Ländlicher Raum

Neue Broschüre „Landleben und Landlieben“

Beim Besuch des Dorfladens in Feldstetten hat Minister Peter Hauk die Broschüre „Landleben und Landlieben“ vorgestellt. In der Broschüre erzählen die Menschen vor Ort von ihrem Leben und Arbeiten im Ländlichen Raum.

„Viele Dörfer und Kleinstädte im Ländlichen Raum sind überaus attraktive Arbeits- und Lebensräume. Das liegt zum einen an der Wirtschaftskraft vieler mittelständischer Unternehmen. Immerhin generiert der Ländliche Raum etwa ein Drittel der Wirtschaftskraft Baden-Württembergs. Die ländlichen Räume stehen darüber hinaus aber auch für ein besonderes Gefühl des Zusammenlebens und des Miteinanders. Die Menschen im Ländlichen Raum leben und arbeiten gern hier. Sie schätzen die Gemeinschaft aber auch die Natur mit ihrer einzigartigen Kulturlandschaft“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, anlässlich der Präsentation der neuen Broschüre „Landleben und Landlieben. Der Ländliche Raum Baden-Württemberg – Daheim fängt Zukunft an“ (PDF) am Mittwoch, 3. August 2022 in Laichingen-Feldstetten.

„Die aktive Mitmachgesellschaft, die den Ländlichen Raum auszeichnet und um die er von den Ballungszentren beneidet wird, findet sich auch in unserer neuen Broschüre wieder. Ein besonderer Dank gilt daher den vielen Menschen, die bei der Erstellung mitgewirkt haben – egal ob jung, alt, Familien, Unternehmen, Ärzte oder Vereine. Sie alle haben aus ihrem Leben und ihrer Arbeit im Ländlichen Raum berichtet und diese Broschüre zu etwas Besonderem werden lassen. Sie zeigt die Einzigartigkeit und das Lebensgefühl des Ländlichen Raums in Baden-Württemberg. Kurz um: Das volle Potential des Ländlichen Raums“, betonte Minister Hauk.

Der Ländliche Raum Baden-Württembergs

Mit einem Anteil von rund 34 Prozent lebt etwa jeder dritte Baden-Württemberger im Ländlichen Raum, der über 70 Prozent der Landesfläche ausmacht. Darüber hinaus fühlen sich sogar etwa 60 Prozent der Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger dem Ländlichen Raum zugehörig. „Der Ländliche Raum ist vor allem durch seine Vielfalt geprägt und diese Vielfalt macht ihn stark. Der Ländliche Raum hat einerseits mit vielen Herausforderungen zu kämpfen wie dem Ärzte- oder Lehrermangel, aussterbende Ortskerne, die Altersstruktur oder Fragen der Nahversorgung und Mobilität. Auf der anderen Seite steckt er aber auch voller Potentiale. Hier gibt es einen starken gesellschaftlichen Zusammenhalt, der vor allem in Krisenzeiten zusätzlichen Rückhalt bietet, eine starke Wirtschaft und grenzenlose Natur. Die Menschen, die hier leben, wissen diese Vorzüge zu schätzen. Dies kommt in der Broschüre für den Ländlichen Raum deutlich zum Ausdruck“, sagte Minister Hauk.

Ein erfolgreiches Beispiel für das herausragende Engagement der Menschen im Ländlichen Raum stelle auch der Dorfladen Feldstetten dar. Wohnortnahe Nahversorgungsstrukturen mit kleinen Dorfläden erfüllen auch eine wichtige Begegnungs- und Kommunikationsfunktion. „Der Dorfladen Feldstetten ist ein Projekt von Bürgern für Bürger. Mit sehr viel Herzblut wurde hier einzigartiges Projekt auf die Beine gestellt. Es sind diese Projekte und Menschen, die Macherinnen und Macher vor Ort, die mit ihrer Verbundenheit und ihrem Engagement unsere Heimat so vielfältig und lebendig machen“, so Minister Hauk.

