Kunst und Kultur

Nachlass von Jazzlegende Wolfgang Dauner erworben

Jazzmusiker Wolfgang Dauner
Wolfgang Dauner (Archivbild)

Der Nachlass des Jazzmusikers Wolfgang Dauner wird in der Württembergischen Landesbibliothek in Stuttgart aufbewahrt, zugänglich gemacht und erforscht. Dazu unterzeichneten die Witwe des Pianisten und der Direktor der Württembergischen Landesbibliothek einen Übergabevertrag.

Der Nachlass des Pioniers der deutschen Jazzszene, Wolfgang Dauner (1935 bis 2020), wird in der Württembergischen Landesbibliothek in Stuttgart aufbewahrt, zugänglich gemacht und erforscht. Am 23. Februar 2024 unterzeichneten die Witwe des vor vier Jahren gestorbenen Pianisten, Randi Bubat, und der Direktor der Württembergischen Landesbibliothek (WLB), Dr. Rupert Schaab, einen Übergabevertrag. Die Musiksammlung der WLB verpflichtet sich damit zur Bewahrung und Vermittlung eines bislang sonst wenig beachteten Teils des kulturellen und musikalischen Erbes in Deutschland.

Die Erwerbung wurde durch das Engagement von Prof. Dr. Ralf Kitzberger, Jürgen Schlensog und Prof. Dr. Gerhard Wegen möglich. Gefördert wurde sie aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie der Berthold Leibinger Stiftung, der Stiftung für Kunst und Kultur der Sparda-Bank Baden-Württemberg, der Kulturstiftung der Länder und der Ruprecht Stiftung (Ludwigsburg).

Kunstministerin Petra Olschowski sagte: „Der Nachlass von Wolfgang Dauner spiegelt die deutsche Jazz-Musik von der Nachkriegszeit bis heute. In seiner Vielfalt ist er nahezu einzigartig. Er dokumentiert in faszinierender Weise den Beitrag, den der Musiker und Mensch Wolfgang Dauner für den deutschen Jazz erbracht hat. Mit der Überführung des Nachlasses in die Württembergische Landesbibliothek wird die Grundlage dafür geschaffen, dass die Musikerinnen und Musiker der Zukunft mit diesem Bestand arbeiten und sich auf Dauer vom künstlerischen Schaffen Wolfgang Dauners inspirieren lassen können.“

WLB-Direktor Rupert Schaab sagte: „Ich bin froh, dass die Reihe unserer Musikernachlässe endlich um den Bereich Jazz ergänzt werden kann. Angesichts knapper Mittel fällt es vielen Sammlungen schwer, sich auf neuen Feldern fortzuentwickeln. Umso mehr begrüße ich das hartnäckige Engagement von Freunden Randi Bubats, welches wesentlich zur Unterstützung durch die Stiftungen und das Land beigetragen hat.“ Randi Bubat erinnerte an Wolfgang Dauner, der gerne Friedrich Nietzsche zitierte: „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.“

Jazz neu denken: Wolfgang Dauner

Als Wolfgang Dauner 1935 in Stuttgart geboren wurde, galt Jazz hierzulande noch als entartete Musik. Als Kind erhielt er zunächst Klavierunterricht im klassischen Repertoire. Doch nahm seine bemerkenswerte musikalische Neugier auch jenseits traditioneller Bahnen Gehörtes auf, improvisierte und experimentierte er sein Leben lang mit fremdem Material, anderen Spielweisen und neuen Klanggeräten und entwickelte dadurch sein eigenes Spiel weiter. Zu seinen Inspirationsquellen gehörten die Clubs der amerikanischen Truppen und der außereuropäischen Musik. So wurde Dauner nach Kriegsende zur zentralen Figur einer sich rasch entwickelnden Stuttgarter Jazzszene. 1963 gründete er das Wolfgang Dauner Trio, das europaweit auf Festivals auftrat und die Entwicklungen im Jazz über Deutschland hinaus mitbestimmte. Auch als Leiter der Radio-Jazz-Group des Süddeutschen Rundfunks trieb Dauner die Entwicklung des zeitgenössischen Jazz voran und war mitverantwortlich für bedeutende Produktionen europäischer Jazz-Größen. Er komponierte für Film und Fernsehen, Sinfonisches, eine Oper, brachte Jazz und Kirchenmusik zusammen, spielte mit Synthesizern und anderen elektronischen Musikinstrumenten, und er schuf Musik, die zugleich Kunst in einem viel weiteren Sinne ist: Seine spektakulären Happenings fanden ein breites Echo, seine grafischen „Partituren“ sind noch wenig bekannt.

