Polizei

Wochenendbilanz der Polizei

Polizist des Polizeipräsidiums Freiburg auf Streife.

DIe Lockerungen der Corona-Regelungen führten in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf dem Stuttgarter Schlossplatz zu einem Großeinsatz der Polizei. In Heidelberg auf der Neckarwiese wurde mit einem großen Polizeiaufkommen etwaigen Vorkommnissen entgegengewirkt. Die Lage blieb dort entspannt.

„Die Polizei hatte die Lage in Stuttgart in der Nacht auf Sonntag rasch unter Kontrolle. In der Nacht auf Montag hat die Polizei dafür gesorgt, dass es in der Stuttgarter Innenstadt ruhig geblieben ist. Frühsommerliche Temperaturen und sinkende Inzidenzwerte sind doch im Grunde gute Voraussetzungen dafür, dass nach und nach wieder ein Stück Normalität Einzug in unser Leben halten kann. Völlig inakzeptabel ist es freilich, wenn Störenfriede mit überhitzten Gemütern und unter Einfluss von Alkohol weder Anstand noch Respekt gegenüber unseren Polizistinnen und Polizisten zeigen. Die Straßen und Plätze in unseren Städten sind keine rechtsfreien Räume und wer sich gegenüber Polizistinnen und Polizisten beleidigend und gewalttätig aufführt, darf sicher sein, dass die Polizei dieses Verhalten weder duldet noch toleriert. Straftaten werden durch die Polizei konsequent verfolgt, Tatverdächtige werden wir hartnäckig, akribisch und mit langem Atem ermitteln und der Justiz übergeben!“, sagte der stellvertretenmde Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl mit Blick auf das vergangene Wochenende.

Vorkommnisse auf dem Stuttgarter Schlossplatz

Das vergangene Wochenende war für die Polizei des Landes arbeitsintensiv: Eine größere Einsatzlage für die Polizei gab es in der Nacht zum Sonntag in der Landeshauptstadt Stuttgart. In der gut besuchten Innenstadt kam es am Samstag ab circa 23.00 Uhr zu vermehrten Verstößen gegen die Corona-Verordnung sowie gegen das Alkoholkonsumverbot. Auf mehrfache Ansprachen und Lautsprecherdurchsagen wurde nicht reagiert. Daher sollte gegen 24.00 Uhr die Freitreppe im Bereich des Schlossplatzes wie bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag mit rund 600 Besuchern geräumt werden. Gegen diese Maßnahmen solidarisierten sich ein Großteil der anwesenden Personen, welche die Einsatzkräfte der Polizei beleidigten und mit Flaschen bewarfen.

Die Polizei war gut vorbereitet und hatte die Lage rasch unter Kontrolle. Durch das Zusammenziehen starker Kräfte und unter Einsatz von Pfefferspray gelang es der Polizei die Menge abzudrängen, so dass sich gegen 01:30 Uhr die Lage rasch wieder beruhigt hatte. Durch Flaschenwürfe wurden vier Beamte leicht und eine Beamtin mit einem Splitter im Bein schwerer verletzt. Des Weiteren wurden zwei Einsatzfahrzeuge der Polizei sowie mehrere Blumenkübel und Schaufensterscheiben im Bereich des Schlossplatzes beschädigt. Die Polizei nahm insgesamt 17 Personen vorläufig fest. Gegen sechs davon wurden Ermittlungen unter anderem wegen Landfriedensbruch, tätlichem Angriff und Beleidigung eingeleitet. Das Polizeipräsidium Stuttgart setzte zur Lagebereinigung 211 Kräfte ein, davon 105 des Polizeipräsidiums Einsatz.

„Die Nacht von Sonntag auf Montag verlief in Stuttgart ruhig, dank einer hohen polizeilichen Präsenz. Mit Blick auf den kommenden Feiertag am Donnerstag, Fronleichnam und die kommenden Wochenenden wird die Polizei weiterhin verstärkt Präsenz zeigen und bei Ordnungsstörungen und Straftaten konsequent einschreiten. Wir haben hier in Stuttgart eine sehr verlässliche Sicherheitspartnerschaft zwischen der Stadt Stuttgart und dem Polizeipräsidium Stuttgart. Innerhalb dieser Partnerschaft werden wir dort, wo es angezeigt ist, die bestehenden Absprachen und Maßnahmen noch weiter verfeinern. Zu den Überlegungen zu einem Verweil- und Aufenthaltsverbot sowie Sperrungen bestimmter Bereiche besteht ein enger Dialog zwischen der Stadt Stuttgart und dem Polizeipräsidium Stuttgart“, erklärte Innenminister Thomas Strobl.

Verstärkte Präsenz auf der Heildelberger Neckarwiese

Auch in Heidelberg war die Polizei gefordert: Nachdem es dort in der Nacht vom 22. auf den 23. Mai 2021 auf der Neckarwiese in Heidelberg zu Angriffen auf die Polizei gekommen war, hatte die Stadt Heidelberg ein nächtliches Aufenthaltsverbot für die Neckarwiese erlassen. Die Polizei war am vergangenen Wochenende mit starken Kräften vor Ort, um dieses Verbot zu überwachen. Dabei kam es zu keinen Störungen. In der Altstadt von Heidelberg war ein erhöhtes Personenaufkommen festzustellen, sodass die Polizei auch dort ihre Präsenzmaßnahmen verstärkte und konsequent handelte. Insgesamt war die Stimmung ausgelassen, teilweise auch aufgeheizt. Der Polizei wurden einzelne Schlägereien bekannt, wegen denen Ermittlungen eingeleitet wurden.

