Gesundheit

Sozialministerium übernimmt erste TRISAN-Präsidentschaft

Ein Krankenpfleger schiebt in einer Klinik ein Krankenbett über einen Flur. (Foto: © dpa)
Symbolbild

Das Sozialministerium übernimmt die erste Präsidentschaft des trinationalen Kompetenzzentrums für grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich TRISAN. Die Einrichtung ist ein wichtiges Zeichen für Vernetzung im Gesundheitsbereich über nationale Grenzen hinweg.

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg übernimmt für die kommenden zwei Jahre die erste Präsidentschaft des trinationalen Kompetenzzentrums für grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich TRISAN mit Sitz in Kehl. Bei der ersten TRISAN-Vollversammlung am 12. Dezember 2023 in Kehl stimmten die Mitglieder einer gemeinsam erarbeiteten Vereinbarung zu und sprachen dem Sozialministerium einstimmig das Vertrauen aus. Komplettiert wird das Präsidium durch Vertreterinnen und Vertreter aus Frankreich und der Schweiz.

TRISAN vernetzt Gesundheitsbereich über nationale Grenzen hinweg

Von 2016 bis Mai 2023 war TRISAN ein INTERREG-Projekt, welches über die Europäische Union gefördert wurde. Die Mitglieder haben sich zum Ende dieser Projektphase dazu entschlossen, TRISAN weiterzuführen, zu verstetigen und gemeinsam zu finanzieren. Das Sozialministerium beteiligt sich mit 50.000 Euro pro Jahr an den Kosten, das ist der höchste Beitrag unter den 26 Mitgliedern. Die Verstetigungsvereinbarung gilt für die Dauer von vier Jahren. TRISAN unterstützt Menschen, Verwaltungen und Unternehmen in der Oberrheinregion bei grenzüberschreitenden Themen im Gesundheitsbereich. Unter dem Dach von TRISAN haben sich Institutionen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz zusammengeschlossen.

„Für eine gute grenzüberschreitende Zusammenarbeit sind Kenntnisse und Verständnis für die unterschiedlichen Funktionsweisen der Gesundheitssysteme der Nachbarländer und Verbindungen zu den Ansprechpersonen essenziell. Grenzüberschreitende Herausforderungen benötigen grenzüberschreitende Lösungen“, sagte Sozial- und Gesundheitsminister Manne Lucha am 20. Dezember 2023 in Stuttgart. Insbesondere in der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie wichtig die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich sei. Der Minister weiter: „Pandemien enden nicht an den Grenzen. Nur gemeinsam mit unseren Partnerinnen und Partnern aus Frankreich und der Schweiz können wir möglichst passgenaue Lösungen und Verbesserungen für Grenzgängerinnen und Grenzgänger sowie Patientinnen und Patienten erzielen.“

Großer Mehrwert für Bürgerinnen und Bürger im Südwesten 

Durch die zentrale Lage Baden-Württembergs im Herzen Europas mit Grenzen zu anderen Nationalstaaten sind viele Bürgerinnen und Bürger von der Thematik betroffen – sei es über die Arbeitswelt oder familiär. In den kommenden zwei Jahren der Präsidentschaft soll die bestehende und von Vertrauen geprägte Arbeit mit den Gesundheitsbehörden und anderen Partnerinnen und Partnern aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Frankreich und der Schweiz fortgesetzt werden. Als Themen werden die Patientenmobilität, der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen sowie die Prävention und Gesundheitsförderung im Fokus stehen. Auch das Thema Klimawandel und Gesundheit wird TRISAN beleuchten. Geplant sind neben der Erarbeitung von Fachinformationen auch trinationale Konferenzen zu Gesundheitsthemen. „Ich freue mich über die große Einigkeit unter den Mitgliedern. Dies ist ein starkes Signal. Gemeinsam mit den Partnerinnen und Partnern aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz werden wir weiter an konkreten Lösungen und Verbesserungen für die Bürgerinnen und Bürger arbeiten“, so Minister Lucha abschließend.

