Justiz

Neuer Präsident des Landgerichts Ulm

Ministerialdirektor Elmar Steinbacher und Thomas Dörr, Präsident des Landgerichts Ulm.

Thomas Dörr ist neuer Präsident des Landgerichts Ulm. Ministerialdirektor Elmar Steinbacher wünschte ihm zu seinem Dienstantritt bei der neuen Stelle viel Erfolg und Freude.

Thomas Dörr ist neuer Präsident des Landgerichts Ulm. Er tritt dort die Nachfolge von Rüdiger von Au an, der zum 30. September 2022 in den Ruhestand gegangen ist.  Thomas Dörr wechselt vom Landgericht Ravensburg, wo er zuletzt rund 13 Jahre Präsident des Landgerichts war, nun zurück an seinen Wohnort. 

Am 14. November 2022 übergab Ministerialdirektor Elmar Steinbacher Thomas Dörr das Versetzungsschreiben und wünschte ihm zu seinem Dienstantritt bei der neuen Stelle viel Erfolg und Freude.

Elmar Steinbacher sagte: „Das Landgericht Ulm gewinnt mit Thomas Dörr nicht nur einen fachlich hervorragenden Juristen, sondern auch eine Führungspersönlichkeit mit besonderer positiver Ausstrahlung. Dies hat er bei seinen vielfältigen Verwendungen unter Beweis gestellt und zeigt sich vor allem auch darin, dass er über 13 Jahre lang sehr erfolgreich das Landgericht Ravensburg geleitet hat. Er pflegt nicht nur einen offenen und kommunikativen Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sein großes persönliches Engagement zeigt sich unter anderem auch darin, dass er Assessorinnen und Assessoren bei ihrem Berufseinstieg unterstützt und einen regelmäßigen Austausch pflegt. Daher freue ich mich, dass wir Thomas Dörr für seine Heimatstadt als Präsidenten des Landgerichts gewinnen konnten“.

Er studierte Rechtswissenschaften in Tübingen

Thomas Dörr wurde am 20.02.1957 in Heidelberg geboren, ist verheiratet und hat drei Kinder. Er studierte Rechtswissenschaften in Tübingen. 1985 wurde Thomas Dörr in den höheren Justizdienst eingestellt und absolvierte seine Assessorenzeit im Landgerichtsbezirk Ulm. Nach seiner Abordnung an das Oberlandesgericht Stuttgart wurde er 1998 zum Richter am Oberlandesgericht ernannt und übernahm dort kurze Zeit später die Aufgaben des Präsidialrichters. Im April 2002 kehrte Thomas Dörr als Vizepräsident an das Landgericht Ulm zurück. Am 30. September 2009 wurde er zum Präsidenten des Landgerichts Ravensburg ernannt. Neben seiner richterlichen Tätigkeit war beziehungsweise ist Thomas Dörr noch in vielfältiger anderer Weise engagiert. So hat er an einem Oberlandesgericht internen Fortbildungsprogramm (FAMOS) mitgearbeitet. Außerdem ist er Prüfer im Zweiten Juristischen Staatsexamen und Mitautor eines Kommentars zum Aktiengesetz.

Weitere Meldungen

Handy mit Warnung über Cell Broadcast
  • Bevölkerungsschutz

Ein Jahr Cell Broadcast in Baden-Württemberg

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Polizeiliche Maßnahmen gegen Gruppenkriminalität im Großraum Stuttgart

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

von links nach rechts: Marion Gentges, Ministerin der Justiz und für Migration; Andreas Arndt, Präsident des Amtsgerichts Heilbronn und Andreas Singer, Präsident des Oberlandesgerichts Stuttgart.
  • Justiz

Neuer Präsident am Amtsgericht Heilbronn

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Online-Konsultation zur künf­tigen Ausrichtung von EFRE

Blaulicht und Schriftzug "Stopp Polizei" auf einem Einsatzfahrzeug.
  • Proteste

Absage des Politischen Aschermittwochs von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Podiumsdiskussion mit Staatssekretärin Dr. Ute Leidig in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel mit Leinwand im Hintergrund.
  • Integration

Integrationsmanagement in Brüssel vorgestellt

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Notruf

Tag des Europäischen Notrufs 112

Alkoholkontrollen der Polizei in der Fastnachtszeit (Bild: dpa).
  • Polizei

Polizeikontrollen zur „fünften Jahreszeit“

Verleihung des Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichens in Stuttgart
  • Bevölkerungsschutz

Verleihung des Bevölkerungs­schutz-Ehrenzeichens 2023

Eine Frau schaut aus einem Fenster.
  • Aktionstag

Internationaler Tag gegen weib­liche Genitalverstümmelung

Beratung durch die Polizei
  • Polizei

Bürgerbefragung zum Sicherheitsempfinden und Kriminalitätserfahrungen

Minister Strobl spricht im Bundesrat
  • Bundesrat

Gesetz zum Staatsangehörig­keitsrecht im Bundesrat

Ein Zaun steht vor der Synagoge der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Stuttgart. (Bild: Sebastian Gollnow / dpa)
  • Schule

Schulwettbewerb „Jüdisches Leben in Deutschland“ gestartet

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 30. Januar 2024

Eine bronzene Figur der Justitia.
  • Justiz

Die Justiz der Zukunft gestalten

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea Bewerbungsschreiben. (Foto: © dpa)
  • Arbeitsmarkt

Runder Tisch zur Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten

Minister Thomas Strobl verleiht in Stuttgart das neue Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen. Fotograf Steffen Schmid.
  • Bevölkerungsschutz

Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen für Jochen Glaeser

Eine Pflegerin schiebt eine Bewohnerin eines Pflegeheims in einem Rollstuhl über den Flur.
  • Gesundheit/Migration

Zweiter Runder Tisch „Zuwanderung Gesundheits- und Pflegeberufe“

Fahrzeugübergabe Regierungsbezirk Stuttgart
  • Bevölkerungsschutz

Neue Einsatzfahrzeuge für Zivil- und Bevölkerungsschutz

Kabinettsausschuss „Entschlossen gegen Hass und Hetze“
  • Innere Sicherheit

Halbzeitbilanz des Kabinetts­ausschusses „Entschlossen gegen Hass und Hetze“

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Frauen

Land stärkt Frauen mit Zuwanderungsgeschichte

Wappen von Baden-Württemberg auf dem Ärmel einer Polizeiuniform. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Bilanz zur Aktionswoche der Landwirte

Staatssekretär Florian Hassler (rechts) und die kroatische Staatssekretärin Andreja Metelko-Zgombić (links)
  • Europa

Zusammenarbeit mit Kroatien weiter stärken