Bildung

Rund 200 Kurse für Alphabetisierung Geflüchteter

Flüchtlinge in einem Kurs. (Bild: Carmen Jaspersen /dpa)

Seit dem Start im Jahr 2016 wurden rund 200 Alphabetisierungs-Kurse im Rahmen des Programms „Bildungsjahr für erwachsene Flüchtlinge mit keinen oder geringen Schreib- und Lesekenntnissen“ im Land eingerichtet. Sie helfen geflüchteten Erwachsenen bei der Integration und den Einstieg in dem Arbeitsmarkt.

Nicht nur geflüchtete Kinder und Jugendliche kommen in Deutschland und in Baden-Württemberg an und müssen dann noch an ihren Lese- und Schreibkenntnissen arbeiten. Auch erwachsene Geflüchtete mit Defiziten im Lesen und im Schreiben kommen zu uns. Um diese Personen zu unterstützen, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sogenannte BEF Alpha-Kurse nach einer Vereinbarung des Bundes und der Bundesagentur für Arbeit mit dem Land im Rahmen der Initiative Bildungsketten „Abschluss und Anschluss – Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss“. Die Kurse von BEF Alpha, dem „Bildungsjahr für erwachsene Flüchtlinge mit keinen oder geringen Schreib- und Lesekenntnissen“, werden in Baden-Württemberg unter Regie des Kultusministeriums konzipiert und umgesetzt. Seit dem Start im Jahr 2016 sind insgesamt 200 Kurse im Land eingerichtet worden. Zu diesem Anlass haben Kultusministerin Theresa Schopper und der Staatssekretär des BMBF, Dr. Jens Brandenburg, am 28. Juli 2022 den BEF Alpha-Kursstandort des Kolping Bildungswerks in Heilbronn besucht.

Integration und Einstieg in den Arbeitsmarkt unterstützen

„Ich freue mich, dass Bund und Land bei diesem Projekt so erfolgreich an einem Strang ziehen. Wir wollen mit BEF Alpha besonders Erwachsene unterstützen, die es nicht gewohnt sind, zu lernen. Mit BEF Alpha können sie ihre Fähigkeiten im Lesen und Schreiben verbessern und damit eine gute Grundlage für den Einstieg in den Arbeitsmarkt und eine gelungene Integration erwerben“, sagt Kultusministerin Theresa Schopper.

Staatssekretär Dr. Jens Brandenburg ergänzt: „Gute berufliche Orientierung trägt maßgeblich dazu bei, dass junge Menschen eine gute Entscheidung über ihre berufliche Zukunft treffen können. Gerade für diejenigen, die unser duales Berufsbildungssystem nicht kennen, sind Information und Orientierung noch wichtiger. BEF Alpha leistet hierfür seit Jahren einen herausragenden Beitrag und kombiniert gute Berufliche Orientierung mit Spracherwerb, Alphabetisierung und politischer Grundbildung. BEF Alpha ist ein Leuchtturm unserer Bildungskette mit Baden-Württemberg. Ich freue mich, dass die Vereinbarung zur Bildungskette zwischen dem Bund und Baden-Württemberg demnächst unterzeichnet werden kann. Sie sichert auch eine weitere Förderung von BEF Alpha durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.“

Großes Engagement der Beteiligten

Dietmar Schlömp, Bereichsvorstand des Kolping-Bildungswerks Württemberg, kommentiert: „Seit 2016 sind wir bei diesem wichtigen Projekt dabei. Das Besondere dabei ist, dass es in kleinen Klassen umgesetzt wird und viel Zusammenarbeit und Engagement verschiedener Beteiligter erfordert. Wir freuen uns sehr zu sehen, dass dieses Projekt so gut funktioniert und zur Integration vieler Geflüchteter beiträgt.“

Das Programm BEF Alpha ist im Jahr 2016 mit Kursen von Trägern der Weiterbildung an zwölf Standorten gestartet. Diese Zahl ist aufgrund der großen Nachfrage von Trägern, Kommunen und den Arbeitsagenturen ständig angestiegen. Im aktuellen Jahr wurde die Zahl von insgesamt 200 Standorten mit etwa 2.700 Teilnehmenden und 200 Kursen erreicht. Seit 2016 fördert das Bundesbildungsministerium die BEF Alpha-Kurse im Rahmen der Initiative Bildungsketten mit etwa 14,5 Millionen Euro.

