Landwirtschaft

Öko-Aktionstag zeigt Vielfalt regionaler Landwirtschaft

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)

Der Öko-Aktionstag auf dem Landwirtschaftlichen Hauptfest bot verschiedenen heimischen Bio-Betrieben aus Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung die Gelegenheit, sich und ihre Arbeit vorzustellen. In diesem Rahmen startete die zweite Wettbewerbsrunde für den Förderpreis „Beste Bio-Betriebskonzepte Baden-Württembergs“.

„Gemäß dem Biodiversitätsstärkungsgesetz werden wir den Anteil des Ökolandbaus im Land bis zum Jahre 2030 auf 30 bis 40 Prozent ausweiten. Wir möchten den ökologischen Landbau in Baden-Württemberg weiter stärken und ausbauen. Wir wollen die Vielfalt unserer regionalen Landwirtschaft und Wertschöpfung im Land aufzuzeigen und die wertvolle Arbeit unserer Bio-Landwirtinnen und Bio-Landwirte würdigen“, sagte Peter Hauk, Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, am 2. Oktober 2022 anlässlich des Thementags des ökologischen Landbaus auf dem Landwirtschaftlichen Hauptfest in Stuttgart Bad-Cannstatt.

Der Thementag bot verschiedenen heimischen Bio-Betrieben aus Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung die Gelegenheit, sich und ihre Arbeit vorzustellen. In diesem Rahmen startete die zweite Wettbewerbsrunde für den Förderpreis  „Beste Bio-Betriebskonzepte Baden-Württembergs“. „Mit dem Wettbewerb wollen wir besonders innovative und regional engagierte landwirtschaftliche Bio-Betriebe aus Baden-Württemberg auszeichnen, jeweils einen Betrieb in den Kategorien ‚Erzeugung – Pflanzenbau inklusive Wein-, Gemüse- und Obstbau‘, ‚Erzeugung – Tierhaltung‘, ‚Verarbeitung und Vermarktung‘ sowie ‚Alternatives Konzept‘“, sagte Minister Peter Hauk. Die Gewinner erhalten ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 4.000 Euro und sollen im Rahmen der Öko-Feldtage, vom 14. und 15. Juni 2023 in Ditzingen prämiert werden. „Die ausgezeichneten Betriebe sollen einen besonderen Beitrag zur Weiterentwicklung der ökologischen, regionalen Landwirtschaft in Baden-Württemberg leisten und als Vorbilder für andere landwirtschaftliche Betriebe dienen“, betonte Peter Hauk. Dieser Beitrag könne beispielsweise im Anbau und der Zucht regionaler Sorten oder Rassen, in innovativen Vermarktungskonzepten, in einer herausragenden Direktvermarktung oder Kooperationen mit regionalen Partnern bestehen, wie zum Beispiel in der Außer-Haus-Verpflegung. Bewerbungen mit weiteren innovativen Ideen und Konzepten sind aber ebenfalls ausdrücklich erwünscht. Gesucht werden Konzepte, Ideen und Initiativen, die bereits umgesetzt wurden oder sich in der praktischen Umsetzung befinden.

Förderpreis honoriert wertvolle Arbeit der Landwirte

„Immer mehr Landwirte, Obstbäuerinnen und Imker, Gärtnerinnen und Winzer entscheiden sich, zugunsten einer zukünftig lebenswerten und intakten Umwelt für alle Lebewesen zu wirtschaften. Dabei zeichnet sich der Ökolandbau als eine besonders umweltverträgliche und nachhaltige Wirtschaftsform aus. Als Vertreter von rund 2.900 Verbandsbetrieben, die unter zertifiziert-ökologischen Richtlinien wirtschaften, freue ich mich, dass die Landesregierung mit dem Förderpreis die wertvolle Arbeit unserer Landwirtinnen und Landwirte honoriert“, sagte Christoph Zimmer, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau e.V.

„Unsere Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern haben viele gute Ideen und Konzepte, die Sie auf ihren Höfen mit Leidenschaft umsetzen. Über eine rege Beteiligung, wie im vergangenen Jahr, würde ich mich daher ganz besonders freuen. Ich bin gespannt auf die innovativen Betriebskonzepte und freue mich auf viele Bewerbungen“, sagte Minister Peter Hauk.

Der Bewerbungsschluss für den Wettbewerb ist der 15. Januar 2023.

