Kinder

18 Stadt- und Landkreise für Engagement beim Kinderschutz ausgezeichnet

18 Stadt- und Landkreise wurden von Sozialministerin Katrin Altpeter für ihren Einsatz für den Kinderschutz ausgezeichnet. Bei einer Veranstaltung in Böblingen verlieh sie den Stadt- und Landkreisen das „Zertifikat für Qualitätsentwicklung im Netzwerk Frühe Hilfen und Kinderschutz“. Das Sozialministerium hat diesen Prozess bisher mit rund 290.000 Euro finanziell unterstützt. Damit auch die übrigen Kreise Netzwerke zum Schutz von Kindern aufbauen und fortentwickeln, werden in diesem Jahr weitere 200.000 Euro bereit gestellt, teilte Sozialministerin Katrin Altpeter mit. Altpeter: „Es ist eine große Herausforderung für uns alle, das Elternrecht auf Erziehung des Kindes zu respektieren und gleichzeitig jedem Kind den Schutz, die Hilfe und die Förderung zu geben, die es braucht.“

Chancengleichheit für Kinder beginne beim Schutz ihrer gesunden Entwicklung. „Mein Ziel ist deshalb der flächendeckende, nachhaltige Auf- und Ausbau von Kinderschutznetzwerken in ganz Baden-Württemberg“, so die Ministerin. Kinder könnten am besten geschützt werden, wenn alle, die mit ihnen zu tun haben, insbesondere Jugendhilfe und Gesundheitswesen, aktiv zusammenarbeiten. Auf diesem Weg zur berufsgruppenübergreifenden Zusammenarbeit im Kinderschutz sei Baden-Württemberg schon weit voran geschritten und setze damit schon jetzt Vorgaben des Anfang des Jahres in Kraft getretenen Bundeskinderschutzgesetzes um.  

Eine der wichtigsten Aufgaben der 18 nun zertifizierten Stadt- und Landkreise war die Entwicklung gemeinsamer Standards für Jugendhilfe und Ärzteschaft und deren Vernetzung. Es geht dabei um die Zusammenarbeit etwa zwischen Hebammen, Kinderärztinnen und –ärzten auf der einen und den sozialpädagogischen Fachkräften für Familienhilfe oder Kinderbetreuung auf der anderen Seite. Es wurde aber auch eine Online-Datenbank über die jeweiligen Hilfeangebote eingerichtet.

Die Stadt- und Landkreise haben zudem ihre Angebote im Bereich der sogenannten „Frühen Hilfen“ und im Kinderschutz erweitert. So wurden beispielsweise neue „wellcome“-Standorte zur Organisation Früher Hilfen, eine 24‑Stunden Hotline oder offene Elterncafés „Kinder haben - Mutter sein - Vater sein“ in Kooperation mit einer Klinik für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin etabliert. Auch entstanden in Kooperation mit den Schwangerschaftsberatungsstellen Gruppenangebote „Plötzlich ist alles anders… was will, was braucht mein Baby“.

Das Universitätsklinikum Ulm und der Kommunalverband für Jugend- und Soziales (KVJS) führten die Beratung durch. „In allen 18 Stadt- und Landkreisen haben die Beteiligten hoch engagiert zusammengearbeitet und die bereits existierenden guten Angebote an frühen Hilfen für Kinder vernetzt“, freut sich Professor Dr. Jörg M. Fegert, Ärztlicher Direktor der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie. Die Leiterin des Forschungsprojekts an der Ulmer Klinik, Professor Dr. Ute Ziegenhain erläuterte: „Nur wenn alle Hilfsangebote wie die Beratung der Hebamme, die Arbeit des Kinderarztes, die Frühförderung oder die Sozialpädagogische Familienhilfe ineinandergreifen, können wir Kindern und ihren Familien wirklich helfen.“

Die heute verliehenen Zertifikate sollen zugleich Motivation für weitere Verbesserungen im Kinderschutz sein, so Ministerin Altpeter.  „Wir alle wissen, dass Kinder, die von ihren Eltern vernachlässigt wurden, auch später als Erwachsene sehr oft große Probleme haben. Wenn wir diesen Teufelskreis durchbrechen wollen, brauchen wir funktionierende Netzwerke, um Probleme frühzeitig zu erkennen und den Familien die erforderlichen Hilfen anzubieten. Wir müssen alles dafür tun, Kindesmisshandlungen und Vernachlässigung von Kindern mitten unter uns zu verhindern.“

Quelle:

