Lebenslanges lernen

Fünf Millionen Euro mehr Grundförderung für Erwachsenenbildung

Verschiedene Erwachsene sitzen in einem Klassenraum.

Ab 2020 investiert das Land drei Millionen Euro und ab 2021 fünf Millionen Euro zusätzlich pro Jahr in die Grundförderung für Volkshochschulen, kirchliche und andere Weiterbildungsträger.

Bildung ist eine Lebensaufgabe. Deshalb ist gerade auch die Weiterbildung von besonderer Bedeutung. Der jüngste Unesco-Weltbericht zur Erwachsenenbildung hat gezeigt, dass lebenslanges Lernen keinesfalls selbstverständlich ist. Dabei ist es laut Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann wichtig, dass alle Menschen Zugang zu Bildung haben – egal in welchem Alter: „Gerade in Zeiten der Digitalisierung und des rasanten Wandels unserer Lebens- und Arbeitswelt nimmt die Weiterbildung eine Schlüsselfunktion ein. Sie ist Grundlage dafür, dass die Menschen und damit die jeweilige Region, das jeweilige Land, der jeweilige Staat erfolgreich sind und bleiben.“

Die Ministerin teilt die Einschätzung der Unesco, dass Investitionen in lebenslanges Lernen soziale und wirtschaftliche Vorteile mit sich bringen. Sie hat sich deshalb in den Haushaltsberatungen dafür eingesetzt, dass ab 2020 drei Millionen Euro und ab 2021 fünf Millionen Euro zusätzlich pro Jahr in die Grundförderung für die allgemeine Weiterbildung fließen werden: „Bereits im Spätherbst haben wir uns auf eine Erhöhung der finanziellen Förderung im kommenden Landeshaushalt verständigt. Ich freue mich sehr, dass wir im parlamentarischen Verfahren zum Haushalt noch einmal eine deutliche Steigerung erreichen konnten. Damit erreichen wir wie angekündigt den bundesweiten Durchschnitt der Landesförderung und erfüllen einen ausdrücklichen Wunsch der Weiterbildungsträger“, sagt Eisenmann und fügt an: „Davon abgesehen ist es natürlich auch ein Handlungsziel des Weiterbildungspaktes, den wir als Landesregierung unterzeichnet haben, eine gute Finanzierung der Weiterbildung sicherzustellen.“

Mit Weiterbildung auf der Höhe der Zeit bleiben

„Die Landesregierung hat die Weiterbildung Erwachsener stark im Fokus, um damit unter anderem auch die Demokratiebildung sowie die Transformation in die digitale Gesellschaft besonders zu unterstützen“, sagt die Ministerin. Das Kultusministerium arbeitet dabei an der Nationalen Strategie für Weiterbildung mit, um die Voraussetzungen für die Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft insbesondere für geringqualifizierte Erwerbstätige zu verbessern. Zudem steht im Südwesten die Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener im Vordergrund. Nachdem im Sommer acht neue Grundbildungszentren und 13 neue Träger für Kurse zur Alphabetisierung und Grundbildung ihre Arbeit aufgenommen haben, ist jetzt eine Verlängerung des Gesamtprojektes bis 2021 vorgesehen.

„Der Deutsche Weiterbildungsatlas hat Baden-Württemberg in seinen Zahlen von 2018 zwar bereits einen bundesweiten Spitzenplatz attestiert. Das ist für uns aber kein Grund, uns zurückzulehnen. Denn wir wollen mit unserer Weiterbildung auf der Höhe der Zeit bleiben“, sagt Eisenmann. Umso bedeutender seien die zusätzlichen Mittel für die sogenannte Grundförderung, die sich nun auf insgesamt etwa 25,6 Millionen Euro in 2020 und circa 27,6 Millionen Euro in 2021 beläuft: „Dies ist auch ein deutliches Zeichen der Anerkennung für das Engagement und die Arbeit der Weiterbildungsträger im Land. Es freut mich sehr, dass sich unser Einsatz in den Haushaltsberatungen ausgezahlt hat und wir mit den zusätzlichen Geldern bestehende Angebote sichern sowie neue Angebote unterstützen können.“

