Ökolandbau

Weltleitmesse für die Bio-Branche „Biofach“ eröffnet

Ein Korb mit Ökoprodukten aus Baden-Württemberg.
Symbolbild

In Nürnberg wurde die Weltleitmesse für die Bio-Branche „Biofach“ eröffnet. Der „Schmeck den Süden. Baden-Württemberg“-Gemeinschaftsstand auf der Messe erfreut sich großer Nachfrage. Das Land ist beim Ausbau des Ökolandbaus auf einem guten Weg.

„Baden-Württemberg ist beim Ausbau des Ökolandbaus auf einem sehr guten Weg“, sagte Staatssekretärin Sabine Kurtz am 13. Februar 2024 anlässlich der Eröffnung der Weltleitmesse für die Bio-Branche – der Biofach-Messe in Nürnberg.

Das Land Baden-Württemberg hat das gesetzlich verankerte und ambitionierte Ziel, den Ökolandbau bis zum Jahr 2023 auf 30 bis 40 Prozent auszuweiten. „Für mehr Bio auf dem Acker, in den Regalen und auf den Tellern haben wir in Baden-Württemberg in den vergangenen Jahren zahlreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht. Wir zielen damit auf die gesamte Wertschöpfungskette von der Erzeugung über die Verarbeitung bis zur Vermarktung. Die Biofach ist die ideale internationale Bühne, auf der sich auch die Bio-Branche aus Baden-Württemberg präsentieren kann“, so Staatssekretärin Sabine Kurtz weiter.

17 Aussteller auf 300 Quadratmetern

Der „Schmeck den Süden. Baden-Württemberg“-Gemeinschaftsstand wird auch in diesem Jahr wieder auf der Biofach in Halle 6 zu finden sein. Die insgesamt 300 Quadratmeter teilen sich 17 Aussteller aus Baden-Württemberg inklusive der Bio-Musterregionen.

Die Firmen Reichenau-Gemüse eG, Lauffener Weingärtner eG, natürlich BIO-Ei GmbH, Schwarzwaldmilch GmbH Freiburg und die Obst vom Bodensee Vertriebsgesellschaft sind beispielsweise als Zeichennutzer des „Biozeichen Baden-Württemberg (BIOZBW)“ am Gemeinschaftsstand vertreten.

Im Qualitätsprogramm BIOZBW gibt es derzeit 126 Zeichennutzer und 1.092 Erzeuger. „Mit dem BIOZBW besteht ein verlässlicher Wegweiser für Verbraucher. Es gewährleistet die regionale Wertschöpfung vom Rohstoff über die Verarbeitung und stellt ein wichtiges Profilierungs- und Differenzierungskriterium in einem anspruchsvollen Markt dar“, ergänzt der Geschäftsführer der landeseigenen MBW Marketinggesellschaft mbH, Dr. Alexander Wirsig.

Nachfrage nach Standplätzen steigt kontinuierlich

Die Nachfrage nach einem Standplatz am Gemeinschaftsauftritt von Baden-Württemberg auf der Biofach steigt von Jahr zu Jahr. Die baden-württembergischen Bio-Erzeuger und -Vermarkter freuen sich über die Unterstützung in ihren Absatzbemühungen für ihre heimischen Bioprodukte und nehmen das Angebot dieses gemeinsamen Auftritts mit steigendem Interesse an.

Auf die Besucherinnen und Besucher am Gemeinschaftsstand freuen sich auch die 14 baden-württembergischen Bio-Musterregionen. Ob handwerklich gebrautes Bio-Bier aus dem Main-Tauber-Kreis, Bio-Hirse aus dem Enzkreis oder Bio-Nudeln vom Bodensee – die am Stand der Bio-Musterregionen präsentierten Produkte beweisen, dass deren Arbeit wirkt und schmeckt. Eine interaktive Baden-Württemberg-Karte regt dazu an, die Vielfalt der Bio-Musterregionen zu erkunden.

Damit in Kantinen, Mensen, Kliniken oder Restaurants künftig mehr regionales Bio in den Topf und auf den Tisch kommt, laden die Bio-Musterregionen gemeinsam mit MLR, MBW und den Bio-Verbänden Küchen-Profis aus der Gastronomie zu geführten Rundgängen über die Fachmesse ein.

Steigerung des Anteils des Ökolandbaus ist Landesziel

Mit dem Landesziel von 30 bis 40 Prozent ökologisch bewirtschafteter Fläche bis zum Jahr 2030 hat sich die baden-württembergische Regierung ein ambitioniertes Ziel gesetzt. Es ist das Ergebnis des Volksbegehrens, des daraus resultierenden Biodiversitätsstärkungsgesetzes und des aktuellen Koalitionsvertrages. Mit dem Aktionsplan „Bio aus Baden-Württemberg“ als Maßnahmenbündel leistet das Land dazu einen wesentlichen Beitrag. Mit ihm will das Land die Rahmenbedingungen für bereits ökologisch wirtschaftende Betriebe verbessern und den Neueinstieg in den biologischen Landbau erleichtern. Im Vordergrund stehen dabei die Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Bio-Erzeugnissen und Bio-Lebensmitteln aus Baden-Württemberg sowie eine entsprechende Verbraucherinformation. Ziel ist es, (weitere) Akteure entlang der Wertschöpfungskette einzubeziehen, um die Bio-Wertschöpfungsketten im Land insgesamt zu stärken. Eine externe Evaluierung des Bio-Aktionsplans Baden-Württembergs (PDF) durch das Institut für ländliche Strukturforschung vom November 2023 stellt dem MLR mit den umgesetzten Maßnahmen hierbei ein sehr positives Zeugnis aus.

