Sicherheit

28. Deutscher Präventionstag 2023 in Mannheim

Polizisten kontrollieren eine Gruppe Jugendlicher. (Foto: dpa)

Der weltgrößte Fachkongress rund um das Thema Prävention findet 2023 in Mannheim statt. Interessierte, die dort ein Präventionsprojekt vorstellen möchten, können sich noch bis zum 7. November 2022 bewerben.

„Baden-Württemberg ist seit Jahren eines der sichersten Länder. Das ist mit ein Verdienst unserer Sicherheitsbehörden, die tagtäglich und unermüdlich für unsere Sicherheit arbeiten. Darauf ausruhen dürfen wir uns freilich nicht. In den vergangenen Jahren ist das Kriminalitätsgeschehen immer komplexer geworden. Die zunehmende Digitalisierung, aber auch die Auswirkungen internationaler Krisen bergen Herausforderungen und führen zum Entstehen von neuen Kriminalitätsphänomenen, für die unsere Sicherheitsbehörden immer wieder neue Lösungsansätze entwickeln müssen. Der Schlüssel liegt dabei in der Vernetzung vieler Partner. Dabei ist der Deutsche Präventionstag schon seit Jahren ein starker Impulsgeber. Ich freue mich daher sehr, dass wir als Land Baden-Württemberg gemeinsam mit der Stadt Mannheim im nächsten Jahr Gastgeber für den weltweit größten Fachkongress für Kriminalprävention sein dürfen“, kündigte der Stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl den 28. Deutschen Präventionstag (DPT) 2023 an.

Im kommenden Jahr findet der 28. DPT am 12. und 13. Juni mit dem Schwerpunktthema „Krisen und Prävention“ in Mannheim statt. Interessierte, die ein Präventionsprojekt vorstellen möchten, können sich noch bis einschließlich Freitag, 7. November 2022, bewerben.

„Krisen und Prävention” als Kongressthema

Über aktuelle Entwicklungen in der Präventionsarbeit verschaffte sich Erster Bürgermeister und Sicherheitsdezernent der Stadt Mannheim, Christian Specht, beim diesjährigen Deutschen Präventionstag (DPT) in Hannover einen Überblick. Gleichzeitig stellte der Besuch des Kongresses auch die Staffelstabübergabe an die Stadt Mannheim dar: „Präventionsarbeit ist in Mannheim bereits seit Jahren ein elementarer Baustein der kommunalen Sicherheitspolitik. Unter anderem über unsere wiederholten Sicherheitsbefragungen, die ‚Runden Tische Sicherheit‘ oder den Verein ‚Sicherheit in Mannheim‘ (SiMA) treten wir mit Bürgerinnen und Bürgern regelmäßig in den Dialog, um zu erfahren, wie Sicherheit in unserer Stadt subjektiv empfunden wird und – als präventiven Ansatz – um das subjektive Sicherheitsempfinden weiter zu stärken und kriminellen Taten gezielt vorzubeugen. Das Kongressthema des Deutschen Präventionstags in Mannheim, ‚Krisen und Prävention‘, ist nun leider aktueller denn je. Wir erleben seit der Corona-Pandemie, dem Krieg in der Ukraine und der jetzigen Energiekrise außergewöhnliche Zeiten, die auch bei der Bevölkerung nicht nur Sorgen, sondern auch Verunsicherung hervorrufen. Welch wichtigen Beitrag die Präventionsarbeit gerade in solchen Krisenzeiten leisten kann und leistet, wollen wir mit den Kongressteilnehmern besprechen, ebenso wie den Einfluss von Krisen auf die Präventionsarbeit“, konstatierte Erster Bürgermeister und Sicherheitsdezernent Christian Specht.

Der Krisenbegriff ist beim Deutschen Präventionstag 2023 in Mannheim bewusst weit gefächert. So können beispielsweise krisenhafte Entwicklungen wie Pandemie, Krieg, Migration, Klimawandel oder Versorgungsinstabilität unter dem Aspekt sowohl der individuellen als auch der gesellschaftlichen Resilienz beleuchtet werden. Eine Fachausstellung begleitet die Vorträge und Austauschplattformen. Neben dem Schwerpunktthema greift der Kongress auch alle weiteren Felder aus dem Bereich der Gewalt- und Kriminalprävention sowie angrenzender Gebiete wie beispielsweise Sucht-, Verkehrs- und Gesundheitsprävention auf.

