Gesprächsreihe

4. Mainauer Nachhaltigkeitsdialog

Der 4. Mainauer Nachhaltigkeitsdialog steht ganz im Zeichen von Beteiligung und bürgerschaftlichem Engagement. Eine nachhaltige Entwicklung sei ohne Beteiligung und bürgerschaftliches Engagement heutzutage undenkbar, erklärte Umweltminister Franz Untersteller.

Die Insel Mainau steht ganz im Zeichen von Beteiligung und bürgerschaftlichem Engagement. Beim 4. Mainauer Nachhaltigkeitsdialog diskutieren Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Tourismus und Politik darüber, wie es gelingen kann, die vielschichtigen Interessen von Bürgerinnen und Bürgern in politischen Entscheidungsprozessen zu würdigen und nachhaltige Lösungen zu finden, die auf breite Akzeptanz stoßen. Zu der Veranstaltung des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und der Lennart-Bernadotte-Stiftung werden knapp 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Baden-Württemberg und dem schweizerischen und österreichischen Bodenseeraum erwartet.

Gerade politisch umstrittene Projekte verlangen Diskussion

„Partizipation durch Wahlen alleine reicht in einer modernen Gesellschaft nicht aus, um den Gestaltungsansprüchen der Bürgerinnen und Bürger gerecht zu werden“, betonte Umweltminister Franz Untersteller zu Beginn der Veranstaltung. „Gerade politisch umstrittene Projekte im Zusammenhang mit der Energiewende, dem Klimaschutz oder der Infrastruktur verlangen nach Transparenz und Diskussion.“

Eine nachhaltige Entwicklung sei ohne Beteiligung und bürgerschaftliches Engagement in der heutigen Zeit undenkbar, so Untersteller weiter. Zu einem Erfolgsmodell werde Beteiligung jedoch nur, wenn die Spielregeln beachtet würden. „Um vorhandene Gestaltungsräume zu nutzen, müssen Bürgerinnen und Bürger frühzeitig in Prozesse involviert und ernst genommen werden. Dabei ist es wichtig, auch diejenigen mitzunehmen, die es nicht gewohnt sind, ihre Belange offensiv zu vertreten“, erläuterte der Minister. „Die Entscheidung, die am Ende fällt, müssen wir öffentlich und nachvollziehbar begründen. Ganz gleich, ob sie in den Augen der Beteiligten populär oder unbequem ist.“

Methoden und Instrumente der Bürgerbeteiligung im Umweltbereich

Seit einigen Jahren schon setzt die Umweltverwaltung auf unterschiedliche Methoden und Instrumente der Bürgerbeteiligung. Franz Untersteller nannte beispielsweise das sogenannte Forum Energiedialog. Er wies darauf hin, dass kaum eine neue Windkraftanlage im Land nicht von kontroversen Diskussionen in der Bevölkerung begleitet sei. „Mit dem Forum Energiedialog bieten wir Kommunen, die Bürgerinnen und Bürger, Bürgerinitiativen und Entscheidungsträger vor Ort informieren wollen, Unterstützung an.“ Dabei gehe es nicht darum, ein Projekt am Ende durchzudrücken, betonte der Umweltminister. „Unser Ziel ist es, Argumente über das Für und Wider einer Maßnahme auf sachlicher Ebene auszutauschen.“

Gemeinsam mit der Bürgerschaft und organisierten Interessenvertretungen hat das Land auch das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept entwickelt. Ein weiteres bedeutendes Beteiligungsprojekt befasste sich mit der Trassenführung der geplanten Stromleitung SuedLink vom windreichen Norden in den süddeutschen Raum.

Beteiligung und Mitgestaltung auch bei Mainau GmbH großgeschrieben

Auch für Björn Graf Bernadotte, Geschäftsführer der Mainau GmbH, spielen die Themen Beteiligung und Mitgestaltung eine große Rolle: „Für uns als nach dem EMAS-Umweltmanagementsystem zertifiziertes Tourismusunternehmen ist es wichtig, das Thema Nachhaltigkeit in all seinen Facetten auch mit Leben zu füllen. Dazu gehört beispielsweise, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter anderem über Ideenzirkel und Arbeitskreise Zukunftsthemen des Unternehmens mitgestalten können. Dieses Verständnis von Beteiligung bringt auch mit sich, dass wir Ort des Austauschs und der Innovation für Veranstaltungen zum Thema Nachhaltigkeit sein wollen, von dem aus Impulse für nachhaltiges Handeln nach außen gesendet werden.“

