Polizei

Präventionsveranstaltungen der Polizei nun online

Präventionsveranstaltungen Online

Pandemiebedingt konnten die Präventionsveranstaltungen der Polizei in diesem Jahr nicht in gewohnter Weise stattfinden. Um den anhaltenden Bedarf an sicherheitsrelevanten und aktuellen Informationen trotzdem zu decken, bietet die Polizei nun neben ihren Social-Media-Kanälen auch neue Formate wie Online-Sprechstunden und Hilfs- sowie Beratungstelefone an.

„Unsere Polizei ist für die Menschen zum Thema Sicherheit regelmäßig erster Ansprechpartner. Und wir warten auch nicht, bis die Menschen mit ihren Anliegen zu uns kommen, wir kommen auch zu den Menschen – und nun auch virtuell. Als bundesweiter Vorreiter bei digitalen Präventionsformaten kann die Polizei Baden-Württemberg unseren Bürgerinnen und Bürgern künftig auch online als zuverlässiger Partner zur Verfügung stehen. Ich freue mich sehr, heute den Startschuss für diese neue, digitale Form der Interaktion zu geben“, so der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl.

Online-Sprechstunden und Beratungstelefone

Ob bei Vorträgen, auf Messen oder bei sonstigen Veranstaltungen – in der Regel informiert und berät die Polizei Bürgerinnen und Bürger über aktuelle Kriminalitätsformen und wirkungsvollen Schutz im Dialog vor Ort. Pandemiebedingt konnten diese Präventionsveranstaltungen in diesem Jahr nicht in gewohnter Weise stattfinden. Um den anhaltenden Bedarf an sicherheitsrelevanten und aktuellen Informationen trotzdem zu decken, hat die Polizei ihr breites Präventionsportfolio den veränderten Bedingungen angepasst und neben ihren Social-Media-Kanälen auch neue Formate wie Online-Sprechstunden und Hilfs- sowie Beratungstelefone genutzt.

Präventionsplattform im Internet

Nun stehen den Referaten Prävention aller 13 regionalen Polizeipräsidien sowie dem Landeskriminalamt ergänzend auf einer speziellen Präventionsplattform im Internet einzelne virtuelle Konferenzräume zur Verfügung. Hier können polizeiliche Vorträge und Informationsveranstaltungen sicher und komfortabel online abgehalten werden.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger erhalten nach Anmeldung einen direkten Link zum digitalen Konferenzraum sowie das notwendige „Eingangspasswort“ welches für jede Veranstaltung neu generiert wird. Damit können sie über ihren gewohnten Internetbrowser an den Veranstaltungen teilnehmen, ohne vorab eine Software herunterladen zu müssen. Alternativ ist die Teilnahme auch über mobile Endgeräte per App möglich. Da die neue Präventionsplattform auf deutschen Servern gehostet ist und die Inhalte per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung übersandt werden, ist eine datenschutzkonforme Kommunikation gewährleistet.

Krise kann auch Chance sein

„Freilich hat insbesondere die aktuelle Pandemielage den Anstoß zur Einrichtung dieses digitalen Formats gegeben. Doch eine solche Krise kann auch eine Chance sein - die Polizei beschreitet hiermit einen neuen richtungsweisenden Weg und stellt sich auch langfristig zukunftsfähig auf. Es ist uns gerade in der aktuellen Zeit der Verunsicherung sehr wichtig, unsere Bürgerinnen und Bürgern schnell und in direktem Dialog über aktuelle Kriminalitätsphänomene und entsprechende Schutzmöglichkeiten informieren zu können“, so der Innenminister weiter: „Wir bieten damit auch den Menschen, denen es bislang nicht möglich war, Präventionsveranstaltungen der Polizei zu besuchen, eine komfortable Lösung, sich aus erster Hand zu informieren und beraten zu lassen“, sagte Innenminister Thomas Strobl abschließend.

Informationen zu den Angeboten erhalten Sie direkt bei den Referaten Prävention Ihres regionalen Polizeipräsidiums sowie auf den Social-Media-Kanälen oder dem Internetauftritt des jeweiligen Präsidiums.

