Straßenbau

Ortsumfahrung Niederwinden freigegeben

Ein Auto fährt auf einer Allee entlang einer Landesstraße. (Bild: dpa)

Verkehrsminister Winfried Herrmann hat den ersten Bauabschnitt der Ortsumfahrung Winden im Elztal an der Bundesstraße B 294 eröffnet. Durch die Ortsumgehung werden die Verkehrssicherheit und die Leistungsfähigkeit der Bundesstraße erhöht und die Belastungen durch Lärm und Schadstoffe vor Ort deutlich verringert.

Der Ortsteil Niederwinden im Elztal bekommt die lang ersehnte Entlastung. Nach der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts der Ortsumfahrung Winden im Elztal, wurde die Strecke am Montag, 21. September 2020, durch den parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Steffen Bilger, Verkehrsminister Winfried Hermann und Bärbel Schäfer, Regierungspräsidentin von Freiburg, feierlich eröffnet. Damit kommt die Gemeinde dem Ziel näher, die Belastung der Anwohner durch Lärm und Abgase dauerhaft zu reduzieren.

Wichtige überregionale Verbindung im Land

Der parlamentarische Staatssekretär Steffen Bilger freute sich sehr über diesen Termin: „Seit meiner Wahl in den Deutschen Bundestag im Jahr 2009 kenne ich das Projekt Winden im Elztal und die Nöte der Anwohner. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass ich als Parlamentarischer Staatssekretär heute die Entlastung für die Bürger in Niederwinden feierlich begehen kann. Die Bundesstraße B 294 ist eine wichtige überregionale Verbindung in Baden-Württemberg. Mit dem Neubau der Ortsumgehung Winden werden die Verkehrssicherheit und die Leistungsfähigkeit der B 294 erhöht und die Belastungen durch Lärm und Schadstoffe deutlich verringert. Das sind gute Nachrichten für Anwohner und Pendler in der ganzen Region.“

Bei Anwohnern und Berufspendlern ist die Ortsdurchfahrt Winden seit Jahren als Nadelöhr bekannt. Wer durch das Elztal zum Beispiel in Richtung Freiburg fährt, muss bisher durch die zwei Ortsteile von Winden fahren. Das sorgte regelmäßig für lange Staus und eine große Belastung der Anwohner durch Lärm und Abgase.

Mehr Ruhe für die Bürgerinnen und Bürger

Verkehrsminister Winfried Hermann betonte daher heute die Notwendigkeit der Ortsumfahrung: „Ab heute werden die Bürgerinnen und Bürger in ihrem Ort wieder mehr Ruhe finden. Es werden erheblich weniger Fahrzeuge durch Niederwinden fahren. Die Umfahrung wird den Lärm und die Abgase mindern und die Lebensqualität im Elztal insgesamt erhöhen. Die Überquerung der Hauptstraße wird wieder einfach und gefahrlos, auch für Kinder und ältere Menschen, möglich sein. Die Verkehrssicherheit wird damit deutlich erhöht.“

Die freigegebene Ortsumfahrung Niederwinden ist Teil eines zweistufigen Projektes, das die Gemeinde Winden insgesamt vom Verkehr entlasten soll. Die jetzt fertiggestellte 2,3 Kilometer lange Neubaustrecke für den Ortsteil Niederwinden führt entlang des bereits existierenden Bahndamms der Elztalbahn. Der Bahndamm bietet für die Anwohner einen zusätzlichen Schutz vor dem Lärm des Straßenverkehrs. Teil des Projekts waren auch der Bau einer neuen Straßenbrücke über die Elz und der Neubau von zwei Eisenbahnbrücken. Insgesamt dauerten die Bauarbeiten an dem ersten Abschnitt fünf Jahre. Es entstanden dabei Gesamtkosten von insgesamt 36,5 Millionen Euro, die der Bund als Straßenbaulastträger übernimmt.

Auch Oberwinden bekommt eine Ortsumfahrung

„Nach der heutigen Verkehrsfreigabe des ersten Bauabschnitts wird sich bereits zeigen, dass die Ortsumfahrung Winden die Bevölkerung entlastet und mehr Lebensqualität bringt. Die Umgehungsstraße eröffnet große Potenziale für die innerörtliche Entwicklung der Gemeinde und stärkt die Infrastruktur der gesamten Region“, sagte Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer. Sie erinnerte daran, dass sich das Regierungspräsidium einst an der Seite des Landesverkehrsministeriums in Berlin für die Finanzierung dieses Jahrhundertprojekts stark gemacht habe – mit Erfolg. Dies alles sei eigentlich ein Anlass zum Feiern, was aus Gründen des Infektionsschutzes in Corona-Zeiten leider nicht möglich sei. Das Volksfest müsse zu gegebener Zeit nachgeholt werden.