Ein Mitarbeiter testet einen Lackierroboter (Bild: © dpa).
  • Künstliche Intelligenz

Wirtschaftsministerium fördert Verbundprojekt zu lernfähigen KI-Chips mit rund zwei Millionen Euro

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Landeswettbewerb

Gewinner des JUNIOR-Landeswettbewerbs stehen fest

Tasten einer beleuchteten Tastatur. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Initiative zum Aufbau von deutschen Quantencomputern

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schule

Gymnasium bleibt meistgewählte Schulart

Neue Aula der Eberhard Karls Universität in Tübingen.
  • Forschung

Forschungsstipendien für exzellente afrikanische Wissenschaftler

Ein Schüler schreibt im Unterricht einen Text in sein Heft (Bild: © dpa).
  • Schule

Neuer Grammatikrahmen zur Stärkung von Lesen und Schreiben

Symbolbild Forschung
  • Forschung

Auftaktveranstaltung des 3R-Netzwerkes Baden-Württemberg

Eine Abiturienten des Spohn-Gymnasiums läuft an einem Schild mit der Aufschrift „Abitur - Bitte Ruhe!“ vorbei.
  • Schule

Abiturprüfungen haben begonnen

Stühle stehen auf Tischen in einem leeren Klassenzimmer einer Realschule.
  • Schule

Kultusministerium informiert über Rückkehr zum Wechselunterricht

Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim
  • Vermögen und Bau

Carmen Zinnecker-Busch leitet Universitätsbauamt

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Vermögen und Bau

Sanierung der ehemaligen Klinikschule der Uni Heidelberg beginnt

Ein Duden liegt vor Beginn der Abiturprüfung in Deutsch im Gymnasium Bürgerwiese in der Sporthalle auf einem Tisch.
  • Schule

Abiturprüfungen 2021 starten

Prof. Dr. Wener Mezger
  • Kulturerbe im Osten

Professor Mezger feiert 25-jähriges Jubiläum

Visualisierung Zellbiologie Universität Freiburg
  • Vermögen und Hochbau

Arbeiten beginnen: Universität Freiburg erhält Ersatzneubau

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Technologie

Deutsches Batteriezellcluster formiert sich weiter

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Ausbildung

Virtuelle Ausbildungsreise von Staatssekretärin Katrin Schütz

Landessieger von „Jugend debattiert“ stehen fest (Bild: Kultusministerium Baden-Württemberg)
  • Schule

Landessieger von „Jugend debattiert“ stehen fest

Stühle stehen auf Tischen in einem leeren Klassenzimmer einer Realschule.
  • Corona-Pandemie

Auswirkungen der Bundesnotbremse auf den Schul- und Kitabetrieb

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer hat einen gemeinsamen Brief der Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister der Länder an den Bund zu den Auswirkungen des Infektionsschutzgesetzes auf den Hochschulbereich initiiert.
  • Hochschulen

Länder fordern vom Bund Klarstellungen bei Corona-Notbremse im Hochschulbereich

Autos stehen im Stau. (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Verkehr

Fortschritt beim digitalen Schutz vor Auffahrunfällen

Ein Schild mit der Aufschrift „Arzt“ hängt an einer Straßenlaterne.
  • Landarztquote

Start für Bewerbungen um Studienplatz als Landarzt

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, arbeitet an einer Tropfenkammer (Symbolbild: © dpa).
  • Forschung

Erfolg bei Einwerbung europäischer Forschungsgelder

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Innovation

Erfolgsfaktoren für öffentliche Innovationslabore

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Schulen und Kitas mit Schnelltests beliefert

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerk

Eine Million Euro zusätzlich für überbetriebliche Ausbildungslehrgänge im Handwerk