Kinder und Jugendliche

Abschlussbericht der Strategie „Starke Kinder – chancenreich“ vorgestellt 

Zwei Kinder in einem Sandkasten

Das Land hat den Abschlussbericht der Strategie „Starke Kinder – chancenreich“ 2020/2021 vorgestellt. Unter anderem wurden Präventionsnetzwerke gegen Kinderarmut eingerichtet. Mit der Strategie „Starke Kinder – chancenreich“ unterstützt das Land armutsgefährdete Kinder, um sie stark und chancenreich für das Leben zu machen.

Zum Internationalen Tag der Kinderrechte am 20. November 2021 zieht das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration eine positive Bilanz seiner zweijährigen Strategie „Starke Kinder – chancenreich“. Bei der Vorstellung des Abschlussberichts (PDF) betonte Minister Manne Lucha das Recht eines jeden Kindes, in Lebensverhältnissen aufzuwachsen, in denen es sich gut entwickeln kann. „Ziel unserer Strategie war und ist es, alle Kinder und Jugendliche stark und chancenreich zu machen, damit sich Armutsgefährdung und Benachteiligung im Kindesalter möglichst nicht nachteilig auf die soziale Teilhabe im weiteren Leben auswirken“, so der Minister.

Präventionsnetzwerke gegen Kinderarmut im Land

Besonders erfreut zeigte sich Lucha, dass es gelungen sei, 26 Projektstandorte in 18 Stadt- und Landkreisen im Land zu schaffen, die den Ansatz sogenannter „Präventionsnetzwerke gegen Kinderarmut in Baden-Württemberg“ umsetzen. Ziel eines kommunalen Präventionsnetzwerks gegen Kinderarmut ist es, eine integrierte kommunale Strategie zur Prävention und Bekämpfung von Kinderarmut zu entwickeln. Präventive Maßnahmen gegen Kinderarmut sind nach Auffassung des Ministers dann besonders effektiv, wenn die lokalen Lebenswelten der betroffenen Kinder berücksichtigt, die Glieder einer Präventionskette und die Übergänge beachtet werden. Die Maßnahmen werden von einem engmaschigen Netz aus Fachkräften des Gesundheits- und Bildungswesens, Lehr- und Betreuungskräften, Familienbildungszentren und von Verantwortlichen aus der Kommune und den Quartieren getragen.

„In den kommenden Jahren wollen wir mit zusätzlichen Fördermitteln unsere Anstrengungen noch verstärken, um weitere Projektstandorte zu gewinnen und bis zum Jahr 2030 in allen Stadt- und Landkreisen solche Präventionsnetzwerke zu etablieren“, betonte der Minister. „Der Ansatz der Präventionsnetzwerke gegen Kinderarmut leistet zudem einen wichtigen Beitrag dazu, die sozialen Folgen zu beheben, die durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie für Kinder und Jugendliche entstanden sind. Die vorhandenen Standorte sind auf diesem Feld bereits tätig.“

Armutsgefährdete Kinder und Jugendliche stark und chancenreich machen

Für die Mitarbeit an der Strategie konnten 40 Organisationen als Netzwerkpartner gewonnen werden, die sich zusammen mit dem Land ganz besonders gegen Kinderarmut engagieren. Mit einer Gesamtsumme in Höhe von etwa vier Millionen Euro wurden im Land 70 Projekte gegen Kinderarmut gestartet, die teilweise noch bis Mitte 2023 laufen. Mithilfe der Projekte sollen armutsgefährdeten Kindern und Jugendlichen Perspektiven eröffnet werden. 

Neben den Präventionsnetzwerken gegen Kinderarmut wurden in der Projektförderung folgende Schwerpunkte gesetzt: Förderung von Teilhabechancen von Kindern mit Migrationshintergrund, Förderung der Kindergesundheit, Projekte gegen Wohnungslosigkeit von Familien sowie Soforthilfemaßnahmen in der Corona-Krise.

