Bundesrat

Informationen zur Bundesratssitzung am 13.06.2014

Gebäude des Bundesrats (Foto: Bundesrat)

Informationen zur Tagesordnung der Sitzung des Bundesrates am 13.06.2014.

Gesetzesbeschlüsse des Deutschen Bundestages

Auf der Tagesordnung der kommenden Bundesratssitzung stehen fünf Gesetzesbeschlüsse des Deutschen Bundestages. Das prominenteste Thema ist dabei das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (TOP 1). Das als „Rentenpaket“ bekannte Vorhaben umfasst zum einen die Rente ab 63, die Mütterrente sowie Änderungen der Erwerbsminderungsrente und die Erhöhung des Rehabudgets. Im Zuge der Beratungen im Bundestag sind einige Regelungen ergänzt worden, u.a. um der befürchteten Frühverrentungswelle entgegen zu wirken. Zudem wurde die „Flexirente“ eingeführt, die es Arbeitnehmern ermöglicht, auch über das Erreichen der Regelaltersgrenze hinaus zu arbeiten. Bei dem Gesetz handelt es sich um ein Einspruchsgesetz. Die Ausschüsse empfehlen, den Vermittlungsausschuss nicht einzuberufen; sie billigen damit das Gesetz. Auch ist kein Antrag eines Landes im Plenum angekündigt, der auf die Einberufung des Vermittlungsausschusses zielt. Es wird daher im Plenum nur festgestellt werden, dass der Bundesrat die Einberufung des Vermittlungsausschusses nicht verlangt. Baden-Württemberg enthält sich zu den Ausschussempfehlungen, den Vermittlungsausschuss nicht anzurufen.
 
Ferner wird sich der Bundesrat mit dem Gesetz zur Umsetzung der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Sukzessivadoption durch Lebenspartner (TOP 3) befassen. Der Empfehlung des Bundesrates aus dem ersten Durchgang, eingetragenen Lebenspartnerschaften ein volles Adoptionsrecht einzuräumen, ist der Deutsche Bundestag nicht gefolgt. Baden-Württemberg spricht sich weiterhin für die vollständige Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften in allen Rechtsbereichen aus. Insofern wird der vorliegende Gesetzesbeschluss lediglich als ein wichtiger Schritt bewertet. Das Votum Baden-Württembergs lautet daher „keine Anrufung des Vermittlungsausschusses“. Die Forderung nach einer vollständigen Gleichstellung im Adoptionsrecht wird Baden-Württemberg gemeinsam mit anderen Ländern in einer Protokollerklärung wiederholen.

Gesetzentwürfe der Bundesregierung

Nach dem die Bundesregierung am 4. Juni den Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte (Lebensversicherungsreformgesetz - LVRG) verabschiedet hat, wurde die Vorlage fristverkürzt zur Beratung im Bundesrat übermittelt (TOP 30). Kern des Gesetzentwurfs ist die Begrenzung der Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven für den Fall, dass diese zur Sicherung der den Bestandskunden zugesagten Garantien erforderlich sind. Nach geltendem Recht sind ausscheidende Versicherungsnehmer hälftig an Bewertungsreserven (Kursgewinnen aus fest-verzinslichen Wertpapieren, Aktien und Immobilien) zu beteiligen. Künftig sollen Bewertungsreserven aus festverzinslichen Anlagen nur herausgereicht werden, wenn Bewertungsreserven den sogenannten Sicherungsbedarf überschreiten. Zudem sieht der Entwurf Regelungen zur Ermittlung der Höhe der den Sicherungsbedarf übersteigenden, ausschüttungsfähigen Bewertungsreserven vor.

Drei von den vier an der Beratung der Vorlage beteiligten Ausschüsse empfehlen, gegen den Gesetzentwurf keine Einwendungen zu erheben. Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz schlägt dagegen eine umfangreiche Stellungnahme vor. Der Ausschuss sieht aus verbraucherpolitischer Sicht einige begrüßenswerte Ansätze, äußert jedoch auch Kritik. Änderungen am System der Lebensversicherungen, die sich unmittelbar auf die Höhe der Leistungen der Versicherten auswirken, sollten mit Bedacht und im Dialog mit Verbraucherorganisationen und den Interessenverbänden der Versicherten entwickelt werden. Dieser Dialog habe nicht ausreichend stattgefunden. Es bestünden Zweifel, ob der Gesetzentwurf dem Interessenausgleich zwischen Versicherungsunternehmen und Versicherten, deren Verträge in Kürze ausliefen, gerecht werde. Außerdem hält der Ausschuss die Dringlichkeit der geplanten Maßnahmen nicht für erwiesen. Am Verfahren bemängelt der Ausschuss die verkürzte Beratungsfrist, die eine sachgerechte Prüfung des Gesetzentwurfs nicht ermöglicht habe. Da die Ausschüsse ihre Beratungen zu der Vorlage erst am 11. Juni abgeschlossen haben, ist noch nicht abschließend geklärt, wie sich Baden-Württemberg zu den Ausschussempfehlungen verhalten wird.

