Bildung

Bündnis für Lebenslanges Lernen stärkt Weiterbildung

Frauen und Männer auf einer Fortbildung (Bild: © Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW).

Mit dem Bündnis für Lebenslanges Lernen hat die Landesregierung alle wichtigen Partner eng verzahnt. Bei der Vollversammlung des Bündnisses in Stuttgart gab Kultusministerin Susanne Eisenmann einen Rück- und Ausblick auf die gemeinsame Arbeit. Baden-Württemberg hat im Ländervergleich die höchste Teilnehmerquote an Weiterbildungen. Das ist nicht zuletzt auch ein Verdienst des Bündnisses für Lebenslanges lernen.

„Durch die enge Vernetzung aller Partner hat das Bündnis wichtige Signale in die Öffentlichkeit gesendet: Lebenslanges Lernen ist heute unverzichtbar. Nicht nur für die Wirtschaft, sondern für jeden Einzelnen“, sagte Kultusministerin Susanne Eisenmann bei der Vollversammlung des Bündnisses für Lebenslanges Lernen im Forum der Handwerkskammer Stuttgart.

„Mit dieser Botschaft wollen wir alle Bürgerinnen und Bürger erreichen. Vor allem aber wollen wir Menschen mit Schreib- und Leseschwierigkeiten oder mit geringen beruflichen Qualifikationen sowie Migranten stärker in den Blick nehmen“, betonte Eisenmann.

Nach Angaben des Deutschen Weiterbildungsatlas 2016 weist Baden-Württemberg im Ländervergleich die höchste Teilnahmequote an Weiterbildungen auf und liegt damit deutlich über dem Bundesschnitt. „Baden-Württemberg ist in der Weiterbildung bundesweit ganz vorne. Nirgendwo bilden sich die Bürgerinnen und Bürger so häufig weiter wie hier. Das ist auch der Verdienst des Bündnisses für Lebenslanges Lernen, denn die gute Netzwerkbildung ist in dieser Form einzigartig“, sagte die Kultusministerin.

Eisenmann gab in ihrer Eröffnungsrede einen Rück- und Ausblick auf die gemeinsame Arbeit im Bündnis für Lebenslanges Lernen. Als wichtige Meilensteine nannte die Ministerin die Gründung des Landesnetzwerks Weiterbildungsberatung, die Etablierung des Digitalen Weiterbildungscampus sowie den Weiterbildungspakt als Grundlage der Arbeit für die nächsten Jahre. Das Kultusministerium habe während seiner bisherigen Bündnisarbeit zahlreiche Konzepte aus den Bereichen Grundbildung/Alphabetisierung, Integration/Inklusion, Elternbildung, Ein- und Wiedereinstieg in den Beruf, Weiterbildung für Ältere, Neue Medien und Mobiles Lernen sowie Weiterbildungsberatung gefördert. In der künftigen Arbeit des Bündnisses stünden nun auch die Themen Digitalisierung, die Modernisierung des zweiten Bildungswegs, die Integration geflüchteter Menschen und der Erwerb kultureller und demokratischer Werte im Mittelpunkt.

„Lebenslanges Lernen ist ein zentrales Thema für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes. Unsere Informations- und Wissensgesellschaft fordert von jedem Einzelnen sich permanent weiterzubilden. Die Unternehmen im Land können nur dann konkurrenzfähig bleiben, wenn ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut qualifiziert, wissbegierig und flexibel sind. Als wesentlicher Bestandteil unseres Bildungssystems leistet die berufliche Weiterbildung einen wichtigen Beitrag zum Arbeitsmarkt und sichert damit auch die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in Baden-Württemberg. Das Bündnis für Lebenslanges Lernen liefert wichtige Impulse beim Ausbau der Weiterbildung im Land“, sagte Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau.

Prof. Dr. Josef Schrader vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) stellte in einem Impulsvortrag die Ergebnisse des Deutschen Bildungsatlas der Bertelsmann Stiftung 2016 für Baden-Württemberg vor. In Baden-Württemberg nimmt fast jeder sechste Bürger (14,8 Prozent) mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil. Mit dieser Quote liegt Baden-Württemberg deutlich über dem Bundesschnitt von 12,3 Prozent. Die Ergebnisse dieser Studie bildeten die Grundlage für die anschließende Talkrunde. Kultusstaatssekretär Volker Schebesta, Prof. Dr. Josef Schrader, Dr. Hermann Huba, Volkshochschulverband Baden-Württemberg, Dr. Stefan Baron, Baden-Württembergischer Handwerkstag, Wilfried Röcker, Kirchliche Landesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in Baden-Württemberg, und Matthias Werner, Arbeitsgemeinschaft Ländliche Erwachsenenbildung, diskutierten über aktuelle Entwicklungen in der Weiterbildung sowie über Herausforderungen und Ziele einer erfolgreichen Bündnisarbeit.

