Biodiversität

Wettbewerb „Baden-Württemberg blüht“ startet

Mit dem Landeswettbewerb „Baden-Württemberg blüht“ zeichnet das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Kooperationen verschiedenster Landnutzer aus, die sich vorbildlich für den Erhalt der biologischen Vielfalt in Ihrer Heimat engagieren. Ende der Bewerbungsfrist ist der 31. Dezember 2019.

„Über den Klimawandel und seine Folgen zu reden ist gut, aber um etwas zu verändern reicht das nicht aus. Wir müssen handeln und zwar jeder von uns. Es muss ein Ruck durch das Land gehen und einen Wettbewerb um die nachhaltigsten Ideen geben, um ein klares Signal für mehr Artenvielfalt zu setzen Der Erhalt der biologischen Vielfalt ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, zu deren Lösung Jede und Jeder einen Beitrag leisten kann. Mit unserem Landeswettbewerb wollen wir einen Anstoß für die notwendigen Veränderungen geben“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, anlässlich des Auftakts des neuen Landeswettbewerbs „Baden-Württemberg blüht“.

Seit Jahren unterstützt das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Förderprogramme und Projekte zur Stärkung der biologischen Vielfalt in der Land- und Forstwirtschaft. Zusätzlich hat die Landesregierung im Rahmen des Sonderprogramms zur Stärkung der biologischen Vielfalt einen Strauß an Maßnahmen und Projekten zusammengeführt, die unsere Landschaft, aber auch Städte und Gemeinden sowie die Straßen- und Wegränder ökologisch aufwerten und damit Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten bieten.

Jetzt Ideen überlegen und mitmachen

Der Wettbewerb startet heute und endet am 31. Dezember 2019. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Expertenjury, in der unter anderem die Bereiche Landwirtschaft und Naturschutz vertreten sind, aber auch die Kommunen und der wissenschaftliche Bereich. Der Wettbewerb ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung wird im Frühsommer 2020 stattfinden. „Wir haben die Laufzeit ganz bewusst bis Ende des Jahres gewählt, weil es uns um den Schutz der Arten zu allen Jahreszeiten geht. Wir wollen dadurch das breite Spektrum aufzeigen, das der Artenschutz bietet“, so Minister Hauk.

„Wir brauchen die biologische Vielfalt als Lebensgrundlage, denn sie ist Basis für unsere Ernährung, für fruchtbare Böden, den Wasserhaushalt und das Klima – kurz gesagt, für funktionierende, stabile Ökosysteme. Auch kleine Aktionen, wie blühende Pflanzen auf dem Balkon oder ein Insektenhotel tragen zu einer Verbesserung bei. Wir wollen den Fokus noch mehr auf den Handlungsbedarf lenken und die Menschen motivieren, sich an einem blühenden und strukturreichen Baden-Württemberg zu beteiligen“, so Peter Hauk.

Leistung der Landwirtschaft soll Beispiel geben

Mit dem Wettbewerb wolle das Land zugleich ein Bewusstsein schaffen, welche Leistungen die Landwirte für die Artenvielfalt im Land erbringen. „Alleine im Jahr 2018 sind im Rahmen des zentralen Agrarumweltprogramms des Landes ‚FAKT‘ beispielsweise rund 16.000 Hektar Blühmischungen in der Landwirtschaft mit rund acht Millionen Euro gefördert worden. Das entspricht einer Fläche von mehr als 22.000 Fußballfeldern. Unsere Bauern stellen damit unter Beweis, dass ihnen der Erhalt der Artenvielfalt wichtig ist“, so Hauk.

Flächenverbrauch stoppen

Demgegenüber stünden alarmierende Zahlen: Im Schnitt der vergangenen fünf Jahre gingen in Baden-Württemberg täglich fast sechs Hektar landwirtschaftliche Fläche vor allem durch den Ausbau von Siedlungs-, Gewerbe- und Verkehrsfläche verloren. Damit verschwänden pro Monat fünf landwirtschaftliche Betriebe mit einer Durchschnittsgröße von 35 Hektar. „Die Bewirtschaftung unserer vielfältigen Kulturlandschaft ist eine wichtige Voraussetzung für die Artenvielfalt. Ein Schutz der Arten kann nur gemeinsam mit unseren Bauern gelingen. Dabei sind sie auf die Unterstützung der Gesellschaft angewiesen“, so Hauk.

Landeswettbewerb soll einen Ruck im Land auslösen

Für den Landeswettbewerb ‚Baden-Württemberg blüht‘ sind Kommunen, Gruppen, Vereine, Verbände, Landwirte, Imker, Streuobstwiesenbewirtschaftende, Jäger, Unternehmen sowie Naturschutzinteressierte aber auch Schulen und Kindergärten, die sich nachhaltig für eine bunt blühende, vielfältige und strukturreiche Kommune einsetzen, aufgerufen, sich zu beteiligen. „Wir suchen zukunftsweisende Projekte, Maßnahmen und Ideen, die Vorbild für andere sein können und vor Ort zu mehr Biodiversität beitragen“, betonte Hauk.
 
Neben Projekt- und Maßnahmenbeschreibungen seien auch Foto- oder Filmbeiträge gefragt. „Mit den schönsten Aufnahmen ihrer Projekte und Maßnahmen zur Stärkung der biologischen Vielfalt können die Wettbewerbsteilnehmer zeigen, wie viel Vielfalt in ihrer Heimat steckt“, betonte der Minister.
 
