Biologische Vielfalt

Insektenfreundlicher Friedhof in Stuttgart-Bad Cannstatt

Der BUND Baden-Württemberg hat mit Unterstützung der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg wertvolle Flächen für Wildbienen und Schmetterlinge auf dem Hauptfriedhof in Stuttgart-Bad Cannstatt geschaffen.

Umweltstaatssekretär Andre Baumann hat das Modellprojekt „Insektenfreundlicher Friedhof“ in Stuttgart-Bad Cannstatt besucht. Mit dem vorbildlichen Projekt sollen künftig mehr Lebensräume für Pflanzen und Tiere auf den Friedhöfen im Land entstehen.

Auf den Friedhöfen im Land sollen künftig Bienen, Schmetterlinge und heimische Pflanzen neue Lebensräume finden: Der BUND Baden-Württemberg engagiert sich seit 2021 mit einem Pilotprojekt für den Schutz von Insekten auf ausgewählten Friedhöfen in Baden-Württemberg.

Das Projekt „Insektenfreundlicher Friedhof – Artenschutz durch naturnahe Pflege am Beispiel der Wildbienen und Schmetterlinge“ zeigt auf dem Hauptfriedhof in Stuttgart, dem Friedhof Handschuhsheim in Heidelberg, dem Waldfriedhof in Singen (Hohentwiel) und dem Stadtfriedhof in Biberach an der Riß, wie es gelingen kann, in den Städten wieder Platz für die Natur mit passenden Lebensräumen für Pflanzen und Tiere zu schaffen. 

Über die Maßnahmen auf dem Hauptfriedhof in Stuttgart-Bad Cannstatt hat sich Umweltstaatssekretär Andre Baumann am 13. Juli 2022 informiert und sich die Fortschritte angesehen. Das Projekt wird von der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg aus Erträgen der Glücksspirale mit 145.000 Euro gefördert, der Eigenanteil des BUND beträgt 97.891 Euro. Das Projekt endet am 31. März 2024.

Lebensräume für Tiere und Pflanzen in urbanen Räumen schaffen

„Der Verlust der biologischen Vielfalt ist neben dem Klimawandel die größte Menschheitsaufgabe unserer Zeit“, sagte Umweltstaatssekretär Andre Baumann in Bad Cannstatt. Er sei längst nicht gestoppt. „Das Artensterben ist nach wie vor traurige Realität, es ist deshalb Zeit zu handeln. Um die Vielfalt von Insekten zu fördern, ist es wichtig, deren Lebensraum und Nahrungsgrundlage zu verbessern. Wir machen uns deshalb gemeinsam auf den Weg, um auch das Potenzial in den Städten zu nutzen. So bieten Friedhöfe bei naturnaher Gestaltung wertvolle Lebensräume für Tiere und Pflanzen.“

Andre Baumann lobte das Engagement des BUND Baden-Württemberg: „Die biologische Vielfalt braucht Akteure und Projekte wie das hier, um auch die Natur zurück in die urbanen Räume zu bringen. Nur so herrscht Leben zum Beispiel durch das Summen der Wildbienen oder das Flattern der Schmetterlinge auf den Friedhöfen.“ Das langfristige Ziel des Projekts sei, dass Friedhofsverwaltungen in ganz Baden-Württemberg vorhandene Freiflächen ökologisch aufwerten, pflegen und dabei vermehrt heimische Pflanzen verwenden. 

Naturnahe Umgestaltung steigert auch Lebensqualität der Menschen

Mit Projekten wie „Insektenfreundlicher Friedhof“ setzt sich der BUND Baden-Württemberg für die Stadtnatur ein. Der Umwelt- und Naturschutzverband erprobt Maßnahmen und bietet Lösungen, wie Friedhöfe zu attraktiven nahrungsreichen Naturoasen für Schmetterlinge und Wildbienen werden können. „Das Insektensterben rast voran. Um dieses auszubremsen, genügt es nicht mehr, die Lebensräume von Schmetterlingen und Wildbienen in ländlichen Gebieten zu schützen. Gerade Grünflächen in der Stadt wie Parks, Gärten oder Grünstreifen können helfen, dieses Sterben aufzuhalten. Die Chancen gegen das Insektensterben, die uns Städte bieten, müssen wir nutzen“, sagte die BUND-Landesvorsitzende Sylvia Pilarsky-Grosch.

Eine intakte Stadtnatur komme nicht nur den Insekten zugute, sondern letztlich auch uns Menschen. „Sie steigert die Lebensqualität und macht Natur erlebbar“, fügte Sylvia Pilarsky-Grosch hinzu. Karola Ortmann, Abteilungsleiterin Friedhöfe bei der Stadt Stuttgart, hob hervor, dass sich „zahlreiche Friedhöfe in Stuttgart in den vergangenen Jahren zu Artenschutz-Oasen entwickelt haben. Aufgrund ihrer Ruhe und Abgeschiedenheit, finden hier seltene Tier- und Pflanzenarten einen Rückzugsort. Auf freien Flächen kann damit gezielt Natur- und Klimaschutz betrieben werden."

Anlässlich der Kick-Off-Veranstaltung besichtigten Andre Baumann und Sylvia Pilarsky-Gosch drei Flächen, sie halfen dabei mit, gegenüber der Feierhalle in Bad Cannstatt vier insektenfreundliche Mustergräber im Grabmusterfeld anzulegen. Insgesamt sind im Jahr 2022 sechs Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung von Freiflächen auf dem Hauptfriedhof in Stuttgart vorgesehen.