Mehrwert für die Präventionsarbeit

Landespolizeipräsidentin Dr. Stefanie Hinz erklärte: „Die polizeiliche Präventionsarbeit wird hierzulande bereits seit Jahren mit viel Herzblut erfolgreich betrieben. Doch die sich abzeichnenden Entwicklungen in der Kriminalitäts- und Sicherheitslage lassen keine Zeit, sich auf dem Erreichten auszuruhen. Daher sind wir – insbesondere nach den pandemiebedingten Einschränkungen – sehr dankbar für die Möglichkeit des persönlichen Austauschs auf Fachebene und den Blick über den Tellerrand. Ich bin sicher, dass wir in Mannheim einen deutlichen Mehrwert für unsere Präventionsarbeit im Land generieren und eigene Akzente setzen können. Immer häufiger beeinflussen globale Ereignisse die Kriminalität bei uns. Man kann daher sagen: Nie war Prävention wichtiger.“  

Der 28. Deutsche Präventionstag 2023 ist eine gemeinsame Veranstaltung der Stadt Mannheim mit dem Land Baden-Württemberg und der Deutschen Präventionstag gGmbH.

Der Deutsche Präventionstag

Der Deutsche Präventionstag ist der weltweit größte Fachkongress für Kriminalprävention und angrenzende Gebiete. Zielgruppe sind alle Aktiven und Verantwortlichen der Prävention, insbesondere aus den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe, Schule, Kirche, Vereine, Präventionsgremien, Städte und Gemeinden, Polizei, Politik, Medien, Wissenschaft, Gesundheitswesen sowie Justiz. Er findet seit 1995 jährlich statt.

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Bürgergeldreform

Bürgergeld soll Perspektiven von Arbeitslosen verbessern

Eine Frau zieht eine Dosis des Impfstoffes von Biontech/Pfizer für eine Corona-Impfung auf.
  • Corona-Impfungen

Corona-Impfungen gehen in Regelversorgung über

Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum in einem Switch. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Satellitenkommunikation für mehr Resilienz und Sicherheit

Vertrauensanwältin für sexualisierte Diskriminierung, sexuelle Belästigung und Gewalt, Michaela Spandau.
  • Hochschulen

Vertrauensanwältin für sexuelle Belästigung weiter im Einsatz

Euro-Banknoten
  • Bürgergeld

Einigung im Vermittlungsausschuss zum Bürgergeld

Gruppenbild anlässlich der vierten Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg in Heilbronn
  • Gesundheit

Land bringt Nutzung von Gesundheitsdaten voran

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Polizei

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Symbolbild: Eine Frau versucht sich vor der Gewalt eines Mannes zu schützen (Bild: dpa).
  • Prävention

Neuer Landesaktionsplan gegen Gewalt an Frauen

Von links nach rechts: Justizministerin Marion Gentges, Dr. Neil Kranzhöfer, Brigitte Voigt, Lonja Dünschede, Präsidentin des Landesjustizprüfungsamts Sintje Leßner
  • Justiz

Gentges gratuliert Absolventen zum Zweiten Juristischen Staatsexamen

Auftaktveranstaltung „Rechtsstaat macht Schule" in der Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums in Böblingen mit Justizminister Guido Wolf und Innenminister Thomas Strobl. (Bild: Max Kovalenko / Justizministerium Baden-Württemberg)
  • Schule

„Rechtsstaat macht Schule“ geht an den Start

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Kinder und Jugendliche bei einer Löschübung.
  • Bevölkerungsschutz

„Katastrophenschutz an Schulen“ startet

Ministerialdirektor Elmar Steinbacher und Thomas Dörr, Präsident des Landgerichts Ulm.
  • Justiz

Neuer Präsident des Landgerichts Ulm

Ein Beamter der Bereitschaftspolizei trägt eine anonymisierte Kennzeichnung an der Uniform.
  • Polizei

Kennzeichnung der Polizei bei Großlagen

  • Bürgerbeteiligung

Künftig Bürgerforen bei wichtigen Gesetzentwürfen

Aus der Ukraine geflüchtete Menschen warten am Hauptbahnhpf in Warschau auf die Weiterreise.
  • Haushalt

Land und Kommunen einigen sich über Finanzen

  • #RespektBW

Neue Challenge #ZeichenSetzen im Netz

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Berufliche Ausbildung

Ausbildungsbündnis will berufliche Orientierung weiterentwickeln

Die langjährige Vorsitzende des Landesschulbeirats Ingeborge Schöffel-Tschinke
  • Gedenken

Ingeborge Schöffel-Tschinke verstorben

Die Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, Nicole Razavi MdL, begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung „Das Flächensparziel der Landesregierung im Rahmen des neuen Landesentwicklungsplanes – Wie erreichen wir die Netto-Null?“
  • Landesentwicklung

Wie erreichen wir die Netto-Null beim Flächenverbrauch?

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Mentorinnen-Programm

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen abgeschlossen

Ein Vater spielt mit seinem Sohn (Quelle: dpa).
  • Gleichberechtigung

Männerbild im Wandel

Eine Erzieherin ließt drei Kleinkindern aus einem Buch vor (Bild: © dpa).
  • Vorlesetag

Bundesweiter Vorlesetag 2022

Visualisierung Polizeirevier Horb
  • Polizei

Neubau des Polizeireviers Horb beginnt