Biofach

Die Biofach ist die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel. Im Jahr 2024 findet die Biofach vom 13. bis 16. Februar 2024 im Messezentrum Nürnberg statt. Die Biofach sieht sich als der Ort, an dem Menschen ihre Leidenschaft für Bio-Lebensmittel und den Bio-Markt teilen, sich kennenlernen und austauschen.

Den „Schmeck den Süden. Baden-Württemberg“-Gemeinschaftsstand teilen sich in diesem Jahr 17 Unternehmen aus Baden-Württemberg, inklusive der Bio-Musterregionen:

  • natürlich BIO-Ei
  • Frießinger Mühle
  • Ceresal
  • Reichenau Gemüse
  • Schwarzwaldmilch
  • Schapfenmühle
  • Heimatsmühle
  • Obst vom Bodensee
  • Schwarzwälder Eismanufaktur
  • Bayer Gemüse- und Fruchtsaft
  • Gustav Heess Oleochemische Erzeugnisse
  • Genuino
  • Biova
  • Stüwer
  • Kornkreis
  • Lauteracher Alb-Feld-Früchte
  • Lauffener Weingärtner eG
  • Biomusterregionen (in wechselnder Besetzung)
  • MBW (Infostand zum BIOZBW, Regionalkampagne und Maßnahmen der MBW)

Öko-Markt

Für 15,3 Milliarden Euro kauften die Deutschen 2022 Bio-Lebensmittel. Der deutsche Bio-Markt ist damit im Jahr 2022 zum ersten Mal in seiner Geschichte geschrumpft. Die Haushalte in Deutschland gaben 3,5 Prozent weniger Geld für biologische Lebensmittel aus. Die Pandemiejahre 2020 und 2021 haben das Bio-Wachstum zuvor enorm vorangetrieben. Der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln lag daher im Jahr 2022, trotz niedrigerer Werte als 2021, immer noch deutlich über dem Niveau der Vor-Pandemie-Jahre von 2019 (AMI Marktbilanz 2023). Die aktuellen Zahlen zum Bio-Markt und zum Bio-Sektor 2023 wird der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft bei der Biofach 2024 bekannt geben.

Weitere Meldungen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Förderung

Beteiligungsverfahren zur Gestaltung des EFRE nach 2027

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Zeitnahe Zahlung ausstehen­der Fördergelder für Landwirte

Ländlicher Raum
  • Ländlicher Raum

Abschluss von „CREATE FOR CULTURE“

Unterer Stammabschnitt der Großvatertanne im ehemaligen Bannwald Wilder See in der Kernzone des Nationalparks Schwarzwald
  • Nationalpark Schwarzwald

Verhandlungen zum Tausch von Waldflächen

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Aufnahmen zeigen Wolf im Landkreis Böblingen

Feldweg
  • Ländlicher Raum

Land fördert Flurneuordnungen im Neckar-Odenwald-Kreis

Ein Winzer schüttet Trollinger-Trauben in einen großen Behälter. (Foto: dpa)
  • Weine

Sechs Sommerweine ausgezeichnet

Isabel Kling und Grit Puchan
  • Personalie

Neue Ministerialdirektorin im Ministerium Ländlicher Raum

Spargel, Kartoffeln und Sauce Hollandaise auf einem Teller
  • Ernährung

Ostern feiern mit regionalen Produkten

Wissenschaftsministerin Petra Olschowski (rechts) unterhält sich während eines Besuchs der Universität Stuttgart mit Stella Asmanidou (links), Doktorandin im 3R-US-Netzwerk.
  • Tierschutz und Forschung

Weniger Tierversuche in der Biomedizin

Gefärbte Eier stehen in einer Palette (Foto: © dpa)
  • Tierschutz

Tierschutz an Ostern

Gefärbte Eier stehen in einer Palette (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Lebensmittelüberwachung kontrolliert österliche Produkte

Weiblicher Luchs Finja auf dem Weg in ihre neue Heimat, den Nordschwarzwald
  • Tierschutz

Erste Luchskatze hat sich ihren neuen Lebensraum erschlossen

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Bewerbungsfrist für Landarztquote endet

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

Internationaler Tag des Waldes 2024

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Studie zur Kultur- und Kreativwirtschaft

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Zwei bestätigte Wolfssichtungen

Ein Mitarbeiter einer Biogasanlage von Naturenergie Glemstal befüllt die Anlage mit Biomasse.
  • Energie

Biogas als zentraler Energieträger der Zukunft

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 19. März 2024

Blick auf die Weinberge und Baden-Baden
  • Ländlicher Raum

Impulse für einen zukunfts­fähigen ländlichen Raum

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

BeKi-Zertifikat für Kinder-und Familienzentrum

Akten liegen auf einem Tisch. (Bild: picture alliance/Bernd Weissbrod/dpa)
  • Landwirtschaft

Entbürokratisierung der Landwirtschaft

Symbolbild zur Künstlichen Intelligenz mit einem Prozessor und dem Schriftzug "AI Artificial Intelligence Technology"
  • Verbraucherschutz

Künstliche Intelligenz beim Weltverbrauchertag

Eine Frau sammelt in einem Wald Bärlauchblätter ein, die den Waldboden fast komplett bedecken. (Bild: dpa)
  • Verbraucherschutz

Bärlauch-Saison startet

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wolf im Hohenlohekreis gesichtet

// //