Umweltministerium Baden-Württemberg: Mainauer Nachhaltigkeitsdialog

Insel Mainau

Quelle:

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und Lennart-Bernadotte-Stiftung

Weitere Meldungen

Wappen von Baden-Württemberg auf dem Ärmel einer Polizeiuniform. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Festnahme nach Verabredung zum Mord

20240524_MIN_Freiburg_Sicherheitsprtnerschaft
  • Sicherheit

Sicherheitspartnerschaft mit Freiburg wird fortgesetzt

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoff

Land fördert Wasserstoff­tankstelle im Landkreis Esslingen

Symbolbild: Eine Pflegeassistentin mit einer Bewohnerin des Seniorenzentrums der Arbeiterwohlfahrt (AWO).
  • Integration

Modellprojekte der Sprachförderung in der Pflege

Eine Familie wandert durch den Nationalpark Schwarzwald.
  • Naturschutz

Bestnoten für den Nationalpark Schwarzwald

Minister Peter Hauk MdL
  • Landwirtschaft

Sonder-Agrarministerkonferenz fordert Bürokratieabbau

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start-Up BW

Sechs Finanzierungszusagen für junge Unternehmen

Einsatzkräfte im Einsatz im Hochwassergebiet
  • Katastrophenschutz

Unterstützung nach Hochwasser im Saarland

Polizeihubschrauber H 145
  • Polizei

Umrüstung der Polizei­hubschrauber abgeschlossen

Die Energieministerinnen und Energieminister, die Energiesenatorinnen und der Energiesenator der 16 Bundesländer trafen sich mit dem Bund zur Energieministerkonferenz (EnMK) in Kiel.
  • Energie

Energieministerkonferenz in Kiel

Blieskastel-Hochwasser in Rheinland-Pfalz und dem Saarland
  • Hochwasser

Hochwasserlage im Saarland

Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum in einem Switch. (Foto: © dpa)
  • Bundesrat

Mindestspeicherung von IP-Adressen gefordert

Das Polizeiboot „WS 6“ der Wasserschutzpolizei Mannheim
  • Polizei

Jahresstatistik des Kompetenz­zentrums Bootskriminalität

Großübung Fußball EM
  • Sicherheit

Einsatzkräfte bereiten sich auf Fußball-EM 2024 vor

Zu sehen sind: Vorsitzende der Geschäftsführung der Verkehrsbetriebe Karlsruhe, Dr. Alexander Pischon; Minister für Verkehr Baden-Württemberg Winfried Hermann; VBK-Geschäftsführer Christian Höglmeier
  • Schienenverkehr

101 Millionen Euro für neue Stadtbahnzüge

von links nach rechts: Sintje Leßner, Dr. Samuel Strauß, Julia Fluhr, Chantal Nastl und Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges
  • Justiz

Gratulation zum Zweiten Juristischen Staatsexamen

Ministerialdirektor Elmar Steinbacher, Leitende Oberstaatsanwältin Tomke Beddies und Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges
  • Justiz

Tomke Beddies ist Leiterin des Cybercrime-Zentrums

Paragrafen-Symbole an Türgriffen (Foto: © dpa)
  • Justiz

Verfassungsschutz darf AfD als Verdachtsfall beobachten

Kripo Rottweil Außenansicht des Gebäudes
  • Vermögen und Bau

Erweiterungsbau für Kriminal­polizeidirektion Rottweil

Staatsanwaltschaft Hechingen Gebäude Außenansicht
  • Vermögen und Bau

Generalsaniertes Gebäude für Staatsanwaltschaft Hechingen

Minister Thomas Strobl im Gespräch mit Polizisten
  • Sicherheit

Sicherheit in der Landeshauptstadt

Ein Mann tippt in einem Büro auf einer Tastatur.
  • Polizei

„Streife im Netz“ zum Schutz von Amts- und Mandatsträgern

Stuttgart 21 Hbf_innen-Neue_Bahnsteighalle_Bahnsteig_Quelle: DB/plan b_Atelier Peter Wel
  • Stuttgart 21

Stellungnahme zur Stuttgart 21-Klage

Gruppenfoto der geehrten Sportler
  • Polizei

Sportlerinnen und Sportler der Polizei geehrt

Logo „VivelaWir. Grenzenlose Partnerschaft“ auf der Internetseite „VivelaWir“ der Partnerschafts-Konzeption Baden-Württemberg & Frankreich
  • Europa

Dritter Zukunftsdialog Städtepartnerschaften