Arbeit

Baden-Württembergs Arbeitsmarkt bleibt stabil

Kuechenspezialistin erstellt 3D Plan

Der Arbeitsmarkt im Südwesten entwickelt sich weiter stabil. Im Bundesvergleich belegt Baden-Württemberg mit einer Arbeitslosenquote von 4,0 Prozent im Juli weiter einen Spitzenplatz. Durch den Beginn der Sommerferien ist die Arbeitslosigkeit saisonbedingt leicht gestiegen. Dennoch trotzt der Arbeitsmarkt den konjunkturellen Unsicherheiten.

Im Juli waren 230.534 Menschen in Baden-Württemberg arbeitslos. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 4,0 Prozent.  Sie legte gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent zu. „Der Beginn der Sommerferien führt zu einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit“, erläutert die Leiterin der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit Eva Strobel. "Diese Entwicklung ist saisonüblich. Die Beschäftigungsaussichten bleiben weiterhin stabil." 

Die Landesregierung zeigte sich zufrieden mit der stabilen Verfassung des Arbeitsmarktes im Land. „Bei den Belastungen, denen der baden-württembergische Arbeitsmarkt durch konjunkturelle Unsicherheiten und die Eurokrise derzeit ausgesetzt ist, stehen wir in Baden-Württemberg vergleichsweise gut da“, sagten Arbeitsministerin Katrin Altpeter und Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid. 

Historisches Hoch bei der Erwerbstätigen-Zahl

Altpeter und Schmid wiesen darauf hin, dass die Zahl der Erwerbstätigen in Baden-Württemberg im ersten Quartal 2013 mit 5,8 Millionen Beschäftigten einen Rekordwert erreicht hat. Sie erklärten, dass diese grundsätzlich positive Entwicklung aber auch Schattenseiten habe. Viele der zusätzlichen Erwerbstätigen steckten in atypischen und prekären Beschäftigungsverhältnissen fest und hätten kaum eine Chance auf den Wechsel in ein existenzsicherndes Dauerarbeitsverhältnis.

Jungen Arbeitslosen Einstieg in den Arbeitsmarkt ermöglichen

Problematisch sieht Ministerin Altpeter auch die Lage vieler arbeitsloser junger Menschen. Der durch das Ende von schulischen und beruflichen Ausbildungsgängen bedingte Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit um rund 3.800 Personen im Vergleich zum Vormonat bewege sich zwar im saisonüblichen Rahmen, sei aber für jeden einzelnen der betroffenen jungen Menschen eine schlechte Ausgangsposition für den Start in die Arbeitswelt. Sie appellierte deshalb erneut an Wirtschaft und Unternehmen im Land, gerade auch in Zeiten der wirtschaftlichen Unsicherheiten und des wachsenden Mangels an Fachkräften Jugendliche nach Abschluss einer qualifizierten Ausbildung unmittelbar auf einen regulären Arbeitsplatz zu übernehmen und damit unternehmerischen Weitblick zu beweisen. „Rechtzeitig dauerhafte Arbeitsplätze für den Nachwuchs anzubieten ist das beste Mittel -gegen Fachkräftemangel“, betonte die Ministerin.

Ein Smartphone wird gehalten. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Schülerwettbewerb

Schülerfirma „Kill d’Bazill“ Zweiter beim JUNIOR-Bundeswettbewerb

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Kabinett

Bericht aus dem Kabinett vom 15. Juni 2021

Ein angehender Hotelfachmann serviert einem Ehepaar sein Mittagessen. (Bild: © picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Corona-Hilfen

Über 6,3 Milliarden Euro Corona-Hilfen

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Schule

Fachtag Jugendbegleiter-Programm eröffnet

Luftaufnahme der Bodenseeinsel Mainau (Bild: © dpa)
  • Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeitsdialog zum Thema klimaneutrale Kommunen

Logo des Beirats Nachhaltige Biooekonomie Baden-Württemberg (Symbolbild)
  • Bioökonomie

Bioökonomiebeirat Baden-Württemberg

Ein Demonstrant vor den Houses of Parliament, dem Westminster-Palast, schwenkt eine EU-Flagge und eine britische Flagge. (Bild: © dpa)
  • Europa

Kretschmann spricht mit britischem Handelsminister

Expo Dubai
  • Weltausstellung

Digitaler Zwilling des Baden-Württemberg-Hauses vorgestellt

Eine Person wird geimpft.
  • Corona-Impfung

Projekte zum betrieblichen Impfen im Handwerk

Über einem Modell eines Konferenzraums steht der Text „Popup Labor Baden-Württemberg – Machen Sie mit!“
  • Innovation

Popup-Labor Baden-Württemberg zu Gast in Crailsheim

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt im Land lebt weiter auf

Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.
  • Beruf und Familie

Wettbewerb „familyNET 4.0“ startet in die dritte Runde

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Wasserstoff

Europäische Förderung für Wasserstoff-Projekte

Blick durch Glastür auf die Sitzung des Bundesrates (Foto: Kay Nietfeld/dpa)
  • Finanzmarkt

Bundesrat stimmt Gesetz zur Stärkung der Finanzmarktintegrität zu

Symbolbild Quantencomputer
  • Quantentechnologie

DLR-Institut für Quantentechnologien eröffnet

Handy mit einem Bild, das für Baden-Württemberg als Urlaubsland wirbt.
  • Tourismus

Land unterstützt Restart-Kampagne für den Tourismus

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Automobilwirtschaft

Land fördert neue Anlaufstelle für Kfz-Gewerbe

Ein Mitarbeiter der meine möbelmanufaktur GmbH prüft in der Verwaltung des Unternehmens ein vorkonfiguriertes Möbelstück. (Bild: Marijan Murat / dpa)
  • Förderung

175.000 Euro für Bildungs- und Technologiezentrum Heilbronn

Gebäude mit Solarfassade (Bild: © Land Baden-Württemberg)
  • Förderung

Kompetenzzentrum „Energiefassade“ in Rutesheim gefördert

Eine Krankenschwester (links) des Gesundheitszentrum des Laserspezialisten Trumpf führt einen Corona-Schnelltest an einem Mitarbeiter (rechts) durch.
  • Coronavirus

Gemeinsam im Kampf gegen Infektionsherde am Arbeitsplatz

bwegt
  • Schienenberufe

„Steig ein, wenn du Bahnhof verstehst“

Mehrere Personen sitzen an einem Tisch bei einer Besprechung.
  • Hochschulen

Grünes Licht für digitale Plattform Hochschulweiterbildung@BW

© luca-App
  • Coronavirus

Luca-App für Betriebe in Baden-Württemberg

Schreiner bei der Arbeit
  • Corona-Hilfen

Härtefallhilfen des Landes können ab sofort beantragt werden

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer.
  • Corona-Hilfen

Startschuss für fiktiven Unternehmerlohn des Landes