Hervorzuheben ist zudem der Entwurf eines Gesetzes zur Einstufung weiterer Staaten als sichere Herkunftsstaaten und zur Erleichterung des Arbeitsmarktzugangs für Asylbewerber und geduldete Ausländer (TOP 15). Mit dem Gesetzentwurf sollen die Länder Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien als weitere sichere Herkunftsstaaten qualifiziert werden. Daneben soll die Beschäftigungsverordnung dergestalt geändert werden, dass Asylbewerbern und geduldeten Ausländern der Zugang zum Arbeitsmarkt bereits nach drei Monaten und nicht wie bisher erst nach neun Monaten gewährt wird. Die Ausschüsse empfehlen, gegen die Gesetzesvorlage keine Einwendungen zu erheben. Bündnis 90/Die Grünen lehnen den Gesetzentwurf bzw. das Institut der „sicheren Herkunftsstaaten“ grundsätzlich ab. Insofern lautet das Votum von Baden-Württemberg „Enthaltung zu keine Einwendungen“.

Länderinitiative

Baden-Württemberg hat gemeinsam mit drei weiteren Ländern eine Entschließung zur Umsetzung eines Nationalen Diabetesplans eingereicht (TOP 31). Danach wird die Bundesregierung aufgefordert, den Entwurf eines Bundespräventionsgesetzes sowie einen Nationalen Diabetesplan vorzulegen. Dabei soll es vorrangig um die Stärkung von Prävention und Selbsthilfe, die Intensivierung der Früherkennung, die Verbesserung der Datenlage und die Sicherung der sozialmedizinischen Nachsorge gehen. Die Vorlage wird am Freitag im Plenum vorgestellt und dann zur Beratung in die Ausschüsse überwiesen.

  • Podcast zum Bundesrat

#13 DRUCK SACHE – „Von Anstand und Recht“

Tasten einer beleuchteten Tastatur. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Initiative zum Aufbau von deutschen Quantencomputern

Blick durch Glastür auf die Sitzung des Bundesrates (Foto: Kay Nietfeld/dpa)
  • Steuern

Bundesrat stimmt Gesetz zur Eindämmung von Share Deals zu

Ein Elektroauto steht in Stuttgart an einer öffentlichen Ladesäule (Bild: © dpa).
  • Verbraucherschutz

Land mit Anträgen bei Verbraucherschutzministerkonferenz erfolgreich

Eine Haltekelle der Polizei ist bei einer Kontrolle vor einem Polizeifahrzeug zu sehen. (Foto: © dpa)
  • Polizei

Bilanz des Aktionstags „sicher.mobil.leben“

In Westen gekleidete Polizisten stehen in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Silas Stein/dpa)
  • Polizei

Verbotsverfügung gegen „Ansaar International e.V.“ umgesetzt

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Corona-Impfung

Lösungen für Impfengpass in Ulm gefunden

  • Kunst und Kultur

Einigung auf gemeinsames Vorgehen bei Benin-Bronzen

Eine Seniorin hält einen Telefonhörer an ihr Ohr (gestellte Szene). (Bild: picture alliance/Britta Pedersen/zb/dpa)
  • Opferschutz

Opferbeauftragter des Landes beteiligt sich an Hotline des Bundesopferbeauftragten

  • Kunst und Kultur

Austausch zum Umgang mit Benin-Bronzen

Ein Arbeiter montiert eine Styroporplatte zur Wärmedämmung an eine Fassade. (Symbolbild: © dpa)
  • Berliner Energietage

Umweltministerium fordert ein ambitionierteres Gebäudeenergiegesetz

Kita mit Außenbereich
  • Städtebauförderung

Neubau der interreligiösen Kindertagesstätte „Irenicus“ in Pforzheim abgeschlossen

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Technologie

Deutsches Batteriezellcluster formiert sich weiter

Bauarbeiter erneuern den Fahrbahnbelag auf einer Straße (Bild: © dpa).
  • Straßenbau

Investitionen für nachhaltiges Straßennetz in Baden-Württemberg

Landessieger von „Jugend debattiert“ stehen fest (Bild: Kultusministerium Baden-Württemberg)
  • Schule

Landessieger von „Jugend debattiert“ stehen fest

Schwimmende PV-Anlage im Kieswerk Maiwald in Renchen
  • Energiewende

Bund beschließt eigene Fördermenge für innovative Photovoltaikanlagen

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer hat einen gemeinsamen Brief der Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister der Länder an den Bund zu den Auswirkungen des Infektionsschutzgesetzes auf den Hochschulbereich initiiert.
  • Hochschulen

Länder fordern vom Bund Klarstellungen bei Corona-Notbremse im Hochschulbereich

(Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Corona-Hilfe

Antragsfrist der Stabilisierungshilfe Corona verlängert

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Interview

„Der Lernprozess endet nicht“

Ein Auto steht an einer Elektroladestation in der Stuttgarter Innenstadt. (Bild: Edith Geuppert / dpa)
  • Elektromobilität

Förderung der Ladeinfrastruktur wird zwischen Bund und Land harmonisiert

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Ab 19. April gelten im Land verschärfte Regeln der Notbremse

Eine Haltekelle der Polizei ist bei einer Kontrolle vor einem Polizeifahrzeug zu sehen. (Foto: © dpa)
  • Strassenverkehr

Neuer Bußgeldrahmen schafft mehr Verkehrssicherheit

Eine Kerze brennt in einem Fenster als Zeichen des gemeinsamen Gedenkens im Rahmen der Aktion "#lichtfenster" für die Toten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.
  • Gemeinsamer Aufruf

Gedenken an die Todesopfer der Corona-Pandemie

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerk

Eine Million Euro zusätzlich für überbetriebliche Ausbildungslehrgänge im Handwerk

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Notbremse des Bundes bereits ab 19. April