Verbraucherschutz

Verbraucherschutz-Tipps für Fastnachtsartikel

Ein Clown der Narrenzunft Rottenburg läuft beim großen Umzug des Weißnarrentreffens in Villingen-Schwenningen durch die Innenstadt (Quelle: dpa).

Auch in diesem Jahr untersuchen die Kontrolleure der Lebensmittel-, Kosmetik- und Bedarfsgegenständeüberwachung Fastnachtsartikel stichprobenartig.

„Fastnachtsartikel haben derzeit wieder Hochkonjunktur. Daher setzen Untersuchungseinrichtungen und Kontrolleure des Landes derzeit einen Schwerpunkt auf diese Saisonartikel. Erfreulicherweise haben wir auch in diesem Jahr nur wenig Grund zur Beanstandung. Fastnachtsschminken und Kostüme entsprechen überwiegend den gesetzlichen Anforderungen. Allerdings sollte besonders bei empfindlicher und zu Allergien neigender Haut direkter Hautkontakt vermieden werden“, sagte Verbraucherschutzminister Peter Hauk.

Mit Blick auf die närrischen Tage gab der Minister Tipps, was Verbraucher bei ihrem Fastnachtsoutfit berücksichtigen sollten. „Generell gilt: Die Nase ist der beste Detektor: Von geruchlich auffälligen Produkten aus Kunststoff sollten Kunden lieber die Finger lassen“, so der Minister. Zwar bedeute ein auffälliger Geruch nicht zwangsläufig eine Gesundheitsgefahr, könne aber auf eine geringe Qualität hinweisen. Prinzipiell ließen sich Kunststoffmaterialien so hochwertig herstellen, dass sie geruchsfrei sind.

Direkten Hautkontakt durch Fastnachtskostüme vermeiden

Bei den Untersuchungen des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes (CVUA) stehen besonders die verwendeten Farbstoffe im Fokus. Derzeit liegen auf dem Labortisch vorrangig Kinderkostüme in verschiedenen Ausführungen. Die ersten Ergebnisse der untersuchten Fastnachtskostüme in diesem Jahr setzen den Trend aus den Vorjahren fort, wonach nur vereinzelt Dispersionsfarbstoffe und verbotene Azofarbstoffe nachgewiesen wurden. In der vergangenen Saison wurde 1,4-Phenylendiamin – ein Stoff, dem unter anderem ein hautsensibilisierendes Potential zugeschrieben wird – in einigen Kostümen nachgewiesen.

Die Substanz kann auch allergische Sofortreaktionen hervorrufen, was vor allem Menschen betrifft, die zum Beispiel bedingt durch Haarfärbemittel bereits an einer Allergie leiden. Trotz dieser potentiellen Wirkungen ist dieses Spaltprodukt aus Textilfarbstoffen allerdings nach wie vor gesetzlich nicht reglementiert. „Prinzipiell ist es immer ratsam, Kleidung mit direktem Hautkontakt vor dem ersten Tragen zu waschen. Fastnachtskostüme können allerdings schon beim ersten Waschen die Form verlieren, Applikationen können sich lösen und die Farbechtheit kann leiden. Wer auf das Waschen deswegen lieber verzichtet, sollte ein Kleidungsstück darunterziehen, um allergischen Reaktionen vorzubeugen“, so Minister Hauk.

Erfreuliches Gesamtbild bei Faschingsschminken

Faschingsschminken werden derzeit gezielt auf Farbstoffe, UV-aktive Inhaltsstoffe und Verunreinigungen sowie auf Konservierungsstoffe und Schwermetalle geprüft. Auch die Kennzeichnung wird unter die Lupe genommen. Erfreulicherweise zeigen sich bei den insgesamt 31 Proben bislang kaum Auffälligkeiten. In einer Schminkpalette wurde in der pinken Farbe der verbotene Farbstoff Rhodamin B nachgewiesen. Weitere Produkte der verantwortlichen Person werden derzeit durch die Lebensmittelkontrolle überprüft. Zwar zulässige, aber nicht deklarierte Farb- beziehungsweise Konservierungsstoffe, waren in insgesamt vier weiteren Proben nachweisbar.

