Gesundheit

Landesweite Aufklärungskampagne zur natürlichen Geburt gestartet

Katrin Altpeter, Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren

Sozialministerin Katrin Altpeter gibt den Startschuss für eine landesweite Aufklärungskampagne zur natürlichen Geburt. Ziel der Kampagne ist es, die derzeitige Kaiserschnittrate in Baden-Württemberg von über 30 Prozent mittelfristig zu senken.

„Immer mehr Kinder in Deutschland kommen per Kaiserschnitt auf die Welt, in Baden-Württemberg inzwischen jedes dritte Kind. Allein aus medizinischer Sicht ist diese Steigerung nicht erklärbar. Vieles spricht deshalb dafür, sich wieder verstärkt mit der natürlichen Geburt auseinanderzusetzen. Denn ein Kaiserschnitt ist keine ‚Geburt light‘“, erklärte die Ministerin in Stuttgart. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass ein Kaiserschnitt bei max. 15 Prozent aller Geburten medizinisch unbedingt erforderlich ist.

Die Kampagne setzt auf eine umfassende Informierung der Schwangeren und ihrer Angehörigen. Dafür wurde eine eigene Homepage eingerichtet. Indem Informationsdefizite bei werdenden Eltern abgebaut werden, sollen sie in ihrer Entscheidungsfindung für oder gegen eine natürliche Geburt unterstützt werden. Landesweite Veranstaltungen während der kommenden sechs Monate sollen auch diejenigen, die beruflich mit der Geburt von Kindern zu tun haben, für das Thema sensibilisieren.

Ministerin Altpeter wies darauf hin, dass ein Kaiserschnitt nicht einfach eine einfachere und schmerzfreiere Möglichkeit sei, ein Kind auf die Welt zu bringen, als eine natürliche Geburt. Sie stellte klar: „Kaiserschnitte retten jedes Jahr das Leben von tausenden von Kindern und ihren Müttern, die eine Geburt auf normalem Weg wahrscheinlich nicht oder zumindest nicht ohne bleibende Schäden überleben würden. Dafür müssen wir dankbar sein. Aber auch wenn ein Kaiserschnitt eine routinemäßig durchgeführte Operation ist, bleibt er -  wie alle medizinischen Eingriffe - nicht ohne Risiko für die Patienten. Darüber müssen wir aufklären.“ Auch über den eigentlichen Geburtsvorgang hinaus könne ein Kaiserschnitt Risiken für Mutter und Kind mit sich bringen. Inzwischen sei wissenschaftlich gut erforscht, so die Ministerin, dass Kinder, die per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen sind, als Erwachsene häufiger an Allergien und Asthma litten als Kinder, die auf natürlichem Weg geboren wurden.

Die auf sechs Monate angelegte Kampagne zur Stärkung der natürlichen Geburt geht auf eine Initiative des Sozialausschusses des Landtags zurück. Zahlreiche Fachleute haben an der Kampagne mitgearbeitet, u. a. der Berufsverband der Frauenärzte e.V. Baden-Württemberg, der Hebammenverband Baden-Württemberg e.V., die Landesärztekammer Baden-Württemberg, die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft e.V. und die Technikerkrankenkasse Landesvertretung Baden-Württemberg.

Natürliche Geburt

Ein Beratungsgespräch. (Bild: Roland Weihrauch / dpa)
  • Ukraine-Krieg

Psychosoziale Beratung für ukrainische Geflüchtete

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Eine Frau zieht eine Dosis des Impfstoffes von Biontech/Pfizer für eine Corona-Impfung auf.
  • Impfpflicht

Erste Bußgelder wegen Verstoß gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Ein Schulsozialarbeiter erklärt Kindern die Regeln für Geocaching. (Foto: dpa)
  • Kinder und Jugendliche

Land stärkt Schulsozialarbeit an öffentlichen Schulen

Menschen stehen auf dem Gelände des Universitätsklinikums vor speziell für den Test auf den neuartigen Coronavirus aufgestellten Containern, an deren Eingang ein Transparent mit der Aufschrift „Coronavirus Diagnose-Stützpunkt“ angebracht ist.
  • Coronavirus

Omikron-Subvariante BA.5 breitet sich aus

Ein Mann setzt sich eine Spritze mit Heroin in den Arm.
  • Gesundheit

Erleichterungen bei der Einrichtung von Drogenkonsumräumen

Auf dem Bild ist eine Person in Schutzkleidung zu sehen, die an einem chemischen Reaktor in einem Reinraum arbeitet.
  • Gesundheit

Sehr gute Noten für den Gesundheitsstandort Baden-Württemberg

Gesundheitsminister Manne Lucha.
  • Corona

„Wir wollen rechtzeitig reagieren können“

Ein Thermometer zeigt 36 Grad Celsius an.
  • Wetter

Hitzewelle im Südwesten

  • Podcast

DRUCK SACHE #25 – Quo vadis gesellschaftlicher Zusammenhalt?

Eine Mitarbeiterin des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg hält einen Abstrich eines Covid-19 Verdachtsfalles aus Baden-Württemberg in der Hand. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Corona

Omikron-Subvariante BA.5 auf dem Vormarsch

Pelztier im Käfig. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Europäische Initiative für Verbot von Pelztierfarmen

Die Schnee bedeckte Veitsburg steht oberhalb der historischen Altstadt von Ravensburg. (Foto: © dpa)
  • Tourismus

Übernachtungszahlen erholen sich spürbar

Weißenau: Mehrere Grundschüler singen der Grundschule nach dem Unterricht ein Lied und bewegen dazu ihre Hände. (Foto: © dpa)
  • Schule

Neue Vereinbarung zum Programm Klasse2000

Ein Arzt einer Frauenklinik führt eine pränatale Ultraschall-Untersuchung an einer in der 18. Woche schwangeren Frau durch. (Bild: © picture alliance/Daniel Karmann/dpa)
  • Wirtschaft

Gesundheitswirtschaft wächst überdurchschnittlich

Ein Beamter der Justizvollzugsanstalt in Offenburg steht im Raum einer Werkstatt der Anstalt. (Foto: © dpa)
  • Vermögen und Hochbau

Neues Justizvollzugskrankenhaus in Stammheim

Junge Männer auf einer Schwimmplattform in einem Badesee in Plüderhausen
  • Gewässer

Badeseen bieten hervorragende Wasserqualität

Hausschweine
  • Tiergesundheit

Vorsichtsmaßnahmen gegen Verbreitung der afrikanischen Schweinepest

Organspendeausweis (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

Zahl der Organspenden im Land niedrig

Eine Pflegerin schiebt eine Bewohnerin eines Pflegeheims in einem Rollstuhl über den Flur.
  • Coronavirus

Anpassung der Corona-Verordnung Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

Eine Studentin sitzt in einem Büro bei einer Beratung.
  • Hochschulen

Mehr Geld für psychologische Beratung an Hochschulen

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer.
  • Corona-Hilfen

Betrachtungszeitraum für Corona-Soforthilfe nicht veränderbar

Elektronenmikroskopische Aufnahme des Affenpockenvirus
  • Infektionsschutz

Erster Fall von Affenpocken in Baden-Württemberg

Tasten einer beleuchteten Tastatur. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Veranstaltung

Podiumsdiskussion zu Digital Health