„Gewaltsame Ausschreitungen, Angriffe auf Polizistinnen und Polizisten oder Sachbeschädigungen sind nicht akzeptabel. Sie richten sich ganz klar gegen unseren Staat, unser Gemeinwesen, unseren freiheitlichen Grundkonsens – und sind auf das Schärfste zu verurteilen. Eine konsequente Verfolgung mit allen Mitteln des Rechtsstaats ist hier die einzig richtige Antwort. Den verletzten Polizisten wünsche vor allem schnellstmögliche Genesung“, so Innenminister Thomas Strobl.

Polizeilich begleitete Versammlungen am Wochenende

Landesweit wurden am vergangenen Wochenende (28. bis 30. Mai 2021) zudem 36 Versammlungen mit rund 3.230 Personen polizeilich begleitet. Davon hatten 18 Kundgebungen mit rund 1.250 Teilnehmenden einen Bezug zur Corona-Pandemie, drei Versammlungen mit rund 580 Personen thematisierten den „Nahost-Konflikt“. Alle Versammlungen verliefen größtenteils störungsfrei und unter Einhaltung der Infektionsschutzregeln. Über das gesamte Wochenende waren im Rahmen des Versammlungsgeschehens 635 Kräfte eingesetzt, davon rund 200 Einsatzbeamtinnen und Einsatzbeamte des Polizeipräsidiums Einsatz.

Allgemeine Verstöße gegen die Corona-Verordnung

Neben dem Versammlungsgeschehen konzentrieren sich die polizeilichen Maßnahmen weiter auf die Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Verordnung. Die Polizei bilanzierte zwischen Freitag (28. Mai 2021) und Sonntag (30. Mai 2021) landesweit insgesamt rund 4.800 Verstöße gegen die Corona-Verordnung. Davon bezogen sich mehr als 2.200 auf die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und rund 780 auf die Bestimmungen zu Ansammlungen und privaten oder sonstigen Veranstaltungen.

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Mit unserem Messenger-Service bekommen Sie immer alle Änderungen und wichtige Informationen aktuell als Pushnachricht auf Ihr Mobiltelefon.

Weitere Meldungen

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start up BW

„Ethitek“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Collage aus zwei Bilder: Reihe aus Tischen und Stühlen in Drogenkonsumraum, Gruppenfoto mit Minister Manne Lucha und Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn.
  • Suchthilfe

Drogenkonsumraum in Freiburg eröffnet

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Polizeiliche Maßnahmen gegen Gruppenkriminalität im Großraum Stuttgart

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

von links nach rechts: Marion Gentges, Ministerin der Justiz und für Migration; Andreas Arndt, Präsident des Amtsgerichts Heilbronn und Andreas Singer, Präsident des Oberlandesgerichts Stuttgart.
  • Justiz

Neuer Präsident am Amtsgericht Heilbronn

Landesombudsfrau Dr. Sonja Kuhn und Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha
  • Kinder und Jugendliche

Neuer Materialkoffer für Kinder- und Jugendhilfe

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Schülerpraktika

Start der Praktikumswochen Baden-Württemberg 2024

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein fünfjähriger Junge sitzt allein auf einer Schaukel auf einem Abenteuerspielplatz. (Bild: © dpa)
  • Soziales

Welttag der sozialen Gerechtigkeit

Ein Pfleger eines Pflegeheims schiebt eine Bewohnerin mit einem Rollstuhl.
  • Gesundheits- und Pflegeberufe

Fachkräfteoffensive für mehr Pflegekräfte aus dem Ausland

Eine Hebamme hört mit einem CTG die Herztöne eines Babys ab.
  • Geburtshilfe

Land fördert Hebammenkreißsäle

Screenshot der Website www.jumpz-bw.de mit Suchfeld für Beratungsstellen in der Nähe und Illustrationen von einem Jungen auf Skateboard und sitzende junge Frau
  • Familien

Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Online-Konsultation zur künf­tigen Ausrichtung von EFRE

Porträtfoto Stefan Brockmann
  • Gesundheit

Stefan Brockmann wird Mitglied der Ständigen Impfkommission

Blaulicht und Schriftzug "Stopp Polizei" auf einem Einsatzfahrzeug.
  • Proteste

Absage des Politischen Aschermittwochs von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Podiumsdiskussion mit Staatssekretärin Dr. Ute Leidig in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel mit Leinwand im Hintergrund.
  • Integration

Integrationsmanagement in Brüssel vorgestellt

Ein Schild mit der Aufschrift "Universitätsklinikum" steht in Mannheim an einer Einfahrt zum Universitätsklinikum.
  • Hochschulmedizin

Antrag für Universitätsklinikverbund Heidelberg/Mannheim

Eine Familie sitzt am Frühstückstisch.
  • Familien

Bildungsfreizeiten für besonders belastete Familien

Ehemalige Tonofenfabrik in Lahr
  • Städtebau

„Nördliche Altstadt“ in Lahr erfolgreich saniert

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Notruf

Tag des Europäischen Notrufs 112

Portraits der vier ausgewählten Wissenschaftlerinnen des Margarete von Wrangell-Programms
  • Hochschulen

Vier Wrangell-Juniorprofessuren vergeben

Jurysitzung des Staatspreises Baukultur 2024
  • Baukultur

Nominierungen für den Staatspreis Baukultur 2024

Ein Student im Praktischen Jahr am Universitätsklinikum Heidelberg spricht mit einem Patienten.
  • Gesundheit

Öffentlicher Gesundheitsdienst im Medizinstudium