Die diesjährigen Untersuchungen der Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter bei Faschingsartikeln dauern noch an.

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Lebensmittel- und Produktsicherheit

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA): Bekleidung im Fokus – wie sicher sind die verwendeten Farbstoffe?

Auf einem Smartphone vor dem Rathaus ist die Webseite „Digital.freiburg.de“ geöffnet. (Bild: picture alliance/Patrick Seeger/dpa)
  • Studium

Studiengang „Digitales Verwaltungsmanagement“ gestartet

  • Wohnraumoffensive

Beispielgebendes Projekt zur Garagenaufstockung

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Haushalt

Kabinett beschließt zweiten Nachtragshaushalt 2020/21

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronahilfe

Beteiligungsfondsgesetz wird in den Landtag eingebracht

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Flurneuordnung

Neue Wege für Ravenstein-Merchingen

Spitzenplazierungen für die Projekte aus Baden-Württemberg beim eGovernment-Wettbewerb.
  • Digitalisierung

Spitzenplatzierungen für Baden-Württemberg

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Landschaftspflege

Mit Engagement die Kulturlandschaften erhalten

Die Präsidentin des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg, Carmina Brenner. (Bild: dpa)
  • Personal

Carmina Brenner geht in den Ruhestand

Viele junge Menschen im Ländlichen Raum sind aktiv in das Vereinsleben eingebunden. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Studie nimmt Jugend im Ländlichen Raum in den Blick

Einheiten der Polizei stehen vor einem zerstörten Geschäft in der Königstraße. (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Polizei

Bericht zu den Stuttgarter Ausschreitungen

Ein Auto fährt auf einer Allee entlang einer Landesstraße. (Bild: dpa)
  • Straßenbau

Ortsumfahrung Niederwinden freigegeben

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht den Rhein-Neckar-Kreis

Eine neue Asphaltdecke wird auf einer Straße aufgebracht. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Straßenbau

Neue Landesstraße L 602 für den Verkehr freigegeben

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Forschung

Bioökonomiekongress zieht positives Zwischenfazit

Baden-Württemberg, Neuravensburg: Der Verkehr rollt während des Sonnenaufgangs über die Schrägseilbrücke der Autobahn 96 bei Neuravensburg. (Bild: Felix Kästle / dpa)
  • Verkehr

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit für bessere Hochrheinquerungen

Eine Gleisbaustelle der Deutschen Bahn.
  • Schienenverkehr

Baustart für den Neubautunnel der Hermann-Hesse-Bahn

Verkehrsminister Winfried Hermann und der Stuttgarter Bürgermeister Peter Pätzold bei der Eröffnung der STADTRADELN-Saison 2020. (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Radverkehr

Rekordbeteiligung von Kommunen beim STADTRADELN

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Jahrestag

Tag der Heimat 2020

Auf dem Bild ist ein belebter Platz zu sehen. Die Sonne scheint und Radfahrerinnen sowie Fußgänger beleben den Platz, der mit schönen Häusern umringt ist.
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Landesregierung fördert lebendige Ortsmitten

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Online-Konferenz zum Wolfsmanagement

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Forst

Deutsche Waldtage beleuchten den Wald im Klimastress

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald (© Emmler/RP Freiburg)
  • Herdenschutz

Drei gerissene Schafe im Neckar-Odenwald-Kreis

Blick auf einen Wanderweg mit Spaziergängern am Lochenstein bei Balingen auf der Schwäbischen Alb (Bild: dpa - Bildfunk)
  • Tourismus

Tag des Wanderns am 18. September

Eine Frau unterwegs mit einem Elektrofahrrad (Foto: © dpa)
  • Radverkehr

JobBike BW: Berechtigte können Konditionen abrufen

Ein Mann im Rollstuhl arbeitet an der Rezeption eines Campingplatzes. (Foto: © dpa)
  • Personal

Altersteilzeit für schwerbehinderte Angestellte verlängert