Integration

Steigende Erwerbsquote durch Zuwanderung

Ein Arbeiter an einer Maschine.

Fachleute aus den Bereichen Integrationsmanagement und Jobcentern haben sich ich in einer Expertenrunde zum Thema „Zuwanderung“ ausgetauscht. Dabei zeigt sich, dass die Erwerbsquote durch Zuwanderung, auch von Menschen aus der Ukraine, weiter ansteigt.

Zuwanderung als Chance begreifen – Diese Botschaft setzen Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha sowie die Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit (BA), Martina Musati, anlässlich einer Expertenrunde, die am 1. Juli 2024 auf Luchas und Musatis Einladung tagte. Wie lassen sich zugewanderte Fachkräfte, Vertriebene aus der Ukraine und geflüchtete Menschen besser in den Arbeitsmarkt integrieren? Und wie lässt sich diese Integrationsarbeit besser vernetzen? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Fachleute aus den Bereichen Integrationsmanagement und Jobcentern.

Anteil ausländischer Beschäftigter steigt seit Jahren

Minister Lucha und BA-Regionalchefin Musati waren sich einig: Zuwanderung ist vor allem mit Chancen verbunden – und zwar für beide Seiten. Lucha hob in diesem Zusammenhang hervor, wie wichtig eine gelungene Integration in den Arbeitsmarkt nicht nur für Zuwanderer selbst, sondern für die Gesamtgesellschaft sei: „Zugewanderte stützen heute den deutschen Arbeitsmarkt in sämtlichen systemrelevanten Branchen. Nicht nur für die internationale Wettbewerbsfähigkeit ist das unbedingt notwendig. Auch in der Pflege und im Gesundheitssektor geht ohne Zuwanderung nichts mehr“, so der Minister. Der Anteil ausländischer Beschäftigter steige seit Jahren. Im Jahr 2023 lag er bei 15,3 Prozent. Und trotzdem seien in Baden-Württemberg knapp 702.000 Arbeitsplätze unbesetzt (Stand Mai 2024). Diese Lücke gelte es zu füllen, die Unternehmer im Land sollten dies nutzen.

Martina Musati ergänzte: „Rund 940.000 Menschen (Stand Juni 2023) mit ausländischen Wurzeln sind in Baden-Württemberg sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Damit hat sich deren Beschäftigtenzahl in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt und steht für einen Anteil von 61 Prozent am Beschäftigungswachstum. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsquote liegt bei 58,6 Prozent (Deutsche 64,9 Prozent). Zur positiven Entwicklung trägt auch die Integration der Menschen mit Fluchterfahrung bei. Potenzial, das wir noch besser erschließen sollten, liegt vor allem bei der Arbeitsmarktintegration und -teilhabe von geflüchteten Frauen.“

Chance für eine gelingende Integration nutzen

„Bei all den Diskussionen, die derzeit um das Thema Zuwanderung geführt werden, geht es mir darum, klar zu differenzieren. Deutschland ist längst ein Zuwanderungsland. Die Einwanderung und das Anwerben von Fachkräften müssen wir deshalb gezielt steuern, damit unser Arbeitsmarkt zukunftsfähig bleibt. Gleichzeitig müssen wir das Recht auf Asyl sichern und illegale Einwanderung eindämmen. Fakt ist: Jede und jeder Zugewanderte, der in Arbeit ist, steigert die Chance für eine gelingende Integration. Deshalb sollten alle Menschen mit Bleibeperspektive zügig in Arbeit kommen. Die Zuwanderung der vergangenen Jahre hilft, den Fachkräftemangel zu bekämpfen und ist eine gute Investition in die Zukunft unserer Sozialkassen“, so Lucha weiter.

Martina Musati hob hervor: „Die Integration von Menschen, die sich für ein Leben in Deutschland entscheiden, gelingt dann gut, wenn alle Akteure, ob Integrationsmanagerinnen, Mitarbeitende der Arbeitsagenturen und Jobcenter sowie Unternehmen, Hand in Hand arbeiten. Die enge Zusammenarbeit ist unschätzbar wichtig. Nachhaltige Integration bedeutet auch, den Erwerb von Ausbildungs- und Bildungsabschlüssen noch besser zu fördern – das Bildungspotenzial ist noch nicht ausgeschöpft.“

Lucha und Musati waren sich einig: „Geflüchtete verbessern durch eine Berufstätigkeit ihre Deutschkenntnisse und werden damit schneller unabhängig von Sozialleistungen. Durch ihre Arbeit bekommen die Menschen Wertschätzung und Akzeptanz. Und das ist die Voraussetzung für eine gute Integration.“