Als Ideenquelle verwies der Minister auf den Bienenweidekatalog des Ministeriums, der eine hervorragende Datenquelle und Möglichkeiten biete, kleine und große Flächen insektenfreundlich zu gestalten. „Der Bienenweidekatalog ist ein hervorragendes Beispiel, was jeder von uns leisten kann und das mit ganz einfachen Mitteln“, betonte Minister Hauk. Der Katalog kann auf der Internetseite www.bwblüht.de kostenlos heruntergeladen oder beim Ministerium bestellt werden.

„Baden-Württemberg blüht“

Mit dem Landeswettbewerb ‚Baden-Württemberg blüht‘ zeichnet das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Kooperationen verschiedenster Landnutzer aus, die sich vorbildlich für den Erhalt der biologischen Vielfalt in Ihrer Heimat engagieren. Ende der Bewerbungsfrist ist der 31. Dezember 2019.

Bewerben können sich insbesondere Kommunen, Gruppen, Vereine, Verbände, Gemeinden, Unternehmen, Schulen und Kindergärten. Bewertet werden unter anderem die Zusammenarbeit mit Akteuren aus verschiedenen Bereichen, die Pflege und Unterhaltung bereits vorhandener Maßnahmen und Projekte, die Schaffung von neuen zukunftsweisenden Maßnahmen und Konzepten zur Stärkung der biologischen Vielfalt, die Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung sowie fachliche Aspekte und die Nachhaltigkeit der Ansätze.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Expertenjury unter anderem aus den Bereichen Landwirtschaft, Naturschutz, Wissenschaft und Kommunen. Der Wettbewerb ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung wird im Frühsommer 2020 stattfinden.

Neben Kommunen und Vereinen können sich Privatpersonen an dem parallel stattfindenden Fotowettbewerb ‚bwblüht‘ auf Instagram beteiligen und einen Gutschein für einen der Schmeck-den-Süden-Gastronomen gewinnen. Privatpersonen können Ihre schönsten Bilder von blühenden Gärten, Balkonen, Wiesen und Äcker auf ihr persönliches und öffentliches Instagram Profil hochladen. Das Bild muss mit dem Hashtag #bwblüht versehen und mit @bwblueht markiert sein. Ziel des Wettbewerbes ist es, zu zeigen, dass es bereits zahlreiche Projekte und Bemühungen in der Gesellschaft gibt.

Baden-Württemberg blüht

Vier mittelgroße Holzskulpturen stehen nebeneinander auf einer Betonbank. Dahinter sind Pflanzenbeete.
  • Biodiversität

Großer Einsatz für die Artenvielfalt an Straßen

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Gesunde Ernährung in Kindertagesstätten und Schulen

Ein Wolf (Foto: © dpa)
  • Artenschutz

Informationsveranstaltungen zum Wolf im Schwarzwald

Kranke und abgestorbene Buchen auf dem Schönberg bei Freiburg
  • Forst

Waldzustandsbericht 2020 vorgestellt

Julia Stubenbord, Tierschutzbeauftragte der Landesregierung
  • Tierschutz

Tätigkeitsbericht der Landestierschutz­beauftragten veröffentlicht

Symbolbild: Monitoring-Projekt untersucht verschiedene Fischprodukte. (Bild: Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Freiburg)
  • Verbraucherschutz

Erfolgsmodell auf Tierschutzkontrolle übertragen

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

EU muss Agrarpolitik naturschutzfreundlicher ausrichten

Symbolbild Mobilitätskonzepte
  • Mobilität

Ideenschmiede „Mobilität im Ländlichen Raum“ präsentiert Ergebnisse

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Naturschutz

Wolf reißt Reh im Neckar-Odenwald-Kreis

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Energie

Flächenschonende Photovoltaikanlagen voranbringen

Das künftige Nationalparkzentrum am Ruhestein
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum am Ruhestein übergeben

Eine Kuh steht auf einer Weide.
  • Landwirtschaft

Innovatives Bio-Weiderindkonzept für mehr Grünlandschutz

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Anträge auf Tierheimförderung bis 30. November möglich

  • Verbraucherschutz

Ältere Verbraucher für bewusstes Online-Verhalten sensibilisieren

Nach altem Brauch gehen in dem Schwarzwalddorf Kirnbach die Konfirmanden geschlossen in Tracht zur Kirche.
  • Ländlicher Raum

Historische Tonaufnahmen geben Einblick in Leben und Arbeit im Ländlichen Raum

Ein Landwirt lässt auf seinem Bauernhof Pferde auf die Weiden laufen (Bild: © picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa)
  • Tierschutz

Leitlinien für den Tierschutz im Pferdesport überarbeitet

Eine Wildbiene fliegt an eine Blüte.
  • Artenschutz

Podiumsdiskussion zu blühenden Gärten als Ersatz für Schottergärten

Das künftige Nationalparkzentrum am Ruhestein
  • Nationalpark

Übergabe des Nationalparkzentrums

Wolf
  • Wolf

Wolfsnachweis im Neckar-Odenwald-Kreis

  • Landwirtschaft

„Wir versorgen unser Land“ in Obrigheim

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Untersteller setzt Biodiversitäts-Tour fort

Der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, bei der Auftaktveranstaltung des künftigen Kulturlandschaftsrates
  • Ländlicher Raum

Kulturlandschaften pflegen und weiterentwickeln

Ein Landwirt pflügt ein Feld. Luftaufnahme mit einer Drohne. (Foto: Patrick Pleul / dpa)
  • Landwirtschaft

Innovative Projekte in der Landwirtschaft

Blumenwiese aus dem Film Baden-Württemberg geht neue Wege: gemeinsam für mehr Artenschutz
  • Biodiversität

Umweltminister Untersteller auf Biodiversitäts-Tour

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Früherkennungsprogramm zur Afrikanischen Schweinepest