Finanzierende Mitglieder von TRISAN

Nicht-finanzierende Mitglieder von TRISAN

TRISAN

Die Oberrheinkonferenz hat TRISAN im Jahr 2016 im Rahmen eines vom Programm INTERREG geförderten Projekts gegründet. TRISAN ist ein trinationales Kompetenzzentrum für grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Gesundheitsprojekten am Oberrhein mit Sitz in Kehl. Es wird vom deutsch-französischen Euro-Institut getragen. Da die Förderung als INTERREG-Projekt Ende Mai 2023 ausgelaufen ist, haben sich die Partner aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz darauf geeinigt, TRISAN aus eigenen Mitteln zu verstetigen. TRISAN wurde ins Leben gerufen, um die Gesundheitsversorgung der Bürgerinnen und Bürger grenzüberschreitend zu verbessern. Dies soll durch die Vernetzung der Akteure, die Begleitung von Projekten sowie durch Wissensproduktion und -verbreitung im Gesundheitsbereich gelingen. In Studien und Themenheften erarbeitet TRISAN wichtige Themenbereiche und informiert beispielsweise über die medizinische Notfallversorgung, die ambulante Versorgung, den Krankenhaussektor oder die Pflege älterer Personen jeweils in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. In der Zeitschrift „Regards Croisés – Perspektivenwechsel“, der Zeitschrift für grenzüberschreitende Gesundheit, informiert TRISAN über konkrete Schwerpunktthemen und Projekte im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich.

Weitere Meldungen

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

390 Bewerbungen für 75 Studienplätze der Landarztquote

Ministerialdirektorin Leonie Dirks steht vor Transfermobil und übergibt Fahrzeugschlüssel an Prof. Dr. Daniel Buhr vom Landeskompetenzzentrum Pflege & Digitalisierung.
  • Digitalisierung

Transfermobil bringt Pflege-Innovationen ins Land

Symbolbild zur Künstlichen Intelligenz mit einem Prozessor und dem Schriftzug "AI Artificial Intelligence Technology"
  • Innovation

InnovationCamp künftig an drei Standorten

Wengenviertel in Ulm
  • Städtebauförderung

235 Millionen Euro für Städtebaumaßnahmen

Enforcement Trailer der Polizei Baden-Württemberg zur Geschwindigkeitskontrolle.
  • Verkehrssicherheit

Bilanz der Geschwindigkeits­kontrollwoche

Ein von Schatten bedeckter Mann vor blauem Himmel hält ein Telefon in der Hand
  • Gewalt an Männern

Vier Jahre Männerhilfetelefon

Vier Jugendliche sitzen auf einer Freitreppe und betrachten etwas auf dem Smartphone
  • Jugendliche

Jugendliche diskutieren zum Thema „Was dich bewegt“

Die Europafahne weht auf dem Dach der Villa Reitzenstein, dem Amtssitz des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg.
  • Europawahl

34 Parteien zur Europawahl zugelassen

Eröffnungsfeier Animated Week Stuttgart
  • Kunst und Kultur

Erste „Stuttgart Animated Week“ eröffnet

Gruppenbild vor dem baden-württembergischen Gemeinschaftsstand auf der Hannover Messe 2024
  • Wirtschaft

Kretschmann besucht Hannover Messe

Ein Verkehrsschild mit Tempo 30 und darunter dem Hinweis: „22 bis 6 h Lärmschutz“
  • Lärm

Tempo 30 gegen Straßenlärm

Gruppenbild mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (vorne, Mitte) und den Ordensprätendentinnen und Ordensprätendenten
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes an 22 verdiente Persönlichkeiten

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Rettungsdienst

Neufassung des Rettungsdienstgesetzes auf den Weg gebracht

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Sicherheit

Positive Bilanz beim siebten länderübergreifenden Sicherheitstag

Glückliche junge Mutter mit neugeborenem Baby im Krankenhaus nach der Geburt.
  • Gesundheit

Studie zur Geburtshilfe veröffentlicht

Landessieger von „Jugend debattiert“ stehen fest (Bild: Kultusministerium Baden-Württemberg)
  • Schule

Landessieger von „Jugend debattiert“ gekürt

Deutscher Pavillon auf der Kunstbiennale Venedig 2024
  • Kunst und Kultur

Deutscher Pavillon auf der Biennale Venedig eröffnet

Euro-Banknoten und -Münzen
  • Haushalt

Rechtsgutachten zur Haushaltspraxis im Land

Hunde im Tierheim. (Bild: Norbert Försterling / dpa)
  • Tierschutz

Land fördert Neubau eines Tierheims in Bad Mergentheim

Breisgau-S-Bahn im Landesdesign (bwegt)
  • Schienenverkehr

Zuverlässigkeit auf der Breisgau-S-Bahn wird verbessert

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 16. April 2024

Zwei junge Frauen zeigen auf den Monitor und diskutieren gemeinsam über die Präsentation am Computer.
  • Fachkräfte

Landesregierung startet Fachkräfteinitiative

Autos fahren in Stuttgart (Foto: © dpa)
  • Verkehr

Statt Fahrverbote wirksame Maßnahmen für weniger CO2-Ausstoß

In einer braunen Biomülltonne liegen Lebensmittel.
  • Ernährung

Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung

Eine Sozialarbeiterin führt in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe eine Beratung mit einem Flüchtling durch.
  • Integration

Land unterstützt Integrationsprojekte

// //