Menschen mit Behinderungen

Barrierefreier und inklusiver Zugang zu medizinischer Versorgung

Ein Hausarzt misst den Blutdruck einer Patientin (Bild: © dpa).
Symbolbild

Die Landes-Behindertenbeauftragte Simone Fischer lädt am 24. November 2022 in Stuttgart dazu ein, bei einem Erfahrungsaustausch Wege in eine barrierefreie und inklusive medizinische Versorgung für Kinder und Erwachsene mit schwerer Behinderung zu thematisieren.

Seit März 2009 gilt die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) in Deutschland. Nach Artikel 25 haben Kinder und Erwachsene mit Behinderungen uneingeschränkte Rechte auf ihre gesundheitliche Versorgung wie Menschen ohne Behinderungen. Ein gleichberechtigter Zugang zur Gesundheitsversorgung ist das Ziel.

Barrierefreier und inklusiver Zugang zu medizinischer Versorgung

Mit der Veranstaltung „Gesundheit inklusive! Wege zu medizinischer Versorgung ohne Barrieren.“ (PDF) am Donnerstag, dem 24. November 2022, will die Beauftragte der Landesregierung Baden-Württemberg für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Simone Fischer, Wege in eine barrierefreie und inklusive medizinische Versorgung für Kinder und Erwachsene mit schwerer Behinderung thematisieren, Möglichkeiten diskutieren und dazu beitragen, Lösungen zu finden, um Verbesserungen zu erreichen. Die Veranstaltung findet von 16.30 Uhr bis 20 Uhr im Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle in Stuttgart statt.

Simone Fischer sagte dazu: „Gesundheit ist ein Thema, das uns alle betrifft. Wir alle brauchen gute Zugänge zu medizinischer Versorgung. Allerdings sind für Menschen mit Behinderungen diese Angebote nicht ohne Weiteres zugänglich, wenn beispielsweise Barrierefreiheit fehlt. Das Recht auf freie Arztwahl, das jeder hat, ist damit eingeschränkt“. Menschen mit schweren Behinderungen und ihre Angehörigen berichten zudem, dass die Suche nach einem Arzt erfolglos bleibt, wenn die Behandlung wegen der Behinderung ohne auskömmliche Vergütung abgelehnt werde. Wenn der Übergang von der Kindermedizin in die Erwachsenenmedizin mit schwerer Behinderung nicht reibungslos sichergestellt ist oder im Angebot fehlt, ist eine fachgerechte Anschlussbehandlung nicht garantiert. Gerade für Frauen mit Behinderungen ist die barrierefreie gynäkologische Versorgung zentral. Dies betrifft nicht nur einen Aufzug oder ein Blindenleitsystem, die Anforderungen an einen Behandlungsstuhl bis hin zur Kommunikation mit blinden oder tauben Menschen während der Behandlung sind von Belang.

Erfahrungsberichte und Podiumsdiskussion

Im Rahmen der Fachveranstaltung am 24. November werden Menschen mit Behinderungen zu Wort kommen, wie Maria-Cristina Hallwachs, die seit einem Badeunfall mit künstlicher Beatmung lebt und einen Elektro(E)-Rollstuhl nutzt, sowie Caroline und ihre Tochter Elisa Habrik, die 2004 geboren wurde, mit einem Gendefekt, dem weitere Behinderungen folgten.

Manne Lucha, Minister für Soziales, Gesundheit und Integration, wird die Keynote der Veranstaltung übernehmen und mit Dr. Wolfgang Miller, Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg, Dr. Norbert Metke, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg, Nora Welsch, Mitglied im Beirat für die Belange von Menschen mit Behinderungen, und Bärbel Kehl-Maurer, Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Selbsthilfe Baden-Württemberg, an einem Podiumsgespräch teilnehmen. Gemeinsam diskutieren sie darüber, welche Möglichkeiten und Strategien erforderlich sind.

Dr. Britta Schlegel, Leiterin der Monitoring-Stelle UN-BRK beim Deutschen Institut für Menschenrechte in Berlin, Prof. Dr. Peter Martin, Vorstand der D-A-CH-Inklusive Medizin und der Bundesarbeitsgemeinschaft für medizinische Behandlungszentren für Erwachsene mit Behinderung (BAG MZEB) sowie stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Medizin für Menschen mit Behinderungen, bringen ihre Fachexpertise mit Impulsen zu den Anforderungen an eine barrierefreie Gesundheitsversorgung und die Auswirkungen auf Inklusion ein.

Die Veranstaltung wird von DieTanzKompanie by Grégory Darcy künstlerisch mit einem professionellen Bühnenprogramm auf hohem Niveau umrahmt.

