Schule

Französisches Sprachdiplom DELF auch an Realschulen und Gemeinschaftsschulen

Die deutsche und französische Flagge. (Bild: picture alliance/Rainer Jensen/dpa)

Ab dem kommenden Schuljahr können auch Schülerinnen und Schüler der Realschulen und Gemeinschaftsschulen das Sprachdiplom DELF im Rahmen ihres regulären Französischunterrichts erwerben. Auch an den Gymnasien wird das Projekt ausgeweitet.

Baden-württembergische Gymnasiasten der zehnten Klassen können seit dem Schuljahr 2017/2018 das Sprachdiplom Diplôme d’études en langue française (DELF) auf der Grundlage einer zentralen Klassenarbeit erwerben. Das Kultusministerium, das Institut français Deutschland und das französische Bildungszentrum France Éducation international führen dieses international anerkannte Zertifikat als Leistungsnachweis an den Gymnasien des Landes durch. Die Schülerinnen und Schüler legen dabei eine zentrale Klassenarbeit ab, im Anschluss können sie sich für die mündliche Prüfung anmelden und bei Bestehen das DELF-Zertifikat erwerben. Bereits weit mehr als 200 Gymnasien nehmen an „DELF scolaire intégré“ teil.

Partnersprache Französisch stärken

Auf Grund der Tatsache, dass das Projekt an den Gymnasien von Anfang an ein großer Erfolg war, waren sich die Partner schnell einig, das Projekt auszuweiten: Ab dem Schuljahr 2021/2022 können nun auch Schülerinnen und Schüler der Realschulen und Gemeinschaftsschulen das DELF-Diplom im Rahmen ihres regulären Französischunterrichts erwerben. „Wir freuen uns, dass unser an den Gymnasien bereits erfolgreich implementiertes Projekt in Zusammenarbeit mit unseren französischen Partnern nun auch auf die Realschulen und die Gemeinschaftsschulen ausgeweitet werden kann“, sagt Kultusministerin Theresa Schopper und fügt an: „Durch das Projekt wird die Partnersprache gestärkt und somit kann die deutsch-französische Freundschaft noch lebendiger werden.“

42 Realschulen und 42 Gemeinschaftsschulen können sich für ihre Teilnahme an „DELF scolaire intégré“ bewerben, an Realschulen und an Gemeinschaftsschulen soll die zentrale Klassenarbeit am Ende der neunten Klasse auf dem Sprachniveau A2 durchgeführt werden, an den Gemeinschaftsschulen können Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe in der elften Klasse das Diplom auf dem Sprachniveau B1 ablegen. Die Lehrkräfte werden dazu vorab von den französischen Partnern geschult und als Prüfer akkreditiert. Auch an den Gymnasien wird das Projekt ausgeweitet, indem nicht nur wie bisher das Diplom in der zehnten Klasse auf dem Sprachniveau B1 erworben werden kann, sondern auch im Französischunterricht am Ende der achten Klasse auf dem Sprachniveau A2.

Konkreter Beitrag zum Aachener Vertrag

„Diese Erweiterung ist ein sehr konkreter Beitrag zu den deutsch-französischen Zielen, die im Aachener Vertrag 2019 vereinbart wurden. Die Attraktivität der französischen Sprache für Schülerinnen, Schüler und Familien wird durch diese neuartige Anerkennung der Sprachkompetenzen der Lernenden ohne Zweifel gestärkt werden“, sagt die französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes und ergänzt: „Ich hoffe, dass dieses neue Angebot bei den Schülerinnen und Schülern, den Eltern und den Lehrkräften Begeisterung wecken wird. Ich bin der festen Überzeugung, dass diese Implementierung eines internationalen Sprachzertifikats genauso wegweisend wie auch zukunftsträchtig ist: es ist unser aller Beitrag zum konkreten Ausbau des Europäischen Bildungsraumes.“

Das DELF ist ein international anerkanntes Zertifikat für Französisch als Fremdsprache und wird vom französischen Bildungsministerium ausgestellt. Es hat lebenslange Gültigkeit und dient als offizieller Nachweis für französische Sprachkenntnisse, etwa bei der Immatrikulation an einer Hochschule oder bei der Bewerbung im frankophonen Ausland, in französischsprachigen Unternehmen und Institutionen.

