Bioökonomie

Beirat „Nachhaltige Bioökonomie“ überreicht Positionspapier

Logo Bioökonomie

Zum Ende der ersten Berufungsperiode übergibt der Beirat „Nachhaltige Bioökonomie“ seine Empfehlungen zu den Chancen der zirkulären Bioökonomie für Baden-Württemberg. Die Empfehlungen des Beirats sind ein wichtiges Instrument, um die nachhaltige Bioökonomie noch stärker auf die aktuellen Herausforderungen auszurichten.

Als „wichtigen Wegweiser“ würdigten Umweltministerin Thekla Walker und Landwirtschaftsminister Peter Hauk das Positionspapier (PDF), das die Vorsitzenden des Beirats „Nachhaltige Bioökonomie“ Baden-Württemberg, Frau Professorin Iris Lewandowski und Herr Dr. Markus Wolperdinger, am 20. Dezember 2022 zum Ende ihrer ersten Berufungsperiode an die federführenden Ministerien für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft sowie für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz übergeben haben. Die landesbezogenen Empfehlungen „Wie die Bioökonomie in Baden-Württemberg dazu beiträgt, die Herausforderungen der aktuellen geopolitischen Situation zu überwinden“ seien eine wichtige Grundlage, um weitere Potenziale der nachhaltigen Bioökonomie in Baden-Württemberg erschließen zu können.

Wertvolle Impulse und intensive fachliche Begleitung der Landesstrategie

Umweltministerin Thekla Walker und Landwirtschaftsminister Peter Hauk dankten den Mitgliedern des Bioökonomiebeirats für die gute Zusammenarbeit und die intensive Begleitung der Landesstrategie „Nachhaltige Bioökonomie“ während der ersten Berufungsperiode: „Der Bioökonomiebeirat hat mit seiner hohen fachlichen Expertise wichtige und wertvolle Impulse für die Umsetzung unserer Landesstrategie geliefert. Dank des Engagements der Mitglieder und der Bündelung des umfangreichen Fachwissens in diesem Gremium, ist es uns gelungen, in den vergangenen drei Jahren viele Maßnahmen der Strategie erfolgreich anzustoßen.“ Ein Zwischenbericht über die bisherige Umsetzung der Strategie wurde bereits am 13. Dezember 2022 im Kabinett vorgestellt.

Auf die bisherigen Fortschritte weiter aufbauen

Die Co-Vorsitzende des Bioökonomiebeirates, Professorin Iris Lewandowski (Universität Hohenheim), erklärte: „Baden-Württemberg hat im vergangenen Jahrzehnt systematisch eine Basis für eine nachhaltige Bioökonomie geschaffen.“ Frau Prof. Lewandowski begleitet den Prozess der bioökonomischen Transformation in Baden-Württemberg von Beginn an. „Die seither erreichten Fortschritte der Landesstrategie ‚Nachhaltige Bioökonomie‘ sehen wir als Beirat sehr positiv und empfehlen, auf die gemachten Fortschritte weiter aufzubauen.“

Dr. Markus Wolperdinger (Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB), ebenfalls Co-Vorsitzender des Bioökonomiebeirates, ergänzte: „Angesichts der geopolitischen Situation und der fortschreitenden Klima- und Umweltkrise ist die Bioökonomie wichtiger denn je. Durch die Umsetzung der nachhaltigen Bioökonomie sind bereits zukunftsweisende Vorbilder entstanden, die es nun weiter zu unterstützen und auszubauen gilt.“ Herr Dr. Wolperdinger engagiert sich seit vielen Jahren für die Bioökonomie und bringt seine Expertise seit 2018 in die Entwicklung einer nachhaltigen Bioökonomie in Baden-Württemberg ein.

Positive Wirkungen der Landesstrategie werden unterstützt

Zudem verwiesen die beiden Vorsitzenden auf die im Positionspapier hervorgehobene Bedeutung regionaler und überregionaler Kooperationen für die Bioökonomie in Baden-Württemberg. Denn nur in einem engen Austausch mit anderen Partnerinnen und Partnern könne dem Klimawandel und den damit verbundenen Herausforderungen konsequent entgegengetreten werden. Beide sind sich einig: „Der Beirat unterstützt die bereits erreichten positiven Wirkungen der Landesstrategie ‚Nachhaltige Bioökonomie‘ und empfiehlt, diese Strategie zu verstetigen. Damit steht im Land ein Werkzeug zur Verfügung, um die Resilienz von Wirtschaft und Gesellschaft für kommende Krisen zu steigern und zur Bewältigung gegenwärtiger Herausforderungen beizutragen.“

Nachhaltige Bioökonomie als Antwort auf die aktuellen Herausforderungen

Umweltministerin Thekla Walker würdigte die Stellungnahme des Bioökonomiebeirats als wichtigen Beitrag, um die nachhaltige Bioökonomie noch stärker auf die aktuellen Herausforderungen auszurichten und die biologische Transformation zu einem Innovationsmodell für Baden-Württemberg auszubauen. Insbesondere mit seiner regionalen und überregionalen Zusammenarbeit und Austausch in den verschiedenen Feldern der Bioökonomie setze Baden-Württemberg ein wichtiges Zeichen gegen den Klimawandel und seinen Folgen.

„Das Positionspapier des Beirats verdeutlicht erneut, dass die Bioökonomie mit ihren vielfältigen Lösungsansätzen zur Bereitstellung biogener Rohstoffe, funktionaler Materialien und zur Nährstoffrückführung einen wichtigen Beitrag zu einer resilienten und zukunftsweisenden Wirtschaft leistet“, erklärte Landwirtschaftsminister Peter Hauk.

