Gesundheit

„Be Smart – Don't Start“ startet in eine neue Runde

Eine Frau befestigt einen „Rauchen-Verboten“-Aufkleber an einer Scheibe (Bild: © dpa).

In diesem Jahr steht der Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen „Be Smart – Don't Start“ unter dem Motto „#IchDuWir Rauchfrei“. Der Wettbewerb richtet sich in erster Linie an Schulklassen der Stufen sechs bis acht.

Der erfolgreiche Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen „Be Smart – Don't Start“ startet am Montag, 14. November 2022, in eine neue Runde. Bei dem Wettbewerb verpflichten sich Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen sechs bis acht, rauchfrei zu bleiben. Dabei können sie attraktive Preise gewinnen. In diesem Jahr liegt ein besonderer Fokus auf dem Thema Solidarität und Gemeinschaft.

Dazu erklärte Gesundheitsminister Manne Lucha am Freitag, 4. November 2022 in Stuttgart: „Dass ‚Be Smart – Don´t Start‘ dieses Jahr unter dem Motto #IchDuWir Rauchfrei das Thema Solidarität und Gemeinschaft in den Mittelpunkt stellt, freut mich sehr. Das passt nicht nur gut zu den großen Herausforderungen, vor denen unsere Gesellschaft aktuell durch Pandemie, Krieg und Klimakrise steht, sondern auch zum Thema Nichtrauchen. Denn als Nichtraucherin oder Nichtraucher tut man nicht nur der eigenen Gesundheit etwas Gutes, sondern schützt auch seine Mitmenschen vor den Folgen des Passivrauchens und leistet so einen wertvollen Beitrag für die Gesundheit der Gesellschaft. Je weniger junge Menschen mit dem Rauchen beginnen, desto größer ist der gesundheitliche Profit für uns alle. ‚Be Smart – Don´t Start‘ leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Allen Schülerinnen und Schülern rufe ich zu: Lasst das sein mit dem Rauchen und macht mit beim Wettbewerb. Bei allen Beteiligten bedanke mich schon jetzt für ihr Engagement.“

Negative gesundheitliche Folgen des Tabakkonsums vermeiden

Kultusministerin Theresa Schopper betonte: „Klug ist es, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen: Es ist gesünder und auch besser für den Geldbeutel. Beim Wettbewerb ‚Be Smart – Don’t Start‘ kann man sich als Klasse dazu bekennen, dass man rauchfrei ist und damit auch Preise gewinnen. Damit setzt man sich nicht nur mit der eigenen Gesundheit auseinander und betreibt Gesundheitsvorsorge, das Ziel, als Klasse rauchfrei zu bleiben, stärkt auch die Klassengemeinschaft und das Zusammengehörigkeitsgefühl. Und die Prävention mit diesem Wettbewerb wirkt, das ist erwiesen. Ich möchte deshalb alle Schulen und Klassen dazu ermuntern, an diesem Wettbewerb teilzunehmen, wünsche viel Erfolg und drücke ganz fest die Daumen.“

Johannes Bauernfeind, der Vorstandsvorsitzende der AOK Baden-Württemberg, ergänzte: „Die gesetzlichen Krankenkassen bilden eine Solidargemeinschaft. Deshalb ist es umso wichtiger, dass möglichst viele diese Solidarität auch beim Rauchverzicht ausüben. Junge Menschen können durch die Teilnahme am Wettbewerb, der in diesem Jahr unter dem Motto #IchDuWIR Rauchfrei steht, ihrerseits mit dazu beitragen, sich und die Gemeinschaft der Versicherten vor zukünftigen Krankheitsrisiken zu schützen. Sie vermeiden mögliche negative gesundheitliche Folgen des Tabakkonsums, die oft erst Jahre später auftreten. Wer auf das Rauchen verzichtet, schützt sich selbst und seine Mitmenschen – das ist gelebte Solidarität. Denn unterm Strich ist Rauchen der wichtigste vermeidbare Risikofaktor für Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen.“

So funktioniert der Wettbewerb

Der Wettbewerb richtet sich in erster Linie an Schulklassen der Stufen sechs bis acht. Die jeweiligen Klassen entscheiden dabei selbst per Abstimmung, ob sie an „Be Smart – Don´t Start“ teilnehmen möchten. Der Wettbewerb startet am 14. November 2022 und endet am 28. April 2023. Alle Schülerinnen und Schüler der teilnehmenden Klassen unterschreiben einen Vertrag, in dem sie sich verpflichten, im Wettbewerbszeitraum nicht zu rauchen. Die Klasse prüft dann einmal wöchentlich intern, ob mindestens 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler rauchfrei waren.

Rauchfrei sein bei „Be Smart“ heißt: Die Klasse sagt Nein zu Zigaretten, E-Zigaretten, Shishas, E-Shishas, Tabak und Nikotin in jeder Form. Einmal im Monat meldet die Klasse der Wettbewerbszentrale, ob dies gelungen ist und sie weiterhin am Wettbewerb teilnimmt. Für wöchentliche Unterrichtseinheiten zum Thema Rauchen/Nichtrauchen bietet der Wettbewerb unterstützende Materialien. Alle erfolgreichen Klassen nehmen an der bundesweiten Gewinnziehung teil. Der Hauptpreis ist ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. Bis zum 12. November 2022 haben interessierte Schulklassen noch die Möglichkeit, sich für den Wettbewerb anzumelden. 

