Start-up BW Elevator Pitch

RolliCoat GmbH aus Bodnegg gewinnt Ideenwettbewerb

Gruppenbild der Preisträger des Wettbewerbs „Start-up BW Elevator Pitch – Regional Cup Bodensee-Oberschwaben“ (Bild: Start-up BW Elevator Pitch)

Drei Minuten Zeit, um die Jury und das Publikum von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen: Dem Team von der RolliCoat GmbH gelang dies beim Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch" am besten. Es setzte sich im Wettbewerb der Region Bodensee-Oberschwaben durch und nimmt nun am Landesfinale teil.

Beim Start-up BW Elevator Pitch, dem Gründerwettbewerb des Wirtschaftministeriums, werden derzeit wieder die einfallsreichen Geschäftsideen und deren Köpfe dahinter gesucht. In Regionalentscheiden, den sogenannten Regional Cups, wurden bereits in zahlreichen Städten des Landes die Gewinner gekürt. Am 27. März 2019 war es im Rahmen des Gründer- und Jungunternehmertages der IHK Bodensee-Oberschwaben auch in Friedrichshafen soweit. Zehn Teams präsentierten ihre Geschäftsideen vor einer Fachjury und rund 100 Zuschauerinnen und Zuschauern. Das Team der RolliCoat GmbH überzeugte die Jury und löste das Ticket für das Landesfinale, welches am 4. Juli 2019 in Karlsruhe stattfinden wird.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut gratulierte den Preisträgerinnen und Preisträgern des Pitch in Friedrichshafen und unterstrich die Bedeutung von Gründungen und Start-ups für die Wirtschaft: „Wir wollen Menschen mit einer Vision vom eigenen Unternehmen in der Gründungsphase unterstützen, denn sie leisten einen wertvollen Beitrag für den wirtschaftlichen Erfolg Baden-Württembergs. In Baden-Württemberg gibt es zahlreiche kluge Köpfe und Talente, die mit ihren großartigen Ideen und innovativen Geschäftskonzepten die Zukunft mitgestalten. Mit dem Start-up BW Elevator Pitch stellen wir Start-ups und Unternehmerinnen und Unternehmern von morgen ins Rampenlicht, damit sie mit ihren Geschäftsideen vor einer Jury und dem Publikum überzeugen können.“

Mit Sicherheit ans Ziel

Den ersten Preis, ausgezeichnet mit 500 Euro Preisgeld, gewann die Geschäftsidee „RolliCoat GmbH“ aus Bodnegg. Bei RolliCoat handelt es sich um einen Sicherungsschutz für den Warentransport mit Roll-Containern auf LKWs. Dieser wird aus einer leichten, robusten Plane hergestellt und ist wiederverwendbar. Die Anbringung an den Roll-Container ist einfach, zeitsparend und ergonomischer als bisher. Durch die Belastbarkeit des Materials ist der RolliCoat lange Zeit einsetzbar, nachhaltig und umweltschonend. Der Gewinn als "Publikumsliebling" rundet den Erfolg der Firma aus Bodnegg ab.

Gewinner des zweiten Platzes ist die Geschäftsidee „kiwi microgravity“ aus Meckenbeuren. Das Gründungsteam freut sich über 300 Euro Preisgeld. Kiwi microgravity möchte die zentrale Anlaufstelle und Buchungsplattform für Schwerelosigkeit werden. Maria Birlem, Christian Bruderrek und Philipp Schulien bringen Experimente oder Produkte ihrer Kunden beispielsweise auf die internationale Raumstation (ISS), auf Raumkapseln oder Parabelflüge. Das Team von kiwi microgravity zielt darauf ab, einem breiteren Kundenspektrum den Zugang zur Mikrogravitation zu ermöglichen, indem die Buchung und Erbringung jeglicher Dienstleistungen rund um Mikrogravitation vereinfacht wird.

Den dritten Platz belegt die Geschäftsidee „Newbility“ aus Tettnang. Newbility will der E-Bike-Kultur zum Durchbruch verhelfen. Die Metaplattform ermöglicht eine intelligente und automatisierte Beratung von Endkundinnen und Endkunden beim Kauf von E-Bikes und E-Zweirädern. In weniger als zwei Minuten sollen Nutzerinnen und Nutzer zum passenden Produkt gelotst werden. Vertragshändlern eröffnen sich dadurch neue Vertriebs- und Marketingkanäle. Das drittplatzierte Team erhält 200 Euro Preisgeld.

Drei Minuten Aufzugfahrt auf der Bühne

Alle Gründerinnen, Gründer und Start-up-Teams hatten drei Minuten Zeit, um die Jury und das Publikum von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Die Präsentationen erfolgen beim Elevator Pitch ohne digitale Medien wie PowerPoint-Folien oder Videos. Erlaubt ist die Verwendung von gedruckten Fotos, Schildern, Prototypen und Modellen. Beim Regional Cup Bodensee-Oberschwaben haben die Teilnehmenden folgende Geschäftsideen präsentiert:

  • Michaela Hirsch selbständiger Pflegecoach
  • OC Data Privacy
  • Teamgeist
  • Newbility
  • Steffi`s Wunderkiste
  • terainvest Germany
  • Wolfbrothers Filmproduktion
  • RolliCoat GmbH
  • kiwi microgravity
  • Mama Inc.