Polizei Baden-Württemberg: Prävention

  • Bevölkerungsschutz

Start der Nachwuchswerbekampagne für den Bevölkerungsschutz

Von hinten ist eine telefonierende Frau zu sehen.
  • Opfer-Hilfe

Opferbeauftragter richtet vorsorgliches Beratungstelefon ein

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Häusliche Gewalt

Polizei führt neues Gefährdungsmanagement ein

Flüchtlinge arbeiten in einem Handwerksbetrieb an einem Werkstück.
  • Ausbildung

Land fördert Integration von Zugewanderten in Ausbildung

von links nach rechts: Innenminister Thomas Strobl, Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
  • Sicherheit

Treffen mit dem Vorarlberger Landeshauptmann

Der Zuschauerraum des Stuttgarter Opernhauses.
  • Kunst und Kultur

Stuttgarter Gemeinderat stimmt für Opernsanierung

Paragrafen-Symbole an Türgriffen (Foto: © dpa)
  • Justiz

Gerda Windey ist neue Leiterin der Abteilung II im Justizministerium

Kollmar
  • Polizei

Leitungsfunktionen bei der Polizei neu besetzt

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen.
  • Verkehr

Fußverkehrs-Check in Malsch

Unwetterhilfe Hubschrauber Polizei
  • Bevölkerungsschutz

Baden-Württemberg unterstützt Rheinland-Pfalz weiter

Eine Gemeinderatssitzung in einem Sitzungssaal mit zugeschalteten Mitgliedern auf einer Videoleinwand.
  • Steuern

Steuerfreibeträge für Gemeinderäte werden angehoben

E-Motorrad
  • Polizei

Modellprojekt Elektrische Motorräder bei der Polizei

Gruppenfoto des Besuchs von Staatssekretärin Dr. Ute Leidig der Gewaltambulanz Freiburg
  • Soziales

Leidig besucht Gewaltambulanz Freiburg

Barbara Bosch, Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung.
  • Landesregierung

Barbara Bosch soll Staatsrätin werden

Justizministerin Marion Gentges (l.) und der Opferbeauftragte der Landesregierung Alexander Schwarz (r.).
  • Opferschutz

Alexander Schwarz neuer Opferbeauftragter der Landesregierung

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Digitalisierung

Umgang der Polizei mit Sicherheitslücken in informationstechnischen Systemen

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Juli 2021

Blick aus dem Cockpit eines Hubschraubers auf einen überschwemmten Fluss.
  • Bevölkerungsschutz

Unwetterhilfen, Hochwasserschutz und die Folgen des Klimawandels

In einem ehemaligen Hotel und späteren Firmengebäude in Karlsbad-Ittersbach, das derzeit als Unterkunft für Flüchtlinge genutzt wird, halten sich Flüchtlinge in ihrem Zimmer auf (Bild: © dpa).
  • Migration

Halbjahresbilanz der Erstregistrierung von Migranten

Einsatzkräfte nach Ahrweiler
  • Bevölkerungsschutz

Mobile Einsatz-Führungsunterstützung für den Kreis Ahrweiler

Minister Thomas Strobl verabschiedet die Rettungskräfte
  • Bevölkerungsschutz

Zusätzliche Rettungskräfte nach Rheinland-Pfalz entsandt

100 KTWs brechen zur Hilfeleistung auf
  • Bevölkerungsschutz

Weitere Unwetter-Unterstützung für Rheinland-Pfalz

Blick aus dem Cockpit eines Hubschraubers auf einen überschwemmten Fluss.
  • Bevölkerungsschutz

Baden-Württemberg hilft Rheinland-Pfalz nach Unwetter

Übergabe Gerätewagen DLRG
  • Bevölkerungsschutz

Elf Gerätewagen für die Wasserrettung der DLRG

Wappen von Baden-Württemberg auf dem Ärmel einer Polizeiuniform. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Innere Sicherheit

Vereinsverbot der „Black Warriors MC Germany Chapter Sigmaringen“