat das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Stuttgart im Rahmen ihrer Sommerreise besucht (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommerreise

Wirtschaft auf dem Weg zu nachhaltiger Produktion

Ein Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH überprüft mit einem Tablet die Betriebsdaten von vernetzten Maschinen für Metallspritzguss. (Foto: © dpa)
  • Künstliche Intelligenz

Land fördert Aufbau eines KI-Kompetenzzentrums

Gebäude
  • Bauen

Baustart für neues Forschungsgebäude der Uni Ulm

Im Rahmen ihrer Sommerreise unter dem Titel „Einsatz und Nutzen der Schlüsseltechnologie KI In der Gesundheitswirtschaft“ hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut unter anderem das Universitätskrankenhaus Mannheim besucht. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommerreise

Künstliche Intelligenz als Schlüsseltechnologie in der Gesundheitswirtschaft

Bei der virtuellen Preisverleihung an die KI-Champions Baden-Württemberg: Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Künstliche Intelligenz

„KI-Champions Baden-Württemberg“ ausgezeichnet

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (r.) im Bosch Forschungscampus in Renningen (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommerreise

Zukunftstechnologien für ein innovationsstarkes Land

Blüten der Durchwachsenen Silphie
  • Bioökonomie

Innovative Herstellung von Papierverpackungen

Landwirtschaftsminister Peter Hauk spricht am 31.03.2017 während einer Pressekonferenz zum Ende der Agrarministerkonferenz in Hannover vor Medienvertretern. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Intelligente Landnutzungssysteme der Zukunft

Eine Drohne fliegt bei Sonnenuntergang über eine Wiese. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Naturschutz

Projekt zum Einsatz von Drohnen im Biomonitoring startet