Weitere Meldungen

Ein Mann programmiert einen Roboterarm, der in einer Produktionslinie einer Smart Factory eingebaut ist.
  • Ländlicher Raum

Bis Ende August für „Spitze auf dem Land!“ bewerben

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Raumfahrt

Land fördert Start-ups mit Bezug zur Weltraumtechnik

Der Wettbewerb „KI-Champion BW“ startet. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Künstliche Intelligenz

KI-Champions Baden-Württemberg 2024

Startup Summit 2024
  • Startup BW

Tolle Geschäftsideen bei Start-up-Gipfel ausgezeichnet

  • Start-up BW

Gründungsszene des Landes trifft sich in Stuttgart

Eine Hand tippt auf einer Tastatur.
  • Sicherheit

25 Jahre Sicherheitsforum Baden-Württemberg

Einsatzkräfte der Feuerwehr errichten am Nonnenbach in Bad Saulgau im Ortsteil Moosheim einen Damm mit Sandsäcken gegen das Hochwasser.
  • Unwetter

Bessere Förderbedingungen für Unternehmen nach Unwettern

Das Logo des Projekts „Handel 2030“.
  • Stadtentwicklung

Förderung regionaler Innenstadtberater

Wettbewerb für den Neubau des Ankunftszentrums für Geflüchtete im Patrick Henry Village in Heidelberg Platz 1
  • Geflüchtete

Siegerentwurf des Ankunftszentrums für Geflüchtete in Heidelberg

Quantum for all
  • Forschung

4,7 Millionen Euro für Graduiertenschule

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp bei seiner Ansprache
  • Donauraum

Land baut Wirtschaftsbeziehungen mit Südost- und Osteuropa aus

von links nach rechts: Ministerialdirektor Elmar Steinbacher, Justizministerin Marion Gentges, Lutz Haßel, Präsident des Arbeitsgerichts Stuttgart, und Dr. Betina Rieker, Präsidentin des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg
  • Justiz

Neuer Präsident des Arbeitsgerichts Stuttgart

Ein Kriegsgräberfeld auf dem Hauptfriedhof Karlsruhe
  • Gedenken

Scheck für Kriegsgräberfürsorge übergeben

Eine Hand hält einen in augmented Reality illustrierten Kopf.
  • Innovation

Mobiles Innovationslabor zu Gast in Lörrach

Über einem Modell eines Konferenzraums steht der Text „Popup Labor Baden-Württemberg – Machen Sie mit!“
  • INNOVATION

„Popup Labor BW“ in Singen und Stockach

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (links) und Joachim Krimmer (rechts)
  • Auszeichnung

Joachim Krimmer erhält Bundesverdienstkreuz

Gärtnerhaus in Gemmingen
  • Städtebau

Ortszentrum erfolgreich saniert

Kinder sitzen im Unterricht an Computern.
  • MINT-BERUFE

Abschlussveranstaltung von „Girls´ Digital Camps“

Polizeipräsident Markus Eisenbraun (links), Innenminister Thomas Strobl (2. von rechts) und der Stuttgarter Oberbürgermeister Frank Nopper stehen vor einer mobilen Einsatzwache.
  • Polizei

Polizei erprobt Einsatz einer Mobilen Wache

Innenminister Thomas Strobl und Stuttgarter Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper umgeben von Personen vor einem Hubschrauber der Luftrettung.
  • Polizei

Blaulichttag in Stuttgart

Polizist im Stadion
  • Polizei

Polizei-Bilanz nach letztem EM-Spiel in Stuttgart

(v.l.n.r.) Peter Schilling, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und der Bevollmächtigte des Landes Baden-Württemberg beim Bund, Rudi Hoogvliet
  • Politisches Sommerfest

Stallwächterparty 2024 zum Thema Luft- und Raumfahrt

Bundesrat Außenansicht (Bild: © Bundesrat)
  • Bundesrat

Gesetzentwurf gegen das Wer­ben für Terror-Vereinigungen

Symbolbild Bländed Learning
  • Hochschulen

Land fördert flexible Studienangebote

Der neue Präsident des Oberlandesgerichts Karlsruhe Jörg Müller, Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges und der ehemalige Präsident des Oberlandesgerichts Karlsruhe Alexander Riedel stehen zusammen
  • Verwaltung

Neuer Präsident am Oberlandesgericht Karlsruhe