Die Broschüre „Landleben und Landlieben“

Die Broschüre „Landleben und Landlieben“ wurde im Auftrag des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz erstellt mit dem Ziel, die Vorteile des Lebens und des Arbeitens auf dem Land aufzuzeigen. Fotoshootings und Interviews mit Menschen vor Ort füllen diese Broschüre mit Leben. Über QR-Codes können zudem weitere Informationen und Beiträge wie Interviews aufgerufen werden. Ein Imagefilm zum Leben und Arbeiten im Ländlichen Raum mit Herrn Minister Peter Hauk und Auszügen aus den Filmen zur Broschüre runden das Ganze ab. „Es ist auch eine Broschüre für Menschen, die vielleicht noch etwas unentschlossen sind, ein Zuhause für die Familiengründung oder nach Alternativen zur Großstadthektik suchen. Gerade Flexibles Arbeiten, Homeoffice und Videokonferenzen eröffnen ungeahnte Möglichkeiten in ländlichen Städten und Gemeinden“, so Minister Hauk.

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Broschüre „Landleben und Landlieben. Der Ländliche Raum Baden-Württemberg – Daheim fängt Zukunft an“ (PDF)

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Landleben und Landlieben.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (links) im Gespräch mit dem Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom (rechts), in Sacramento.
  • Delegationsreise

Kretschmann zieht positive Bilanz seiner USA-Reise

Innenminister Thomas Strobl
  • Steuern

Entlastung von Landwirten und Gastronomen

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Screenshot der virtuellen Sitzung zum Start des Bürgerforums Strategiedialog Landwirtschaft
  • Landwirtschaft

Bürgerforum Strategiedialog Landwirtschaft startet

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Forst

Konzepte zur Klimaanpassung der Wälder notwendig

Hunde im Tierheim. (Bild: Norbert Försterling / dpa)
  • Tierschutz

Antragsfrist bei Tierheimförderung 2022 verlängert

Ein Pony liegt und genießt die Sonne neben einem Heuschober, aus dem ein zweites Pony frisst.
  • Naturschutz

Hund verletzt Pony im Landkreis Konstanz

Blumenwiese mit Logos Sonderprogramm zur Stärkung der Biologischen Vielfalt der VHS Baden-Württemberg
  • Artenschutz

Volkshochulen informieren zur Biologischen Vielfalt

Kellner im Festzelt des Cannstatter Wasen trägt Speisen
  • Verbraucherschutz

Hohe Hygienestandards auf dem Wasen

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Durchziehender Wolf auf A5 bei Hartheim überfahren

Staatssekretärin Dr. Ute Leidig spricht vor Publikum beim Vernetzungstreffen der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in Stuttgart.
  • Gleichstellung

Vernetzung der Gleichstellungsarbeit im Land

Porträt Simone Fischer
  • Menschen mit Behinderungen

Simone Fischer zieht nach einem Jahr im Amt Bilanz

Ein Professor hält eine Vorlesung. (Foto: © dpa)
  • Hochschulen

Präsenzsemester hat oberste Priorität

Frauenwirtschaftstage Bild
  • Gleichstellung

Auftaktveranstaltung der Frauenwirtschaftstage

Symbolbild: Kisten mit Gemüse und Obst. (Bild: Christoph Soeder / dpa)
  • Erntedank

Angebot an Lebensmitteln nicht selbstverständlich

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Öko-Aktionstag zeigt Vielfalt regionaler Landwirtschaft

BW blüht
  • Biodiversität

Gewinner des Wettbewerbs „Baden-Württemberg blüht” ausgezeichnet

Besucher laufen über das Landwirtschaftliche Hauptfest auf dem Cannstatter Wasen.
  • Landwirtschaft

Ehrungsabend auf dem 101. Landwirtschaftlichen Hauptfest

Ein Auerhuhn steht im Wald.
  • Erneuerbare Energien

Ministerin Walker und Minister Hauk treffen Bürgermeister in Stuttgart

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Eine Frau sitzt während der Isolation nach einem positiven Corona-PCR-Test auf ihrem Bett.
  • Coronavirus

Entschädigung bei Isolation nur noch für dreifach Immunisierte

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Streuobst

Verleihung der Eduard Lucas-Medaille 2022 an Alfred Binder

Lebensmittelreste
  • Ernährung

Lob für Engagement zur Lebensmittelrettung

Gesundheitsminister Manne Lucha erhält Schutzimpfung gegen Grippe.
  • Gesundheit

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Ein altes Stadtgebäude wurde saniert und aufgestockt, um mehr Wohnraum zu schaffen.
  • Bauen

Land unterstützt Projekte zur Schaffung von Wohnraum