Ein sichtbares Ergebnis der Bündnisarbeit stellt aktuell die Handreichung „Neue Medien und Mobiles Lernen“ dar. Diese ist als Orientierung und Leitfaden vor allem für Weiterbildungsträger gedacht, die sich zum ersten Mal professionell mit digitalen Lernwelten auseinandersetzen wollen. Die Handreichung wird voraussichtlich von Dezember 2016 an auf der Webseite des Kultusministeriums abrufbar sein.

Mit dem Landesprogramm Weiterbildung fördert das Kultusministerium das Lebenslange Lernen im Jahr 2016 mit 1,45 Millionen Euro. Zusätzlich finanziert das Ministerium die Grundförderung der allgemeinen Weiterbildung mit jährlich 24 Millionen Euro.

Ein Bundesverdienstkreuz. (Bild: © Britta Pedersen / dpa)
  • Forschung

Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Johanna Stachel

Solar-Carport mit Ladeinfrastruktur in Rheinfelden der Fa. Energiedienst AG, Förderprojekt INPUT
  • Bürokratieabbau

Land setzt sich für weniger Bürokratie bei Klimaschutzmaßnahmen ein

Eine Forscherin arbeitet im AI Research Buildung der Universität Tübingen, das zum „Cyber Valley“ gehört, an einem Code.
  • Hochschule

Spitzenreiter bei KI in der Hochschulbildung

Ein 3D-Drucker fertigt eine Halterung für einen Gesichtsschutz.
  • Textilforschung

Land fördert Sanierung der Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung

Aussicht vom Schönbergturm bei Reutlingen.
  • Landesentwicklung

Fahrplan für neuen Landesentwicklungsplan

Ein humanoider Roboter kommuniziert im Rahmen einer Ausstellung zu künstlicher Intelligenz  mit einem Besucher.
  • Liegenschaften

Land verkauft Flächen an Deutsches Luft- und Raumfahrtzentrum

Waldboden mit Jungpflanze Douglasie
  • Forst

Waldböden sind Lebensraum und Lebensgrundlage

Dunkle Wolken ziehen beim 174. Cannstatter Volksfest hinter einem Riesenrad vorbei. (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Corona-Hilfen

Antragsfrist für Tilgungszuschuss Corona II verlängert

Visualisierung des künftigen Ersatzneubaus Campus Neue Weststadt der Hochschule Esslingen von außen.
  • Hochschulen

Grundstein für Ersatzneubau der Hochschule Esslingen gelegt

Ein Schüler arbeitet mit einem iPad im digitalen Unterricht. (Bild: picture alliance/Ina Fassbender/dpa)
  • Schule

Lernmanagementsystem itslearning für weitere Schulen verfügbar

Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.
  • Arbeit

Gewinner des Wettbewerbs „familyNET 4.0“ ausgezeichnet

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Arbeitsmarkt

Aufwärtstrend auf dem Arbeitsmarkt bleibt

Der Gewinner des Vorentscheids des Gründungwettbewerbs mit Pokal
  • Start-up BW

Wheyfinery aus Tübingen im Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch 2021“

Visualisierung Ansicht Nord-Ost, blocher partners & Planstatt Senner
  • Hochschulen

Spatenstich für den Neubau der DHBW Heidenheim

Studentin mit Dozent
  • Hochschule

Neues Qualitätsmodell für herausragende Lehre

Ein Angestellter kontrolliert die Dicke eines faserverstärkten Tapes.
  • Innovation

500.000 Euro für Ausbau der Energieforschung

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Haushalt

Land und Kommunen einigen sich auf Haushalt 2022

Eine S-Bahn der Deutschen-Bahn fährt Richtung Stuttgart. (Bild: © picture alliance/Tom Weller/dpa)
  • Mobilität

Manager für die Mobilitätswende erhalten Zertifikate

Ein Mund- und Nasenschutz hängt am ersten Schultag des neuen Schuljahres in einer Grundschule in Hemmingen an einem Haken. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Schule

Corona-Verordnung Schule notverkündet

Die vier Mannheimer Start-ups auf der Bühne des Mannheimer Existenzgründerpreises MEXI 2022, die ins Landesfinale des Start-up BW Elevator Pitch 2021 einziehen.
  • Start-up BW

Vier Start-ups aus Mannheim im Landesfinale des Elevator Pitch 2021

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wirtschaft

Spitzengespräch zur klimaneutralen Wirtschaft

Eine Digitalkamera speziell für den klinischen Einsatz. (Bild: Maja Hitij/dpa)
  • Medizintechnik

Land setzt sich weiter erfolgreich für Medizintechnik-Branche ein

Studierende mit Mund-Nase-Schutz sitzen während einer Vorlesung in einem Hörsaal.
  • Hochschulen

2G-Regel an Hochschulen ab 29. November 2021

Außenansicht des Baden-Württemberg Hauses auf der Expo 2020 Dubai
  • Weltausstellung

Steinmeier besucht Baden-Württemberg Haus auf der Expo

Popup Labor mit Tischen und Stühlen in einem Container, davor das Logo des Popup Labors.
  • Innovation

„Popup Labor BW“ in Sigmaringen findet digital statt