Zielgruppe sind Geflüchtete zwischen 20 und 35 Jahren

Zielgruppe von BEF Alpha sind Geflüchtete in der Regel zwischen 20 und 35 Jahren. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen vor allem aus Syrien, Nigeria, dem Irak oder Afghanistan. Im Mittelpunkt stehen Frauen mit Kleinkindern unter vier Jahren. Besonderes Merkmal der Kurse ist daher auch die begleitende Kinderbetreuung. Viele Teilnehmerinnen konnten so nach mehreren Jahren Aufenthalt in Deutschland erstmals an einem solchen Förderangebot teilnehmen. Die Finanzierung der Kinderbetreuung wird über Projektmittel getragen, teilweise auch mit Zuschüssen der Kommunen.

Integration durch Sprache und berufliche Orientierung steht dabei als inhaltliches Ziel über BEF Alpha. Die Konzeption der Kurse umfasst 980 Unterrichtseinheiten, die in 35 Wochen behandelt werden. Zu den Kursinhalten gehören Alphabetisierung und Sprachförderung, Berufsorientierung und digitale Grundbildung sowie Alltag und Demokratiebildung. Hinzu kommen weitere fünf Wochen Praktikum in einem Unternehmen. Der ganzheitliche Ansatz zielt darauf ab, die drei Bereiche miteinander zu verschränken, so dass die Fortschritte in der Alphabetisierung und Sprachförderung direkt beim praktischen Arbeiten in der Berufsorientierung oder in Alltagssituationen angewandt werden können. Die Teilnehmenden lernen im Kurs auch Themen wie Corona-Schutzmaßnahmen oder das Schulsystem kennen und diskutieren über die Rollenverständnisse der Geschlechter.

Dieser umfassende Ansatz wurde 2021 im Ergebnis einer Evaluation durch die Pädagogische Hochschule Weingarten unter Leitung von Professorin Dr. Ilka Koppel bestätigt: „Die in dem Konzept von BEF Alpha verankerte Verknüpfung von Sprachenlernen und Berufsorientierung ist motivationsfördernd und kann zu einem langfristigen Lernerfolg beitragen.“

Enge Kooperation mit Partnern vor Ort

Ein weiterer Erfolgsfaktor von BEF Alpha ist eine enge Kooperation der Träger mit Partnern vor Ort. Dazu gehören die zuständigen Behörden in den Landkreisen, die Stadtverwaltungen, die Arbeitsagenturen und Jobcenter zur Vermittlung der Teilnehmenden in die Kurse sowie einzelne Unternehmen vor allem für die Praktika. Insbesondere die Kommunal- und Arbeitsverwaltungen sehen die Kurse als Erfolgsfaktor, um den Teilnehmenden wichtige Grundlagen für den Arbeitsmarkt und die Integration zu vermitteln.

BEF Alpha wird ergänzend vom Land im Rahmen der ressortübergreifenden Weiterbildungsinitiative gefördert, um den Teilnehmenden eine digitale Grundbildung zu ermöglichen. Dazu können eine Reihe von Trägern im Rahmen eines Fördervolumens von etwa 12.000 Euro zum einen digitale Geräte für die einbezogenen BEF Alpha-Standorte beschaffen. Zum anderen sollen im Rahmen dieser Landesinitiative neue digitale Lehr- und Lernmethoden die digitale Grundbildung und die Alphabetisierung der Teilnehmenden fördern. Im Auftrag des Kultusministeriums erarbeitet das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Nürnberg f-bb diese Module bis zum Jahresende 2022.

Bund-Länder-Vereinbarung Bildungsketten

Die Initiative Bildungsketten „Abschluss und Anschluss - Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss" des Bundes, der Länder und der Bundesagentur für Arbeit hat zum Ziel, die Förderinstrumente von Bund und Ländern besser miteinander zu verzahnen. Dazu wurden entsprechende landesspezifische Vereinbarungen zu mehreren Handlungsfeldern getroffen, darunter auch zur Integration von Personen mit Migrationshintergrund durch Ausbildung. Die 2014 abgeschlossene Vereinbarung mit Baden-Württemberg ist 2020 ausgelaufen, eine Neufassung bis 2026 ist in Arbeit. Das Förderprogramm BEF-Alpha soll aufgrund der spezifischen innovativen Ansätze bis 2024 verlängert werden. Das Fördervolumen für BEF Alpha in Baden-Württemberg beträgt von 2016 bis 2022 etwa 14,5 Millionen Euro.