Landesstrategie Nachhaltige Bioökonomie Baden-Württemberg

Die Landesstrategie Nachhaltige Bioökonomie Baden-Württemberg wurde gemeinsam vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft im Juni 2019 vorgestellt. Mit der Landestrategie verfolgt Baden-Württemberg vier grundlegende Ziele, die mit Hilfe von 37 Maßnahmen erreicht werden sollen.

Ein dem Ministerrat am 13. Dezember 2022 vorgelegter Zwischenbericht der federführenden Häuser bestätigt die erfolgreiche bisherige Umsetzung der Maßnahmen.

Eine der Maßnahmen ist die Einrichtung des Beirats Nachhaltige Bioökonomie Baden-Württemberg, über den Expertinnen und Experten aus verschiedenen Teilbereichen und Sektoren der Bioökonomie ihr Wissen und ihre Erfahrung in die Umsetzung und Weiterentwicklung der Landesstrategie einbringen. Die konstituierende Sitzung des Gremiums fand im November 2020 statt.

Aufgrund der hervorragenden Zusammenarbeit soll die Arbeit in der zweiten Berufungsperiode im etablierten Rahmen fortgeführt werden. Die Neuberufung erfolgt bis Anfang 2023.

Landesstrategie Nachhaltige Bioökonomie Baden-Württemberg

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft: Bioökonomie

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Bioökonomie und Innovation

Positionspapier des Beirates Nachhaltige Bioökonomie Baden-Württemberg Dezember 2022 (PDF)

Das Ärmelabzeichen der baden-württembergischen Polizei
  • Polizei

Ergebnisse zur „PULS“-Studie veröffentlicht

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Corona

Land unterstützt Long-COVID-Forschung

Ein Junge taucht im Freibad.
  • Sport

Qualifizierungsoffensive für Schwimmlehrkräfte

Staatsminister Dr. Florian Stegmann (2. von rechts) beim Besuch im Mercedes-Benz Werk Chakan.
  • Delegationsreise

Stegmann auf Delegationsreise in Indien

Ministerin Hoffmeister-Kraut im Nationalmuseum Chile
  • Delegationsreise

Positive Zwischenbilanz der Reise nach Lateinamerika

An einem Tisch großen Tisch in einer Kunstwerkstatt arbeiten Künstler an Bildern.
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Kulturelle Begegnungsorte im ländlichen Raum

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Neue Kampagne „The Ländarzt“ gestartet

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Kultusministerin Theresa Schopper sprechen zu den Teilnehmenden.
  • Schule

Austausch zur Berufs­orientierung in der Schule

Die Schüler Johannes (l.) und Felix (r.), ein Junge mit Down-Syndrom, sitzen in der Gemeinschaftsschule Gebhardschule in Konstanz an einem Klassentisch beim Malen. (Foto: © dpa)
  • Inklusion

Schopper und Fischer besuchen inklusive Gemeinschaftsschule

Der Landtag von Baden-Württemberg
  • Haushalt

Mehr Nachhaltigkeit in der Haushaltspolitik

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Forschung

Baden-Württemberg ist führend in der Krebsforschung

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Weiterentwicklung der Fachschulen für Landwirtschaft

Ein Schwan fliegt in einem Feuchtgebiet
  • Naturschutz

Festakt zum Welttag der Feuchtgebiete

Übersicht über die 14 RadKULTUR-Förderkommunen 2023: Schwetzingen, Enzkreis, Baden-Baden, Aalen, Backnang, Raststatt, Gaggenau, Landkreis Göppingen, Lahr, Herbolzheim, Zollernalbkreis, Radolfzell am Bodensee, Bodenseekreis, Konstanz
  • Radverkehr

Verkehrsministerium fördert RadKULTUR in 14 Kommunen

Ein Professor hält eine Vorlesung. (Foto: © dpa)
  • Studium

Land Vorbild für Psychologie-Studieneignungstest

MIndesthaltbarkeitsdatum
  • Verbraucherschutz

Reform des Mindesthaltbarkeitsdatums gefordert

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Delegationsreise

Hoffmeister-Kraut reist nach Chile und Brasilien

Der Landeswettbewerb „RegioWIN 2030“ (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

Land fördert Innovations­zentrum Nordschwarzwald

Ein Prüfstandshandwerker begutachtet am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt ein Raketen-Triebwerk
  • Innovation

Land fördert Testzentrum für Luftfahrtsicherheit

Besucher auf der Landesgartenschau in Neuenburg am Rhein.
  • Gartenschau

Land fördert Gartenschau Freudenstadt-Baiersbronn

In einem Büro unterhalten sich zwei Frauen. Eine sitzt an einem Tisch und eine steht neben dem Tisch. Auf dem Tisch steht ein Laptop.
  • Fachkräfte

Land verbessert Förderung beim Coaching-Programm zur Personalentwicklung

Photovoltaik-Anlagen stehen in einem Solarpark neben der Autobahn 7.
  • Energiewende

Solare Stromerzeugung auf rund 260 straßennahen Flächen

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Erster Nachweis eines weiblichen Wolfs

Kälber
  • Landwirtschaft

Land will aktiv Kälbertransporte reduzieren

Vertreter der Beteiligten Wirtschaft, Wissenschaft oder des Landes stehen vor dem Flugzeug "Hangar" und drücken gemeinsam auf einen Button
  • Luftverkehr

Wasserstoffzentrum entsteht am Flughafen Stuttgart