Den Jazz neu denken, jenseits der bloßen Imitation amerikanischer Vorbilder, jenseits des Zelebrierens von Personalstilen, das reizte Wolfgang Dauner auch in der Zusammenarbeit mit anderen international renommierten Musikern. Zu nennen ist hier insbesondere das United Jazz + Rock Ensemble, das seit den späten 70ern die Fusion-Entwicklung auch über Europa hinaus nachhaltig prägte. Die Verschmelzung verschiedener Stile, das Experimentieren mit Genregrenzen und die Integration elektronischer Instrumente wurden wegweisend und verhalfen dem Jazz zu einer die Grenzen im Musikleben überwindenden Wirksamkeit, die wenige Jahrzehnte zuvor kaum denkbar gewesen wäre.

Nachlass eines Ausnahmekünstlers

Erworben wird von der Landesbibliothek nicht nur das komplette Studio mit Bösendorfer Flügel, Synthesizern, Musik-Abspielgeräten und Computern mehrerer Generationen. Den Kern des Nachlasses bilden die künstlerischen Ergebnisse von Dauners Schaffen: die Musikhandschriften seiner Werke und Skizzen, grafische Blätter, Ton- und Videoaufnahmen, ergänzt von Plakaten, Fotos und anderen Lebenszeugnissen, etwa der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg. Wolfgang Dauner war zugleich ein großer Organisator, Zeugnis hiervon sind beispielsweise die Unterlagen des Labels Mood Records, mit dem die Vermarktung des Jazz in eigene Hände genommen wurde.

Weitere Meldungen

von links nach rechts: Staatssekretär Arne Braun; Johannes Graf-Hauber, Kaufmännischer Intendant des Badischen Staatstheaters Karlsruhe und Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe und stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender des Badischen Staatstheaters Karlsruhe
  • Kultur

Neuer Kaufmännischer Inten­dant am Badischen Staatstheater

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Zwölf nichtstaatliche Museen gefördert

Ländlicher Raum
  • Ländlicher Raum

Abschluss von „CREATE FOR CULTURE“

Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum in einem Switch. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Gentges kritisiert Einigung zur Datenspeicherung

Ein Steinmetz bearbeitet einen Schilfsandstein aus Baden-Württemberg bei der Sanierung eines historischen Gebäudes.
  • Denkmalförderung

Rund 5,1 Millionen Euro für 51 Kulturdenkmale

Unterer Stammabschnitt der Großvatertanne im ehemaligen Bannwald Wilder See in der Kernzone des Nationalparks Schwarzwald
  • Nationalpark Schwarzwald

Verhandlungen zum Tausch von Waldflächen

Feldweg
  • Ländlicher Raum

Land fördert Flurneuordnungen im Neckar-Odenwald-Kreis

Besucher der Gamescom erleben mit VR-Brillen die virtuelle Realität.
  • Kreativwirtschaft

Land stockt Games-Förderung auf

Eine Frau hält eine Michelin-Plakette während der Verleihung der Michelin-Sterne 2024 hoch.
  • Gastronomie

Fünf neue Gourmet-Sterne für Baden-Württemberg

Touristen stehen an einem Geländer und auf einer Aussichtsplattform und blicken auf eine Stufe der Triberger Wasserfälle, über die Wasser fließt.
  • Tourismusinfrastruktur

Land fördert 37 lokale touristische Projekte

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Kunst und Kultur

Acht Kunststipendien für die Cité internationale des arts

Portrait Lucas DeRungs
  • Kunst und Kultur

Jazz-Preis 2024 für Lukas DeRungs

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Studie zur Kultur- und Kreativwirtschaft

Stadtgarten in Gerabronn
  • Städtebau

Stadtmitte in Gerabronn erfolgreich erneuert

Modernisierung des Hallenbads in Süßen
  • Sportstätten

Land fördert Sanierung kommunaler Sportstätten

Menschliche Schatten bei einer Performance auf einer Bühne
  • Kunst und Kultur

Land fördert sechs Projekte an Privattheatern

Porträtbild von Staatssekretär Dr. Patrick Rapp
  • Delegationsreise

Austausch zum Tourismus mit Österreich und Italien

Keltenmuseums in Hochdorf/Enz
  • Kultur

Keltenmuseum in Hochdorf/Enz wiedereröffnet

Hebel-Preisträger 2024: Pierre Kretz
  • Kunst und Kultur

Johann-Peter-Hebel-Preis für Pierre Kretz

Zisterzienserkloster Maulbronn
  • Welterbe

Land fördert Welterbestätten mit 1,4 Millionen Euro pro Jahr

Symbolbild: Eine Studentin liegt bei schönem Wetter auf einer Wiese und liest ein Buch. (Bild: Mohssen Assanimoghaddam / dpa)
  • Kulturerbe im Osten

Russlanddeutscher Kulturpreis 2024 ausgeschrieben

Das Kunstgebäude am Schloßplatz in Stuttgart (Quelle: dpa)
  • Kunst und Kultur

Wiedereröffnung des Kunstgebäudes Stuttgart

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Land fördert multifunktionalen Weg in Wagenschwend

Wiedereröffnung des Hauses der Donauschwaben
  • Kulturerbe

Haus der Donauschwaben wiedereröffnet

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Kunst und Kultur

Land benennt Hans-Thoma-Preis um

// //