Naturnahe Gestaltung des Hauptfriedhofs in Bad Cannstatt

Der 1918 eröffnete Hauptfriedhof in Stuttgart-Bad Cannstatt stellt mit seiner heutigen Größe von 29,6 Hektar den flächenmäßig größten „Modellfriedhof“ im Projekt dar. Als zweitgrößter Friedhof in Stuttgart mit 15.000 Grabstellen zeichnet er sich durch einen großen alten Baumbestand aus.

„Ein Ort der Erinnerung und des Lebens“ ist die erste Maßnahme, die in Bad-Cannstatt umgesetzt wird. Diese sollen den Besucherinnen und Besuchern zeigen, wie Gräber naturnah, insektenfreundlich und dauerhaft gestaltet werden können. „Insektenfreundliche Anpflanzung im Staudenbeet“ und „Insektenfreundliche Dauerbepflanzung im quadratisch-praktischen Format“ sind die Maßnahmen zwei und drei. Des Weiteren ist für den Herbst 2022 die Einsaat artenreicher Wiesenflächen geplant. Auf diesen werden Nisthabitate für Wildbienen ergänzt.

BUND Baden-Württemberg: Projekt „Insektenfreundlicher Friedhof“

Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg

Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
  • Umweltschutz

Hauk besucht Regierungsbezirk Karlsruhe

Fahrzeug für die Erfassung der Zustands- und Bestandsdaten auf Radwegen in Baden-Württemberg
  • Radverkehr

Zustandsprüfung für 2.500 Kilometer Radwege

Im Wasser einer renaturierten Moorfläche spiegelt sich die Sonne. (Foto: © dpa)
  • Flurneuordnung

Flurneuordnungsverfahren leisten wichtigen Beitrag zum Moorschutz

Polizeistreife bei Verkehrsunfall
  • Verkehrsunfallbilanz

So wenig Tote im Straßenverkehr wie noch nie

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Land bezuschusst Kommunen bei Wegemodernisierung

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Trinkwasserversorgung

Wasserkraftwerk in Ottersdorf wird erweitert

Ein Wanderer geht beim Naturschutzzentrum Kaltenbronn im Schwarzwald einen Weg entlang. (Bild: © Uli Deck / dpa)
  • Forst

Waldferienprogramme bieten vielfältige Bildungsangebote

Auf einer Baustelle liegt ein vormontierter Rotor einer Windkraftanlage. Arbeiter bereiten den Rotor für die Montage am Windrad vor.
  • Windkraft

Ausbau der Windkraft weiter beschleunigen

Das Thermostat einer Heizung.
  • Wohnen

Heizkostenzuschuss für Wohngeldbeziehende

Blick auf zwei Windräder, die im Wald stehen
  • Windenergie

Weitere Ausschreibung für Windkraftanlagen im Staatswald

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Wolf

Tote und verletzte Schafe in Seewald

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Ländlicher Raum

Land unterstützt Erhalt der Streuobstbestände

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

Waldpädagogik im Enzkreis

Eine Frau sitzt in einem fahrenden Zug und schaut aus dem Fenster. Auf dem Schoß hat sie einen Hund, der ebenfalls aus dem Fenster schaut.
  • Tierschutz

Tipps für den Umgang mit Haustieren in der Reisezeit

Ein E-Auto tankt in einem Parkhaus an einer Ladesäule Strom
  • Elektromobilität

Förderung von Elektro-Quartiershubs wird ausgeweitet

Präsentation der neuen Wanderkarten anlässlich des Deutschen Wandertags 2022. Von links nach rechts: Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) Robert Jakob, Stellvertretende Präsidentin des Schwäbischen Albvereins e.V. Regine Erb, Oberbürgermeisterin der Stadt Fellbach Gabriele Zull, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen Nicole Razavi MdL, Landtagsabgeordneter Siegfried Lorek MdL, Bundestagsabgeordnete Christina Stumpp MdB, Bundestagsabgeordneter Prof. Dr. Stephan Seiter MdB.
  • Freizeit

Neue Wanderkarten vorgestellt

Eine Regionalbahn (Foto: © dpa)
  • Bahnverkehr

Maßnahmen gegen Störungen im Bahnbetrieb

Eine Moorlandschaft bei Sonnenuntergang.
  • Sommertour

Klima schützen mit gesunden Mooren

  • Ländlicher Raum

Neue Broschüre „Landleben und Landlieben“

Inbetriebnahme des Elektrolyse-Demonstrator mit einer elektrischen Leistung von rund einem Megawatt am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung; von links nach rechts: Prof. Dr. Frithjof Staiß, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des ZSW; Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Dr. Marc-Simon Löffler; Leitung des Fachgebiets Regenerative Energieträger und Verfahren am ZSW.
  • Nachhaltigkeit

„Wasserstoff wird große Rolle für Wirtschaft der Zukunft spielen“

Ein Auto fährt auf dem Messezubringer in Friedrichshafen aus einem Wildübergang hinaus (Bild: © dpa).
  • Sommertour

Besserer Artenschutz durch Wiedervernetzung

Waldboden mit Jungpflanze Douglasie
  • Forst

Hauk weiht landesweit ersten Corona-Hain ein

Eine Person mit langen Haaren ist von hinten durch eine nasse Scheibe in einer Dusche zu sehen.
  • Verbraucherschutz

Energiesparen beim Warmwasser

Roter historischer Schienenbus aus den 1950er- und 1960er-Jahren an der Haltestelle Maulbronn
  • Nahverkehr

Freizeitexpress nach Maulbronn

Kläranlage
  • Abwasser

Abwasserbeseitigung im Landkreis Waldshut zentralisiert