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Bestes Bio-Betriebskonzept Baden-Württembergs

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Landwirtschaft

Porträt von Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Energie

Unerwarteter Beschluss zum Energie-Härtefallfonds

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Wirtschaft

Beschleunigung von Infrastrukturmaßnahmen notwendig

LGL: Präsident Jakob und künftiger Präsident Ziesel
  • Verwaltung

Neuer Präsident beim LGL

  • Holzbauoffensive

Feuerwehrgerätehaus in Tübingen-Lustnau übergeben

Eine Mitarbeiterin demonstriert im 3D-Druck-Applikationszentrum des Maschinenbauers Trumpf in Ditzingen die Bedienung einer 3D-Druck-Maschine per Tablet. (Foto: © dpa)
  • Innovation

Neue Auswahlrunde der Förderlinie „Spitze auf dem Land!“

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 24. Januar 2023

Symbolbild: Ein junger Mann trägt vor einer einfahrenden Stadtbahn in Stuttgart eine Atemschutzmaske. (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Corona-Verordnung

Land passt Corona-Verordnung an

Neu gebaute Häuser stehen hinter einer noch unbebauten Fläche eines Neubaugebiets.
  • Weiterbildung

Land fördert Weiterbildung zu nachhaltiger Bauwirtschaft

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Erneuerbare Energien

Walker begrüßt geplante Was­serstoffleitung durch Europa

Baden-Württemberg, Neckarwestheim: Dampf kommt aus dem Kühlturm von Block 2 des Kernkraftwerks Neckarwestheim. (Bild: Marijan Murat)
  • Kernenergie

Land informiert zur Freigabe radioaktiver Abfälle

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Naturschutz

Totes Kalb in Oppenau nicht vom Wolf getötet

Robert Jakob, Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL), und Ministerin Nicole Razavi MdL nehmen per Fernsteuerung die neue SAPOS-Monitorstation in Iffezheim in Betrieb.
  • Geodaten

Vermessungsbehörde liefert hochpräzise Satellitendaten

Legehennen im Freien (Quelle: dpa).
  • Vogelgrippe

Biosicherheitsmaßnahmen auch für kleinere Geflügelhaltungen

Ein Straßenbahnzug zwischen dem deutschen Kehl und dem französischen Straßbourg mit Werbung für ein grenzüberschreitendes Fachkräfteprogramm.
  • Bahn

Bahnverbindungen ausbauen

Ein Arbeiter installiert in St. Peter im Hochschwarzwald auf dem Dach eines Kleinunternehmens eine Solaranlage. (Bild: dpa)
  • Energiewende

Monitoring-Bericht zur Energiewende 2022

Freiflächen-Photovoltaik-Anlage im Solarpark Kuchen
  • Erneuerbare Energien

Land liegt beim Zubau von Photovoltaik auf Platz vier

Das Logo des Strategiedialogs Automobilwirtschaft Baden-Württemberg
  • Automobilwirtschaft

Mehr Beratung zur Transformation der Automobilwirtschaft

Illustrierte Bildcollage mehrer Personen mit verschiedener Fortbewegungsmitteln wie Bus und Bahn, Fahrrad, E-Auto oder E-Scooter un zu Fuß vor der Kulisse einer grünen Stadtmitte auf dem Weg zum Einkaufen oder zur Arbeit.
  • Verkehr

Umweltfreundliche Verkehrsmittel besser fördern

Ein Wanderer steht im Nordschwarzwald beim Ruhestein am Aussichtspunkt Wildseeblick. (Bild: Uli Deck / dpa)
  • Tourismus

Nationalparkregion Schwarzwald wird zum nachhaltigen Reiseziel

Mehrere Ziegen liegen während des Regens in einem Unterschlupf in Kreuzthal. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Naturschutz

Tote Ziege in Müstertal

  • Ökologie

„Blühende Verkehrsinseln“ geht in die fünfte Runde

Katze
  • Tierschutz

Giftköder gefährden heimische Tierwelt

Mitglieder des Bürgerforums zum Strategiedialog Landwirtschaft und Staatssekretär Florian Hassler (rechts) mit dem Abschlussbericht
  • Strategiedialog Landwirtschaft

Bürgerforum überreicht Abschlussbericht zur Zukunft der Landwirtschaft

Frau steht auf einem Bahnsteig und trägt eine FFP2 Maske
  • Nahverkehr

Jugendticket startet am 1. März 2023

Flurneuordnung Schefflenz-Oberschefflenz
  • Flurneuordnung

1,4 Millionen Euro für die Flurneuordnung Schefflenz – Oberschefflenz