Anmeldung zur Veranstaltung

Die Anmeldungen können an info@onetaste.de gerichtet werden. Bitte teilen Sie es bei der Anmeldung mit, wenn Sie Assistenz benötigen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Räume sind rollstuhlgerecht erreichbar. Die Veranstaltung wird in Gebärdensprache übersetzt. 

Beauftragte der Landesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen: Einladung zur Fachveranstaltung „Gesundheit inklusive! Wege zu medizinischer Versorgung ohne Barrieren.“ (PDF)

Quelle:

Geschäftsstelle der Beauftragten der Landesregierung Baden-Württemberg für die Belange von Menschen mit Behinderungen
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg für ehrenamtliche Tätigkeit.
  • Auszeichnung

Ehrennadel des Landes für sechs verdiente Persönlichkeiten

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Nachhaltigkeit

Aktueller Indikatorenbericht veröffentlicht

Mehrere Kinder stehen nebeneinander in einem Kindergarten. (Bild: © Christian Charisius/dpa)
  • Armutsbekämpfung

Land fördert Projekte gegen Jugendarmut

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Silhouetten von Menschen in verschiedenen Lebenslagen
  • Familie

Analyse zeigt Bedarf an Schuldnerberatung für Familien

Ein Quartiersgärtner beim Hegen und Pflegen einer selbstgebauten Hochbeet-Kiste im Quartiersgarten im Sanierungsgebiet Dichterviertel in Ulm
  • Städtebau

Rund 743.000 Euro für nichtinvestive Städtebauprojekte

Eine Rollstuhlfahrerin fährt in einer Wohnanlage zu ihrer Wohnung.
  • Barrierefreiheit

Neues Landeszentrum für Barrierefreiheit eröffnet

Ein mit dem HI-Virus infizierter Mann hält eine rote Schleife als Symbol der Solidarität mit HIV-Positiven und Aids-Kranken.
  • Welt-Aids-Tag

Land erhöht Förderung der Aidshilfe-Vereine

Grundschule Lehrerin kontrolliert Stillarbeit
  • Grundschule

Instrumente für mehr Bildungsgerechtigkeit

Carina Kühne ist Schauspielerin und hatte in der Produktion "Be my Baby" ihre erste Hauptrolle. Sie engagiert sich für Inklusion und die Rechte von Menschen mit dem Down Syndrom.
  • Bürgerbeteiligung

Beteiligung zur UN-Behindertenrechtskonvention

Dorfwettbewerb
  • Ländlicher Raum

Gewinner von „Unser Dorf hat Zukunft“

Ein Rollstuhlfahrer steht mit seinem Elektro-Rollstuhl am Bahnhof an einem Gleis. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Schienenverkehr

Lösungen für den barrierefreien Umbau des Bahnhofs Hausach erarbeitet

Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Bürgergeldreform

Bürgergeld soll Perspektiven von Arbeitslosen verbessern

Eine Frau zieht eine Dosis des Impfstoffes von Biontech/Pfizer für eine Corona-Impfung auf.
  • Corona-Impfungen

Corona-Impfungen gehen in Regelversorgung über

Vertrauensanwältin für sexualisierte Diskriminierung, sexuelle Belästigung und Gewalt, Michaela Spandau.
  • Hochschulen

Vertrauensanwältin für sexuelle Belästigung weiter im Einsatz

Euro-Banknoten
  • Bürgergeld

Einigung im Vermittlungsausschuss zum Bürgergeld

Gruppenbild anlässlich der vierten Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg in Heilbronn
  • Gesundheit

Land bringt Nutzung von Gesundheitsdaten voran

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Polizei

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Symbolbild: Eine Frau versucht sich vor der Gewalt eines Mannes zu schützen (Bild: dpa).
  • Prävention

Neuer Landesaktionsplan gegen Gewalt an Frauen

Auftaktveranstaltung „Rechtsstaat macht Schule" in der Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums in Böblingen mit Justizminister Guido Wolf und Innenminister Thomas Strobl. (Bild: Max Kovalenko / Justizministerium Baden-Württemberg)
  • Schule

„Rechtsstaat macht Schule“ geht an den Start

  • #RespektBW

Neue Challenge #ZeichenSetzen im Netz

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Berufliche Ausbildung

Ausbildungsbündnis will berufliche Orientierung weiterentwickeln

Die langjährige Vorsitzende des Landesschulbeirats Ingeborge Schöffel-Tschinke
  • Gedenken

Ingeborge Schöffel-Tschinke verstorben

Die Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, Nicole Razavi MdL, begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung „Das Flächensparziel der Landesregierung im Rahmen des neuen Landesentwicklungsplanes – Wie erreichen wir die Netto-Null?“
  • Landesentwicklung

Wie erreichen wir die Netto-Null beim Flächenverbrauch?