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Hebamme führt Ultraschall an einer Schwangeren durch. (Bild: Thorsten Helmerichs / dpa)
  • Gesundheit

Land fördert Gesundheitszentren mit Schwerpunkt Geburt

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Ländlicher Raum

Land fördert Modernisierung ländlicher Wege

Die Marketingkampagne des „Keltenlandes Baden-Württemberg“
  • Kunst und Kultur

Fünf Hotspots der Keltenkonzeption stehen fest

Logo der Regionalen Kompetenzstellen des „Netzwerks Energieeffizienz“ (KEFF)
  • Energie

Kompetenzstellen Energieeffizienz starten zweite Förderphase

Übergabe Dokumentenprüfgeräte durch Innenminister Thomas Strobl
  • Polizei

Hochmoderne Dokumentenprüfgeräte für die Polizei

Als Stammkunde im Sommer durchs ganze Land (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Nahverkehr

Kostenlos im Sommer durchs ganze Land

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Geodaten

Neue Wanderkarten für den Odenwald vorgestellt

Studenten sitzen in der Universität bei der Begrüßung der Erstsemester-Studenten in einem Hörsaal. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Gleichstellung

Frauen in der Wissenschaft fördern

Städtebauförderung Weil der Stadt
  • STÄDTEBAUSANIERUNG

Sanierung in Weil der Stadt erfolgreich abgeschlossen

Baden-Württemberg, Neckarwestheim: Dampf kommt aus dem Kühlturm von Block 2 des Kernkraftwerks Neckarwestheim. (Bild: Marijan Murat)
  • Kernenergie

Heizrohrprüfung im Kernkraftwerk Neckarwestheim

  • Europa

Einblicke in das Leben eines Chefunterhändlers

Verkehrsminister Winfried Hermann und Prof. Dr. Tobias Bernecker, beide mit Mundschutz, stehen auf der Terrasse des Verkehrsministeriums und halten beide ein Heft mit der Aufschrift "Güterverkehrskonzept" in der Hand.
  • Verkehr

Güterverkehrskonzept für Baden-Württemberg vorgestellt

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Hochschulen

40 Millionen Euro für Digitalisierung an Hochschulen

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Coronavirus

Weiteres Hilfsprogramm für Start-ups und Mittelstand

Schreiner bei der Arbeit
  • Coronavirus

Sofortbürgschaften für kleine Unternehmen

Blühende Wiesen auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Mit neuen Schildern wird auf das ökologische Pflegekonzept hingewiesen. Staatssekretärin Gisela Splett und Peter Zöllner, beim Amt Karlsruhe von Vermögen und Bau Baden-Württemberg unter anderem für das Grünflächenmanagement zuständig, machten sich vor Ort ein Bild davon, wie es grünt, blüht, flattert und summt.
  • Naturschutz

110.000 Quadratmeter blühende Wiesen für mehr Artenvielfalt

Eine Frau befestigt einen „Rauchen-Verboten“-Aufkleber an einer Scheibe (Bild: © dpa).
  • Gesundheit

Gewinnerklassen des Nichtraucherwettbewerbs ausgezeichnet

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Firma HyImpulse Technologies GmbH in Hardthausen (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Kreisbereisung

Wirtschaftsministerin besucht Stadt- und Landkreis Heilbronn

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Technologie

Land fördert Wasserstoffforschung mit 16 Millionen Euro

SKA Buch, Gemeinde Ahorn
  • Abwasser

1,5 Millionen Euro für die Abwasserbeseitigung in Ahorn

LEA-Preisträger in der zweiten Kategorie im Uhrzeigersinn von links oben: Moderatorin Mary Summer,  Karl und Ingrid Strenger von der Strenger Holding GmbH in Ludwigsburg, Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Oberkirchenrat Urs Keller, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Baden, Thomas Herkert, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes der Erzdiözese Freiburg, Stephan Burger, Erzbischof der Erzdiözese Freiburg und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Uta Rometsch / Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e. V.)
  • Mittelstand

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung vergeben

v.l.n.r.: Unterzeichnung des dritten Klimaschutzpaktes mit Gemeindetagspräsident Roger Kehle, Landkreistagspräsident Joachim Walter, Umweltminister Franz Untersteller und  Städtetagspräsident Dr. Peter Kurz (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Klimaschutz

Land und Kommunen setzen Klimaschutzpakt fort

Der Ladestecker eines elektrisch betriebenen Renault ZOE (Bild:© dpa)
  • Coronavirus

Stabilisierungshilfe für Carsharing-Anbieter

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Dialogprozess zur Wasserstoff-Roadmap gestartet