WEITER.mit.BILDUNG@BW

Die baden-württembergische Landesregierung hat im Februar 2021 die ressortübergreifende Weiterbildungsoffensive WEITER.mit.BILDUNG@BW aufgelegt. Das Kultusministerium, das Wirtschaftsministerium und das Wissenschaftsministerium werden dabei unter einem gemeinsamen Dach die berufsbezogene und allgemeine Weiterbildung im Land bündeln, nachhaltig stärken und zukunftssicher aufstellen. Dafür investiert das Land in den Jahren 2021 bis 2024 insgesamt 40 Millionen Euro. Für die Grundbildung, die auch BEF Alpha umfasst, ist insgesamt eine Million Euro vorgesehen.

Wie BEF Alpha wirkt – Beispiele aus dem Kursgeschehen

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 6. Dezember 2022

Eine Forscherin arbeitet im AI Research Buildung der Universität Tübingen, das zum „Cyber Valley“ gehört, an einem Code.
  • Forschung

Dynamischer Innovationspark für Künstliche Intelligenz

Kerze
  • Gedenken

Tödlicher Angriff auf ein 14-jähriges Mädchen in Illerkirchberg

Netzwerktreffen Host Town-Programm Special Olympics
  • Sport

Inklusion im Sport nachhaltig mit Leben füllen

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

„Erreichbarkeitssicherung im Ländlichen Raum“ geht erfolgreich zu Ende

Bundesweiter Warntag
  • Bevölkerungsschutz

Bundesweiter Warntag am 8. Dezember 2022

Migrationsministerin Marion Gentges spricht auf dem ersten Heidelberger Migrationssymposium.
  • Ukraine-Krieg

Migrationssymposium zum Krieg in der Ukraine

Balingen: Ein Motorradfahrer fährt an einer Kurvenleittafel aus Kunststoff vorbei. (Foto: © dpa)
  • Polizei

Bilanz der Motorradsaison 2022

Drei Männer begutachten ein Medikalvlies. (Bild: © obs/Freudenberg & Co. KG)
  • Förderung

Eine Million Euro für Textil- und Faserforschung

Ein Mann schaut aus dem Führerstand eines Zuges auf den Bahnsteig.
  • Ausbildung

Geflüchtete werden Lokführerinnen und Lokführer

Innenministerkonferenz, München
  • Innenministerkonferenz

Innenministerkonferenz stimmt Vorschlägen aus Baden-Württemberg zu

Mehrere Kinder stehen nebeneinander in einem Kindergarten. (Bild: © Christian Charisius/dpa)
  • Armutsbekämpfung

Land fördert Projekte gegen Jugendarmut

Landesbehindertenbeauftragte Simone Fischer und Mikrofon
  • Podcast

„Einfach Inklusion“ Folge 7: Behindertenrechtskonvention

Batterieherstellung - Nahaufnahme (© Andrea Fabry)
  • Forschung

Spitzengespräch zum „Runden Tisch Batterie“

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Projekt für besseres Schulessen abgeschlossen

Ein Beamter sitzt an seinem papierlosen Schreibtisch und arbeitet an einer eAkte. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Landgericht Hechingen testet neue Gerichtssoftware

Mehrere Personen sitzen an einem Tisch bei einer Besprechung.
  • Förderung

Land fördert Neubau des Bildungszentrums Nagold

Silhouetten von Menschen in verschiedenen Lebenslagen
  • Familie

Analyse zeigt Bedarf an Schuldnerberatung für Familien

Ein Quartiersgärtner beim Hegen und Pflegen einer selbstgebauten Hochbeet-Kiste im Quartiersgarten im Sanierungsgebiet Dichterviertel in Ulm
  • Städtebau

Rund 743.000 Euro für nichtinvestive Städtebauprojekte

Ein Kinderteam macht einen Staffellauf im Sportunterricht in der Turnhalle.
  • Sport

50 Jahre „Jugend trainiert“

Übergabe der Ruhestandsurkunde an Gudrun Schraft-Huber im Ministerium der Justiz und für Migration
  • Justiz

Präsidentin des Verwaltungsgerichts Karlsruhe im Ruhestand

Mann mit Handy
  • Polizei

Bundesweiter Aktionstag gegen Hasspostings

Ein mit dem HI-Virus infizierter Mann hält eine rote Schleife als Symbol der Solidarität mit HIV-Positiven und Aids-Kranken.
  • Welt-Aids-Tag

Land erhöht Förderung der Aidshilfe-Vereine

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp
  • Außenwirtschaft

Erstmals „Trinationale Business-Meetings“ in Mulhouse

Grundschule Lehrerin kontrolliert Stillarbeit
  • Grundschule

Instrumente für mehr Bildungsgerechtigkeit