Wirtschaft

Schmidt-Eisenlohr verlässt Baden-Württemberg International

Der Geschäftsführer der Wirtschaftsfördergesellschaft Baden-Württemberg International (bw-i), Kai Schmidt-Eisenlohr.

Kai Schmidt-Eisenlohr scheidet auf eigenen Wunsch als Geschäftsführer der Baden-Württemberg International aus. Die Nachfolge soll möglichst schnell geklärt werden.

„Herr Dr. Kai Schmidt-Eisenlohr wird auf eigenen Wunsch als Geschäftsführer von Baden-Württemberg International (bw-i) aus persönlichen Gründen vorzeitig ausscheiden“, erklärte die Aufsichtsratsvorsitzende von bw-i, Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut. „Herr Dr. Schmidt-Eisenlohr hat die Gesellschaft in herausfordernden Zeiten übernommen und wichtige neue Impulse gesetzt. Sein Wunsch, die Gesellschaft zu verlassen, kam für uns alle überraschend, wir respektieren jedoch seine Gründe und den Entschluss. Selbstverständlich werden wir nun schnellstmöglich eine geeignete Nachfolgerin oder einen geeigneten Nachfolger für Herrn Dr. Schmidt-Eisenlohr suchen, um den begonnenen Umstrukturierungsprozess bei bw-i fortzuführen und die Gesellschaft erfolgreich in die Zukunft zu leiten“, so die Ministerin. Der genaue Zeitpunkt des Ausscheidens von Schmidt-Eisenlohr sei noch zu klären. 

Innerhalb des Aufsichtsrates und zwischen den Gesellschaftern bestünde Einvernehmen, zeitnah die Ausschreibung in die Wege zu leiten und eine Findungskommission einsetzen, um die Nachbesetzung möglichst ohne Vakanz zu sichern. „Im Namen des ganzen Aufsichtsrates und aller Gesellschafter danke ich Herrn Dr. Schmidt-Eisenlohr für sein Engagement und die erreichten Ziele im Sinne der Gesellschaft, der Wirtschaft und der Wissenschaft. Ich wünsche ihm persönlich und beruflich alles Gute und weiterhin viel Erfolg“, erklärte die Aufsichtsratsvorsitzende.

bw-i