Der bundesweite Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ für rauchfreie Schulklassen wird gefördert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Stiftung Deutsche Krebshilfe sowie dem AOK-Bundesverband und weiteren öffentlichen und privaten Institutionen. Er wird vom Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) in Kiel koordiniert.

In Baden-Württemberg wird der Wettbewerb vom koordiniert und gefördert. Weitere Förderer sind das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) und die AOK Baden-Württemberg.

Neben dem Bundeswettbewerb schreibt das Land Baden-Württemberg zusätzlich einen Kreativwettbewerb mit weiteren Preisen aus, an dem sich die „Be Smart – Don’t Start“-Klassen mit Beiträgen zum Thema Nichtrauchen beteiligen können: Videos, Gedichte, Songs, besondere Aktionen auf dem Schulhof und vieles mehr – der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Der Präsident des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) in BadenWürttemberg, Dr. Thomas Riecke-Baulecke, führte dazu aus: „‚Be Smart – Don´t Start‘ ermöglicht Kindern und Jugendlichen eine frühzeitige konstruktive und kreative Auseinandersetzung mit dem Thema Suchtgefahr durch Rauchen. Der Wettbewerb motiviert, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen und stärkt damit nachhaltig die Gesundheit von Schülerinnen und Schülern. Das diesjährige Motto #IchDuWIR Rauchfrei fokussiert den Beitrag eines Jeden zu einer rauchfreien Gemeinschaft. ‚Be Smart – Don´t Start‘ begeistert Kinder und Jugendliche seit 25 Jahren. Die Erfolge sprechen für sich.“

„Be Smart – Don’t Start“

Landesgesundheitsamt: Be Smart – Don't Start Schulklassenwettbewerb

Eine Mitarbeiterin demonstriert im 3D-Druck-Applikationszentrum des Maschinenbauers Trumpf in Ditzingen die Bedienung einer 3D-Druck-Maschine per Tablet. (Foto: © dpa)
  • Ländlicher Raum

19. Auswahlrunde der Förderlinie „Spitze auf dem Land!“ abgeschlossen

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Forschung

Land fördert Batterieforschung mit 7,2 Millionen Euro

Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Bürgergeldreform

Bürgergeld soll Perspektiven von Arbeitslosen verbessern

Eine Frau zieht eine Dosis des Impfstoffes von Biontech/Pfizer für eine Corona-Impfung auf.
  • Corona-Impfungen

Corona-Impfungen gehen in Regelversorgung über

Vertrauensanwältin für sexualisierte Diskriminierung, sexuelle Belästigung und Gewalt, Michaela Spandau.
  • Hochschulen

Vertrauensanwältin für sexuelle Belästigung weiter im Einsatz

Eine Forscherin arbeitet im AI Research Buildung der Universität Tübingen, das zum „Cyber Valley“ gehört, an einem Code.
  • Innovation

Innovation Park AI präsentiert sich in Berlin

Euro-Banknoten
  • Bürgergeld

Einigung im Vermittlungsausschuss zum Bürgergeld

Gruppenbild anlässlich der vierten Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg in Heilbronn
  • Gesundheit

Land bringt Nutzung von Gesundheitsdaten voran

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Polizei

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Symbolbild: Eine Frau versucht sich vor der Gewalt eines Mannes zu schützen (Bild: dpa).
  • Prävention

Neuer Landesaktionsplan gegen Gewalt an Frauen

Ein 3D-Drucker fertigt eine Halterung für einen Gesichtsschutz.
  • Forschung

Land fördert 18 Prototypen mit 6,3 Millionen Euro

Auftaktveranstaltung „Rechtsstaat macht Schule" in der Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums in Böblingen mit Justizminister Guido Wolf und Innenminister Thomas Strobl. (Bild: Max Kovalenko / Justizministerium Baden-Württemberg)
  • Schule

„Rechtsstaat macht Schule“ geht an den Start

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Schule

Ausstellung zur Schulkunst aus Baden-Württemberg

Kinder und Jugendliche bei einer Löschübung.
  • Bevölkerungsschutz

„Katastrophenschutz an Schulen“ startet

Neubau European Institute for Neuromorphic Computing an der Universität Heidelberg, Außenansicht
  • Hochschule

Neues Institut zur Erforschung neuromorpher Computer

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Forschung

19 Nachwuchswissenschaftler gefördert

  • #RespektBW

Neue Challenge #ZeichenSetzen im Netz

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Berufliche Ausbildung

Ausbildungsbündnis will berufliche Orientierung weiterentwickeln

MINT-Exzellenzgymnasium Nordansicht-Nordbau Aussenansicht
  • Schule

Erster Bauabschnitt von Exzellenzgymnasium

Seillagenweinbau
  • Studium

Graduierungsfeier Bachelor-Studiengang „Wein-Technologie-Management“

Die langjährige Vorsitzende des Landesschulbeirats Ingeborge Schöffel-Tschinke
  • Gedenken

Ingeborge Schöffel-Tschinke verstorben

Die Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, Nicole Razavi MdL, begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung „Das Flächensparziel der Landesregierung im Rahmen des neuen Landesentwicklungsplanes – Wie erreichen wir die Netto-Null?“
  • Landesentwicklung

Wie erreichen wir die Netto-Null beim Flächenverbrauch?

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Mentorinnen-Programm

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen abgeschlossen