„Es ist uns wichtig, Kindern und Jugendlichen direkt zuzuhören und sie teilhaben zu lassen, denn wir sind der Meinung: Kinder und Jugendliche können sehr wohl für sich selbst und ihre Lebenslage sprechen. Deshalb haben wir sie danach gefragt, was sie stark und chancenreich macht“, so der Minister. „Zudem ist es wichtig, dass Kinderrechte endlich ins Grundgesetz kommen und hier ausdrücklich verankert werden. Das ist nicht nur ein symbolischer Akt, sondern ein bewusstes Signal dafür, dass Staat und Gesellschaft alle Kinder, unabhängig von der sozialen Herkunft, ernst nehmen und teilhaben lassen.“

Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration: Abschlussbericht zur Strategie „Starke Kinder – chancenreich“ 2020/21 mit Ergebnissen und Ausblick auf zukünftige Maßnahmen gegen Kinderarmut des Landes (PDF)

Eine Goldfibel aus dem Keltengrab Heuneburg. Sie lag im Grab einer vor rund 2600 Jahren beigesetzten Fürstin am Fürstensitz Heuneburg nahe dem heutigen Herbertingen (Bild: © dpa).
  • Vermögen und Bau

Freigabe eines ersten Teilabschnitts für die Kelten-Erlebniswelt

Gruppenfoto beim Besuch der Arab Health 2023
  • Messebesuch

Rapp besucht Gesundheitsmesse Arab Health 2023

Mitglieder des Landespolizeiorchesters beim Spielen. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters in Rottweil

Wissenschaftsministerin Petra Olschowski mit der die bisherige Wissenschaftsrat-Vorsitzenden Prof. Dorothea Wagner und der neue Vorsitzende Prof. Wolfgang Wick
  • Wissenschaft

Wolfgang Wick ist neuer Vorsitzender des Wissenschaftsrats

  • Verwaltung

Neue Leitung des Finanzamts Tuttlingen

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Eine Frau arbeitet von zu Hause aus. (Bild: dpa)
  • Wohngeld

Digitaler Wohngeldantrag für Kommunen

Ein Zaun steht vor der Synagoge der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Stuttgart. (Bild: Sebastian Gollnow / dpa)
  • Antisemitismus

Neue Website zur Deportation der jüdischen Bevölkerung nach Gurs

LGL: Präsident Jakob und künftiger Präsident Ziesel
  • Verwaltung

Neuer Präsident beim LGL

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Innere Sicherheit

Blaulicht-Austausch im Innenministerium

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 24. Januar 2023

Symbolbild: Ein junger Mann trägt vor einer einfahrenden Stadtbahn in Stuttgart eine Atemschutzmaske. (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Corona-Verordnung

Land passt Corona-Verordnung an

Bauarbeiter laufen in Stuttgart an Neubauten der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) vorbei. (Foto: © dpa)
  • Wohnungsbau

Mehr Sozialwohnungen in Baden-Württemberg

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Naturschutz

Totes Kalb in Oppenau nicht vom Wolf getötet

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) steht mit seiner Ehefrau Gerlinde und den Mitgliedern der Landesregierung auf der Bühne und spricht zu den Gästen.
  • Neujahrsempfang

In der Krise zusammenstehen und die Demokratie pflegen

Die Staufermedaille ist eine besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Staufermedaillen für Margit und Karl-Friedrich Fischbach

An einem Tisch großen Tisch in einer Kunstwerkstatt arbeiten Künstler an Bildern.
  • Inklusion

Land fördert 22 innovative Inklusionsprojekte

Ministerpräsiedent Winfried Kretschmann gibt in der Bibliothek der Villa Reitzenstein ein Interview.
  • Bundestag

Verbrechen an Eziden als Völkermord anerkannt

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Interview
  • Radikalenerlass

Offener Brief: „Demokratie ist eine lernende Veranstaltung“

Eine einzelne Rose
  • Anteilnahme

Brandunglück in Einrichtung der besonderen Wohnformen

Eine Goldfibel aus dem Keltengrab Heuneburg. Sie lag im Grab einer vor rund 2600 Jahren beigesetzten Fürstin am Fürstensitz Heuneburg nahe dem heutigen Herbertingen (Bild: © dpa).
  • Kunst und Kultur

Digitale Reise durch das Keltenland Baden-Württemberg

Mehrere Kinder stehen nebeneinander in einem Kindergarten. (Bild: © Christian Charisius/dpa)
  • Armutsbekämpfung

Land fördert Präventionsangebote gegen Kinderarmut

Im Kinder- und Jugendhilfezentrum der Heimstiftung Karlsruhe gehen unbegleitete minderjährige Ausländer, kurz UMA, einen Flur entlang. (Foto: © dpa)
  • Integration

Unterbringung und Betreuung unbegleiteter minderjähriger Ausländer

Ein Smartphone wird in Händen gehalten.
  • Gesellschaft

Hass und Hetze im Netz entgegentreten

  • Ökologie

„Blühende Verkehrsinseln“ geht in die fünfte Runde