Die Teams wurden von der Jury anhand der Kriterien Geschäftsmodell (Qualität des Geschäftsmodells und Reifegrad des Konzepts, Kundennutzen und Marktchancen, Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells) und Präsentation (Inhalt und Struktur des Vortrags, Rhetorik und Bühnenpräsenz, Nutzung der zur Verfügung stehenden Zeit) bewertet. Die Zusammensetzung der Jury ist bei den regionalen Wettbewerben unterschiedlich. Folgende Jury-Mitglieder bewerteten die Pitches in Friedrichshafen:

  • Philip Frey, Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben
  • Jörg Hormann, Commerzbank AG
  • Mark Joachim, tarienna GmbH
  • Martin Krapf, Sparkasse Bodensee
  • Björn Wirth, WiMedical UG (haftungsbeschränkt)

Sechs Jahre Ideenwettbewerb

Organisiert und durchgeführt, wurde der „Regional Cup Bodensee-Oberschwaben“ vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in Kooperation mit der IHK Bodensee-Oberschwaben und der Zeppelin Universität. Das Preisgeld der Wettbewerbsreihe wird von der L-Bank gesponsert.

Das Wirtschaftministerium führt das beliebte und bekannte Veranstaltungsformat „Start-up BW Elevator Pitch“ seit Oktober 2013 durch. In der Wettbewerbsrunde 2018/2019 tourt der Gründungswettbewerb bereits zum sechsten Mal durch die Start-up Ökosysteme und weitere Standorte im Land. Geschäftsideen in der Vorgründungsphase bis zu drei Jahre nach Gründung dürfen beim Start-up BW Elevator Pitch eingereicht und auf der Bühne präsentiert werden. Der Wettbewerb ist Teil der Landeskampagne Start-up BW, mit der mutige Gründerinnen, Gründer und Start-ups auf vielfältige Weise unterstützt würden. Innovationen und die stetige Modernisierung der Wirtschaft werden somit vorangebracht.

YouTube-Kanal des Elevator Pitch BW

flickr: Bilder des Wettbewerbs

Weitere Meldungen

Startup BW
  • Start-up BW

Schüler aus Albstadt entwickeln innovative Geschäftsideen

Studenten sitzen in der Universität bei der Begrüßung der Erstsemester-Studenten in einem Hörsaal. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

Erfolg beim Professorinnen­programm 2030

Grundschule Schüler hören Lehrerin aufmerksam zu
  • Schule

Mehr als 2.700 Lehrkräfte gesucht

Über eine Landstraße krabbelt eine Kröte. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Amphibien gehen wieder auf Wanderschaft

Eine Frau greift nach einem Apfel aus dem Obst- und Gemüseregal eines Reformhauses. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Landesweite Ernährungstage 2024

Dr. Cornelia Hecht-Zeiler
  • Kultur

Neue Direktorin im Haus der Geschichte

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Videobotschaft anlässlich des zweiten Jahrestags des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine.
  • Ukraine-Krieg

„Wir stehen fest an Ihrer Seite“

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Neue Runde für Landarztquote

Handy mit Warnung über Cell Broadcast
  • Bevölkerungsschutz

Ein Jahr Cell Broadcast in Baden-Württemberg

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start up BW

„Ethitek“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Jazzmusiker Wolfgang Dauner
  • Kunst und Kultur

Nachlass von Jazzlegende Wolfgang Dauner erworben

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Internationale Fachmesse „Fruchtwelt Bodensee“

Collage aus zwei Bilder: Reihe aus Tischen und Stühlen in Drogenkonsumraum, Gruppenfoto mit Minister Manne Lucha und Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn.
  • Suchthilfe

Drogenkonsumraum in Freiburg eröffnet

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Zahlreiche Menschen sind auf einem Radweg bei Sonnenschein auf ihren Fahrrädern und E-Roller unterwegs.
  • Tourismus

Zahl der Übernachtungen erreicht 2023 neuen Höchstwert

Umweltministerin Thekla Walker (Mitte) heißt neue Klimabündnis-Unternehmen willkommen. Mit dabei Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmen (von links): Alexander Eckstein (Eugen Hackenschuh e. K.), Philipp Tiefenbach (Dorfbäckerei Tiefenbach), Stefan Lohnert (Landesmesse Stuttgart GmbH), Hans Jürgen Kalmbach (Hansgrohe SE), Dr. Hannes Spieth (Umwelttechnik BW GmbH), Jürgen Junker (Mott Mobile System GmbH & Co. KG), Diana Alam (HUGO BOSS AG) und Ina Borkenfeld (Heidelberg Materials AG)
  • Klimaschutz

Neun neue Unternehmen im Klimabündnis

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Polizeiliche Maßnahmen gegen Gruppenkriminalität im Großraum Stuttgart

Eine Hand hält einen in augmented Reality illustrierten Kopf.
  • Digitalisierung

Weitere Förderung für Digital Hub

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

von links nach rechts: Marion Gentges, Ministerin der Justiz und für Migration; Andreas Arndt, Präsident des Amtsgerichts Heilbronn und Andreas Singer, Präsident des Oberlandesgerichts Stuttgart.
  • Justiz

Neuer Präsident am Amtsgericht Heilbronn

Landesombudsfrau Dr. Sonja Kuhn und Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha
  • Kinder und Jugendliche

Neuer Materialkoffer für Kinder- und Jugendhilfe

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Schülerpraktika

Start der Praktikumswochen Baden-Württemberg 2024