Ein Wanderer geht beim Naturschutzzentrum Kaltenbronn im Schwarzwald einen Weg entlang. (Bild: © Uli Deck / dpa)
  • Forst

Waldferienprogramme bieten vielfältige Bildungsangebote

Schüler in Inklusionsklasse spielen Karten
  • Sonderpädagogik

Neue Bildungspläne für Sonderpädagogik

Eine Frau sitzt in einem fahrenden Zug und schaut aus dem Fenster. Auf dem Schoß hat sie einen Hund, der ebenfalls aus dem Fenster schaut.
  • Tierschutz

Tipps für den Umgang mit Haustieren in der Reisezeit

Zwei Frauen stellen auf der Frankfurter Buchmesse am Stand des Diogenes Verlags Zürich Bücher in ein Regal. (Bild: © dpa)
  • Kunst und Kultur

danube books Ulm erhält Verlagspreis Literatur

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Ausbildung

Elf Millionen Euro für über­betriebliche Berufsausbildung

Grenzübergang zwischen der Schweiz und Deutschland (Bild: © dpa) .
  • Steuerrecht

Homeoffice bei Grenzgängern

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (links) hat sich bei der KION Warehouse Systems GmbH in Reutlingen über die Praktikumswochen Baden-Württemberg informiert.
  • Berufsorientierung

Praktikumswochen bringen junge Menschen und Betriebe zusammen

Inbetriebnahme des Elektrolyse-Demonstrator mit einer elektrischen Leistung von rund einem Megawatt am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung; von links nach rechts: Prof. Dr. Frithjof Staiß, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des ZSW; Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Dr. Marc-Simon Löffler; Leitung des Fachgebiets Regenerative Energieträger und Verfahren am ZSW.
  • Nachhaltigkeit

„Wasserstoff wird große Rolle für Wirtschaft der Zukunft spielen“

Ein Pathologe an der Uniklinik Tübingen untersucht eine Gewebeprobe.
  • Forschung

Knapp 13 Millionen Euro für COVID-19-Forschung

Urkundenübergabe an die Absolventen
  • Landesentwicklung

Vermessungsreferendare legen Große Staatsprüfung ab

Ärzte und Pfleger untersuchen einen Patienten auf einer Covid-19 Intensivstation.
  • Gesundheits- und Pflegeberufe

Modellprojekte zur Intensiv­pflege an Universitätskliniken

Innenminister Thomas Strobl spricht mit Polizisten (Bild: © dpa)
  • Polizei

10.000 Einstellungen bei der Polizei

Eine Frau liegt mit einem Tablet in der Hand auf einer Wiese in einem Park.
  • Bürgerbeteiligung

Sommer der Online-Beteiligung

Die Computergrafik zeigt einen Plan für den Baden-Württemberg Pavillon für die Weltausstellung Expo in Dubai aus dem Jahr 2019. (Bild: picture alliance/Helbig Knippers /Arge VONM/Ingenieurkammer Baden-Württemberg/dpa)
  • Internationales

Baden-Württemberg Haus wird Teil der neuen Modellstadt ‚Expo City Dubai‘

Ein Mähdrescher erntet in Langenenslingen-Andelfingen ein Getreidefeld mit Wintergerste ab. (Bild: picture alliance/Thomas Warnack/dpa)
  • Landwirtschaft

Keine Einigung bei der Stilllegung von Brachflächen

Eine Erzieherin ließt drei Kleinkindern aus einem Buch vor (Bild: © dpa).
  • Frühkindliche Bildung

Regelungen zum nächsten Kindergartenjahr

Flüchtlinge in einem Kurs. (Bild: Carmen Jaspersen /dpa)
  • Bildung

Rund 200 Kurse für Alphabetisierung Geflüchteter

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Schule

Pilotprojekt Bildungspass Kul­tur startet zum neuen Schuljahr

Stromstecker steckt in E-Auto-Ladesäule.
  • Elektromobilität

Fortführung der E-Auto-Förderung ist Beitrag zu klimaschonender Mobilität

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist ein Leitstand des Karlsruhe Tritium Neutrino Experiments (Katrin) zu sehen.
  • Forschung

Initiative „Europäische Hochschulen“ fördert Hochschulen in Baden-Württemberg

Eine Person zeigt klein geschredderte Metallbestandteile alter Elektrogeräte, welche sich auf ihrer Hand befinden..
  • Recycling

Auszubildende sammeln Schmelzsicherungen

Unterkunft für Flüchtende
  • Ukraine-Krieg

Wohnraum für Geflüchtete gefördert

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 26. Juli 2022

Isolierte Rohre sind in einer Jet Fuel Synthese-Anlage in einem Container zu sehen.
  • Klimaschutz

Zusammenarbeit bei klimaneutralen Kraftstoffen

Ein Tabletcomputer ragt in einem Klassenzimmer aus der Tasche einer Schülerin. (Foto: © dpa)
  • Schule

Digitalisierungsprojekt der Realschulen