Auch für den Ortsteil Oberwinden wird bereits seit 2019 an einer Umfahrung gearbeitet. Herzstück dieses zweiten 1,8 Kilometer langen Abschnittes ist der Bau des neuen Brandbergtunnels. Bei diesem schreiten die Bauarbeiten weiter voran. Erst vor wenigen Tagen erfolgte der Durchbruch des Rettungsstollens. Fertigstellung und Inbetriebnahme des Tunnels sollen voraussichtlich bis 2024 erfolgen. Mit der Fertigstellung des Tunnels kann der Verkehr die Ortsumgehung Oberwinden nutzen und der Ort wird weiter vom Verkehr entlastet. Das Gesamtprojekt in Winden wird erst mit der Fertigstellung der Anschlussstelle Winden Ost, voraussichtlich 2026, beendet sein. Die Kosten für diesen zweiten Abschnitt belaufen sich auf 82,5 Millionen Euro.

  • Corona

Weitere Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie

  • Verkehr

Wegweisende Projekte zur Mobilitätswende gesucht

Finanzamt Calw
  • Steuern

Wechsel an der Spitze des Finanzamtes Calw

Ein Mann transportiert Lebensmittel auf einem, mit einem Elektromotor unterstützten, Lastenfahrrad.
  • Nachhaltige Mobilität

Neues Institut für Nachhaltige Mobilität an Hochschule Karlsruhe

Kläranlage Öpfingen
  • Abwasser

1,3 Millionen Euro für den Umbau der Kläranlage Öpfingen

Die Europaminister Guido Wolf (l.) und Stephan Holthoff-Pförtner (r.)
  • Europa

Dialog zu Rechtsstaatlichkeit in Europa intensivieren

Ein Bauarbeiter füllt eine Fläche auf einer Baustelle mit Beton.
  • Vermögen und Hochbau

Neuer Nutzerservice zur schnellen Abwicklung von Reparaturen in Gebäuden

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Biodiversität

Land fördert Blühflächen und Biodiversitätspfade

Ein Rollstuhlfahrer steht mit seinem Elektro-Rollstuhl am Bahnhof an einem Gleis. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Nahverkehr

Land fördert barrierefreie Straßenbahnhaltestellen in Karlsruhe

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

25 Jahre Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Gründungswettbewerb

26 gründungsfreundliche Kommunen ausgezeichnet

Vier mittelgroße Holzskulpturen stehen nebeneinander auf einer Betonbank. Dahinter sind Pflanzenbeete.
  • Biodiversität

Großer Einsatz für die Artenvielfalt an Straßen

Ein Wolf (Foto: © dpa)
  • Artenschutz

Informationsveranstaltungen zum Wolf im Schwarzwald

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Solarbranchentag

Land strebt deutlichen Photovoltaik-Ausbau an

Energiewende-Plakette: Hier wird die Energiewende gelebt
  • Energiewende

Werbeagentur Klatt ist „Ort voller Energie“

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen. (Foto: © dpa)
  • Fussverkehr

Fußgänger bei Verkehrsplanung stärker berücksichtigen

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Wechsel an der Spitze des Finanzamtes Heilbronn

Symbolbild Mobilitätskonzepte
  • Mobilität

Ideenschmiede „Mobilität im Ländlichen Raum“ präsentiert Ergebnisse

Eine Frau unterwegs mit einem Elektrofahrrad (Foto: © dpa)
  • Radverkehr

JobBike BW radelt los

Ein Bergmann hält vor dem Schacht des Salzbergwerks Stetten in Haigerloch-Stetten einen Brocken Steinsalz.
  • Rohstoffe

Vierter Rohstoffbericht des Landes vorgestellt

Schüler steigen in einen Bus (Bild: © picture alliance/Swen Pförtner/dpa)
  • Coronavirus

Stärkere Förderung zusätzlicher Schulbusse

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Energie

Flächenschonende Photovoltaikanlagen voranbringen

Ein Mann und eine Frau fahren mit dem Fahrrad bei Nufringen im Landkreis Böblingen an einem blühenden Rapsfeld vorbei (Bild: © dpa).
  • Radverkehr

Qualitätsoffensive für Radrouten

Würfel mit Logo der Nachhaltigkeitsstrategie fliegt durch die Luft (Bild: © Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Nachhaltigkeit

16. Sitzung des Nachhaltigkeitsbeirats der Landesregierung

In Plastik verpackte Tomaten und Salatherzen liegen in einem Kühlschrank. (Foto: © dpa)
  • Umweltschutz

Umweltgerechte Verwertung verpackter Lebensmittelabfälle